Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 

Rats-Apotheke

Vorschaubild

Inh. Franziska Martens

Am Markt 14
17154 Neukalen

Telefon (039956) 20201
Telefax (039956) 29644

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.apotheke-neukalen.de/

Öffnungszeiten:
Mo. Fr. 08:00 - 13:00 Uhr
15:00 - 18:00 Uhr

Sa. 09:00 - 11:00 Uhr

 

Rats-Apotheke

Neukalen
 

Gesundheit ist häufig keine Glückssache. Viel hängt von der Lebensweise ab. Ob jemand sich gesund und wohlfühlt, liegt zum großen Teil in der eigenen Verantwortung. Als Experten der Pharmazie sind wir Ihre Partner bei allen Problemen, die Ihre Gesundheit betreffen.

 

 

 

Unser Leistungsspektrum ist umfassend. Wir beraten, helfen, informieren gerne und setzen uns engagiert für die Anliegen der Patienten ein.

 

 

Lernen Sie unsere Apotheke online kennen:

 

Hier können Sie direkt bei unserer Apotheke vorbestellen!

 

Unserer Service im Überblick:

 

  • Gesundheitschecks
  • Vermietung von Geräten
  • Individuelle Kompressionsstrümpfe
  • Pflegeservice
  • Lieferservice
  • u. v. m.

... mehr Informationen finden Sieauf unseren Flyer...

 


Aktuelle Meldungen

Info von der Rats-Apotheke Neukalen

(10.09.2021)

Rats-Apotheke Neukalen

“Veränderungen sind am Anfang hart, in der Mitte chaotisch und am Ende wunderbar.” Robin Sharma
Vielleicht haben sich schon einige gefragt, wer denn der nette Herr auf unserem letzten Gruppenbild ist. Vielleicht hat ihn der ein oder andere aber auch schon persönlich bei uns in der Apotheke kennen lernen dürfen.
Mitte des Jahres stand ich vor der großen Herausforderung eine personelle Lücke in unserem Team zu schließen. Aus unerklärlichen Gründen ist es gar nicht so einfach, jemanden für unser kleines Städtchen und unsere Apotheke zu begeistern. Und manchmal ist es auch einfach nur ein Zufall, der uns dann zu was Neuem verhilft. Und irgendwie war es dieser Zufall, der Herrn Nickel nach Neukalen führte. Der 32 jährige Demminer ist seit nun mehr als 11 Jahren Pharmazeutisch-technischer-Assistent und unterstützt nun unser Team in der Rats-Apotheke Neukalen.
Mit seinem frohen Gemüt und seiner humorvollen Art steht er euch seit dem 01.07.21 beratend zur Seite und hat dabei stets ein offenes Ohr für die Belange seiner Patienten. Wir heißen ihn herzlich willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit!
Euch ein schönes Wochenende! Bleibt gesund.

Foto zur Meldung: Info von der Rats-Apotheke Neukalen
Foto: Info von der Rats-Apotheke Neukalen

Info von der Rats-Apotheke Neukalen

(28.08.2021)
Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. Das Alter ist die Zeit, sie auszuüben.(Jean-Jacques Rousseau)
Am Freitag den 28.08.2021 hieß es Abschied nehmen. Nach 46 Arbeitsjahren geht Frau Barbara „Bärbel“ Schwarz in den wohlverdienten Ruhestand.
Sage und schreibe 31 Jahre davon, war sie in der Rats-Apotheke Neukalen tätig. Unter anderem war es ihre Hartnäckigkeit, die mit dazu führte, dass ich vor 6 Jahren die Apotheke in Neukalen übernommen habe.
Damit war ich ihre 6. und wahrscheinlich jüngste Chefin. Auf diesem Weg möchte ich mich noch einmal recht herzlich für Ihre Treue und für die gute Zusammenarbeit bedanken. Ich wünsche Ihr eine tolle Zeit und hoffe, dass sie diesen neuen Lebensabschnitt noch ganz lange genießen kann. Es beginnt nun eine Zeit voller Freiheit, Genuss und neuen Möglichkeiten!
Dafür alles alles Gute! Bleiben Sie gesund!

Foto zur Meldung: Info von der Rats-Apotheke Neukalen
Foto: Info von der Rats-Apotheke Neukalen

Neukalener Ehrenamt 2021

(10.06.2021)
Hallo Freunde!
Ehrenamt 2021
Die Uhr ist das Geschenk für die geehrten Neukalener Ehrenamtler. 12 Zahlen hat der Zeitanzeiger, zum 12. Mal zeichnete unsere Stadt Menschen für ihren Einsatz zum Wohl und zur Lebendigkeit Neukalens aus. 36 dieser schicken Uhren mit dem Wappen der Peenestadt zeigen mittlerweile den Stand der Zeit bei vielen hervorragenden Persönlichkeiten unseres Ortes an.
Gestern wurden im Rahmen der Stadtvertretersitzung 3 Personen in den Rang eines “lokalen VIP“ gehoben. Lady’s first.
Franziska Martens
Am 1.8.2015 war es soweit, Franziska Martens erhielt die Zulassung für die Weiterführung der Neukalener Apotheken-Geschichte. Sie ist die 21. Person die der Apotheke am Markt 14 vorsteht. Die Geschichte der “Pharmazeuten“ reicht noch weiter zurück, bis ins Jahr 1795. Ohne ihren Vorgängern zu nahe zu treten, über Ihr Lächeln und die charmante Art (hier beziehen wir das ganze Team mit ein) würde sich auch Asklepios, seines Zeichen der Gott der Heilkunde, freuen. Sein Asklepiosstab, ein von einer Schlange umwundener Stab, ist das Symbol des ärztlichen und pharmazeutischen Standes.
Es war kein leichter Weg, aber das Ziel passt. Franziska war Chefin einer Apotheke und Neukalen war froh bzw. erleichert. Die Apotheke vor Ort ist so wichtig. Das allein wäre der Preis schon wert. Dazu kommt dann noch Ihr immenses soziales Engagement. Bei vielen Aktionen, besonders für die kleinen Bewohner unserer Heimatstadt ist Sie, ist Ihre Apotheke mit involviert. Haus, Kinder, Firma, eine unser Powerfrauen aus Neukalen.
Herzlichen
Glückwunsch
 
Franziska!
Zweiter im Bund war:
Arthur Chudy
„Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.“ Dieses Zitat von Charles Darwin, triff voll und ganz auf einen Mann zu, auf unseren Dr. Arthur Chudy zu. Der frühere Ernährungswissenschaftler wohnt seit Jahrzehnten im beschaulichen Warsow und ist ein eifriger, ja emsiger Streiter, für die sinnvolle ökologische Gestaltung unserer Umwelt. Dr. Chudy ist ein absoluter Kenner auf diesem Gebiet, kann sein Wissen auf stets fundierten Grundkenntnisse stützen und ist somit ein wortreicher Verfechter gegen, wir zitieren Ihn mal: „ökologischen Unsinn“. Dazu hält er viele Vorträge und geht dabei auch schon mal auf Konfrontation mit Behörden oder Parteien. Ein wirklich interessanter Zeitgenosse, da haben Gespräche wirklich Tiefgang. Seit vielen Jahren bringt sich Herr Dr. Chudy auf vielfältige Weise in das Stadtleben Neukalens mit ein. 45 Jahre nachdem Dr. Chudy zusammen mit Arno Henning,
Walter Laube, Siegfried Poppe, Reinhard Schiemann und Heinz Wendt den Nationalpreis der DDR bekam, wurde er heute für seine Verdienste um die Peenestadt gewürdigt. 1976 war er Abteilungsleiter im Bereich Tierernährung des Forschungszentrums für Tierproduktion Dummerstorf-Rostock der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR und bekam die Ehrung für seinen Anteil an der Erarbeitung eines neuen Systems der Futterbewertung und -planung und von Methoden zur Erhöhung der Futterökonomie sowie für ihre Überleitung in die Pflanzen- und Tierproduktion.
„Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen.“ (Jakob von Üxküll)
Herzlichen
Glückwunsch
 
Herr Dr. Chudy
Als dritter bekam Reinhold Schröder von den Stadtoberen seine Ehrung
Reinhold Schröder
Der zweite Mann in der diesjährigen Runde der geehrten Peenestädter ist ein Urgestein unserer Feuerwehr, Reinhold Schröder. “Reini“ wie ihn seine Kameraden liebevoll nennen ist seit unglaublichen 62 Jahren Feuerwehrmann. Als er 1999, nach 40 Dienstjahren, aus dem aktiven Dienst ausschied, gab es kein langes Zögern. Reinhold trat in die Ehrenabteilung der Wehr ein und ist seit 2007 deren Chef. Seitdem organisiert er regelmäßige Veranstaltung und Treffen der “Feuerveteranen“ und sorgt somit für den Zusammenhalt dieser Truppe in unser Wehr. Für die Partnerwehr Recke ist Reini ein nicht wegzudenkender Ansprechpartner und vor allem ein gern gebuchter Reiseleiter durch unsere schöne Heimat, durch unsere Mecklenburgische Schweiz.
Nicht nur von den Kameraden der Ehrenabteilung, nicht nur von der ganzen Wehr, nein von uns allen ein großes Dankeschön Reinhold!
Allen 3 Geehrten unsere Hochachtung und unser
Glückwunsch
 
. Bitte weiter so.

Foto zur Meldung: Neukalener Ehrenamt 2021
Foto: Neukalener Ehrenamt 2021

Malchiner Kunst- und Kulturschule

(18.05.2021)
Hallo Freunde!
Freunde ist auch gleich das Stichwort. Freunden hilf man, mit Freunden macht man Musik. Die Musik ist ein Teil unserer Kultur, sie gehört zu unserem Leben wie die Luft zum Atmen. Musik schafft Stimmungen. Musik verbindet. Musik kann die Mauern in den Köpfen und die aus Stein überwinden. Kinder lieben die Musik in ihren vielfältigen Formen und das gilt es mit der Musikerziehung zu fördern und zu unterstützen.
Gerold Lehmann hat in unser Nachbarstadt eine Unterstützungsaktion für die künftige Malchiner Kunst- und Kulturschule ins Leben gerufen. Da kann, da muss auch Neukalen mitmachen. Viele unserer Kinder waren, sind oder werden diese Einrichtung nutzen. Unser emsiger Stadtfotograf Andreas Ulbricht hat sich mit Fridolin Zeisler ausgetauscht und beide beschlossen auch in der Peenestadt eine Spendenbox aufzustellen. Diese steht in der Ratsapotheke. Bei Franziska Martens brauchten sie nicht zweimal fragen, die rührige Jungunternehmerin hat für solche gute Aktionen immer ein offenes Ohr und eine helfende Hand. Wir werden spätestens morgen auch einen Obolus dazugegeben. Nun seid Ihr an der Reihe.??
Dankeschön!?

Foto zur Meldung: Malchiner Kunst- und Kulturschule
Foto: Malchiner Kunst- und Kulturschule

Rats-Apotheke Neukalen

(23.12.2020)
Wir wünschen euch:
Besinnliche Lieder, manch´ liebes Wort,
Tiefe Sehnsucht, ein trauter Ort.
Gedanken, die voll Liebe klingen
und in allen Herzen schwingen.
Der Geist der Weihnacht liegt in der Luft
mit seinem zarten, lieblichen Duft.
Wir wünschen Euch zur Weihnachtszeit
Ruhe, Liebe und Fröhlichkeit!
Frohe Weihnachten! Bleibt gesund!
Das Team der Rats-Apotheke Neukalen

Foto zur Meldung: Rats-Apotheke Neukalen
Foto: Rats-Apotheke Neukalen

Geburtstagswoche - Rats-Apotheke Neukalen

(27.08.2020)

Info von der Rats - Apotheke Neukalen:

Unsere Geburtstagswoche ist nun vorbei und was sollen wir sagen?! Es war sooo schön. Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme gefreut, aber auch über die zahlreichen Glückwünsche und Aufmerksamkeiten. Vielen lieben Dank nochmal an alle, die an uns gedacht haben und auch an die, die mitgewirkt haben. Auf die nächsten 5 Jahre!

Foto zur Meldung: Geburtstagswoche - Rats-Apotheke Neukalen
Foto: Geburtstagswoche - Rats-Apotheke Neukalen

5 Jahre Rats-Apotheke Neukalen

(01.08.2020)

Info von der Rats-Apotheke Neukalen:

5 Jahre Rats-Apotheke Neukalen! So einiges ist in dieser Zeit passiert. Ärzte sind gekommen und gegangen, Nachwuchs geboren und auch das Team hat sich nach und nach vergrößert.
Auch wenn ich damals etwas gezögert habe, bereue ich es nicht den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu haben. An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Familie und allen bedanken die mich in den vergangenen Jahren begleitet haben. Vielen lieben Dank an alle Patienten und Kunden die uns weiterhin treu geblieben sind, auch wenn mehrere Arztwechsel anstanden und der Weg in eine andere Apotheke manchmal dichter ist.
Ich hoffe noch viele weitere Jahre die Apotheke in Neukalen leiten zu können - mit dem tollen Team an meiner Seite! Ein großes Dankeschön gilt auch ihnen!
Bleibt alle Gesund und genießt das tolle Wetter!
Unsere Geburtstagswoche wird vom 24-28.08.2020 stattfinden! Ich freue mich drauf!
Liebe Grüße
Franziska Martens

Foto zur Meldung: 5 Jahre Rats-Apotheke Neukalen
Foto: 5 Jahre Rats-Apotheke Neukalen

160 Jahre Ratsapotheke

(01.08.2020)

Neues von Presse Heinz:

Hallo Freunde!
160 Jahre Ratsapotheke und 225 Jahre Apothekengeschichte
Am 1.8.2020 ist es soweit, Franziska Martens erhielt vor genau 5 Jahren, die Zulassung für die Weiterführung der Neukalener Apotheken-Geschichte. Sie ist die 21. Person die der Apotheke am Markt 14 vorsteht. Die Geschichte der “Pharmazeuten“ reicht noch weiter zurück, bis ins Jahr 1795. Da wurde der Kaufmann Johann Carl August Giffenig der erste “Giftmischer“ der Peenestadt. Der Vater von 9 Kindern betrieb mit so ziemlich allem Handel. Sein Haus befand sich in der heutigen Straße des Friedens (Nr. 7 Bistro Kurti). 1803 ließ er es abreißen und neu errichten. So steht es “fast“ noch heute. 1812 hatte er die Faxen mit der Medizin dicke und übergab sein Apotheker-Patent (Privilegium hieß es damals)an Heinrich Friedrich Hermes (wohl nicht verwandt oder verschwägert mit dem Versandriesen). Sein Arzneihaus stand in der heutigen Wilhelm-Pieck-Straße. Es wurde 1985 komplett abgerissen. Hermes & Sohn betrieben das Geschäft bis 1860, dann kam Familie Reinhardt ins Spiel.
Apotheker Herrmann Reinhardt übernahm das Privilegium von Herrn Hermes und kaufte das Haus Nr.171, heute Markt 14. Mitte des Jahres 1860 begann er zu wirtschaften und es wurde die Ratsapotheke. Später wurde er Reinhardt Senator und verpachtete seinen Laden an Rudolf Abt. 1884 übernahm Reinhardt wieder für kurze Zeit die Geschäfte, um sie aber ein Jahr später an Herrn Dr. Hermann Lönnies abzugeben. Der erste mit akademischen Grad am Neukalener Medizinschrank. Nach Lönnies wechselten die Arzneiprofis ständig, so richtig bekam keiner auf Dauer einen Fuß in den Ort.
Ernst Bethe
1895 - 1896
Hans Burmeister
1897 - 1898
Dr. Wilhelm Heinrich Carl Pogge
1899 - 1900
Helmuth Breusing
1900 - 1902
Paul Hoffmann
1902 - 1905
Johann Schneider
1906 - 1908
Wilhelm Draesel
1909 - 1910
Erwin Bernecker
1911 - 1913
Otto Fick
1914 - 1916
Erwin Bernecker
1917 – 1920
Interessant davon sicherlich der zweite mit Doktor-Titel, ein Pogge (Apothekerdynastie) in Neukalen. Mit Carl Kreutz kam wieder Beständigkeit auf. Er hatte das Kreuz (auch das Schützenkreuz übrigens) und hielt den Laden 25 Jahre zusammen. 1945, in den Wirren der letzten Kriegstage wählte er aber den Freitod durch Gift. Nomen is Omen.
Danach wurde die Rats-Apotheke Neukalen als erste Apotheke im Kreis Malchin in staatliche Verwaltung übernommen. Die anderen Apotheken folgten erst später. Die damalige Landesregierung Mecklenburg setzte als ersten staatlichen Leiter Herrn Apotheker Ernst Mex ein. Er blieb bis 1954, Neukalen wurde Zweigstelle der Malchiner Apotheke. Gottschick und Rademacher hießen in den folgenden Jahren die Filialleiter. Sie schickte nicht Gott, sondern die zentrale in Malchin. Von 1962 bis 1964 wurde die Apotheke nach DDR-Standard kernsaniert. Während dieser Zeit gab es eine Notapotheke im Landambulatorium. Nach der Rekonstruktion der Neukalener Apotheke konnte diese wieder mit einem Apotheker besetzt werden und erlangte ihre Selbständigkeit zurück. Es begann die Schaffenszeit von Familie Michel. Stolze 40 Jahre leitete diese Familie die Ratsapotheke von Neukalen. Sie führten diese auch durch die schwierigen Wendezeiten und schafften auch die Privatisierung. Als 2004 in den wohlverdienten Ruhestand traten übernahm die Familie Kaminsky das Zepter im Haus am Markt.14. 2015 zog es die Kaminskys nach Stavenhagen und Neukalen mußte lange bangen um seine “Rezept-Station“. Bis Franziska dann kam und sich nun um das Wohl und Wehe der Peenestädter kümmert. Gute Preise, gute Besserung und immer gut beRATen in IHRER Ratsapotheke. KAUFT LOKAL FREUNDE! Wir alle brauchen DIESE Apotheke!
Dem GANZEN Kollektiv der Ratsapotheke, allen Vorgängern und Nachfolgern alles Gute zu diesem seltenen Jubiläum. 160 Jahre Ratsapotheke, ihr habt es in der Hand (oder auf dem Rezept) das es noch lange so bleibt!
Herzlichen Glückwunsch RATSAPOTHEKE

Foto zur Meldung: 160 Jahre Ratsapotheke
Foto: 160 Jahre Ratsapotheke

Frauenpower Teil 2

(21.07.2020)

Neues von Presse Heinz:

Hallo Freunde!
Heute Teil 2 von Frauenpower aus Neukalen. Die drei Frauen waren sehr angenehme Gesprächspartnerinnen und wir durften auch einige persönliche Fragen stellen. Dazu gibt es die “Mannschaftsfoto“, denn eins haben alle drei stets betont, ohne IHRE MITARBEITER/FAMILIE geht es nicht.
Genauso, denkt daran, kauft LOKAL und laßt den Mädels (plus drei Jungs) einen Daumen hoch da, verdient ist verdient!
Mir persönlich hat dies viel Spaß gemacht und ich würde gerne zum Wiederholungstäter werden, also wenn Interesse besteht, jeder Zeit gerne. Mich zu erreichen sollte nicht das Thema sein. Bis die Tage Freunde!
So genug, Zeit für persönliche Eindrücke, Kurze Fragen, kurze Antworten.

Über welches Talent würdet Ihr gerne verfügen?
Anita: Das ich an der Tastatur das „10 Finger System“ anwenden kann und nicht im „Zweifingersystem“ arbeiten muß.
Daniela: Talent ist ja eine angeborene Begabung und ich hätte mir gewünscht, die Begabung zu besitzen, es allen Leuten recht zu machen, aber diese Gabe gibt es leider nicht. LACH
Franziska: Zaubern

Welchem Menschen möchtet Ihr gerne einmal begegnen und warum?
Anita: Meinen Doppelgänger.
Daniela: Ach, ich würde gerne einmal Till Lindemann von Rammstein begegnen und mit ihm ein Bier trinken. Das ist so ein Typ mit Ecken und Kanten und kein rundes Nichts wie die meisten Prominenten.
Franziska: Ehrlich gesagt, würde ich gerne meine Oma noch einmal begegnen. Ihr Wunsch war es, daß ich eines Tages die Apotheke hier in Neukalen übernehme. Daß sich dieser erfüllt hat, würde ich ihr gerne zeigen.

Was wolltet Ihr als Kind werden?
Anita: Als Kind wußte ich nur, daß ich nie einen Beruf im Büro erlernen wollte. Es sollte immer etwas Praktisches dabei sein. Je älter ich wurde, umso mehr Interesse gewann ich an meinem heutigen Beruf.
Daniela: Ich wollte mal Kindergärtnerin werden.
Franziska: Tierärztin, glaube ich

Ich entspanne am liebsten ...
Anita: wenn ich auf meiner Couch sitze und Handarbeiten machen kann.
Daniela: Ich entspanne am besten beim Lesen und beim puzzeln im Garten. Ab und an mal ein Glas Wein mit Freunden, ist aber auch möglich.
Franziska: entspannen kann ich am besten beim nähen, backen oder mit einem Buch am Meer

Das letzte Mal aus vollem Hals gelacht habe ich ...
Anita: wenn ich mit meiner Familie am Tisch sitze.
Daniela: Ich bin letztens mit Freunden in einen Wolkenbruch geraten und dabei sind wir völlig durchgeweicht und haben wie die kleinen Kinder gegackert.
Franziska: meine Familie bringt mich eigentlich fast täglich zum lachen

Meine Lieblingspolitiker ist ...
Daniela: Ohne nachzudenken, Helmut Schmidt. Ein weiser Mann, wie es ihn heute nicht mehr gibt.
Franziska: Angela Merkel

In welche Epoche würdet Ihr gerne reisen?
Anita: Zurück in das Jahr 1905, da dort unser Geschäft gegründet wurde.
Daniela: Auf jeden Fall nicht im Mittelalter ?
Franziska: Ich würde lieber in die Zukunft reisen

Eine Freude kann man mir bereiten mit ...
Anita: Indem man mir ein liebevolles, freundliches Lächeln entgegenbringt.
Daniela: Die größte Freude ist es mit der Familie oder Freunden Zeit zu verbringen.
Franziska: Gesundheit und Harmonie. Alles andere ist nebensächlich

Welches Musikalbum habt Ihr zuletzt gekauft oder gestreamt?
Anita: Schlagerchampions 2020
Daniela: Oh, das ist schon etliche Jahre her, das war von Hildegard Knef, IHRE GRÖSSTEN ERFOLGE.
Franziska: Roland Kaiser

.
Welchen Roman könnt Ihr empfehlen oder welchen habt Ihr zuletzt gelesen?
Anita: Die sieben Schwestern
Daniela: Empfehlen kann ich, DIE GESCHICHTE DER BIENEN von Maja Lunde,
zuletzt gelesen habe ich von Werner Lindemann, MIKE OLDFIELD IM SCHAUKELSTUHL.
Franziska: sämtliche Bücher von Karin Slaughter

Welches ist Euer nächstes Urlaubsziel?
Anita: Durch die aktuelle Lage, werden wir sehen, wo uns die nächste Reise hinführt.
Daniela: Ursprünglich sollte es mit dem Wohnwagen nach Wien und dann ans Mittelmeer gehen, wegen Corona planen wir nichts, sondern fahren einfach drauflos. Die Richtung bleibt aber dieselbe, SÜDEN.
Franziska: Wie es aussieht geht es an die Ostsee, vielleicht auch nach Erfurt, das entscheiden wir spontan

Wie trotzt Ihr der warmen Jahreszeit?
Anita: Wir haben zum Glück immer unsere Kühlung dabei.
Daniela: Bei der Arbeit mit Maske ist es nicht so leicht, aber die Aussicht auf Feierabend hilft und dann genieße ich das schöne Wetter.
Franziska: Klimaanlage, Eis und kühle Getränke

Vielen Dank für das nette Gespräch und die tolle Zusammenarbeit !

Foto zur Meldung: Frauenpower Teil 2
Foto: Frauenpower Teil 2

Frauenpower Teil 1

(20.07.2020)

Neues von Presse Heinz:

Hallo Freunde!
Frauen an die Macht oder die Debatte um die Quotenreglung. Unsere Heimatstadt Neukalen braucht dies nicht. In ganz vielen Unternehmen unserer Kleinstadt hat das weibliche Geschlecht das Ruder fest in der Hand. Wir haben uns mit Dreien von Ihnen unterhalten. Es ging um dies und jenes. Zum Plauder-Trio gehörten Anita Glasow (Fleischerei Glasow), Daniela Beutz (Friseursalon Beutz) und Franziska Martens (Ratsapotheke). Für Euch jetzt heute der erste Teil unseres Gespräches. Ich kann nur schreiben, es hat mir echt Spaß gemacht!
Eine Neukalener Frauen(Power)runde
1. Hallo, meine Damen. Ihr steht seit 5 Jahren, Anita und Franziska, bzw. seit 10 Jahren, Daniela, an der Spitze Eures Geschäftes. Könnt Ihr kurz Euren Weg dorthin beschreiben und war es immer Euer Ziel selbständig zu sein?
Anita: Ja, na klar war es mein Ziel auf eigenen „Beinen“ zu stehen. Nach meinen Schulabschluß, welchen ich im Jahr 2000 abgeschlossen habe, begann ich eine Berufsausbildung zum Fleischergesellen. Meinen Meister habe ich im Herbst 2010 begonnen und mit Bravour 2012 in Berlin beendet. 2015 dann das Geschäft von meinen Eltern übernommen.
Daniela: Um ganz genau zu sein, waren es am 2.Mai schon 11 Jahre. Selbständig zu sein, war eigentlich nie mein Ziel, aber aufgrund der Unzufriedenheit bei meinen vorherigen Arbeitsstellen und der Aussicht auf einen eigenen Salon, habe ich mich nach Beratung mit der Familie zu einem Besuch der Meisterschule entschlossen.
Franziska: Nein, ich wollte eigentlich nie studieren und demzufolge selbständig sein. Nach meinem Realschulabschluss habe ich eine Ausbildung zur Pharmazeutisch technischen Assistentin gemacht. Nach 2 Jahren schulische Ausbildung muß man 6 Monate ein Praktikum in der Apotheke absolvieren und da hatte ich dann das Gefühl „Das reicht mir nicht. Ich möchte mehr Verantwortung haben“ Somit habe ich anschließend 3 Jahre an der Abendschule Rostock mein Abitur nachgeholt. Es folgten 4 Jahre Studium in Greifswald und 1 praktisches Jahr in der Apotheke. Geplant war es auch eigentlich die Stadt-Apotheke in Gnoien zu übernehmen. Aber wie man sieht kam es anders - und ich bereue es nicht.

2. Wir durchleben momentan alle eine Zeit, die wir bisher nicht kannten. Wir ist es Euch in dieser unverhofften, ungewohnten Zeit ergangen und welche Auswirkungen hatte dies auf Euer Geschäft, Eure Familie?
Anita: Wir hatten ja zum Glück die Möglichkeit unser Geschäft weiterhin geöffnet zu haben. Aber auch wir mußten mit der neuen Situation zu Recht kommen und gewohnte Arbeitsabläufe anpassen.
Daniela: Um ehrlich zu sein, war es die schwierigste Zeit seit dem Beginn meiner Selbständigkeit. Ich bin auch nicht scharf darauf, so etwas wieder erleben zu müssen. 6 Wochen Geschäftsschließung gehen schon mächtig ans Eingemachte und man hat da auch schon einige Schlafstörungen. Die Familie hat mich da schon sehr gestützt, es kam aber auch Sorge um unsere Eltern auf. Aber ich möchte auch Steffen Niehusen von der Agentur für Arbeit und dem Landtagsabgeordneten Marc Reinhardt für die kompetente Hilfe bei allen Fragen rund ums Kurzarbeitergeld und der Soforthilfe für Selbständige, danke sagen.
Franziska: Es war eine stressige Zeit - sowohl privat als auch beruflich. Ich habe ständig zwischen Familie und Apotheke gependelt und trotzdem das Gefühl gehabt, daß beides zu kurz kommt. Neben den normalen Apothekenalltag war man nun auch noch damit beschäftigt Mundschutz, Handschuhe und Desinfektionsmittel zu organisieren. Zweimal waren wir in der Zuckerfabrik Anklam um Ethanol zu besorgen, um daraus mehr als 50l Desinfektionsmittel herzustellen. Hinzu kamen die Lieferengpässe - einfache Schmerz-, Zucker-, und Blutdrucktabletten waren nicht zu bekommen. Wir waren ständig dabei mit Großhändlern, Herstellern und den Ärzten zu telefonieren um die Patienten trotzdem vernünftig versorgen zu können. Das kostete alles Zeit- die aber fehlte. Der Tag hätte doppelt so lang sein können.
An dieser Stelle aber auch nochmal ein großes Dankeschön an meine Mitarbeiter und meine Familie, die mich wirklich sehr gut unterstützt haben.

3. Eure Geschäfte sind mit ganz viel Tradition verknüpft. Anita, Eure Fleischerei besteht seit 115 Jahren. Familiengeschichte pur. Wie willst Du diese Tradition fortsetzen? Ihr seid ja auch mehrfach preisgekrönt, oder?
Anita: Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen, wobei die alten Traditionen immer ein Teil des ganzen sind und auch bleiben. Wir nehmen regelmäßig an dem Wurstwettbewerb der Fleischerinnung MV in Rostock bei der Gastro teil, wo wir einige Preise gewonnen haben. Unter anderem mit unserem Kochschinken, Schinkenspeck aber auch unsere Schlackwurst. Welche wir aber nur in den Wintermonaten herstellen , da es ein sehr Traditionelles Familienrezept ist.

4: Daniela, Dein Friseurgeschäft am Markt öffnet nun bald wieder im neuen Glanz. Seit Generationen gibt es in diesem Haus (Markt 3) Geschäfte (Fisch, Elektrowaren, etc.). In den 1950-ziger Jahren gab es schon mal eine Friseurin dort, Frau Elli Burgwedel. Was erwartet uns demnächst und was wird aus dem Salon am Warsower Weg?
Daniela: Der Salon am Markt wird komplett neu gebaut. Es wurde alle alte Substanz entfernt und da sehr viel Eigenleistung dahinter steckt, dauert es natürlich etwas länger. Wie es danach ausschauen wird, dass wird eine Überraschung werden, es können alle gespannt sein. Tja und der alte Salon wird wieder zu dem werden was es einmal war, Wohnraum für uns.

5. Franziska, Du bist die 24. Apothekerin seit 1795, seit 1860 gibt es die Ratsapotheke an ihrem jetzigen Standort, verpflichtet diese 120-jährige Geschichte. Was Du Neues geschaffen, um den altehrwürdigen frischen Wind einzuhauchen.
Franziska: Solange es irgendwie geht, möchte ich natürlich diese Tradition gerne fortsetzen. Ich habe damals geguckt, was mein Vorgänger falsch gemacht hat und das war definitiv die Lagerhaltung. Wir haben sehr viele Arzneimittel und andere Produkte vorrätig und wenn nicht, kann es innerhalb kürzester Zeit besorgt werden - wir werden 6mal am Tag beliefert. Dann habe ich natürlich die Apotheke renoviert, vergrößert, modernisiert und vernünftige Arbeitsbedingungen geschaffen. Desweiteren versuchen wir durch Flyer und Aktionen auf uns aufmerksam zu machen. Als nächstes planen wir z.B. Ende August unsere Geburtstagswoche.

6. So jetzt wieder für alle Drei. Stichwort Kummerkasten und Wunschzettel. Was würdet Ihr drauf schreiben, adressiert wären diese an den Staat, die Stadt und an die Einwohner.
Anita: An dieser Stelle muss ich erst mal ein dickes DANKESCHÖN an unsere zahlreichen Kunden, Freunden und Bekannten aussprechen, denn ohne sie könnte unsere Familientradition nicht weiterleben. Und wir hätten so manche Baumaßnahme in unserer Stadt nicht „überlebt“. So wäre mein Traum bzw. Wunsch das Geschäft als 4. Generation weiterführen zu können geplatzt.
Nur einmal war ich etwas enttäuscht über die Zusammenarbeit mit den Baumaßnahmen in der Wilhelm-Pieck-Straße. Da ich Angst hatte, daß meine Kunden von vorbei rasenden Autos bzw. LKW´s erfaßt werden. Aber nach vielem hin & her wurde mir mit Hilfe der Stadt geholfen und somit auch eine Lösung gefunden.
Worüber ich bis heute noch Dankbar bin.
Daniela: An die Einwohner: bitte achtet auf Eure Hunde und ihre Hinterlassenschaften, ansonsten denke ich die Neukalener sind ein friedliches und nettes Völkchen.
An die Stadt: Wenn Neukalen wirklich Erholungsort werden möchte, muß noch in einigen Ecken an der Sauberkeit gearbeitet werden.
An den Staat: Hier gäbe es so viel zu schreiben, daß würde jetzt wirklich den Rahmen sprengen.
Franziska: An den Staat: Die Politik sollte sich mehr für die Apotheken vor Ort und für die Produktion im eigenen Land bzw. zumindest in Europa einsetzen. Die Corona-Krise hat gezeigt wie abhängig wir von China, Indien etc. sind. Sie hat aber auch gezeigt, was wir Apotheken vor Ort leisten und wie wichtig wir sind.
Die Stadt: Um Neukalen sowohl für junge als auch ältere Leute attraktiv zu machen MUSS die Infrastruktur weiter ausgebaut werden. Neben den Erhalt der Kindergärten, den wenigen verblieben Einkaufsmöglichkeiten, steht hier auch die medizinische Versorgung an oberster Stelle- denn hier sieht es leider im Moment nicht so gut aus. Zumindest waren wir vor 4 Jahren besser aufgestellt.
Die Einwohnen: Kauft LOKAL! Wir sind alle selbst dafür verantwortlich wie in Zukunft unsere Städte aussehen.

Foto zur Meldung: Frauenpower Teil 1
Foto: Frauenpower Teil 1

19. Adventsbild: Rats-Apotheke

(19.12.2019)

Das 19. Bild vom Adventskalender 2019 wurde auf dem Marktplatz der Peenestadt Neukalen von der Rats-Apotheke präsentiert.

Foto zur Meldung: 19. Adventsbild: Rats-Apotheke
Foto: 19. Adventsbild: Rats-Apotheke

Info von der Rats-Apotheke Neukalen.

(25.03.2019)

Am Freitag haben die Kinder der Bunten Arche mit Gesang den Frühling eingeläutet. Hat doch super geklappt mit der Sonne dieses Wochenende oder?

Wir haben die Gelegenheit gleich genutzt um ein Teil euerer diesjährigen Spenden für die Kalender zu übergeben. Die Bunte Arche freut sich über 100€ von Euch! Und weil die Kids so schön gesungen haben, gab es von uns nochmal 50€ dazu!
Vielen lieben Dank an alle Spender und an die Kinder für euren Besuch!

Foto zur Meldung: Info von der Rats-Apotheke Neukalen.
Foto: Info von der Rats-Apotheke Neukalen.

10. Adventsbild 2018

(10.12.2018)

Das 10. Bild vom Adventskalender 2018 wurde auf dem Marktplatz der Peenestadt Neukalen von der Rats-Apotheke Neukalen präsentiert.

Foto zur Meldung: 10. Adventsbild 2018
Foto: 10. Adventsbild: Rats-Apotheke Neukalen

20. Adventsbild: Rats-Apotheke

(20.12.2017)

Das 20. Bild vom Adventskalender 2017 wurde auf dem Marktplatz der Peenestadt Neukalen von der Rats-Apotheke präsentiert.

Foto zur Meldung: 20. Adventsbild: Rats-Apotheke
Foto: 20. Adventsbild: Rats-Apotheke

Nikolaus in der Rats-Apotheke

(29.11.2016)

Liebe Kinder aufgepasst! Auch in diesem Jahr könnt ihr eure Stiefelchen bis zum 3. Dezember in die Rats-Apotheke bringen. Am 6. Dezember könnt ihr euren mit allerlei tollen Sachen gefüllten Stiefel wieder abholen. Das Team der Rats-Apotheke und unser bärtiger Nikolaus freuen sich auf euch!

Foto zur Meldung: Nikolaus in der Rats-Apotheke
Foto: Nikolaus in der Rats-Apotheke

Neuigkeiten aus Ihrer Apotheke

(24.11.2015)

Es hat sich einiges in der Rats-Apotheke der Peenestadt Neukalen getan .

Neue Angebote sowie Serviceleistungen finden Sie in unseren Flyer.

 

Uns finden Sie auch im Internet

www.apotheke-neukalen.de

 

[Download]

Foto zur Meldung: Neuigkeiten aus Ihrer Apotheke
Foto: Neuigkeiten aus Ihrer Apotheke

Liebe Kinder aufgepasst!

(18.11.2015)

Wer seinen geputzten oder gebastelten Stiefel bis zum 03. Dezember bei uns in der Rats-Apotheke abgibt, kann sich am 07. Dezember auf einen, vom Apotheken-Nikolaus gefüllten Stiefel freuen. (Für Kinder bis 10 Jahre)

 

Foto zur Meldung: Liebe Kinder aufgepasst!
Foto: Liebe Kinder aufgepasst!