Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 

Statistik Saison 2012/13

Saison 2012/13

 

 

Landesklassen-Pokal Halbfinale

FC Insel Usedom – TuS Neukalen 3:2

 

Zwei eigene rabenschwarze Minuten kosteten dem TuS den Einzug ins Pokalfinale.

Ein unglücklich abgefälschter Freistoß (77.) und eine Piplica-Einlage (78.) der Neukalener Gäste brachten Insel Usedom  den 3:2 Heimsieg. Da half kein Aufbäumen und auch die klare lautstarke Übermacht der Blauen Wand auf der Zuschauertribüne musste sich am Ende geschlagen geben. Die Deutsch-Polnische Spielgemeinschaft aus Bansin steht am kommenden Samstag im Finale gegen Kandelin.

Mit 130 Fans im Gepäck machte sich der TuS auf die lange Reise Richtung Usedom. Insgesamt waren es über 200 Zuschauer die diesen Pokalkick sehen wollten. Der erste Part des Spieles muss man klar dem Team von Insel Usedom zu schreiben. Sie nutzten klar den Heimvorteil, nämlich die Erfahrung auf einer eher als Wiese zu bezeichnenden Spielfläche, jede Unebenheit zu kennen. So setzten sie auch die ersten Duftmarken der Begegnung. Ein Kopfball rasierte die Querlatte (4.) und wenig später blieb TuS-Keeper Gleisner Sieger der Szenerie (10.). Die Lucka-Truppe agierte noch zu kompliziert, fand nicht die richtigen Laufwege und kassierte auch prompt den verdienten Rückstand. Zwar roch es in der 16.Minute arg nach Abseits, aber im Zweifel immer für den Stürmer und Usedom lag 1:0 vorn. Bei steifem Westwind plätscherte die Partie weiterhin mit Usedomer Überlegenheit Richtung Pausenpfiff. Positive Neukalener Aktion gab es nur außerhalb des Spielfeldes in den Reihen der Blauen Wand zu bewundern.

Zweiter Part, neues Glück. Wie wahr. Der TuS kam wie umgekrempelt aus den Kabinen. Lucka muss die richtigen Worte gefunden haben. Jetzt waren sie richtig im Spiel und die Leute bekamen endlich was für ihr immenses Eintrittsgeld geboten (Eintritt für Kinder, muss das sein?). Pfitzner schickte das erste Raunen durch die TuS-Anhängerschar (48.). Aber auch der Gastgeber blieb gefährlich und  verpasste nur knapp den Ausbau der Führung (51.). Jetzt war es das erhoffte Spektakel. Pfitzner legt auf und Paß locht ganz trocken ein (62.) 1:1, hier geht doch was. Usedoms Antwort (65.) gekonnt abgeschmettert und selber noch ein draufgelegt. Mister „Vorarbeit“ Pfitzner, bedient M.Klein und der TuS liegt mit 1:2 (70.) auf Finalkurs. Doch der Fußball ist eben manchmal ein brutales Geschäft. Zweimal Pech der übelsten Sorte und der Traum war geplatzt. Zunächst ein abgefälschter Freistoß (77.) und dann das schon erwähnte „Piplica“-Tor (78.). Aber wie sagte einst Dragoslav Stepanovic „Lebe geht weiter“. Das Spiel ging auch weiter. Der TuS versuchte noch einmal alles. Fans und Team gingen bis an die Schmerzgrenze. Es half nichts. Usedom brachte das Geschehen gekonnt über die Zeit und zog unter dem Strich nicht unverdient ins Pokalfinale. Neukalen hatte sich gut verkauft und nachdem der erste verständliche Ärger verraucht war, ließen sie sich von ihrer Blauen Wand für eine „Klasse“ Saison gebührlich feiern.

 

TuS: Gleisner, Mieckley, Wolff, Birr, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner, Mielke, Lange, Sohst, Ludwigs, Schaeffer

 

                                                                M.H.

 

26.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Güstrower SC II  3:4

 

Die Rahmenbedingungen stimmten, Saisonfinale, ideales Fußballwetter und 165 Zuschauer. Da fehlte dem TuS Neukalen nur noch der Heimsieg gegen die Zweite des Güstrower SC. Doch den gab es nicht. Zu freizügig war die Lucka-Truppe mit ihren Gastgeschenken. Ein Fight der im Kopf entschieden wurde und da waren die noch vom Abstiegsgespenst bedrohten Gäste einfach das bissigere Team. Zum Lohn gab es für die „Jugendabteilung“ der Güstrower Schlossquell GmbH am Ende mit einem 3:4 alle 3 Punkte. Für die Einheimischen gab es trotzdem genug zu feiern. So konnte der TuS die Zuschauerzahl in den 13 Heimspielen auf 2000 erhöhen.

Das Match begann rasant. Pfitzner ließ gleich ein wahrlich fettes Ding ungenutzt (6.).  Keine 60-Sekunden später brannte es vor dem TuS-Gehäuse. Burow bekam aber noch gerade so die Fingerspitzen an das Spielgerät. Die Peenestädter wirkten dominanter, hatten aber hinten ihre Schwierigkeiten mit den kleinen quirligen Stürmern der Gäste. Ein klasse Spielzug über Ludwigs und Pfitzner schloss Paß mit der 1:0 Führung ab (12.). Der 15.Treffer des Mittelfeldmannes. Doch wie gewonnen so zerronnen. Drei Minuten später das erste Gastgeschenk. Die Herren S.Klein und Mieckley bringen das Leder nicht aus der Gefahrenzone und Güstrow gleicht aus. Knackpunkt? Noch nicht, denn der TuS blieb am Drücker, hatte jedoch reichlich Pech am Fuß (Pfitzner 22.) bzw. mussten sie sich einem starken Güstrower Keeper geschlagen geben (Pfitzner 17., M.Klein 34.). Was folgte war Einladung Nummer 2. Werner vertändelt als letzter Mann und prompt lag Neukalen 1:2 zurück (37.). Jetzt waren sie angeknockt. Güstrow fuhr noch zwei  blitzschnelle Konter (39., 44.), ließ aber den finalen Abschluss fehlen und es ging mit der knappen Führung der Gäste in die Pause.

Der zweite Part begann ähnlich dem Ersten. Beide setzten früh ein Signal. Dem eingewechselten Lange fehlte etwas Fortune (47.) und ein Güstrower Geschoss (53.) aus der zweiten Reihe strich nur knapp am Burow-Gehäuse vorbei. Es folgte der Auftritt von Ludwigs. Von M.Klein gut in Szene gesetzt, platzierte er den Ball zum 2:2 Ausgleich (58.) ins Güstrower Netz. Jetzt wollte der TuS die Partie gänzlich drehen, doch vergaßen sie in ihrem Optimismus die Kontergefahr der Gäste. Burow einmal zu spät und folglich Strafstoß. Güstrow liegt wieder vorn (70.). Die Chance zur Fehlerausbüglung konnte er nutzten (80.), vier Minuten später war er beim 2:4, natürlich nach einem Konter, aber chancenlos. Beim Versuch des TuS das Ding doch noch zu drehen schafften es noch zwei Szenen ins Notizbuch des Beobachters. Zunächst brachte das konsequente Nachsetzten von S.Klein den Anschlusstreffer und der Güstrower Torwart schaffte mit einer wirklich meisterhaften Einlage die Aufnahmeprüfung am heimischen Barlachtheater. Mehr ging aus TuS-Sicht nicht.

Sicherlich eine ärgerliche Niederlage zum Abschluss, die aber die Gewissheit als Aufsteiger mit Platz 4 eine Topsaison gespielt zu haben nicht mindern kann. Und auf eine misslungene Generalprobe kommt bekanntlich eine gute Premiere. Die findet mit dem Halbfinale im Landesklassen-Pokal gegen Usedom nächsten Samstag statt.

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Werner, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner,   Mielke, Ludwigs, Sohst, Lange, Fründt

                                                                                  M.H.

 

25.Spieltag Landesklasse 
FSV Malchin – TuS Neukalen  1:1

 

Derbystimmung in der Landesklasse, das Duell der beiden Peenestädte Malchin und Neukalen stand bei 150 Zuschauern auf dem Veranstaltungstipps für diesen Samstag. Der Tabellenvierte TuS war zu Gast bei den Unentschieden-Könige (10x) der Liga, dem FSV Malchin II. Und was sollte anderes passieren, als das der Statistiker Nummer 11. für die Gastgeber hinzufügen kann. Der TuS investierte zwar deutlich mehr in die Partie, das Ergebnis lautete im Schluss-Saldo aber nur 1:1.

In der zerfahrenden Anfangsphase hatten die Gästekicker arge Probleme mit dem künstlichen Grün. Da ging so manches Prozent eher Richtung Standfestigkeit, als in den Spielaufbau. Beide Seiten setzten zunächst nur magere Ausrufungszeichen. Ein FSV-Geschoss strich knapp vorbei (5.) und gegenüber konnte Pfitzner eine Ludwigs-Vorlage nicht verwerten (6.). Die Mitte des kleinen Platzes wurde nun intensiv bearbeitet. Prestige war in jedem der meist fairen Zweikämpfe zu spüren. Nach einer Winkelmann-Einlage (21.) musste der FSV sich die beste Phase des TuS gefallen lassen. Jetzt rückte der wiederum starke Westphal im Malchiner Gehäuse in den Brennpunkt des Geschehens. Erst entschärfte er Mielkes Riesen (32.), dann wurde er zum Spielverderber für einen Paß-Freistoß (34.). Der Gast drückte, begab sich aber ebenso wie die Malchiner torlos in die Halbzeitpause.

Der zweite Part begann wie der erste schloss. Der TuS investierte, der FSV verwaltete. Mieckley verzog noch knapp (47.), dann sollten die 80 mitgereisten Gästefans endlich zum jubeln kommen. Ein Pfitzner-Schuss der trockenen Art beendete die nachmittägliche Ruhe im Malchiner Neubaugebiet (53.). Keine zwei Umdrehungen des Minutenzeigers später lag

der nächste Torschrei auf den Kehlen, allein der gute Westphal gönnte es dem Paß wieder nicht (55.). Da war Gleisner im TuS-Tor schon etwas freizügiger. Bei einem eher harmlosen Freistoß von Mundt, Höhe Mittellinie, ließ er alle Berechnungen der Torwartlehre ad acta liegen und dann gingen ihm natürlich die Zentimeter aus. 1:1 (58.). Das Match begann von vorn. Die Verbissenheit des ersten Durchganges bestimmte die nächsten 20 Minuten. TuS-Coach Lucka brachte Lange und hoffte auf neuen Schwung. Der setzte sich auch gleich gut in Szene (78.), mehr aber auch nicht. Gleisner bekam die Chance zur Wiedergutmachung und nutzte diese auch sicher (80.). So rollte der Kick Richtung Schlusspfiff des Unparteiischen. Dessen Assistenten sorgten für die Highlights der letzten Minuten. Der eine hatte einen Rekord-verdächtigen Knick in der Optik und Nr. 2 bekam vor lauter Muskelmasse die Augen nicht mehr auf. Was soll’s. Wie im Hinspiel ging die Partie mit einem 1:1 schiedlich, friedlich zu Ende. Der FSV freute sich, der TuS ärgerte sich noch ein wenig, doch die Freude über den jetzt gesicherten 4. Platz überwiegte am Ende doch.

 

 

24.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – SV Waren 09 II  8:2

 

Das das Spitzenspiel des 24.Spieltages der Landesklasse TuS Neukalen (4.) gegen Waren O9 II (5.) so einen klaren Ausgang findet hat wohl keiner der 100 Zuschauer auf seinen Tippzettel gehabt. Mit einem Team von 10 Individualisten und einem Feldspieler im Tor gingen die Müritzstädter, auf der vom Dauerregen aufgeweichten Spielfläche mit 8:2 förmlich unter. Die mannschaftliche Geschlossenheit war die Trumpfkarte des TuS. Diese stach in beiden Abschnitten jeweils 4-mal und brachte der Lucka-Truppe den ersten Heimsieg gegen Waren seit 15 Jahren.

Waren begann den Kick forsch und setzte durch den fitgespritzten Schlüter die erste Duftmarke (3.). Auf der anderen Seite nahm Paß sich das Leder und drückte ab. Waren‘s Schlussmann geriet das Spielgerät außer Kontrolle und Pfitzner sorgte im Nachsetzen für die 1:0 Führung (5.). Keine Zigarettenlänge später ließ er die Anhängerschar des TuS erneut jubeln. Bei seinem Freistoß von halblinks fühlte sich der Torwart wie bei ARD und ZDF. Er stand in der ersten Reihe, aber auf die Gestaltung des Geschehens hatte er keinen Einfluss (10.). Waren spielte, Neukalen traf. Mielke verlieh einem schnellen Konter mit dem 3:0 die Krönung (13.). Was für ein Start in dieses Spiel, Verwunderung war in so manchem Zuschauergesicht zu erkennen. Danach beruhigte sich die Szenerie ein wenig. Waren bemüht, aber wenig konstruktiv. Der TuS, abwartend, setzte auf Konter. Bei einem dieser Vorstöße wurde Paß von den Beinen geholt und es gab Strafstoß. Der gefoulte nutzte die Chance selber und erhöhte auf 4:0 (35.). „Was ihr könnt kann ich auch“, dachte sich Waren’s Kapitän Schlüter, ließ sich ebenfalls elfmeterreif foulen (41.) und traf zum 4:1 Pausenstand.

Im zweiten Part dasselbe Bild. Die Gäste erstaunlich offensiv, verzetteln sich allzu oft in Einzelaktionen. Der TuS mit schnellem Umschalten stets gefährlich. Pfitzner und M.Klein (46., 48.) scheiterten knapp. Dann eine Schrecksekunde für die Peenestädter. Keeper Burow lässt auf feuchten Untergrund einen durchrutschen und es stand  4:2 (51.). Aber eventuell aufkeimende Hoffnung bei der Handvoll Gästefans wurde Quasi im Gegenzug jegliche Grundlage entzogen. Pfitzner’s eher harmloser Schussversuch wurde zu einem unlösbaren Problemfall für den 09-Keeper und der alte Abstand war wieder hergestellt (52.). Burow machte seinen Fehler wieder gut (61.), dann übertrafen sich zwei TuS-Akteure im Auslassen eines Riesen. Ludwigs schaffte es wenigstens noch den Torwart anzuschießen (67.), sein Kollege Mielke schaffte dies nur wenig später nicht und schob die Kugel am leeren Tor vorbei. Rächen sollte  es sich aber nicht. Waren ließ die Türen hinten offen. Erst Mieckley per Solo (81.), dann folgte  Pfitzner‘s Ping-Pong Tor(81.) und es stand 7:2. Mit seinem 4.Tagestreffer erhöhte er sein Saisonkontingent auf 17 Buden. Die Gäste um den guten Gauke rannten bis zum Schluss ins offene Messer. Mielke bewies noch einmal dass er es besser kann und hatte die Ehre den unglaublichen 8:2 Endstand (85.) herzustellen.

 

TuS: Burow, Mieckley, Wolff, Birr, Sohst, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner,

Mielke, Lange, Ludwigs, Werner

 

 Waren I

Waren II

 

Waren III

 

23.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Kickers JuS 03  0:1

 

Spitzenspiel in der Landesklasse. Der Tabellendritte TuS Neukalen hatte Spitzenreiter Kickers JuS zu Gast. Die Rahmenbedingungen mit 200 Zuschauern und ruhigem Frühlingswetter stimmten, nur mit dem Ergebnis zeigten sich am Ende ausschließlich die Gäste zufrieden. Eine spannungsgeladene Partie auf Augenhöhe hatte nach 96 Minuten einen glücklichen Sieger. Das zeichnet eben einen Tabellenkrösus aus, in einem Match was keinen Sieger verdient hätte, nahmen sie trotzdem den Dreier mit und festigten somit ihre Leaderpostion.

Der Kick  begann alles andere als ruhig. Vom Anpfiff der guten Schiedsrichtertrios an, wurde um jeden Ball intensiv gekämpft. Beide Seiten hatten ihre defensiven Truppenteile verstärkt, was zwar viel Techtelmechtel, aber wenig Strafraumszenen brachte. Die Herren Gleisner (TuS) und Weyh (JuS) in den jeweiligen Gehäusen wurden glattweck mit Kurzarbeit bestraft. So zog sich dieses intensive Mittelfeldgeplänkel durch den ganzen ersten Part. Richtung Pausenpfiff gelang den Reuterstädter so etwas wie eine kleine Feldhoheit zu gewinnen, doch in ernsthafte Schwierigkeiten brachte es die TuS-Abwehr um den guten Wolff absolut nicht.

Der Verdacht auf einen “ Tu's du mir nichts, tu ich dir nichts“ Pakt, den ein kleiner Teil des Publikum unterstützte, fehlte aber jegliche Grundlage. Das bewies schon der Start in den zweiten Abschnitt. Die TuS-Seite hatte gewechselt, brachte den zuletzt verletzten Pfitzner für Ludwigs. Ein Tausch, der im Schlussresümee der Tribüne, als wenig sinnvoll bewertet wurde, aber im nachher ist man immer schlauer. Unabhängig davon war jetzt mehr Tordrang zu spüren. Den Anfang dafür machte Marcel Klein (46.). Sechs Minuten später die Szene des Spiels. Das einzige Missverständnis der Männer in Gelb brachte Kickers einen Freistoß auf Links. Die Folge dessen, das 0:1 durch Paul Kokel (52.). Dieser ließ sich von den 30 mitgereisten Gästefans dafür gebührlich feiern. Der unermüdliche M.Klein hatte die passende Antwort des TuS auf dem Fuß (57.), doch mehr als für eine Streicheleinheit der Querlatte reichte es nicht. Sicherlich nachvollziehbar, aber aus Sicht der Peenestädter natürlich ärgerlich, begannen die Gäste schon reichlich früh  mit dem Zeitspiel. Das war Gift für die Neukalener Bemühungen. Auch das kurze Gewitter Mitte der 2.Hälfte half den Gastgebern nicht. Die Kickers, um den überragenden Voigt, wehrten alle Versuche ab. So rann die Zeit dahin, vorne fehlte dem TuS das Glück und hinten hieß es ständige Obacht  vor Kontern der schnellen JuS-Spitzen. Es half alles nichts, die Gäste brachten ihre eher schmeichelhafte Führung auch durch die Nachspielzeit und konnten somit ihren Platz auf den Sonnenstuhl der Tabelle weiter festigen. Glückwünsch!

TuS: Gleisner, Mieckley, Wolff, Werner, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Ludwigs,

         Mielke, Lange, Pfitzner, Sohst

 

 

22.Spieltag Landesklasse
SV 1950 Chemnitz – TuS Neukalen  1:1

 

Ganze zwei Tage durfte sich Aufsteiger TuS Neukalen die Sonne des Vizeranges,  auf die von den englischen Wochen arg strapazierten Körper scheinen lassen. Knapp 50 Stunden nach dem überraschenden Sieg im Seederby gegen Pentz, ließen die Peenestädter bei den zuletzt starken SV Chemnitz mit einem 1:1  zwei Punkte liegen. Der neutrale Betrachter sah einen kurzweiligen Kick, indem der TuS den Lohn für die kämpferische Moral erst sehr spät einfuhr. Spielerisch war es nicht das Gelbe vom Ei, was die Neukalener ihren 60 mitgereisten Fans anboten.

Bei den Gastgebern war deutlich zu spüren dass sie das Abstiegsgespenst noch nicht vollständig aus den heimischen Katakomben gejagt haben. Das brachte gerade im ersten Part die nötigen Prozente mehr. Sie waren schlichtweg galliger. Chemnitz Zug zum Tor ging konsequent nur über lange Bälle. Ihre Spitzen waren pfeilschnell, aber noch stumpf. Bendin (11.) und Ludwigs (15.) setzen die ersten Duftmarken des TuS. Doch richtig brenzlig wurde es jetzt in der TuS-Hälfte. Erst konnte Gleisner noch stark parieren (16.), dann brachte ein Fauxpas von Routinier Wolff den Gastgebern die 1:0 Führung (21.). Der TuS weiterhin bemüht, doch in der entscheidenden Zone fehlte immer etwas. Und hinten bekamen sie noch gut zu tun. Wieder Gleisner (35.) und das Unvermögen seitens der Chemnitzer (43.) bewahrten den TuS vor einem höheren Halbzeitrückstand.

Die Halbzeitansprache in der TuS-Kabine muss deutlich gewesen sein. Die Gäste übernahmen gleich nach Wiederanpfiff das Zepter. Mielke (54.) und Paß (57.) fanden im heimischen Keeper ihren Meister. Sie gaben mächtig Gas, nur Fortuna hatten sie vergessen. Chemnitz, etwas gedämpft, blieb seinem Stil treu. Ihre Konter (57., 73.) blieben eine ständige Gefahr. Hinten hatten sie ihre Nr.7, die als Leuchtturm im Tollensesee, wohl an jeder Stelle noch aus dem Wasser gucken könnte. So rann die Zeit dahin. Der TuS drückte, Chemnitz verwaltete. Erstere wurden belohnt. Marcel Klein bringt Paß in Position und der nach Schlenker rechts, Schlenker links, erzielt den vielumjubelten Ausgleich (84.). Der Treffer war allemal verdient. So erlebten die 100 Zuschauer noch turbulente Schlussakkorde. Beide wollten noch den Dreier, bekommen hat ihn aber keiner mehr. Am Ende zeigten sich die Parteien mit dem Ergebnis zufrieden. Für den TuS geht es am nächsten Samstag in heimischen Gefilden gegen den Staffelkrösus Kickers JuS.

 

TuS: Gleisner, Mieckley, Birr, Wolff, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Mielke,

         Sohst, Ludwigs, Bergmann

 

 Chemnitz

 

16.Spieltag Landesklasse
Traktor Pentz – TuS Neukalen  1:2

 

Der Sanierungskurs vom Landesklassenaufsteiger TuS Neukalen geht weiter.

200 zahlende Zuschauer spülten so manchen Euro in die Pentzer Vereinskasse. Schöner Nebeneffekt für die TuS-Anhänger, sie nahmen dafür die drei Punkte mit auf die Herrentagsparty. Dieser temporeiche Nachholekick war als Spitzenspiel deklariert, immerhin standen sich der Zweite und sein Verfolger gegenüber. Nach dem Schlusspfiff der guten Unparteiischen lagen die Gäste aus Neukalen mit 1:2 vorn und huschten so mir nichts dir nichts an den Pentzern vorbei auf den Vizerang.

Der erste Part begann für die Peenestädter optimal. Freistoß auf Rechts. Paß tritt an, sein Ball wird lang und länger und findet schlussendlich den aufgerückten  Mieckley zum einnetzen (3.). 0:1 für den TuS.  Jetzt war der Gastgeber gefordert und die Pentzer zeigten sich. Mit sehr hohem Laufaufwand hielten sie dagegen und übernahmen sogar die Spielkontrolle. Ein Spiel auf Augenhöhe war von den Cracks vergangener Jahre an der Seitenlinie zu hören. Burow im TuS-Gehäuse rückte mehr und mehr in den Blickpunkt der Szenerie. In der 24. Minute musste auch er hinter sich greifen. Bruder Zufall half den Traktoristen, verdient war das 1:1 zu diesem Zeitpunkt aber allemal. Pentz hatte Lunte gerochen und die letzten 10 Minuten des ersten Partes stand der TuS ganz schön unter Druck. Doch mehr als das verletzungsbedingte Ausscheiden von Pfitzner (37.) gab es aus Gästesicht an Negativen nicht zu notieren.

Der zweite Abschnitt begann wie der erste. Der Minutenzeiger stand kurz vor seiner dritten Umrundung, da lag der TuS mit 1:2 wieder vorn. Ludwigs legte vor, Paß zog das Spielgerät scharf vors Tor, doch nicht der angepeilte Lange traf, ein Pentzer Verteidiger nahm ihm das ab und ließ dem eigenen Keeper keine Chance. Der TuS hatte jetzt wieder alle Fäden in der Hand und anders als in der ersten Hälfte ließen sie sich jetzt nicht hinten reindrängen. Die Defensivabteilung des TuS entwickelte sich zum Prunkstück des heutigen Tages und war der Garant für den ersten Punktspielsieg einer ersten Mannschaft der Peenestädter überhaupt in Pentz. Die Moral der Gastgeber stimmte und sie kämpften, doch sie bissen sich einen Zahn nach dem anderen aus. Gegen diesen TuS war heute nichts mehr zu machen. Paß hätte den Sack zu binden müssen (72.), doch weder sah er den noch besser postierten Lange, noch brachte er das Leder im Tor unter. Schwamm drüber, das wäre des Guten wohl auch zu viel gewesen. So blieb es letztendlich beim  verdienten 1:2 Auswärtssieg des TuS Neukalen.

TuS: Burow, Werner, Wolff, Birr, S.Klein, Bendin, Mieckley, Paß, Pfitzner,

         Ludwigs, Lange, Sohst, Leverenz, M.Klein

 

Pentz I

Pentz II

 

 

 

 

21.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – SV Burg Stargard  1:1

 

Ein Spitzenspiel, das hielt was es versprach, erlebten die 140 Zuschauer am Sonntagnachmittag in der Neukalener Gartsbrucharena. Die ungeschlagenen Rückrundenkönige aus Burg Stargard gaben bei strahlendem Sonnenschein ihre Visitenkarte ab. Auf den zuletzt gewohnten Dreier mussten die Gäste verzichten. Leistungsgerecht 1:1 hieß es nach 90 packenden Minuten.

Die Chance mehr aus dieser Partie zu holen ließen die Peenestädter im ersten Part fast sträflich liegen. Beide Teams waren unter der Woche im Pokal aktiv. Das dort der TuS 120 Minuten auf dem Platz und fast vier Stunden im Bus verbrachte, war zunächst nicht zu spüren. Erstaunlich passive Stargarder ließen sich zum Sparringspartner degradieren. Viele gute Aktionen des TuS gab es zu notieren, aber alle reihten sich nur in die Kategorie „Warnschuss“ ein. Es fehlten die Big Points. TuS-Keeper Burow verlebte eine ruhige Zeit musste nur einmal beherzt eingreifen (24.). Sein Gegenüber hatte da schon mehr zu tun. Nennendwert seine Geschwindigkeit beim Ball holen. Selbst bei der Olympiade der Faultiere hätte es nicht zum Sprintsieg gereicht. Was soll’s, seine Null stand und trotz klarer optischer Überlegenheit  ging das Match torlos in die Pause.

Im zweiten Part nahm der Kick mächtig Fahrt auf. TuS-Coach Lucka musste hinten umstellen. Bendin blieb verletzt in der Kabine, für ihn kam Sohst. Neukalen begann stark, gleich zwei gute Möglichkeiten und endlich auch ein Tor. Paß stark auf Rechts, seine Hereingabe fand Mielkes Kopf (49.) und der TuS lag 1:0 vorn. Das war das Startsignal, nein nicht für den TuS, für Burg Stargard. Die ließen nach dem Rückstand alle Fesseln fallen und beteiligten sich jetzt aktiv am Spielgeschehen. Wie ausgewechselt. Erst konnte Werner noch das Spielgerät von der Linie kratzen (51.), dann brachte ein kollektiver Blackout des TuS den Gästen den schnellen Ausgleich (52.). Jetzt gab es Fußball der besten Sorte zu sehen. Hüben (63.,64.), wie Drüben (70.) gab es Hochkaräter. Beide Torleute konnten sich mehrfach auszeichnen. Die Partie stand Spitze-Knopf. Wo beide Teams die Kraft hernahmen, Fragezeichen. So zog sich dieser Schlagabtausch bis in die Schlussphase. Das Führungstrio der Liga hatte gepatzt, beide konnten den Abstand nach oben verkürzen. Schwerstarbeit für das gute Schiedsrichtergespann und die Nerven der Zuschauer, aber genau das wollen wir doch sehen. So rannte der Minutenzeiger von einer Chance zu anderen, Richtung Schlusspfiff. Dieser machte dem Ringen dann auch ein Ende und ließ die Kontrahenten schiedlich friedlich mit einem Remis vom Platz gehen. Ein Klassespiel, was zumindest im zweiten Part jeden Cent des Eintrittsgeldes wert war. Jetzt geht es für den TuS am Donnerstag gegen Pentz.

TuS: Burow, Mieckley, Werner, Lange, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner,

         Mielke, Ludwigs, Sohst, Birr, Leverenz

                                                     M.H.

 Burg Stargard I

Burg Stargard II

Burg Stargard III

 

 

Viertelfinale Landesklasse-Pokal
SV Blau-Weiß Baabe – TuS Neukalen  1:3 n.V.

 

Neukalen rockt Baabe

Packende Pokalatmosphäre gab es für die rund 140 Zuschauer des Viertelfinales im Landesklassen-Pokal Baabe gegen Neukalen. Nach 120 Minuten Nervenkitzel pur lagen sich die Peenestädter und ihre 95 mitgereisten Fans buchstäblich in den Armen. TuS-Chefdirigent Bernd Lucka bewies ein goldenes Händchen. Eine Co-Produktion der eingewechselten Sohst und Ludwigs brachte vier Minuten vor Ultimo den erlösenden Ausgleich und rettete den TuS in die Verlängerung. Diese dominierten sie nach Strich und Faden. Immer wieder angepeitscht von ihren Fans rangen sie die Inselstädter mit 1:3 nieder.

Der Kick begann bei bestem Frühlingswetter und auf einer sehr schönen Sportanlage recht ruhig. Beide Teams hatten eine “Unbekannte“ gegenüber. So richtig zum Zuge kam keiner, schöner Fußball sieht anders aus. Aber dieses Taktikgeplänkel hielt die Spannung auf konstanter Temperatur. Langsam, aber stetig übernahm der TuS die Spielkontrolle. Namentlich M.Klein wurde zum Pseudonym für die Neukalener Torgefahr. Die TÜV-Experten des TuS hatten es auf die Stabilität der Baabener Torlatte abgesehen. Erst prüfte Lange (20.), dann folgte Pfitzner (26.) zum Nachmessen. Resultat beider Versuche. Ein lauter Knall, aber kein Tor. Mitte des ersten Partes schrumpfte das Niveau dieser Partie wieder in ihre Ausgangslage.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich der Gast gleich hochmotiviert. Paß und Lange waren stete Unruheherde im Baabener Innenleben. Ein überragender Schlussmann hielt die Inselstädter im Spiel. Die Aktionen des TuS wurden jetzt zu kompliziert und die Blau-Weißen witterten ihre Chance. Erst hielt Burow (64.), dann half der Pfosten (69.) und dann gab es Handelfmeter für Baabe (74.). Eine umstrittene Szene, kann man, muss man aber nicht pfeiffen. Baabe ließ sich diesen Riesen nicht nehmen, ging 1:0 in Führung und drehte hinten jetzt die Rügenbrücke hoch. Aber mit Hilfe der vielen Fans schaffte der TuS diesem Ungetüm Paroli zu bieten. Immer wieder rannten sie an. Lucka griff zum letzten Mittel, brachte Ludwigs und den Neuzugang Sohst. Das passte. 86. Minute, Sohst legt vor und Ludwigs lässt sich als Ausgleichsschütze feiern. Burow machte ein letztes Aufbäumen der Gastgeber zu Nichte und sicherte dem TuS die Verlängerung. Diese gehörte komplett dem TuS Neukalen. Als sich ein Spieler von Baabe noch als Störtebecker-Nachfolger versuchte und für dieses Vergehen des Platzes verwiesen wurde, gab es für den TuS auch noch die personelle Überlegenheit. M.Klein krönte seine Leistung mit dem hochverdienten 1:2 (106.) für die Gäste. Zwei Spielzüge später ließ sich Pfitzner, von Ludwigs bedienen und stellte den viel umjubelten 1:3 (110.) Endstand her.

Der Rest war Schaulaufen vor einer begeisterten Kulisse. Baabe war stehend K.o. gegangen und der TuS ist im Halbfinale.

Bitte liebe Losfee, „Ein Heimspiel wär auch mal nicht schlecht. Danke“

 

TuS: Burow, Mieckley, Wolff, Werner, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner,

         Mielke, Lange, Ludwigs, Sohst, Leverenz

 

 M.H.

Baabe I

Baabe II

 Danke Marlen

 

 

20. Spieltag Landesklasse
Union Wesenberg – TuS Neukalen  3:4

 

Aus einer klaren Angelegenheit wurde auf der Zielgeraden noch ein Wackelpudding.  So kann man den verdienten 3:4 Auswärtssieg der Lucka-Truppe auf dem idyllischen Waldsportplatz in Wesenberg bezeichnen. Personell hatte der Trainer eine Überraschung parat. Mittelstürmer Lange mutierte zum Innenverteidiger und die versammelte Anhängerschar des TuS bescheinigte ihm eine souveräne Leistung.

Die gut 100 Zuschauer dieses Landesklassekicks sahen einen ruhigen Beginn. Der Tabellendritte aus Neukalen dominierte das Duell gegen doch sehr harmlos wirkende Gastgeber. M.Klein (4.) und Ludwigs (18.) fanden im Wesenberger Keeper ihren Meister. Auch Pfitzner (19.) und wiederum der agile M.Klein (24.) ließen die 50 mitgereisten Fans vergeblich hoffen. Aber die Erlösung ließ nicht mehr lange auf sich warten. Paß Geniestreich knackte die Wesenberger Abwehrkette und brachte Pfitzner den 11. Saisontreffer (26.). Jetzt lief das Spielgerät durch die TuS-Reihen. Pfitzner’s Ball ging noch auf Erkundungstour durchs Wesenberger Niemandsland. Besser machte es Mielke (32.). Sehr zur Freude seiner extra angereisten Tante aus dem fernen Krähenland, nutzte er eine Paß-Vorlage zum 0:2 für den TuS. Abstiegskandidat Wesenberg  zeigte sich überfordert, brachte aber dieses Resultat mit viel Glück und Kampf in die Halbzeitpause.

Aber auch der Pausentee änderte nichts an der Szenerie. Der TuS blieb die überlegene Mannschaft. Nach zweimal säen durfte Sebastian Paß diesmal selber ernten. Seine ansatzlose linke Klebe schlug zum 0:3 in die Wesenberger Maschen ein. Chancen der Gastgeber suchte man vergeblich. Umso überraschender der 1:3 Anschlusstreffer (67.). Das brachte die Peenestädter aber noch nicht aus dem Tritt. Pfitzner’s Soloauftritt (70.) stellte schnell den alten Abstand wieder her. Die Partie schien in Sack und Tüten zu sein. Fehlanzeige. Das Kellerkind war noch nicht am Ende. Fataler Weise schaltete der TuS einen Gang runter und brachte somit Wesenberg wieder ins Spiel. Harmloser Standard, Fallrückzieher, 2:4. Im TuS-Getriebe klemmte die Schaltung. Nach oben ging nichts mehr. Eigene Chancen wurden kläglich vergeben (83.,87.), Gleisner hielt stark (85.), doch in der vierten Minute der Nachspielzeit gab es nach einem Foulelfmeter noch das 3:4. Was folgte war nur noch der Schlusspfiff des guten Unparteiischen und die Freude über drei verdiente Auswärtspunkte.

 

TuS: Gleisner, Mieckley, Wolff, Lange, Werner, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner,

         Mielke, Ludwigs, Leverenz

 

 

19.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Rot-Weiß Kummerow  2:0

Endlich gab es für den TuS Neukalen wieder ein Landesklassenspiel auf dem heimischen Platz. Der Platzwart hatte die Spielfläche in einem Topzustand gebracht. Die Lucka-Truppe dankte es ihm mit einem, wenn auch mühsamen, 2:0 Heimsieg gegen die Rot-Weißen aus Kummerow. Bei schönstem Sonnenschein waren 150 Zuschauer Zeuge eines aufregenden Kicks.

Nach flottem Beginn beider Mannschaften übernahmen die personell wieder arg gebeutelten Peenestädter die Spielhoheit. Der quirlige M.Klein setzte die ersten nennenswerten Akzente (4., 7.) für den TuS. Die Gäste setzten da mehr auf lange Bälle in die Spitze, sah gut aus, aber gefährlich sieht anders aus. Einzig Breu’s Bogenlampe (22.) kratze am von Burow gehüteten TuS-Gehäuse. Dafür war ihre Defensive aus echtem Hartholz geschnitzt. Da war schlecht durch zu kommen. Angriff auf Angriff prallte ab. Hier halft  nur ein “Spezialbohrer“. Den hatte Sebastian Paß dabei. Über links in den Strafraum und dann abgedrückt. Zwischen Spielgerät und dem Torgestänge passte kein Krähennest mehr dazwischen. Ein geiles Tor (27.) gab der langjährige Torschützenkönig des TuS C. Schubert am Spielfeldrand zu Protokoll.  In einem erfreulich fairen Derby hatte der TuS mit dem 1:0 im Rücken alles im Griff. Der starke Müller im Tor der Kummerower konnte über mangelnde Beschäftigung nicht klagen und hielt seine Elf im Spiel. Im Schiedsrichter dieser Partie fand er dabei einen Verbündeten. Dieser half mit so manch fragwürdiger Entscheidung, dass die Gäste das knappe Resultat in die Pause retteten.

Den zweiten Part begannen die Gastgeber sehr schwungvoll, zeigten aber deutliche Schwächen in der Chancenverwertung. So lebte das Szenario von der Spannung. Als auch die Gäste Opfer einer klaren Fehlentscheidung des Unparteiischen wurden, kippte die Stimmung auf dem Grün. Die TuS-Akteure investierten zu viel in unnötige Diskussionen mit dem Mann in Schwarz und verloren dabei ihren bis dato guten Spielfaden. So kam Kummerow, allen voran der starke Mohns, besser ins Match. Immer wieder hoch vor‘s Tor. Die TuS-Abwehr um den guten L.Hecht schwankte zwar, hielt aber stand und als der Kick in die finale Phase ging, fand der TuS wieder zu seinem Spiel. Erst blieb einer Koproduktion von Mieckley und Ludwigs der Erfolg verwehrt (79.), dann hatte Lange Pech im Abschluss (81.). So mussten die Zuschauer bis zur 88.Minute um den Heimsieg bangen. Der Kummerow Abwehrblock hatte die Bewachung von Ludwigs komplett vergessen und der bedankte sich für diese Unaufmerksamkeit mit dem 2:0. Geschafft. Der eingewechselte Seemann hätte das Resultat unverdientermaßen noch nach oben schrauben können, ließ seinen Riesen aber ungenutzt. Ein schwer erkämpfter Arbeitssieg gegen einen Gegner der sicherlich besser ist, als es sein gegenwärtiger Tabellenplatz zeigt. TuS: Burow, Werner, Wolff, Hecht, S.Klein, Mieckley, M.Klein, Paß, Ludwigs, Leverenz, Lange, Bergmann, C.Seemann

 

Kummerow V

Kummerow VIKummerow III

Kummerow II

Kummerow IV

Die guten Bilder stammen von Marlen Danke!!

 

 

 

 

18.Spieltag Landesklasse  

  PSV Röbel – TuS Neukalen  5:2

 

TuS-Serie gerissen

Die Serie von 12 ungeschlagenen Spielen des TuS Neukalen ist gerissen. Was nach der 0:1 Hinspielniederlage gegen den PSV Röbel begann, wurde durch den gleichen Gegner auch beendet. Trotz einer 2:0 Pausenführung erlebte der TuS im Spitzenspiel der Landesklasse am Ende einen kollektiven 2:5 Schiffbruch an der Müritz.

110 Zuschauer begleiteten einen guten Kick im Röbeler Friesenstadion. Letzteres machte seinen Namen alle Ehre. „Schiet Wetter“, mit Regen und Wind erinnerte stark an die Nordsee. Röbel begann forsch und versuchte den TuS gleich unter Druck zu setzen. Das brachte aber nur mäßig Erfolg. Trotz erneuter Umstellung im Defensivbereich ließ der Gast nicht viel zu und zwang Röbel zur Taktikänderung. Jetzt sollte der TuS das Spiel machen und man versuchte es mit schnellem Kontern. Die Peenestädter nahmen dankend an, hatten ohne zu glänzen jetzt mehr vom Spiel. Aber Röbel blieb stets gefährlich. TuS-Keeper Gleissner hatte 1-2 brenzlige Situationen zu meistern. Pfitzners Ballgewinn in der neutralen Zone leitete die Gästeführung ein. Sein Einsatz ließ Lange am Torwart scheitern, ermöglichte Bendin die Flanke und führte letztendlich zum zweiten Saisontreffer von S.Klein (29.). Der Treffer war noch gar nicht notiert, da stand es schon 0:2 (30.). Ein PSV-Verteidiger versenkte einen Rückpass an Freund und Feind vorbei im eigenen Netz. Bei der Wahl zum Tor des Monats auf Listenplatz 3. Das warf die im Schnitt einen Kopf größeren Gastgeber aber nicht um. Da der TuS das Nachsetzen verpennte, gerieten sie selber wieder unter Druck. Mit etwas Glück brachten sie das 0:2 in die Pause.

Fünf Minuten vor den Gästen stand der PSV schon auf dem Platz. Die wollten das Spiel noch drehen und sie schafften das auch. Die TuS-Akteure hatten doch so manches in der Kabine vergessen. Die ersten 10 Minuten liefen noch nach ihrem Geschmack, doch nur verwalten geht auf Dauer nicht gut. Der Spielfluss versiegte, Abspielfehler füllten ganze Spalten. Konsequenz das 1:2 durch Lehmann (57.). Kurz hielt der TuS mit der Kraft der 1.Hälfte dagegen, aber das Unheil nahm seinen Lauf. Gleissner schaufelte sich in bester Volleyballmanier den 2:2 Ausgleich (64.) ins eigene Netz. Jetzt lief die Röbeler Welle, vom TuS-Mittelfeld war nicht viel zu sehen. Ein Doppelpack von Sterl (68., 74.) und der TuS lag 4:2 hinten. Pfitzner`s Antwort verstrich knapp (75.), mehr Argumente waren bei den Gästen nicht zu finden. Gleissner musste in der Schlussminute noch den zweiten Treffer von Lehmann zum 2:5 Endstand hinnehmen.

Eine verdiente Niederlage, aber sicherlich kein Rückschlag für den TuS.

 

TuS: Gleissner, Mieckley, Hecht, Werner, S.Klein, Bendin, Pfitzner, Paß,       M.Klein, Mielke, Lange, Ludwigs, Bergmann

                                                            M.H.

 

Röbel V

Bild II

Röbel III

Röbel I

Fotos Jens-Uwe Wegner

 

Berichte zur Mitgliederversammlung findet ihr unter Vereinsnachrichten.

 

 

17.Spieltag Landesklasse   

  TuS Neukalen – NSV Groß Plasten  2:0

 

TuS springt auf Platz 3.

 

Zwischen Frühstück und Gänsebraten fanden am Sonntagmittag 110 Zuschauer den Weg ins Darguner Fußballrund, um Zeuge der Landesklassenpartie zwischen dem TuS Neukalen und dem MSV Groß Plasten zu sein. Zumindest die klare Mehrheit an TuS-Anhängern  wurde dafür mit einem souverän herausgespielten 2:0 Heimsieg auch belohnt.

Bei den ungewohnt hohen Temperaturen (5°C) boten beide Teams einen kurzweiligen Kick. Zwar war die fast 30-münitge  Anfangsphase des ersten Partes arm an Höhepunkten, aber reich an fairen Zweikämpfen. Ein munteres Spiel zwischen den Strafräumen. Die Rausreißer sind schnell erzählt. Einen blitzsauberen Konter der Gäste entschärfte TuS-Keeper Burow (8.). Pfitzner (12.) und Lange (13.) setzten auf der anderen Seite die Duftmarken. Als nächstes schaffte es ein Gewaltschuss von Pfitzner ins Notizbuch des Berichterstatters. Doch sein Ball vermied jegliche Torberührung und landete fast im Zaun des Darguner Friedhofes (29.). Der TuS bekam jetzt Oberwasser,  drückte Groß Plasten in die Defensive und provozierte Fehler. Ecke Paß und vor dem fangbereiten Plastener Keeper war Mister “Unermüdlich“ Benny Bendin per Kopf mit dem 1:0 zur Stelle (33.). Der dritte Saisontreffer des starken “Sechsers“. Der Gast war angeschlagen, berappelte sich nach fünf Minuten wieder und das Spiel kehrte auf das Niveau der ersten halben Stunde zurück. Diesem bereitete das gute Schiedsrichtergespann mit dem Pausenpfiff ein Ende.

Der Beginn des zweiten Abschnittes ging klar an die Peenestädter. Mit klasse Vorchecking gab es viel Ballgewinn für die Lucka-Truppe. Nur vor dem Tor wollte es nicht klappen. Entweder störte ein Abwehrbein den finalen Abschluss (55.,60.) oder der Unparteiische etwas dagegen (61.).  Krönender Höhepunkt dieser Phase war aber die Schauspieleinlage eines Gästespielers, der wie von einer Tarantel gestochen aus dem Nichts zu Boden ging. Ein Szenenapplaus zog eine wundersame Heilung nach sich. Groß Plasten half dies anscheinend, denn sie hatten jetzt ihrerseits ihre beste Phase. Doch mehr als einen Pfostenschuss (72.) ließen die TuS-Kicker nicht zu und setzten diesem Aufbäumen mit dem 2:0 (74.) ein jähen Schlusspunkt. Der laufstarke Mielke hatte Paß gut in Szene gesetzt, dessen Schuss konnte der Gästekeeper noch glänzend parieren, Pfitzner im Nachlegen und das Spielgerät zappelte zum 2:0 in den Plastener Maschen. Das Ding war gelaufen. Der “Kämmericher Nationaltorwart“ Burow rechtfertigte bei einem Freistoß (83.) noch einmal seine Nominierung und S.Klein hatte die letzte Chance auf dem Fuß (90.). Eine geschlossene Mannschaftsleistung und eine gelungene Revanche für 1:3 Hinspielniederlage.

TuS : Burow, Mieckley, Wolff, Werner, S.Klein, Bendin, Paß, Pfitzner, Mielke, M.Klein, Lange

 M.H.

 

 Plasten IV

Plasten III

Plasten II

Plasten I

 Fotos: Marlen Niehusen

 

EINLADUNG:

 

 

 

Jahreshauptversammlung TuS Neukalen

 

Es ist wieder an der Zeit ein Resümee zu ziehen, das heißt die jährliche Mitgliederversammlung des TuS steht an. Nicht nur für die Stadt Neukalen war es ein erfolgreiches Jahr. Auch deren größter Verein, der TuS Neukalen, kann den Blick stolz zurück schweifen lassen. Der Aufstieg der 1.Elf in die Landesklasse und der Gewinn der Sommerrunde bei den Alten Herren sind da sicherlich nur die Spitze im jährlichen Rückblick des 2.Vorsitzenden. Auf der Versammlung am 5.4.2013 (19.00 Uhr/Rathaussaal) geht es neben dem Revue passieren lassen des zurückliegenden Jahres, auch um die Finanzen, den Ausblick auf das Kommende und die aktuellen Fragen der Mitglieder.

 

                                             TuS Neukalen  Mario Heinzel  (2.Vorsitzender)

 

Hiermit laden wir zur Mitgliederversammlung mit folgenden Tagesordnungspunkten ein.

 

Sitzungstermin: Freitag 05.04.2013

 

19.00 Uhr

 

Ort: Rathaus Neukalen

 

 

TAGESORDNUNG:

 

 

  • 1. Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden

 

  • 2. Bestätigung der Tagesordnung

 

  • 3. Berichte des 2.Vorsitzenden und des Kassenwartes

 

  • 4. Bericht Kassenprüfer

 

  • 5. Entlastung Kassenwart

 

  • 6. Informationen, Meinungen und Diskussion

 

Euer Dabeisein ist für den Verein wichtig!!!!

 

 

15.Spieltag Landesklasse   

  TuS Neukalen – Penzliner SV  3:2

 

Lange trifft zum Sieg

 

Der hartnäckige Winter zwang den TuS Neukalen sein sonntägliches Heimspiel gegen den Tabellenachten Penzliner SV, auf den Kunstrasenplatz im benachbarten Dargun zu verlegen. Ein Dankeschön an die Klosterstädter. Trotz wiederum knapper Personaldecke behielt der TuS mit 3:2 die Oberhand.

Böiger Wind war steter und unangenehmer Begleiter dieses Landesklassenkicks, um so beachtlicher das immerhin 110 Zuschauer dem Darguner Sportplatz Fußballatmosphäre einhauchten. Nach anfänglichem gegenseitigem Abtasten übernahm der TuS die Spielkontrolle. Pfitzner und Lange setzten kleine Nadelstiche (5.,7.), ehe S. Klein den ersten Riesen ins Niemandsland beförderte (12.). Die Gäste verlegten sich vermehrt aufs Kontern, liefen sich aber in schöner Regelmäßigkeit in der TuS-Defensive fest. Die Neukalener Führung lag quasi in der kalten Luft und Paß sorgte dann auch für den ersten Torschrei der Anhängerschar. Auf halbrechter Position schob er überlegt am chancenlosen Penzliner Torwart vorbei, zum 1:0 ein (24.). Nur mit dem Nachlegen klappte es auf Seiten der Peenestädter überhaupt nicht. Und damit nicht genug, verteilten sie auch noch Gastgeschenke (30.). Wie man diesen Ball nicht im TuS-Gehäuse unterbringen konnte, bleibt wohl das Geheimnis des Penzliner Stürmers. Der Rest des ersten Partes verlief im ruhigen Fahrwasser und ließ allen die Freude auf den wärmenden Pausentee.

Dessen Wirkung war der Lucka-Truppe bedeutend mehr anzusehen. Die Penzliner Hintermannschaft hatte voll zu tun und ihr Keeper kam wohl sogar ins Schwitzen. Lange machte wie gewohnt den Anfang (48.), dem folgte in der 57. Minute ein 30-sekündiges Scheibenschießen der Neukalener. Sieger Penzliner Torwart. Gewalt half nicht, Gefühl musste her. Werner auf Ludwigs, der mit gekonntem Lupfer und der TuS lag 2:0 vorn. Jetzt nahm die Partie richtig Fahrt auf. Hecht rettete für Neukalen auf der Linie (66.) und vorn vergab Ludwigs die Vorentscheidung (67.). Penzlin über Standards gefährlich. Die „Langen“ Birr und Bendin wurden schmerzlich vermisst. Ecke, Kopfball und der 2:1 Anschluss für die Gäste (70.). Die Antwort folgte prompt. Lange beendete endlich seine torlose Zeit und stellte den alten  Abstand wieder her(72.). Aber die Freude der Massen über sein erstes Punktspieltor wurde jäh unterbrochen. In einem undurchsichtigen Strafraumgetümmel  behielt Penzlin  den Durchblick und verkürzte auf 3:2 (74.). Was für ein Hin und Her. Nun bekam auch der Unparteiische Schweißperlen. In der Schlussphase saß der gelbe Karton bei ihm richtig locker. So ziemlich jeder harte  Zweikampf wurde mit der Ansicht des Kärtchens belohnt. Andere Auswirkungen, als auf die Kartenstatistik, hatte es aber nicht mehr. Der TuS brachte die 3 Punkte mehr oder weniger souverän über die Zeit und festigt damit die Tabellenposition.

Schwarz, Mieckley, Hecht, Wolff, S.Klein, Werner, Paß, Pfitzner, Ludwigs, Mielke, Lange, Leverenz

 

M.H.

 Drei Torschützen auf einen Streich

Drei Torschützen beim Jubeln Foto: Marlen Niehusen
 
Landesklasse 14.Spieltag
FSV Krakow am See – TuS Neukalen 1:1

 

Endlich wieder Landesklassenfußball. Der TuS Neukalen (5.) zu Gast beim Tabellenzehnten FSV Krakow am See. Die 45 mitgereisten TuS-Anhänger bescherten dem Krakower Kassenwart einen guten Umsatz. Wie am letzten Spieltag der Hinrunde trennten sich beide Teams mit einem Remis. Der 1:1 Endstand ließ aber eher die Gastgeber jubeln, ist ihr Punktgewinn doch recht glücklich zustande gekommen.

Den besseren Start in das Match hatte klar Krakow. Die Lucka-Schützlinge schienen sich noch in der Testspielphase zu befinden, in dieser Formation hatten sie dieses Jahr auch noch nicht zusammen gespielt. So gab es in den Anfangsminuten einige brenzlige Situationen vor dem Schwarz-Gehäuse. Krakower Abschlussschwäche bewahrte den TuS vor dem Rückstand. So langsam kam der TuS aber auf Betriebstemperatur. Paß und S. Klein setzten erste Achtungszeichen (14.). Sturmspitze Lange sorgte zwar für viel Unruhe, hatte aber beim finalen Abschluss die sogenannte Sch… am Fuß. Mehr und mehr rückte der Krakower Keeper in den Brennpunkt. Gegen Paß (36.) und gegen S. Klein (43.) zeigte er klasse Reflexe. Das Grün um die Eckfahnen wurde aufs ärgste strapaziert. 13 Ecken in 5 Minuten. Ausbeute null und der Vermerk, diesen Standard vermehrt ins Trainingsprogamm aufzunehmen. Die Strafe dafür verhinderte der Referee, als er bei einer Abseitsentscheidung seinen Mann an der Seite überstimmte (45.) und die Spieler damit torlos in die Pause schickte.

Der zweite Part begann vor den 70 Zuschauern furios. Einen Pfitzner-Freistoß von links gab Mieckley die entscheidende Richtungsänderung und dem TuS die  jetzt hochverdiente Führung (46.). Die Gäste kontrollierten jetzt das Spiel nach Belieben, vergaßen aber nachzulegen. So lebte das Spiel weiter von der Spannung. Besten Chancen von Pfitzner (75.) und Lange (76.) fehlte das Happy End. Nur diesmal gab es auch die Strafe dafür. Eine ganz frühe Schwalbe hat sich in den TuS-Strafraum verirrt und der Unparteiische hat wohl Mitleid, zeigte zur Überraschung aller Beteiligten auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk nutzte Krakow konsequent und der fast arbeitslose Schwarz im TuS-Tor hatte das Nachsehen. Neukalen versuchte sich noch einmal gegen die Punkteteilung zu stemmen. Doch Krakow hielt in den Schlussminuten ebenso stark dagegen und so ging die Partie mit einem 1:1 über die Ziellinie. Die Serie des TuS, von jetzt 10 Spielen ohne Niederlage, hat weiterhin Bestand.

 

TuS: Schwarz, Mieckley, Werner, Wolff, S.Klein, M.Klein, Paß, Ludwigs, Pfitzner,

         Mielke, Lange, Hecht

M.H.

 

 

Testspiel
 SV Teterow 90 – TuS Neukalen 4:2

 

Gezielte Vorbereitung sieht wirklich anders aus. Auch im letzten Testkick vor dem scharfen Rückenstart nächsten Samstag in Krakow am See war die Personaldecke des TuS Neukalen sehr löchrig. Am Sonntag war die Lucka-Truppe zu Gast beim Landesligisten SV Teterow 90 und musste sich nach einem eher schwachen Auftritt mit 4:2  geschlagen geben.

Der TuS, mit einer komplett neu formierten Defensive am Start, kam schwer in die Partie. Die Bergringstädter bestimmten Spiel und Tempo. Einem Bilderbuch-Konter fehlte nur der Abschluss (2.). Acht Minuten später das erste Raunen bei den gut 50 Zuschauern. Ein 1001-Prozenter der Teterower fand sein glanzloses Ende in den Fängen von TuS-Keeper Burow. Ein zweifelhafter Freistoßpfiff brachte den Gastgebern den nächsten Riesen. Diesmal mit Happy-End. Scharf durch die Mauer, am machtlosen Burow vorbei, zum verdienten 1:0 (21.). Jetzt schaffte es auch der TuS sich mit Offensivaktionen in den Bericht zu drängen. Paß prüfte  per Freistoß das Können vom Teterower Keeper (24.) und Lange fehlte wenig später etwas Glück (29.). Das Gästespiel kam über einige gute Ansätze nicht hinaus. Teterow, keine Welten besser, war aber effektiver. Langer Ball, Burow klebt förmlich auf seiner Torlinie, Kopfball Teterow und es steht 2:0 (34.). Dass es bei diesem Ergebnis bis zum Pausenpfiff blieb, ist der Unaufmerksamkeit des Schiedsrichters zu verdanken. Einem klaren Handelfmeter für Teterow verweigerte er seine Zustimmung.

Viel wechseln konnte Lucka im zweiten Part ja nicht, stellt aber Rückkehrer Gleissner für Burow ins Tor. Und der bekam gleich voll zu tun. Zwei Duelle Stürmer-Torwart. Sieger 2x Gleissner (49., 51.). Das spornte seine Vorderleute an und der TuS tauchte in seine beste Phase ein. Mielke drosch das Spielgerät zum 2:1  in den Dreiangel (57.). Im Gegenzug war es Döschner der die Querlatte traf. Langes beste Szene konnte nur via Foulspiel beendet werden. Den fälligen Strafstoß hämmerte Paß zum Ausgleich in die Maschen (64.). Auf der TuS-Seite keimte Hoffnung auf. Doch diese wurde jäh erstickt. Der Landesligist hielt dagegen und mit unglücklicher Mithilfe von Gleissner zogen sie innerhalb von 4 Minuten auf 4:2 davon (68., 72.).  Davon erholte sich der TuS nicht mehr. Lange hatte noch einmal den Anschluss auf dem Fuß (83.), mehr ging nicht.

Drei Testspiele, drei Niederlagen. Aber die Ergebnisse, gerade gegen starke Gegner, sind sekundär. Einsatz und Wille stimmten und wenn sich die Personaldecke wieder entspannt, sollten auch die Ergebnisse freundlicher aussehen.

Die zweite Elf des TuS Neukalen nahm in der Kreisklasse, nach einem torreichen 5:5 gegen Schönhausen, einen Punkt mit nach Hause.

                                                                                                                             M.H.

Teterow I

Foto : "Leni" Niehusen

Weitere Bilder findet ihr in der Fotogalerie

 

 

Testspiel
     TuS Neukalen – Jahn Neuenkirchen 2:3

 

Mielkes Doppelpack reicht nicht zum Sieg

 

Das war schon Fußball extrem. Nicht unbedingt die kalten Temperaturen störten, es war eher der bitterböse Nordostwind, der den leichten Schnellfall zum unangenehmen Faktor für Spieler und Zuschauer machte. Der TuS Neukalen hatte am Samstagmittag die Elf von Jahn Neuenkirchen zum Testkick vor der Rückrunde zu Gast. Die Elf von Trainer Jakolow war der erwartet harte Brocken. Neuenkirchen, ungeschlagener Tabellenführer in der Landesklasse Staffel II, ging am Ende knapp mit 2:3 als Sieger vom Platz.

Ein gemeinsames tatkräftiges Räumkommando von “Hasen“ und “Krähen“ brachte am Vorabend das Darguner Spielfeld in einen wettbewerbsfähigen Zustand. Die Neukalener Verantwortlichen konnten personell wieder nicht aus den vollen schöpfen, aber wenigstens Bendin kehrte auf seine angestammte Position zurück. Seine ordnende Hand brachte, gegenüber der Vorwoche, bedeutend mehr System und auch Kampf ins TuS-Gefüge. Schon fast standesgemäß hatte Lange die Ehre die erste Möglichkeit (12.) des TuS zu vergeben. Ohnehin trotzten beide Teams dem Wetter und boten einen kurzweiligen Kick. Neuenkirchen setzte sich Mitte des ersten Abschnittes besser in Szene, besaß mehr Spielanteile, doch vor dem, diesmal von Schwarz gehüteten TuS-Gehäuse, glänzten sie mit der gleichen Harmlosigkeit wie der TuS. Mielke hatte genug von diesem Szenario und tankte sich mit einer Energieleistung durch das komplette Neuenkirchener Hinterland und schob überlegt zur TuS-Führung (35.) ein. Das war den Randneubrandenburgern dann doch zu viel und sie legten noch eine Schippe drauf. Schewe drückte aus 20 Meter einfach mal ab. Sein Ball wurde immer länger und Schwarz gingen die Zentimeter aus. Der verdiente Ausgleich (38.). Dem TuS schien etwas die Puste auszugehen. Dafür gab es dann noch vor dem Pausenpfiff die Quittung. Müller, wenn auch stark abseitsverdächtig, belohnte die Gäste mit der 1:2 Führung (44.).

Zu Beginn des zweiten Partes sehnten sich wohl alle Spieler zurück in die wärmende Kabine. Die Neuenkirchener hatten zwar noch einen Riesen (49.), danach entwickelte sich die Partie zu einem munteren Mittelfeldgeplänkel. Torraumszenen Fehlanzeige. Die wahrlich tapferen 30 Augenzeugen dieses Testspieles mussten bis zur 70.Minute warten, ehe es Lange mit einer missglückten Torgelegenheit ins Notizbuch des Berichterstatters schaffte. Der Gast nahm dies wieder als Weckruf dankend entgegen und sie drückten noch einmal aufs Tempo. Erst hatte der TuS noch Glück (82.), vier Minuten später, beim 1:3 durch Müller, stand die halbe Hintermannschaft des TuS Pate. Mielke, zum Zweiten, war noch für die Ergebniskosmetik zuständig. Mehr war in diesem lobenswert fairen Spiel für Neukalen nicht drin.

 

 

 

Testspiel
TuS Neukalen – FSV Reinberg  1:2

 

Der TuS Neukalen hatte am späten Sonntagnachmittag den FSV Reinberg zum ersten Test nach der Winterpause geladen. Auf einen, trotz der Schneemassen, bestens präparierten Darguner Kunstrasenplatz behielten die Gäste, gegenüber einer ersatzgeschwächten TuS-Truppe,  am Ende mit 1:2 die Oberhand.

Im Neukalener Tor präsentierte das Trainerduo Lucka eine Überraschung, das Comeback von Lutz Gleissner. Sein Debüt nach jahrelanger Abstinenz war solide. Bei einigen Mitspielern steckte noch die knallharte Karnevalswoche in Kopf und Bein, trotzdem erwischten sie den  besseren Start in die Partie. Lange hatte sogar die Führung auf dem Fuß. Doch diese Anfangseuphorie verpuffte. Nach einer Viertelstunde übernahmen die Reinberger die Spielkontrolle. Besonders bei hohen Bällen hatten sie klare Vorteile. Beide Teams zeigten in dieser frühen Phase der Vorbereitung doch einige Schwächen. Zum Schluss des ersten Partes befreite sich Neukalen und tat selber etwas für die Offensive. Ein Freistoß von Ludwigs (41.) und ein Kopfball von S. Klein (42.) ließen auf mehr hoffen. Doch den Big Point kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Buchholz, ließ Lange ungenutzt.

Der zweite Abschnitt unter Flutlicht hatte für die 60 Zuschauer wenigstens Tore parat. Ein 18-Meter Schuss des FSV überraschte  Gleissner und bedeutete die Gästeführung (55.). An der Darguner Stadionuhr hatte der Minutenzeiger noch keine zwei Runden geschafft, da war der eingewechselte Leverenz mit dem Ausgleich (57.) zur Stelle. Bei diffusem Licht machte diesmal der Gästekeeper keine gute Figur. Danach verkrampfte das Match, nennenswerte Torgelegenheiten Fehlanzeige. So plätscherte das Spiel bei nass-kaltem Wetter Richtung Abpfiff. Was noch folgte war die Erkenntnis: „Sie können es doch“. Zumindest der Reinberger Trainer durfte diesen Satz komplett aussprechen. Seinen Jungs  gelang in der 88.Minute die 1:2 Führung. Seinem Neukalener Kollegen blieb dies leider verwehrt. In der Schlussminute versemmelte Pfitzner den durchaus verdienten Ausgleich.

Ein wichtiger Test für beide Landesklassenteams, der, trotz der personellen Defizite, zeigt wo in den nächsten Trainingseinheiten der Hebel angesetzt werden muss.

Die zweite Elf des TuS Neukalen schaffte ebenfalls am Sonntag ein respektables 0:0 gegen den Kreisligisten Kickers JuS II.

                                             M.H.

 

 

13.Spieltag Landesklasse

TuS Neukalen – FSV Krakow am See  3:3

 

Dramatische Schlussminuten krönten den Heimkick des TuS Neukalen gegen Krakow am See. Nach 90+0 Minuten teilten sich die Konkurrenten am Ende mit 3:3 die Punkte. Auf der Schnee-Geschmückten Zielgeraden der Hinrunde büßte der TuS damit in der Tabelle zwei Plätze ein. Schade, aber die Serie von zuletzt acht Spielen ohne Niederlage hielt und mit 25 Punkten und Platz 5 können sie als Aufsteiger sehr zufrieden sein.

Die Bespielbarkeit des Platzes konnten die Neukalener dem Wetter noch abtrotzen, ihr Stammkeeper Schwarz mußte sich aber der Witterung ( Erkältung ) beugen. So kam Burow zu seinem Saisondebüt im Neukalener Tor. Es dauerte auch keine 120 Sekunden da stand er schon im Brennpunkt. Mit einem tollen Reflex vermied er einen frühen Rückstand (2.). Ein wichtiger “Hallo-Wach-Effekt“. Jetzt war der TuS am Zuge. Zweimal hatte Lange Pech (5.), ehe Pfitzner, nach einem Bendin-Schuss, dem Ball zum 1:0 über die Krakower Torlinie half. Bereits das 10. Saisontor des Mittelfeldspielers. Das Spiel schien die erwartete Bahn einzuschlagen. Zweimal Paß (11., 29.) und wiederum der gute Lange (22., 31.) hatten dicke Chancen die Führung zu untermauern. Danach riss der Spielfaden des TuS. Die bis dato  keineswegs chancenlosen Gäste übernahmen das Zepter auf dem Platz. Inkonsequentes Abwehrverhalten nach einem Eckball und es stand 1:1 (34.). Und damit noch nicht genug. Nach einem sehenswerten Distanzschuss mußte Burow ein zweitesmal chancenlos hinter sich greifen (40.). Mit dem 1:2 ging es in die wärmenden Kabinen.

Von den hartgesottenen 100 Zuschauern immer wieder angefeuert, fand der TuS seine Linie wieder. Kämpferisch starke Gäste machten es ihnen wirklich nicht leicht.  Lange fehlte weiterhin Fortuna beim Abschluss (53., 55.). Die Gäste genauso sträflich, verschenken ihren Matchball (57.).  Bendin per Kopf (59.) brachte das Runde auch nicht in das Eckige. Erst eine Energieleistung von Ludwigs erlöste die Massen mit dem verdienten Ausgleich (68.). Die Peenestädter drückten nun auf volle Punktausbeute und drängten die, mit dem Ergebnis zufriedenen Krakower, mächtig in die Defensive. Was der TuS auch machte, die Gäste hatten immer noch eine Stollenspitze dazwischen. Nach einem „Elfmeterreifen“ Foul verlegte der sonst gute Referee den Ort des Geschehens leider vor die Strafraumgrenze. Pech (79.). Der Lohn folgte trotzdem. Freistoß Paß, Krakow bringt den Ball nicht unter Kontrolle, M. Seemann steht goldrichtig und der TuS führt 3:2 (89.). Doch zu früh gefreut. Anstoß, Spielzug, Ecke Krakow. Es folgt eine Kopie des 1:1, bedeutet diesmal aber den 3:3 Endstand (90.). Weitere Folge Anstoß, Abpfiff und jubelnde Gästespieler und enttäuschte TuS-Kicker. Diese Enttäuschung sollte aber mit Blick auf die gespielte Vorrunde bald aus den Gesichtern verschwunden sein.

 

TuS : Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Werner, Bendin, Paß, Pfitzner, M.Klein,

          Ludwigs, Lange, Bergmann, M. Seemann,

 

                                                                                        M.H.

 

12.Spieltag Landesklasse

Güstrower SC II – TuS Neukalen  0:3

 

Am Samstag ging es für den TuS Neukalen zum Tabellenschlusslicht Güstrower SC II. Für den Aufsteiger aus der Peenestadt ein völlig unbeschriebenes Blatt. Aber Vorsicht war geboten. Immerhin hatte der Tabellenzweite Pentz hier verloren (1:0) und auch gegen Kickers JuS hielt Güstrow in der Vorwoche gut mit. Dank einer fulminanten Schlussviertelstunde,  siegte der TuS  am Ende hochverdient mit 0:3.

Zunächst war die samstägliche Nachmittagsruhe im schönen Güstrower Wohngebiet „Am Fischersteig“ für zwei Stunden zunichte. Selbst die im Akkord arbeitende Kettensäge auf dem Nachbargrundstück wurde durch die Pauke der TuS-Anhänger zum Schweigen gebracht. Etwas ruhiger ließen es beide Teams angehen. Die Personaldecke des TuS war durch Krankheit und Sperren auf ein Minimum gesunken. Trotzdem war der TuS, von Beginn an, der Tonangeber dieser Partie. Nach zehn Minuten lag der Gast schon klar vorn, in der Eckenstatistik. Doch diese, wie auch sämtliche Freistöße des heutigen Tages, waren einfach gesagt: schlecht. Da ging aus dem Spiel heraus mehr. Pfitzner frei vor dem Torwart (11.), zu einfach, vergeben, oder versöhnlicher, am starken Güstrower Torwart gescheitert. Aber ganz ohne war der Tabellenletzte auch nicht. Eine galante Einladung der TuS-Abwehr zur eigenen Führung schlugen sie unverständlicherweise aus (19.). Danach bewegte sich das Match mit Neukalener Dominanz, fast nur zwischen den Strafräumen Richtung Pausenpfiff. Einzig eine Doppelchance von Paß und Ludwigs (27.) und ein starker Auftritt von TuS-Keeper Schwarz (37) ragten aus der grauen Eintönigkeit heraus.

Im zweiten Durchgang schien sich die Szenerie  fortzusetzen. Ein ganz zerfahrener Kick bot sich den 70 Zuschauern. Die Gäste zeigten sich stets bemüht den Güstrower Riegel zu knacken. M. Klein (62.), per Kopf, blieb zunächst aber das einzige Highlight. Gleichzeitig hieß es Obacht, um nicht auswärts in einen Konter zu laufen. Und kaum ausgesprochen, passierte es. Mit viel Glück und Freund „Pfosten“ blieb es beim 0:0 (67.). Jetzt war Schluss mit Lustig. “Motor“ Bendin trieb sein Team noch einmal richtig an. Mielke (70.) leitete den Schlussspurt der Neukalener ein. Die TuS-Spieler erinnerten sich an die Lektion „schnelles Passspiel“. Bei diesem Fach zeigte  Güstrow endlich Schwächen. Paß spielt Pfitzner frei, der macht es diesmal besser und bringt den TuS in Führung (75.). Der Minutenzeiger hatte noch keine zwei Umdrehungen geschafft, da ließ sich Ludwigs schon für das 0:2 von den 50 mitgereisten Fans feiern (77.). Das Ding war durch. Was folgte war noch Pfitzner’s Dankeschönpass zu Paß und dessen Treffer zum 0:3 Endstand.

 

TuS: Schwarz, M.Klein, Wolff, Birr, Werner, Bendin, Paß, Pfitzner, Mielke, Kasch, Ludwigs, C. Seemann, Hecht

 

                                                                                         M.H.

 

 

11.Spieltag Landesklasse

TuS Neukalen - FSV Malchin II  1:1

 

Lokalderby hieß es am Sonntagnachmittag in Neukalen. Der Tabellendritte TuS empfing in der Landesklasse Schlusslicht FSV Malchin II. Vor allem Dank eines überragend agierenden Plagens erreichten die Gäste ein 1:1 und konnten wegen des verdienten Punktes unterwegs die rote Laterne im Straßengraben verschwinden lassen. Das Umfeld der Partie war stimmig. Trotz Nieselregens pilgerten 230 Zuschauer zum Ort des Geschehens, sahen neben einem fairen Spiel auch zwei gute Leute an den Außenlinien. Nur die Besetzung des Unparteiischen kann angesichts der Brisanz dieses Derbys als unangemessen bezeichnet werden. Fingerspitzengefühl, Fehlanzeige.

Nach kurzem Beschnuppern schnellte die Intensität der Zweikämpfe gleich von 0 auf 100. Diese wurden überall gesucht, intensiv, aber auch lobenswert fair geführt. Torraumszenen blieben dabei Mangelware. Ein Freistoß von FSV-Kapitän Mundt (15.) schaffte es zuerst ins Notizbuch. Nur wenig später die erste TuS-Chance. Pfitzners Schuss streichelte die Latte vom FSV-Gehäuse (20.). Ansonsten glich das Spiel der Gastgeber  haargenau den ersten schwachen 45 Minuten aus dem Waren-Spiel. Dann die 29.Minute. Einen normalen Zweikampf, 25 Meter vor dem TuS-Tor, bewertete der Referee als gelbwürdig und entschied auf Freistoß. Mundt drosch diesen an Freund und Feind vorbei und mit gutmütiger Hilfe von TuS-Keeper Schwartz landete das Leder zur 0:1 Führung für den FSV in den Neukalener Maschen. Das spielte den gut sortierten Malchinern natürlich in die Karten. Pfitzner prüfte Westphal (40.), mehr hatte der TuS bis zum Pausenpfiff nicht zu bieten.

Nachdem die Mannschaften fast sechs Minuten auf das Schiedsrichtertrio gewartet hatten begann der zweite Part. In dem zeigte der TuS wieder sein besseres Gesicht. Mit deutlich variablerem Spiel übernahmen sie jetzt die Chefrolle auf dem Platz. Bendin per Kopf (54.) und zweimal der glücklose Lange (64./65.) kamen dem Ausgleich schon nahe. Der FSV entwickelte sich mehr und mehr zur LNV (lang nach vorn)-Truppe. So sah ihre jetzige Taktik aus, Erfolg Fehlanzeige. Aber ihre Defensive um Plagens stand gut, an ihr schien sich der TuS die Zähne auszubeißen. Doch der Wille der Lucka-Truppe war größer. Paß zirkelte zur Freude der Fanmassen das Leder für Westphal unhaltbar ins berühmte Dreieck (77.). Genauer ging es nicht. Angetrieben von der großen Fan-Pauke der Blauen Wand bliesen die Gastgeber noch einmal zur Schlussoffensive, aber Beton Malchin hielt stand.

Über die komplett gestrichene Nachspielzeit freuten sich nur die Gäste. Dem nachfolgenden friedlichen Disput bezahlte S. Klein mit einer unverständlichen gelb-roten Karte. Das verstehe wer will, wie schon erwähnt fehlendes Fingerspitzengefühl.

 

TuS: Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner,

        Lange, Mielke, Ludwigs

                                                                                         M.H.

 Fan-Pauke der Blauen Wand

10. Spieltag Landesklasse

SV Waren 09 II – TuS Neukalen  1:2

 

TuS gewinnt Spitzenspiel

 

Es wäre die perfekte Zahlenreihe gewesen. Das 600.Punktspiel des TuS Neukalen (4.) beim SV Waren 09 II (3.) am 10.11.12 endet 1:3. Drei Minuten vor Ultimo ließ Chris Seemann mit dem Auslassen seines Riesen den Zahlentraum platzen. Egal, das ist Statistik, was zählt ist der viel umjubelteten 1:2 Auswärtssieg der Lucka-Truppe.

Beide Teams waren personell nicht gerade auf der Sonnenseite dieses Novembertages. Trotzdem zeigten sie den 100 Zuschauern insgesamt einen interessanten Kick. Der erste Part verlief zunächst eher unspektakulär. Die Reserve der Müritzstädter spielte den besseren Ball. Die Neukalener wirkten in all ihren Bemühungen ziemlich verkrampft. Einfallsloses Spiel durch die Mitte brachte keinen Erfolg.  Nach einer Viertelstunde sah es aus, als wenn der TuS das Match in den Griff bekommt. Zweimal Lange (15.,17.) und Paß (16.) waren für die nennenswerten Möglichkeiten zuständig. Das war es aber auch. Der Rest bis zum Pausenpfiff gehörte den Gastgebern. Zweimal half das Glück (23.,25.) und einmal hatte Schwarz im TuS-Gehäuse seine Hände dazwischen (31.). In der 33.Minute konnte auch Fortuna nicht mehr helfen. Verdiente Führung für Waren durch den schnellen Gauke. Paß’s vergebener Flugkopfball blieb das einzige Gegenargument der Peenestädter.

Zweiter Abschnitt, anderes Spiel. Waren schien mit dem Ergebnis zufrieden zu sein und stellte sich hinten rein. Mit einem Festigkeitstest des Warener Tornetzes zauberte Paß den ersten Torschrei in die Kehlen der siebzig mitgereisten Fans. Doch dieser erstickte jäh, nach der Erkenntnis, daß es nur das Außennetz war. Die Gastgeber verlegten sich immer mehr auf ihre Kontertaktik. Den angestrebten Erfolg vermasselte ihnen Schwarz gehörig (69.). Jetzt war es Zeit sich die Belohnung für den Kampfgeist abzuholen. Der TuS drehte auf. Mielke ließ sich als Schütze des 1:1 Ausgleiches feiern. Die P&P (Paß und Pfitzner)-Geschosse waren aktiviert und zwangen den 43-jährigen Vierow im Warener Gehäuse zum Aufbieten all seiner Kunst (76.,78.). Heute war Gefühl gefragt. Pfitzner butterweich auf Paß und dieser ließ Vierow keine Chance. Der Aufsteiger führte beim Favoriten 1:2 (85.). Die Warener Taktik wurde gnadenlos bestraft. Deren wütenden Schlussattacken verrauchten im tristen Novembergrau oder in der vielbeinigen TuS-Defensive. Seemann’s Strich durch die schöne Zahlenwelt (88.) hatten wir schon erwähnt. Der Sprung auf Tabellenplatz 3. und eine angenehme Rückfahrt der Blauen Wand in die heimischen Gefilde sind die Tatsachen.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Schwartz, Werner, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß,

          Pfitzner, Mielke, Lange, C.Seemann

                                                                          M.H.

9.Spieltag Landesklasse

Kickers JuS – TuS Neukalen 2:2

 

TuS besteht auch in Stavenhagen

 

Derbyzeit in der Landesklasse. Der Platz vor dem Stavenhagener Waldbad glich einem heißen Sommertag. Aufsteiger TuS Neukalen zeigte seine Visitenkarte beim selbsternannten Aufstiegsfavoriten Kicker JuS. Der Favorit wankte, fiel aber nicht. Ein Spitzenspiel, was diesen Namen auch verdiente. 220 Zuschauer, keinen Sieger, aber ein sehenswerter Fight. 2:2 hieß es am Ende von rasanten 95 Minuten.

Die Reuterstädter begannen stark, mit einer kompakten Offensive versuchten sie früh den TuS hinten rein zudrängen. Mehr als eine optische Überlegenheit brachte dies aber nicht ein. Brenzlig für die Gäste die 9.Minute. TuS-Keeper Schwarz bügelt einen Werner-Schnitzer noch aus. Dem wollten die JuS-Kicker nicht nachstehen. Der lange Voigt prüft seinen eignen Torwart. Weyh hält spektakulär, doch Paß setzte nach und der TuS führte 0:1 (15.). Damit kehrte auch etwas Ruhe ins Spiel ein und der TuS befreite sich etwas aus der Umklammerung. Ein gut aufgelegter Martin Lange sorgte immer wieder für gute Aktionen der Peenestädter. Ein wahres Traumtor durch Kläre setzte dieser Phase aber ein jähes Ende. Sein 20-Meter Geschoss schlug unhaltbar in den TuS-Maschen ein (36.). Jetzt drehten die Gastgeber noch einmal richtig auf. Der kleine Haack war nur schwer zu bremsen (40.,42.). Aber auch die kleinen Nadelstiche des TuS hatten es in sich. Ergebnis, klares Foul an „Kampfratte“ M.Klein, Elfmeter Paß, 1:2 für den TuS (44.) und die 120 Leute im Gästeblock außer sich.

Der zweite Abschnitt begann bedeutend ruhiger. Stavenhagen nahm etwas Tempo aus dem Spiel, suchte andere Wege den TuS-Code zu knacken. Sie fanden auch einen, aber der steht bestimmt in keinem Lehrbuch. Sturmspitze Schröder holte sich binnen zwanzig Sekunden zweimal den gelben Karton (57.) und verabschiedete sich von der Szenerie. Seinem Team tat es gut, denn die legten sich jetzt richtig ins Zeug und setzten die auf Konter lauernden Neukalener ganz schön zu. Doch der Defensivblock der Gäste stand auch ohne große Fouls sicher. Trainer Lucka haderte nach dem Schlusspfiff mit dem Auslassen der Chancen bei den wenigen schnellen Gegenzügen. Besonders tragisch, das sie danach einmal selbst ausgekontert wurden und Gehrt den viel umjubelten Ausgleich (84.) für die Kickers erzielte. Dramatische Schlussminuten folgten. Noch mal Einschussgelegenheiten auf beiden Seiten. Voß ( gelb-rot 90+2) dezimierte sein Team auf neun Feldspieler und setzte damit den Schlussakzent. Wieder ein starker Auftritt der Lucka-Truppe und das sich die Kickers-Spieler mehr über den Punkt freuten, ist wohl Anerkennung genug.

TuS: Schwarz, Mieckley, Wolff, Werner, S.Klein, Bendin, Paß, Lange, M.Klein,

         Pfitzner, Mielke, Chrenko, Seemann

                                                                     M.H.

 

8.Spieltag Landesklasse

TuS Neukalen – SV Chemnitz  3:0

 

TuS klettert in Unterzahl auf Rang 2.

 

Ein ganz starker Auftritt im zweiten Abschnitt brachte dem TuS Neukalen den nächsten Heimdreier. Trotz fast einstündiger Unterzahl rang die Lucka-Truppe den SV Chemnitz mit 3:0 nieder und kletterte auf die so geliebte zweite Position in  der Tabelle.

Den besseren Start in Partie erwischten die Gäste. Mit einer enormen Aggressivität gingen sie  in die Zweikämpfe, nutzten die Sonne im Rücken und brachten die TuS-Deckung in so manche kleine Schwierigkeit. Ihre mögliche Führung (9.) vertändelten sie aber sträflich. Den TuS-Kickern schien noch der morgendliche Frost in den Beinen zu sitzen, denn sie brauchten gut 20 Minuten um richtig ins Match zu finden. Beide Teams schenkten sich keinen Quadratmeter, bissige Zweikämpfe bildeten die Szenerie. Da mußte der Spielfluss auf der Strecke bleiben. Der Schiedsrichter hatte keinen leichten Stand, konnte sich zuweilen als Jurymitglied einer Schauspieler-Castingshow fühlen, so hob es  manchen Gästespieler von den Beinen. Leittragender dieser Aktionen wurde Ludwigs. Nach harmlosen Foul und anschließendem Techtelmechtel gab es für ihn, leider verdient, Rot (37.). Die Luchsaugen, des am weitesten weg stehenden Linienrichter, bescherten ihm ein vorzeitiges Ende seines Arbeitstages. Mit dem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Halbzeitandacht von Lucka muss nicht schlecht gewesen sein. Was seine zahlenmäßig unterlegende Mannschaft im zweiten Part auf den Platz legte kann nur als ganz stark bezeichnet werden. Linksverteidiger Sebastian Klein avancierte zum „Player of the Day“. Mielke gab früh die Richtung an (47.), fand aber im starken Chemnitzer Keeper seinen Meister. Vier Minuten später dann der erste Torschrei der 150 Zuschauer. Eine Energieleistung von S.Klein auf der linken Flanke war Grundlage der 1:0 Führung (51.) durch Pfitzner. Dessen Dankeschön für diese Vorarbeit ließ nicht lange auf sich warten. Gefühlvoller Pfitner-Freistoß, S.Klein per Flugkopfball (64.) und der TuS lag 2:0 vorn. Chemnitz spielte zwar weiterhin gut mit, doch torgefährlich sieht anders aus und diese Schwäche erklärt wohl auch ihren Tabellenplatz. Von Unterzahl beim TuS war nichts zu spüren. Eine immense Kraftleistung des ganzen Teams. S.Klein bewies, das man auch in Neukalen weiß, wie man sich spektakulär fallen lässt und es gab Strafstoß für den TuS. Paß ließ sich diese Chance nicht entgehen und brachte seine Mannen mit 3:0 in Front (79.). Danach holten sich die Jungs noch so manchen Szenenapplaus. Einem schönen Fernschuss von Werner blieb der krönende Abschluss versagt, doch das  wäre dem Guten wohl auch zuviel gewesen.

So kommt es am nächsten Samstag in Stavenhagen zum absoluten Kracher. Erster gegen Zweiter. Blaue Wand was willst du mehr.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Werner, Wolff, S.Klein, Bendin, M.Klein, Paß, Pfitzner, Ludwigs,Mielke, Lange, Kasch

                                                                                  M.H. 

 

Sebastian Klein und Dennis Pfitzner in Siegespose 

 

7.Spieltag Landesklasse

SV Burg Stargard – TuS Neukalen  0:1

 

Es war alles andere als ein geruhsamer Fußballnachmittag auf der schönen Sportanlage in Burg Stargard. Vielleicht lag es an der ungewöhnlichen späten Anstoßzeit (16.00 Uhr) daß die Partie mehr Krimi als Unterhaltung war. Das Beste für den TuS Neukalen war nach dem 98-minütigen Szenario das Ergebnis. Mit einem viel umjubelten 0:1 sicherten sie sich drei schwer erkämpfte Auswärtspunkte und kletterten in der Tabelle auf Platz 4. Den durchaus verdienten Punkt verschenkten die Gastgeber durch ihre Harmlosigkeit vor dem Schwarz-Gehäuse.

Goldenes Oktoberwetter und 120 Zuschauer bildeten den Rahmen der Partie. Die Gastgeber zeigten sich gut eingestellt. Ihr aufwendiges Pressing ließ einen späteren konditionellen Einbruch vermuten. Die Neukalener Schaltzentralen wurden konsequent gedoppelt. So entwickelte sich ein schnelles, kurzweiliges, aber eben nicht sehr ansehnliches Spiel. Wirkliche Torraumszenen blieben Mangelware. Paß und Bendin (14., 15.) waren für die ersten verantwortlich, Burg Stargard legte nach (18.), aber allesamt ohne Erfolg. Mitte des ersten Partes wirkten die Einheimischen präsenter, ohne dabei aber groß Gefahr auszustrahlen. Eine rechte Grätsche von Birr entschärfte die beste Möglichkeit der Schwarz-Weißen (34.). Zum Ende des ersten Abschnittes machte der TuS noch einmal von sich reden. Paß’s Flankenlauf brachte Ludwigs in aussichtsreiche Position. Dessen Ball strich knapp am Tor vorbei (44.).

Der Start in die zweite Hälfte gehörte klar den Peenestädtern. Jetzt gelang es dem gepflegten Kurzpass-Spiel der Stargarder etwas Einhalt zu gebieten und selbiges auch aufzuziehen. Die Gastgeber schienen mit dem Punkt zufrieden zu sein und spielten auffällig Zeit schonend. Paß (54.) hatte die Führung auf dem Kopf. Drei Minuten Später hätte es auf der anderen Seite einschlagen können. TuS-Keeper Schwarz hatte aber was dagegen. Ein rasanter Kick, mit viel Kampf und Emotionen. Das sich fast die gesamte Hintermannschaft des TuS den gelben Karton beim Unparteiischen abholte kann als deutliches Zeichen dafür gewertet werden. Die Szene des Tages hatte die 76.Minute parat. Nach einem sprichwörtlichen Bombardement, war der nimmermüde Bendin zur Stelle und hämmerte das Spielgerät mit seinem unbändigen Willen in die Maschen des Stargarder Gehäuses.

Die eh schon schnelle Partie nahm noch mehr Fahrt auf. Der Gastgeber drückte, Neukalen konterte. Birr verabschiedete sich nach Foulspiel mit glatt Rot Richtung Dusche (83.). Hinten stand der TuS  sicher, vorne vergaben Paß (84.) und M. Klein (89.) die Chancen zur Entscheidung. Der Referee ließ geschlagene acht Minuten hinten ran hängen. Nutzte auch nicht. Ein Stargarder folgte Birr mit Rot Richtung Abkühlung (90+5). Danach brannte nichts mehr an und Neukalen hatte den Dreier in Sack und Tüten.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, Paß, Ludwigs, Lange,

         Kasch, Pfitzner, M. Klein, Chrenko, Werner

 

Landesklassen-Pokal Achtelfinale

TuS Neukalen – Rot Weiß Kummerow  3:1

 

Pokalfeeling pur wurde am Sonntag den 151 Zuschauern des Achtelfinalspieles im Landesklassenpokal TuS Neukalen und Rot-Weiß Kummerow geboten. Die Peenestädter zogen durch ein verdientes 3:1 in die nächste Runde, während bei der Elf von der anderen Seeseite Keeper Müller zum tragischen Helden der Partie avancierte.

Die Gäste aus Kummerow hatten aus dem Punktspiel vor zwei Wochen gelernt und waren in der Zwischenzeit unter die Betonwerker gegangen. Sicherlich spielten hier auch personelle Engpässe eine Rolle. So gab es in den ersten 25 Minuten einen trostlosen Kick. Der TuS spielte den besseren Ball, war stets bemüht, fand aber nicht die spielerischen Mittel den Kummerower Riegel zu knacken. Paß (26.) hatte die erste erwähnenswerte Möglichkeit. Und siehe da, die Rot-Weißen konnten auch offensiv. Zwei, drei gefährliche Konter zeigten Gefahr. Doch die verpufften so schnell, wie sie gekommen war. Neukalen blieb tonangebend und nach dem sie die Tücken des nassen Geläufs ausgiebig studiert hatten, gab es auch zählbares. Paß Probeschuss (39.) strich noch knapp über den Querbalken, sein satter 25-Meter-Schuss drei Minuten später, wurde durch das feuchte Grün zum Geschoss und für Müller zum unbeherrschbaren Ball. Mit der knappen Führung der Gastgeber ging es in die Halbzeitpause.

Nette Randgeschichte vor Beginn des zweiten Partes. Stell dir vor du bist Linienrichter und hast deine Fahne vergessen. Ergebnis: Spieler warten lassen und noch einmal in die Kabine laufen. TuS-Coach Lucka brachte Mielke und der sorgte für reichlich Offensivschwung. Müller rückte mehr und mehr in den Brennpunkt des Spieles. Er hielt überragend, ob Mielke, Bendin, der laufstarke Ludwigs oder Pfitzner, der Sieger hieß Müller. Seine Vorderleute sorgten nur noch sporadisch für Entlastung (54.), kamen dann aber einmal durch und erzielten durch David Öhlke den doch überraschenden Ausgleich(62.). Für eine kurze Zeit zeigte sich der TuS angeschlagen. Aber zu kurz um es aus Gästesicht zu nutzen. Paß hatte schon die passende Antwort auf dem Fuß (65.), überließ diese aber Mielke (68.) Dessen Schuss, von Ebeling unhaltbar abgefälscht, brachte die erneute Führung für die Peenestädter. Diese weiter auszubauen war das Neukalener Manko der folgenden Viertelstunde. Nach dem Motto: „Wer will noch mal, wer hat noch nicht“, tauchten so ziemlich alle Feldspieler des TuS vor dem Müller-Gehäuse auf. Erfolg Fehlanzeige. Es bedurfte schon eines Fehlers des Kummerower Torwartes, um Pfitzner das 3:1 (86.) zu ermöglichen, welches gleichzeitig den Endstand besiegelte.

Kummerow hat sich so teuer wie möglich verkauft, der TuS war aber jederzeit in der Lage auch diesen Preis aufzubringen und zieht somit das zweite Mal nach 1997 in ein Viertelfinale eines Landespokals ein.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Werner, S. Klein, Bendin, Paß, Lange, Kasch,

          Pfitzner, Ludwigs, Mielke, Chrenko, Hecht

 

                                                                                         M.H.

 

Achtelfinale Landesklassenpokal Ost
 
       TuS Neukalen - Rot Weiß Kummerow     3:1
                              Baabe     - Penzliner SV  Gast nicht angetreten
              Wesenberg - Motor Eggesin                0:4
                   Hanse NB - Insel Usedom              0:2
             HFC Greifswald – Neuenkirchen        5:2
                   Löcknitz - Prohner Wieck             0:3   
                     Kandelin – Kickers JuS               6:1
                  Wöpkendorf  -  Burg Stargard       1:5

 

 

 

6.Spieltag Landesklasse

TuS Neukalen – Union Wesenberg  6:0

 

TuS kontert Union aus

 

Ein Schützenfest besonderer Art bekamen die 125 Zuschauer der Landesklassenpartie TuS Neukalen gegen Union Wesenberg am Sonntag geboten. Sechs Buden bekamen die Gäste eingeschenkt und nahmen somit die rote Laterne in Schlepptau auf ihre lange trostlose Heimfahrt. Diese Klatsche hatten sich ihre prima Fans wahrlich nicht verdient. Jene zeigten sich als gute Botschafter ihrer Mannschaft. Respekt.

Dabei hätte dieses Spiel auch anders laufen können. Nach kurzem Check up entwickelte sich im ersten Part ein guter Kick. Beide Teams spielten mit offenen Karten und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das brachte hüben wie drüben Torgelegenheiten. Während aber Wesenberg vor dem TuS-Gehäuse mit Unvermögen glänzte (12., 15.), machten es die TuS-Spieler zu kompliziert (9., 17.). Krönender Höhepunkt war hier der präzise Lattenschuss von Lange (19.). Ludwigs wählte die einfachere Art, knockte mit seinem Pass die Union-Abwehr aus und ermöglichte Pfitzner die 1:0 Führung (22.). Die Gäste spielten weiter munter mit, nur vor dem Schwarz-Tor versagten die Nerven. Zwei weitere Riesen (24., 32.) ließen sie im ersten Abschnitt noch liegen. Neukalen, namentlich Kasch und Lange, schloss sich diesem Niveau an und so ging es mit der knappen Führung der Peenestädter in die Pause.

Die zweite Hälfte sollte dann zum kleinen Debakel für die Wesenberger werden. Sie spielten weiterhin einen guten Ball, ließen sich aber jetzt gnadenlos auskontern. Den Anfang besorgte Ludwigs. Von Wolff gut in Szene gesetzt, bat er zunächst den Gästekeeper zu einer kuriosen Tanzeinlage. Als der ihm aber einen Korb gab, bestrafte er dies mit dem 2:0 (52.). Nächster Konter, wieder Tor. Diesmal ließ sich Chrenko feiern (58.). Und Wesenberg hatte noch nicht genug davon gesehen und bettelte förmlich um Nachschlag. Da ließ sich Pfitzner nicht lange bitten und legte ihnen noch zwei schöne Eier (65., 77.) ins Nest. Ein Unioner hatte genug von der Szenerie und verabschiedete sich mit gelb-rot Richtung Dusche (80.). Seine Mitspieler wollten, was da auch komme, noch den Ehrentreffer, aber Wille allein reichte heute nicht (84.). Die Lucka-Jungs ließen sogar noch die eine oder andere Chance liegen, ehe Paß das halbe Dutzend voll machte und den 6:0 Endstand herstellte.

Sicherlich ist der Sieg zu hoch ausgefallen, aber wer solche Geschenke verteilt, darf sich nicht wundern, wenn der Gegner sie annimmt.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, Paß, Pfitzner, Ludwigs,

         Lange, Kasch, Chrenko, Werner, Seemann

                                                                                 M.H.

 Fanfreundschaft TuS-Wesenberg

Fanfreundschaft TuS-Wesenberg

Auszeichnung zum Spieler der Saison bei Regiosport

Auszeichnung vom Spieler der Saison bei Regiosport

Sebastian Paß

Spieler der Saison bei Regiosport

rechts Michael Wolff (7.Platz), mitte Sebastian Paß (1.Platz), links der kamerageile Ralf Ludwigs

 

5.Spieltag Landesklasse

Rot-Weiß Kummerow – TuS Neukalen  1:4

 

„Auswärtssieg, Auswärtssieg“ skandierte ein Teil der fast 90 mitgereisten Fans aus Neukalen nach dem Abpfiff von Diana Räder. Mit 1:4 hatte die Lucka-Truppe das Derby in Kummerow gewonnen und ließ sich dafür reichlich gratulieren.

Groß motivieren mußten beide Trainer ihre Mannschaften nicht unbedingt. Heiße Derbyluft herrschte am Kummerower See. Zu Beginn gab es nur harmlose Stippvisiten im jeweils anderen Strafraum. Die Teams kreisten wie hungrige Mäuse um den Speck und um im Bild zu bleiben, beide bissig aber mit Maulkorb. Den streifte zuerst der TuS ab. Ein genialer Moment von Ludwigs und Mielke war mit dem 0:1 (11.) zur Stelle. Paß hätte schnell nachlegen können, doch sein Ball landete in den Katakomben der schicken Kummerower Sportanlage. Die Regie des Spieles kehrte wieder in den Status der Anfangsminuten zurück, wobei der TuS mehr und mehr die Zügel der Partie an sich riss. Mit Kampf allein konnte Kummerow da nicht mithalten. Ludwigs Auge fand Pfitzner und der hämmerte förmlich das Leder unhaltbar zum 0:2 in die Maschen. “Mister Fleiß“ des ersten Abschnittes M. Klein, hatte die letzte gute Szene vor dem Pausenpfiff. Belohnung leider Fehlanzeige.

Zu Beginn des zweiten Partes dasselbe Bild. Die Gastgeber sichtlich bemüht, der TuS immer einen Gedanken voraus. Pfitzner’ s 0:3 roch zwar mächtig nach Abseits, war aber allemal verdient. Das faire Match begab sich jetzt in ruhigeres Fahrwasser. Der TuS konterte geschickt, ließ dabei aber so manche gute Chance ungenutzt. Die Herren Lange, Ludwigs, S. Klein und Co., egal, keiner wollte das 0:4 machen.  Kurz keimte im Kummerower Lager nämlich noch einmal Hoffnung auf. D. Breu hatte den schönsten Spielzug (78.) seiner Rot-Weißen mit dem 1:3 belohnt. Vor 130 Zuschauern waren die Gäste um eine entsprechende Antwort nicht verlegen. Paß’ s Pfostenknaller (82.) verhallte noch überm See, da war Mieckley zur Stelle (83.), marschierte durchs Kummerower Hinterland, umkurvte den Torwart und ließ sich danach als Schütze zum 1:4 Endstand feiern.

Ein Sieg der ganzen Mannschaft, den man zwar nicht überbewerten sollte, aber der sicherlich Balsam für die Moral der Spieler war. Die Wege mit Kummerow kreuzen sich in zwei Wochen wieder. Dann geht in Neukalen um den Einzug ins Viertelfinale des Landespokals.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, M. Klein, Paß, Pfitzner, Lange

          Ludwigs, Mielke, Kasch, Werner, Seemann

 

 

 

Landesklasse 4.Spieltag

TuS Neukalen – PSV Röbel  0:1

 

Knappe schießt goldenes Tor

 

Hängende Köpfe bei den TuS-Spielern und ein euphorisch feierndes Gästeteam gab es nach dem Abpfiff des Landesklassen-Duell zwischen Neukalen und dem PSV Röbel als Schlussszenerie zu notieren. Die Müritzstädter wurden beim 0:1 Sieg ihrer Favoritenstellung gerecht. Sie spielten vor 160 Zuschauern die bessere Klinge und verließen den Platz als verdienter Sieger.

Im Spiel des TuS war von Beginn an Sand im Getriebe. Röbel begann ganz stark und zwang die Defensive des TuS zu Fehlern. Die Anfangsviertelstunde hätte auch voll in die Hosen gehen können. Aber Dank eines überragenden Schwarz im Tor (4., 13.) und des Pfostens (10.) lag der TuS nur 0:1 zurück. T. Knappe ließ sich gebührlich als Torschütze feiern (6.). Über den Kampf fanden die Peenestädter nun doch besser ins Match und hatten mit einem Pfitzner-Schuss endlich Arbeit für den Gästekeeper. Der kam denn auch die nächsten zehn Minuten kräftig ins Schwitzen, nur überwinden ließ er sich nicht. Röbel ließ den TuS kommen und setzte mit gepflegt vorgetragenen Konter immer wieder Nadelstiche. Die waren stets gefährlich, aber eben nicht erfolgreich und so lebte das Spiel von der Spannung.

Der Start in den zweiten Abschnitt ging klar an die Gäste. Schwarz und so manches Abwehrbein hielten den TuS weiter im Geschehen. Seine Vorderleute arbeiteten eifrig an ihrer Führung in der Fehlpass-Statistik. Auch die Hereinnahme von Routinier Ludwigs brachte nicht die nötigen Ideen ins TuS-Spiel. Röbel ließ so manchen Hochkaräter liegen und vergaß fast sträflich den Sack zu zubinden. So blieb die Hoffnung bei den Fans. Diese feuerten ihr Team dann noch zu einer Schlussoffensive an. Pfitzner (73.) leitete diese Phase ein, doch ebenso wie später Bendin per Heber (81.) war sein Versuch nicht mit Erfolg gekrönt. Die dickste Chance gab es in der 83.Minute, als sich die TuS-Spieler gleich reihenweise weigerten das Leder über die Torlinie zu befördern. So verstrich Minute um Minute, hinten bekamen sie zwar keinen mehr rein, vorne aber auch nicht.

Ludwigs (90.) versiebte den letzten Hoffnungsschimmer auf einen Punkt und die Niederlage für den TuS war perfekt.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, Paß, Pfitzner, 

         Lange,M. Klein, Mielke, Ludwigs, Hecht

 

 

Landesklasse 3.Spieltag

MSV Groß Plasten – TuS Neukalen  3:1

 

Ein hartes Stück Arbeit und keinen Lohn, das ist das Ergebnis des Gastauftrittes des TuS Neukalen in Groß Plasten. Das sie am Ende nach der 3:1 Niederlage komplett mit leeren Händen da standen, ist eher eigenverschuldet.

Die Neukalener-Elf mußte einige personelle Umstellungen vertragen. Und damit nicht genug, brachten sie sich früh selber in Zugzwang. TuS-Keeper Streufert leistete sich einen klassischen Blackout und ließ einen harmlosen Schuss der Gastgeber zum 1:0 passieren (5.). M. Klein hätte den Fehler schnell ausbügeln können, doch sein Ball strich knapp vorbei (7.). Diese Spielsituation gefiel den “Riesen“ aus Plasten. Sie ließen den TuS kommen und setzten mit dem Wind im Rücken auf Konter. So sahen die 110 Zuschauer für den Rest des ersten Partes ein gutes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gastgeber hätten nachlegen können (12., 22.) und ebenso waren die Peenestädter dem Ausgleich nahe. Doch weder Kasch (16.), Hecht (29.), noch Paß mit dem schwachen Rechten (36.) war der Erfolg vergönnt. Das füllte nicht nur den Zettel des Berichterstatters, sondern auch die Merkzettel einiger Kiebitze anderer Landesklassenvereine am Spielfeldrand.

Im zweiten Abschnitt schlief zwar der Wind ein, aber die Gäste hatten genug Energie und wollten das Ding noch drehen. Streufert entschärfte eine anfängliche Plastener-Chance (46.). Danach verabschiedeten sich die Gastgeber für 25 Minuten vom Spielgeschehen. Jetzt war der TuS alleiniger Akzentgeber und nur einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen störten den Spielfluss. Nur die Ausbeute blieb zu gering. Seemann ließ die nächste 100-% liegen (63.). In der 72.Minute war es dann soweit. Pfitzners Zuspiel in den Rücken der Abwehr findet Paß und der versenkt zum verdienten Ausgleich. Aber der Jubel war noch nicht ganz verhallt, da lag der TuS auch schon wieder zurück. So baut man Gegner wieder auf. Streufert zum Zweiten und Plasten sagt Danke (73.). Neukalen ließ noch nicht locker, war dem erneuten Ausgleich durch einen Pfitzner-Pfostenschuss sehr nahe. Doch je mehr sie hinten aufmachten, stieg die Kontergefahr. Ein solcher brachte dann auch die Spielentscheidung. 3:1 für Groß Plasten (81.), der Drops war gelutscht. Auch der aufmunternde Beifall der 50 mitgereisten Fans konnte die Spieler, allen voran Unglücksrabe Streufert, nicht wirklich trösten. Das ist jetzt Sache der Mannschaft und des Trainers. Über die vergebene Torchance eines Stürmers wird eben nur halb so lang geredet wie über einen Lapsus eines Keepers, ein altes Leiden aller Torleute.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Werner, M. Klein, Bendin, Paß, Pfitzner, Kasch,

          Hecht, Mielke, C. Seemann, Chrenko

 

 

 

 

Landesklassen-Pokal

FSV Krakow am See – TuS Neukalen  0:6

 

Erst gesät und dann geerntet

 

Ein ganz starker Auftritt der Lucka-Elf bedeutete am Samstag für den TuS Neukalen den Einzug in die nächste Pokalrunde. Die Jungs vom Landesklassen-Zweiten Krakow am See wurden mit 0:6 vom eigenen Platz gefegt. Die Saat für diesen Erfolg legten die Peenestädter im ersten Part und im Zweiten wurde die Ernte eingefahren. Aber der Reihe nach.

Mit Anpfiff der Partie begannen die Neukalener das Spiel zu beherrschen. Der Minutenzeiger hatte noch keine zwei Runden gedreht, da gab es schon zwei Chancen durch Pfitzner und Mielke zu notieren. Der TuS ließ Krakow keine Möglichkeit zu Entfaltung eines eigenen Spieles und hatte wohl damit in den richtigen Taktiktopf gegriffen. Ein Kracher von Seemann strich nur knapp vorbei und weckte auch den letzten der Krakower Spieler. Für gut 15 Minuten schafften sie es jetzt das System der Gäste etwas zu stören, an eigene Torgefahr war dabei aber noch nicht zu denken. TuS-Keeper Streufert griff  in der 38.Minute erstmals ernsthaft in die Partie ein. Bis dato hatte Birr per Kopf die Stabilität der Krakower Torlatte geprüft (32.) und der TuS sich schon wieder frei gespielt. Bendin`s Kopfball war das letzte Highlight einer guten ersten Hälfte, in der nur die mangelnde Torausbeute zu kritisieren ist.

Das hatten sich die Lucka-Jungs für den zweiten Abschnitt aufgehoben. Die Saat war gelegt. Jetzt begann die Ernte. Bendin fehlte noch das Glück (52.), das half aber nur zwei Minuten später Neuzugang Martin Lange zum Erzielen seines ersten Pflichtspieltores (54.) für den TuS Neukalen. Der Jubel der gut 60 mitgereisten Fans war noch gar nicht verklungen, da schlug der TuS erneut zu. Pfitzner, Lange und Seemann marschierten als “Flotter Dreier“ durch die Krakower Hintermannschaft und letzterer vollendete den Spielzug mit dem 0:2 (56.). Bei jetzt einsetzendem Nieselregen ließ Neukalen nicht nach. Das schon erwähnte Aluminium wurde ausreichend geprüft und hält wohl jeder TÜV-Prüfung stand. Viermal sollte das Leder aber noch zwischen die Gestänge passen. Gleich zweimal (77., 80.) schaffte dies Dennis Pfitzner, ehe Paß (84.) und Mielke (87.) den Rest der Ernte zum 0:6 Endstand einfuhren. Für jeden von ihnen gab es Szenenapplaus von allen 110 Zuschauern dieses Pokalspieles.

Für die Mannschaft und für die Blaue Wand des TuS wurde es eine angenehme Rückfahrt.

 Martin Lange und Dennis Pfitzner

                         Schaffte sein erstes Pflichtspieltor Martin Lange

 

 

 
2.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Traktor Pentz  1:1

 

Erster Punkt nach 31 Jahren

 

Zur Heimpremiere des TuS Neukalen in der Landesklasse gab es mit dem Spiel gegen Traktor Pentz gleich einen Klassiker. Die Statistik sprach eindeutig für die Gäste, hatten sie doch die letzten acht Aufeinandertreffen für sich entschieden. Um den letzten Punktgewinn einer Neukalener Mannschaft zu finden muss man schon ins Jahr 1981 (3:1) zurück blättern. Lange sah es nach einer Fortsetzung der Serie aus. Erst Paß direkt verwandelter Freistoß, zwei Minuten vor Ultimo zum 1:1 Endstand, ließ die Träume der Pentzer von einem Auswärtssieg platzen.

Bei schönem Spätsommerwetter wollten sich 160 Zuschauer dieses Derby nicht entgehen lassen. TuS-Coach Lucka ließ zunächst den angeschlagenen Paß auf der Bank, was einige Umstellungen im Team nach sich zog. Beide Mannschaften begaben sich erst einmal auf Schnupperkurs. Diese Phase des Abtastens endete spätestens nach der 20.Minute. Nun begann das Duell der Peenestädter mit dem Pentzer-Schlussmann Rene Zander. Diesen schossen sie in der restlichen Zeit zum Spieler des Tages. Für den kostlosen Flugunterricht sollte er dankbar sein. Mielke sorgte für seine erste Parade (20.). Ein wahres Mieckley-Geschoss (39.) und Mielke zum Zweiten (42.), Zander war nicht zu überwinden. Und hast du vorne kein Glück, dann kommt hinten das Pech dazu. Fast aus dem Nichts hieß es nach einem Strafraumgestocher (44.) plötzlich 0:1 für Pentz. Eggebrecht ließ sich von der Handvoll mitgereister Fans dafür gebührlich feiern.

Das spielte den ersatzgeschwächten Gästen natürlich in die Karten. Defensiv ohnehin gut eingestellt, standen sie im zweiten Part noch tiefer. Vom wieder starken Bendin angetrieben, versuchten die TuS-Akteure alle Facetten ihres Könnens. Pfitzner nagelte das Leder förmlich an die Latte (55.). Die Schüsse von Seemann und Birr brachten auch nicht den erhofften Erfolg. Irgendwie war die vielbeinige Pentzer Abwehr immer ein Störfaktor im Neukalener Getriebe. TuS-Keeper Schwarz war im zweiten Abschnitt quasi zur Arbeitslosigkeit verdammt. So warteten er und auch die Fans bis in die 88. Minute auf den verdienten Lohn. Der eingewechselte Paß ließ mit seinem schönen Freistoßtor die Anhängerschar jubeln und sicherte seinem TuS wenigstens noch einen Punkt.

Ein “gefühlter“ Sieg und zufriedene Zuschauer auf dem Heimweg sind das Fazit dieses ansprechenden Spieles. Kommenden Samstag geht es im Pokal zum Liga- Konkurrenten Krakow am See.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, M. Klein, Pfitzner, Lange, Mielke, Kasch, Seemann, Werner, Paß

 

 

 

 

Landesklasse 1.Spieltag
Penzliner SV – TuS Neukalen  1:3
 
Die Blaue Wand lebt

 

Ein Auftakt nach Maß gelang dem Staffel-Neuling TuS Neukalen beim Auswärtstrip in Penzlin. Ein starker Auftritt der Lucka-Elf bescherte einen 1:3 Sieg und den über 80 mitgereisten Fans eine entspannte Rückfahrt.

Die insgesamt 120 Zeugen dieser Landesklassenpartie bekamen für ihr Geld einen guten Kick geboten. Den ersten Part bestimmten klar die Peenestädter. Zählbares landete aber zunächst ausnahmslos in der Eckenstatistik. Einzig Birr (19.)kratzte mit seinem Kopfball leise am Torjubel. Echte Torgefahr auf Seiten der Gastgeber gab es nur bei einer Mini-Chance in der 36.Minute zu notieren. Zum Ende des ersten Abschnittes tasteten sich die TuS-Spieler noch etwas näher an das Penzliner Gehäuse. Jetzt ging es um Zentimeter. Erst strich ein Bendin-Kopfball (38.) die berühmten “Zentis“ am Tor vorbei, dann ging ein Paß-Geschoss (40.) mit dem gleichem Abstand über die Latte. Und damit noch nicht genug. Mielke rutschte um Stollenlänge am Ball vorbei (43.). Paß legte seinen zweiten Riesen (44.) in die Arme des Penzliner Torwartes. Just in dem Moment wo sich die Fans noch die berühmten Haare rauften, war Bendin den nötigen Zentimeter eher am Ball und schob zum viel umjubelten 0:1 (45.) für den TuS ein.

Der zweite Abschnitt gestaltete sich ausgeglichener. Viele kleine Scharmützel zwischen den Strafräumen prägten jetzt die Partie. Auf diesem Niveau zeigten sich die Penzliner besser und setzten jetzt mehr Akzente. Die Belohnung dafür folgte. TuS-Keeper Schwarz fungierte als unfreiwilliger Vorlagengeber und Weckwerth hatte wenig Mühe zum 1:1 einzunetzen. Selbiges Szenario gab es acht Minuten später auf der anderen Seite. Nur der gute Mielke spielte nicht mit und so ging es mit dem Remis in eine interessante Schlussphase. In dieser sollten ein völlig überforderter Linienrichter und TuS-Neuzugang Dennis Pfitzner zu  Hauptakteuren werden. Über ersteren hüllen wir lieber den Mantel des Schweigens. Pfitzner ließ die die Fußballkenner im weiten Rund mit der Zunge schnalzen. Sein 20-Meter Hammer (83.) passte haargenau in den Winkel und den TuS wieder in die Vorhand.  Ein Schmankerl !! Penzlin stemmte sich noch mal dagegen, bot dadurch dem TuS die Chance für Konter. Paß scheiterte noch knapp (85.), ehe Pfitzner (90.) den 1:3 Auswärtssieg unter Dach und Fach brachte. Eine starke Mannschaftsleistung der Neukalener Elf.

 

TuS : Schwarz, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, Paß, Pfitzner, Lange, M.Klein, Mielke, Seemann, Kasch

 

 

 

Landespokal
TuS Neukalen – Demminer SV 91  3:1 n.V.

 

Ein Sieg der Moral

 

Zwei erfreuliche Sachen waren schon vor dem Anpfiff des Landespokalspieles TuS Neukalen gegen Demminer SV 91 geklärt. Bei der Personalie Pfitzner konnte ein Schlussstrich gezogen werden, was wiederum die personellen Sorgenfalten des TuS-Coachs Lucka etwas glatter erscheinen ließen. Zum anderen wurde bei doch hochsommerlichen Temperaturen das Duell gegen den Badestrand ausgeglichen gestaltet. Stolze 100 Zuschauer kamen und wurden mit einem echten Pokalfight belohnt. Nach 120 Kräftezehrenden Minuten hieß es am 3:1 für den TuS.

Danach sah es lange nicht aus. Die ersten knappen 30 Minuten kann man getrost als harmloses Geplänkel zwischen den Strafräumen bezeichnen. Alles war auf Verhinderung eingestellt. Kreativität auf beiden Seiten Fehlanzeige. Das sollte sich ändern. Schmidtutz´s Führungstreffer über den überraschten Schwarz im TuS-Gehäuse, fiel aus dem nichts, brachte das Spiel aber in Fahrt. Demmin, körperlich und akustisch sehr präsent, hatte nun Vorteile, verpasste aber das so genannte „Nachwaschen“. Der TuS erholte sich und hatte sich zum Schluss des ersten Partes wieder auf Augenhöhe gekämpft. Klein’s Flugkopfball (45.) blieb der erhoffte Erfolg verwährt und so ging es unter der Leitung des sehr guten Schiedsrichtergespannes in abkühlende Halbzeitpause.

Die Erholungsphase tat beiden Team gut und sie boten jetzt beide eine spannende Partie. Die ersten Höhepunkte des zweiten Partes setzten Pfitzner (59.), sowie der Demminer Linksaußen, der in Schwarz aber seinen Meister fand. Erstgenannter war jetzt richtig im Fahrwasser. Erst zeigte er sich für den Ausgleich verantwortlich (67.), dann tauchte er noch dreimal im 2-Minuten-Takt vor dem Demminer Tor auf, nur die Führung wollte ihm nicht gelingen. So kämpfte sich das Match Richtung Verlängerung. Wiederum Pfitzner hätte den Kurs noch ändern können (89.), doch es sollte nicht sein und so durften die Jungs weitere 30 Minuten schwitzen. Auch in der Verlängerung schenkten sich beide nichts. Jeder Ball hart umkämpft, keinem Zweikampf ausgewichen. Dafür gab es von den Zuschauerrängen anerkennende Rufe für beide Seiten. Das glücklichere Ende hatten die TuS-Spieler gebucht. Die 105.Minute brachte die wichtige Führung für Neukalen. Paß zeigte sich als Nutznießer einer Mielke-Vorarbeit und brachte seine Elf auf die Siegerstrasse. Demmin warf nun alles nach vorn und versuchte sich noch ins Elfmeterschießen zu retten, ließen aber selbst ihren größten Riesen (118.) liegen und wurden im Gegenzug prompt dafür bestraft. Pfitzner’s Sonntags-Schuss per Pike vollendete das Pokalaus für den Gast aus Demmin.

Ein guter Einstieg für die Lucka-Truppe in die neue Spielzeit

 

TuS : M.Schwarz, Hecht, Birr, Werner, S. Klein, Bendin, Paß, Pfitzner, M. Seemann, Lange, Mielke, Kasch, R. Schwarz, C. Seemann

 

 

 Pressemitteilung TuS Neukalen

 

Der „Fall“ Pfitzner kann zu den Akten gelegt werden. Beide Löwen (TuS und FSV) haben mächtig gebrüllt und der Dompteur hat entschieden. Rechtzeitig vor Saisonbeginn erteilte der Landes-Fußballverband die Spielberechtigung für Dennis Pfitzner.

Bleibt zu hoffen das sich die Beteiligten im Käfig Amateurfußball wieder vertragen und das die schmutzige Wäsche bitte in Zukunft im eigenen Waschsalon bleibt.

 

                                                                                          TuS Neukalen

 

 

 

 

Sport am Wochenende

 

Durchwachsende Bilanz für die Abteilung Fußball

 

Knapp an einer Pokalüberraschung schrammte der TuS Neukalen II am Sonntag auf heimischen Rasen vorbei. Die Elf des neuen Trainer-Duos Gieseler/Suschowk hatte es mit dem Kreisligisten Vorwärts Demmin zu tun. War es Pech im Abschluss, eigenes Unvermögen oder ein sichtlich überforderter Schiedsrichter? Sicherlich von jedem etwas und so zog das junge Team mit 1:2 den Kürzeren. 

Vor gut 30 Zuschauern begann die Partie sehr abwartend. Der Kreisligist aus Demmin hatte dabei leichte Vorteile. Da der TuS diese Phase schadlos überstand, wurde sie zum Ende des ersten Partes mutiger und es entwickelte sich ab der 30. Minute ein munterer Kick. Schramm’s Lattenknaller (31.) war hierfür das Startsignal. Der Unparteiische verlor fünf Minuten später für einen Augenblick die Kontrolle über die Partie und könnte sich somit als Vorbereiter der Demminer Führung (36.) in die Analen eintragen lassen. Der TuS zeigte sich davon unbeeindruckt. Nachdem der verbale Ärger mit zwei gelben Karten gestoppt war, konzentrierten sie sich wieder auf das Spiel. Der Demminer Schlussmann wollte auch einen Scorrer-Punkt und bekam ihn auch. Kurz vor dem Pausenpfiff verschaffte sein Fehlgriff Dennis Njedo den verdienten Ausgleich.

Erstes Highlight des zweiten Partes war ein  Schwartz-Freistoss. Den Torjubel gab es aber wieder auf der anderen Seite. Der lange Moll war zur Stelle und köpfte unhaltbar für seinen Keeper Burow in die eigenen Maschen (58.). Seemann hatte die postwendende Antwort auf dem Fuß. Erst zu schwach (59.) und dann war die Latte im Weg (61.). Die Krönung in dieser Folge blieb aber Schwartz überlassen. Er drosch einen Handelfmeter in den Neukalener Nachmittagshimmel, das man zittern mußte das Leder wieder zu finden. Die TuS-Spieler versuchten es bis zum Schluss, doch der Favorit gab sich keine weitere Blöße mehr und brachte dieses knappe 1:2 über die Runden.

Die erste Elf schloss am Wochenende ihr Testspielprogramm ab. Beim Kreisoberligisten Neubrandenburger FC gab es einen 2:3 Sieg. Alle drei Tore gingen auf das Konto von Sebastian Paß. Am kommenden Sonntag folgt das erste Pflichtspiel. Im Landespokal erwartet der TuS den Demminer SV 91.

Auch die Kleinen des TuS sind wieder auf dem Grün aktiv. Das Abenteuer heißt jetzt E-Jugend. Am Samstag reichte es beim Turnier in Gnoien zu einem vierten Platz. Nach mäßigem Start gegen die Gastgeber (1:4), gab es gegen Turniersieger Dargun (1:2) und Jördenstorf (0:1) knappe Niederlagen. Ein 1:1 gegen Tessin im letzten Turnierspiel sicherte den vorletzten Rang. Die Tore für den TuS gingen auf das Konto von Keno Tom Heinzel (2) und Paul Rachow. Anton Orlowski nahm den Titel des besten Keepers mit auf die Heimfahrt.

 

 

 

Testspiel
TuS Neukalen – Hanse Neubrandenburg   0:2

 

Man nehme was man hat und macht das Beste daraus. So ging es am Samstag wohl TuS-Coach Bernd Lucka beim Blick auf sein Spielerangebot. Gleich sechs Ausfälle registrierte er vor dem Beginn der Partie gegen den starken Kreisoberligisten Hanse Neubrandenburg. Für die Besetzung der Auswechselbank zeigte sich die zweite Mannschaft verantwortlich. Und so schlimm kam es auch nicht. Die Gäste verließen den schönen Rasen zwar als 0:2 Sieger, ein gepflegtes Remis hätte den Spielanteilen aber mehr entsprochen.

Bei drückenden Temperaturen glich die erste Hälfte phasenweise einem Trainerlehrgang. Beide Teams zeigten sich taktisch sehr ausgeprägt, Spielzüge und Stellungsspiel wie aus dem Lehrbuch, nur der Strafraum wurde gemieden. Beide Defensivreihen zeigten sich sehr stabil. Beim TuS stand Neuzugang M. Schwarz das erste Mal zwischen den Pfosten und um es vorweg zu nehmen, er machte seine Sache tadellos. So bildeten Distanzschüsse die Highlights des ersten Partes. Dabei hatten die Gäste den Vorrang und baten Schwarz zum Flugunterricht (24.). Der bestand die Prüfung und als ein Pfitzner-Geschoss am NB-Gehäuse vorbei strich (31.) war auch schon wieder Schluss mit Torgefahr. So schleppte sich die Szenerie Richtung Pausenpfiff. Ansehnlicher Fußball beiderseits wurde den knapp 100 Zuschauern geboten und im zweiten Part sollten auch die Verfechter von Torraumszenen auf ihre Kosten kommen.

Der TuS konnte sich nun gewisse Vorteile verschaffen. Die unermüdlich anrennenden Bendin und Pfitzner bekamen die neutrale Zone unter Kontrolle. Was ihnen fehlte waren die Nutznießer ihrer Arbeit, aber bei oben erwähnter Ausfallliste keine Überraschung. So war es Not-Stürmer Streufert vorbehalten, die bisher beste Chance des Spieles (60.), “nicht“ zu nutzen. Die Strafe folgte prompt. Konter Hanse, Schuss, der ansonsten starke Birr fälscht ab, 0:1. Spätestens jetzt wurden die Lehrbücher zu geklappt und es entwickelte sich eine muntere Schlussphase. Chancen im Zwei-Minuten Takt, hüben wie drüben. Dem TuS fehlte vor dem Hanse-Tor leider jegliche Fortune, schade, aber dies hatten die Gäste leider komplett gepachtet. Für ihren zweiten Treffer (72.) forderten sie die Hilfe des TuS ein und der Pechvogel der Woche Bendin ließ sich nicht lange bitten und erfüllte ihren Wunsch.

So täuscht am Ende das Zahlenwerk etwas über den Spielverlauf. Lucka kann aber vor allem mit der Defensivleistung seiner Elf sehr zufrieden sein.

 

TuS : M.Schwarz, Mieckley, Birr, Werner, S.Klein, Pfitzner, Bendin, M.Klein, Kasch, M.Seemann, Lange, C.Seemann, R.Schwarz, Moll, Neugebauer

 

 

 

 

 

 

 

Saisonausblick Bernd Lucka
Trainer TuS Neukalen I

 

Ich weiß, du willst noch was loswerden. Also bevor wir zum Ausblick auf die anstehende Saison kommen, noch ein Blick zurück?

 

Zurückblickend auf die vergangene Saison muss ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass wir endlich den lang ersehnten Aufstieg in die Landesklasse geschafft haben. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei allen bedanken, die unsere Mannschaft unterstützt haben. Besonders möchte ich mich bei unseren zahlreichen Fans bedanken, die uns in so vielen und zum Ende so wichtigen Spielen unterstützt haben. Aus den letzten entscheidenden  drei Auswärtsspielen habt ihr für uns Heimspiele gemacht und uns so die Unterstützung gegeben, die eine Mannschaft in  einer so  angespannten Situation braucht. Was nach dem ersehnten Schlusspfiff in Gielow folgte, hat sicherlich noch kein Spieler einer Neukalener Mannschaft miterlebt. Allen Beteiligten, egal ob von der Mannschaft oder der Fanbank fiel nach dieser Dramatik im Spiel der berühmte Stein vom Herzen und einer Feier der Superlative stand nichts mehr im Wege. Der Empfang für die  Mannschaft am Ortseingang von Neukalen mit Umzug durch die Stadt, Feuerwerk  und anschließender Beglückwünschung durch den Bürgermeister Willi Voß und unseres Vereinspräsidenten Michael Rinke  wird wohl niemand aus unserem Team je vergessen.

Es wurde auf dem Marktplatz vielen Beteiligten die Anteil am Erfolg der Mannschaft haben gedankt doch ein für uns enorm wichtiger Helfer hielt sich wie gewohnt im Hintergrund. Heute möchte ich mich noch einmal an dieser Stelle bei Herr Jens Kaczorak, Inhaber des Sportgeschäftes INTERSPORT CARRE‘ in Rostock bedanken. Schon seit Jahren rüstet er unser Team mit sämtlichen Sportbekleidungen, Bällen und Zubehör aus. Diese unproblematische und angenehme Zusammenarbeit zwischen Verein und Sponsor ist sicherlich nicht selbstverständlich aber ein Beispiel dafür, wie eng Betriebe, Gewerbetreibende und Vereine in Neukalen zusammenarbeiten. Ein  Dank an alle Sponsoren, die unseren Verein unterstützen.

 

Kommen  wir zur  neuen Saison. Endlich Landesklasse! Steht der Kader schon? Welche personellen Veränderungen gibt es?

 

Der Kader für die neue Saison steht natürlich. Nur der Einsatz in den ersten Spielen von zu uns gewechselten Spielern ist noch fragwürdig, da die abgebenden Vereine einem Wechsel nicht zugestimmt haben. Ich hoffe aber, dass wir über  Gespräche mit Verantwortlichen der Vereine eine  drohende Sperre bis November abwenden können. Doch der Reihe nach. Die Mannschaft verlassen hat David Bergmann. Für eine ungewisse Zeit wird uns Sören Fründt leider nicht zur Verfügung stehen. Er absolviert ein Praxisjahr im Ausland. Nach der Rückkehr wird er unser Team, in dem er sich hervorragend entwickelt hat wieder verstärken. Unsere Mannschaft verstärken wird auf der Torwartposition Matthias Schwarz. Somit verfügt das Team endlich mit Streufert und Schwarz über zwei Torhüter. Wie wichtig es ist,  über eine lange Saison  mit zwei Torleuten aufwarten zu können haben uns die vergangenen Spieljahre immer wieder gezeigt. Der zweite Neuzugang als Verstärkung im Mittelfeld ist ein alter Bekannter, Dennis Pfitzner. Vor eineinhalb Jahren wechselte er nach Malchin um dort in der Verbandliga seine sportliche Entwicklung voranzubringen. Durch sein Studium war es ihm immer weniger möglich, die für die höchste Spielklasse im Land nötigen Trainingseinheiten zu besuchen und so entschied er sich an seine vorherige Wirkungsstätte zurückzukehren. Martin Lange, vorher für Gielow spielend wechselt ebenfalls zu uns nach Neukalen und könnte unsere Reihen im Sturm verstärken. Schon in den ersten Einsätzen bei Trainings- und Vorbereitungsspielen hinterlässt er mit guter Technik und Durchsetzungsvermögen einen guten Eindruck.

 

Willst du dich zum Fall Pfitzner öffentlich äußern?

 

Als Dennis vor eineinhalb Jahren unseren Verein Richtung Malchin verlassen hat, war das für uns zu diesem  Zeitpunkt in der Winterpause ein herber Rückschlag. Wir hatten als Tabellenzweiter noch gute Chancen den Aufstieg zu schaffen und wollten in der Rückrunde alles daran setzen unser Ziel zu erreichen.  Dennis war zu diesem Zeitpunkt ein wichtiger Führungsspieler für uns, weil er neben  seiner  spielerischen Qualitäten auch seine taktischen Erfahrungen, die er bei seiner Ausbildung in Neubrandenburg aufnehmen konnte auf dem Feld an die Mannschaft weitergeben konnte. Dennoch hatten wir Verständnis für seine Entscheidung. Fußball zu spielen in der Verbandsliga ist in unserer Region schon eine besondere Herausforderung der er sich stellen wollte. Wir stimmten dem Wechsel ohne Bedingungen zu, so dass dieser reibungslos vollzogen werden konnte. Jetzt da Dennis aus zuvor genannten Gründen wieder zu uns wechseln möchte, hoffe ich dass sich der FSV Malchin daran erinnert.

 

Ihr habt zwei Testspiele gegen höherklassige Teams hinter euch. Wie sieht dein Zwischenfazit aus und wie geht es in der Vorbereitung  weiter?

 

Ich bin den ersten beiden Testspielen nicht unzufrieden. Wir haben unsere Testspielgegner bewusst aus höheren Ligen gewählt um zu lernen. Für unsere Mannschaft ist es für die bevorstehende Saison wichtig sich darauf einzustellen, wieder defensiv mehr unter Druck zu geraten und mannschaftlich geschlossen die Defensivarbeit zu übernehmen. Im vergangenen Spieljahr haben wir viele Spiele dominiert, konnten uns oft voll auf unsere Offensive konzentrieren und haben dabei immer wieder Fehler in der Defensivarbeit gerade im Mittelfeld gemacht. Diese Fehler wurden meistens nicht bestraft, weil unsere  Viererkette immer besser zusammen gearbeitet hat  und die Gegner oft nicht in der Lage waren Nutzen daraus zu ziehen. Für uns waren diese Spiele sehr intensive Trainingseinheiten im läuferischen Bereich und in der Defensivarbeit. Besonders lehrreich aus  taktischer Sicht war das Spiel gegen Pampow. Diese Mannschaft spielt modernen Fußball mit einer taktischen Ausrichtung die auch wir seit einiger Zeit versuchen umzusetzen. Welche Vorzüge diese Spielweise bietet, wird  jeder Spieler und auch die  Zuschauern  eindrucksvoll gesehen haben. Für uns ist es mit Trainingsfleiß und Geduld möglich, wenn auch nicht mit diesem Tempo, weiter an der Umsetzung zu arbeiten. Unsere Saisonvorbereitung läuft auf vollen Touren. Die Mannschaft zieht bei den extrem anstrengenden Laufeinheiten voll mit, so dass die physischen Voraussetzungen für die weitere Vorbereitung im Kurzstreckenlauf und spielerisch-taktischem Bereich geschaffen sind. Es folgen  jetzt noch  Vorbereitungsspiele gegen Hanse Neubrandenburg und dem Neubrandenburger FC, bevor dann die Saison am 18.08.12 mit dem Pokalspiel gegen Demmin beginnt.

 

Zum Schluß, wie sieht eure Zielstellung  und vielleicht noch ein Satz zu Fans?

 

Ich denke wir haben uns den Aufstieg innerhalb der letzten Jahre erarbeitet. Die Mannschaft hat sich gut entwickelt. In den letzten drei Spielzeiten spielten wir über den gesamten Saisonverlauf ganz oben mit, so dass man von einer konstanten Leistung reden kann. Wenn unser Team es weiter schafft ihr Leistungsvermögen abzurufen und wir keine personellen Langzeitausfälle durch Verletzungen o. Ä. verkraften müssen, haben wir gute Chancen in der Landesklasse zu verbleiben. Du erkennst schon in der Formulierung des letzten Satzes worum es mir geht. Wir wollen den Schwung und die Euphorie des Aufstieges in die ersten Spiele mitnehmen, versuchen die ersten Punkte einzusammeln um wenn möglich mit den Abstiegsplätzen die ganze Saison über nichts zu tun zu bekommen. Für die meisten Teams unserer Staffel ist unsere Mannschaft völlig ungekannt. Vielleicht können wir auch daraus unseren Vorteil ziehen und für die Ein- oder andere Überraschung sorgen. Auf eine weiterhin so große Unterstützung der Fans unseres Vereins hoffe ich besonders. Ich denke jeder Gegner zeigt sich von unserer Fankulisse beeindruckt. Es hat sich ja längst weit über die Stadtgrenze herumgesprochen, dass der Neukalener Sportplatz zu einer Festung wird. Das aber auch bei Auswärtsspielen unsere  Fangemeinde in einer solchen Anzahl die Mannschaft begleitet, wird so manchem Gegner imponieren. Ein letzter Satz von mir zu unseren Fans. Wir werden alles daran setzen eine gute Saison zu spielen. Das wir  versuchen werden, jedes Spiel zu gewinnen seid ihr von uns gewohnt. Gelingen wird uns das sicherlich nicht, deshalb ist es umso wichtiger, dass Ihr auch bei einer Niederlage hinter uns steht und der Mannschaft das Gefühl gebt ,, Jetzt erst recht ``.

 

 

 

Testspiel
TuS Neukalen – Traktor Dargun  0:4

 

Am Sonntag kam es in Neukalen zur Neuauflage eines Evergreens vergangener Jahre. Neukalen I gegen Dargun I, damals ein richtiger Straßenfeger. Da sich der TuS in den letzten Jahren unterklassig austobte, datiert der letzte Punktspielvergleich der beiden vom 7.5.1994. Der TuS siegte durch einen Treffer des heutigen Co-Trainers der Darguner Enrico Neumann. So schließen sich die Kreise.

Trotz regnerischen Wetters wollten sich 120 Zuschauer diese Partie nicht entgehen lassen. Sie bekamen eine souveräne Vorstellung der Klosterstädter geboten. Der Landesligist setzte sich am Ende verdient mit 0:4 durch.

Die Anfangsminuten des Kicks gehörten klar den Gästen. Immer wieder fanden sie die richtigen Lücken und kamen so zu einigen Möglichkeiten. Mit diesen gingen sie aber zu nachlässig um und so gelang es dem TuS sich aus der Umklammerung zu befreien. Die Partie gestaltete sich jetzt ausgeglichen, wurde Mitte des ersten Partes sogar turbulent. Erst verweigerte Schiri Bendyk Dargun einen Strafstoß (24.), dann verfehlte Bendin`s Kopfball knapp das Krause-Gehäuse (26.), ehe Rehländer für den Landesligisten durch konsequentes Nachsetzen das verdiente 0:1 erzielte. Der TuS zeigte sich weiterhin bemüht, hatte aber arge Schwierigkeiten den finalen Pass zu spielen. Entweder scheiterten sie am eigenen Können oder an einer gut gestaffelten Darguner Hintermannschaft. Pfitzner hätte dem Halbzeitergebnis noch ein anderes Aussehen geben können (40.), doch auch sein Versuch misslang glücklos.

Den zweiten Abschnitt begann der TuS recht optimistisch, schob sich zeitweise sogar auf Augenhöhe der Gäste. Das währte aber nicht lange. Der TuS nahm sich selbst den Wind aus den Segeln. Beim 0:2 der Darguner nach einem Eckball, schlüpften die TuS-Spieler in die Rolle von Kinobesuchern und schauten seelenruhig zu wie der “kleine“ Rehländer einnetzte (54.). M. Klein hatte im Gegenzug die Antwort auf den Fuß, doch sein Ball landete in den Fängen von Krause. Der TuS war jetzt gänzlich von der Rolle. Bezeichnend dafür, daß Paß, nach einem schweren Patzer der Gäste, sogar das leere Tor verfehlte (63.). Binnenböse erhöhte per Kopf auf 0:3 (75.). Seemann wollte noch  Ergebniskosmetik betreiben, nur gelungen ist ihm das nicht (85.). Was ihm verwährt blieb gelang zwei Minuten später dann Bendin, nur das der “Lange“ den Ball ins eigene Netz legte. Wenn man schon kein Glück hat, dann kommt eben noch Pech dazu.

Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste, wobei beiden Trainern nicht das Ergebnis interessierte. Sie ziehen ihre jeweiligen Rückschlüsse daraus. Nicht mehr und nicht weniger.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Werner, Wolff, S. Klein, Bendin, M. Klein, Paß, Pfitzner, Ludwigs, Mielke, Kasch, Lange, Hecht, Seemann

                                                                                        M.H.

 

 

 

Testspiel
TuS Neukalen – MSV Pampow

 

Es ist endlich wieder Fußball, das zog am Sonntag 125 Zuschauer wieder Richtung Neukalener Sportplatz. Der TuS trat zum ersten Testspiel für die Saison in der Landesklasse an. Der Gegner war mit dem MSV Pampow aus der Verbandsliga sehr hochkarätig. Die Gäste stecken wegen ihres früheren Ligabeginns (2.8.) schon länger in der Vorbereitung. Das bekamen die gerade ins Training eingestiegenen Peenestädter deutlich zu spüren. Mit einem 1:9 Sieg sorgten sie für klare Verhältnisse. TuS-Trainer Lucka haderte zwar über personelle Engpässe, war aber im Großen und Ganzen recht zufrieden mit der Leistung im jetzigen Vorbereitungsstadium.

Der Kick begann zunächst durchwachsen, beide Teams versuchten Nadelstiche zu setzen. Aber den Faden durchs Öhr bekam erst einmal keiner. Die eindeutig ruhigere Hand hatten aber die Gäste und es sollte auch nicht lange dauern bis sie den Dreh raus hatten. Im Stakkato-Schritt tankte sich ein Pampower durch die TuS-Abwehr und eröffnete den Torreigen (8.). Ehe Pfitzner, nach Ludwigs-Ablage, für das erste Raunen in der eigenen Fangemeinde sorgte (24.), hatte Streufert zwei weitere Male hinter sich greifen müssen (15., 19.). Das Spiel der Gäste lief. Für den TuS hatte Lars Hecht, Bruder des Pampower Trainers Björn Hecht, zum Schluss des ersten Partes die besten Szenen. Doch das Torjägergen ist an ihm vorbei gegangen. Zwei Proben wie es besser geht boten die Gäste noch vor dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichter Zigan und so wurden mit 0:5 die Seiten gewechselt.

Die kurze Erholungszeit zeigte beim TuS Wirkung und so konnten sie zu Beginn des zweiten Abschnitts gut mithalten. Selbst das zwischenzeitliche 0:6 (54.) tat daran keinen Abbruch. In der 64. Minute gab es dann auch die verdiente Belohnung dafür. Paß, in seiner besten Szene, spielte Seemann frei. Dieser ließ es nicht nehmen und schob die Kugel am “ kalten “ Gästekeeper vorbei zum viel umjubelten Ehrentreffer ein. Die Antwort folgte prompt und binnen vier Minuten legte Pampow zwei Tore nach (66., 70.). Die Art und Weise wie der TuS einige Tore bekam, wurde auf den Zuschauerrängen als billig bezeichnet. Dieser Meinung schloss sich auch der Trainer an und weiß somit voran er mit seinen Jungs arbeiten muss. Wie zur Untermalung seiner Aussage gab es dann aus dieser Abteilung auch den letzten Treffer der Partie zum 1:9 Endstand für den Verbandsligisten.

Der TuS Neukalen dankt dem MSV Pampow für dieses schöne Spiel und wünscht den Rand-Schwerinern alles Gute für die neue Saison.

Der TuS Neukalen II erreichte in seinem ersten Test ein 3:3 gegen SV Grampzow. Nach 1:3 Rückstand drehten sie das Spiel noch. Torschützen waren

Neugebauer, D. Njedo und C. Seemann.

 

TuS: Streufert, Mieckley, Wolff, S. Klein, M. Klein, Paß, Ludwigs, Pfitzner, Lange, Mielke, Hecht, Seemann, Fründt

 

                                                                                   M.H.

Die Hechte

 

 

 

 

 

 

 

Verbandsligist zu Gast in Neukalen

 

Auch der Landesklassen-Neuling TuS Neukalen ist wieder voll ins Training eingestiegen. Das was war, zählt nun nicht mehr und so will sich die Lucka-Truppe gut auf die neue Situation vorbereiten. So viel ist schon klar, der Weg wird mit vielen Unbekannten gepflastert sein.

Dem entsprechend sind auch die Kaliber in den Vorbereitungsspielen von der Mannschaftsleitung schon gezielt gewählt. Der Start in diese Phase beginnt gleich mit einem echten Kracher. Am 22.Juli stellt sich der starke Verbandsligist MSV Pampow in Neukalen vor. Eine frühe wichtige Standortbestimmung beiderseits und das Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Im Trainerteam des MSV agiert Björn Hecht, der ebenso wie sein legendärer Vater Bodo in den 70- und 80-ziger Jahren, sowie sein Bruder Lars noch heute, einst die Töppen für den TuS Neukalen schnürte. Bis zum Jahr 2000 streifte er fast 200-mal das TuS-Jersey über und war dabei mir 39 Punktspieltoren auch recht erfolgreich. Anstoß für dieses interessante Match ist 14.00 Uhr.

Eine Woche später, am 29.07. präsentiert sich Landesligist Traktor Dargun auf der Neukalener Sportanlage. Sicherlich ein kleines Prestigeduell, was aber in der harten Vorbereitungszeit eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Man darf gespannt sein, wie die Klosterstädter ihre Vielzahl an Neuzugängen integrieren können.

Die zweite Elf bestreitet unter der Führung ihres neuen Trainerduos Patrick Gieseler und Bernd Suschowk am Samstag ihr erstes Testspiel. Gegner ist der SV Grampzow. Die Partie beginnt um 14.00Uhr in Neukalen. Eine Woche später tritt die TuS-Reserve auswärts in Schwinkendorf an.

 

                                                                        Mario Heinzel

 

 

 

Saisonrückblick TuS Neukalen

 

Die Wogen haben sich geglättet und bevor für den TuS Neukalen das Abenteuer Landesklasse beginnt, gilt es noch einmal die bisher erfolgreichste Spielzeit einer Neukalener Elf Revue passieren zu lassen.

Nach zwei Vize-Titeln in Folge gelang den Peenestädter diesmal der große Wurf. Endlich in der Landesklasse angekommen, andere Gegner und neue Plätze. Dass es nach einer Spielzeit mit so guten Ergebnissen, am Ende so spannend wurde, zeigt die Stärke dieser Kreisoberligastaffel. Nur 10 Punkte ließ der TuS in den 26 Saisonspielen liegen und doch bedeuteten die erreichten 68 Zähler in der Endabrechnung nur einen Punkt Vorsprung vor den starken Zarnekowern. Zu den beiden schon genannten Teams muss der Faulenroster SV als dritte Kraft genannt werden. Sie beherrschten das erste Drittel der Saison und sonnten sich bis spät in den Herbst hinein an der Tabellenspitze, dessen Höhepunkt sicher der denkwürdige  Heimsieg gegen den TuS war. Die blieben aber in Lauerstellung, leisteten sich außer einem Remis zu Hause gegen Zarnekow keine weiteren Punktverluste. Als Faulenrost die Luft ausging (10.Spieltag) war der TuS zur Stelle und übernahmen die Leaderposition. Diese brachten sie sicher über die Winterpause. Ein souveräner Heimsieg gegen Faulenrost zu Beginn der Frühjahrsrunde ließ alle weiter hoffen, doch nur eine Woche später ließ der TuS durch einen Last-Minute-Treffer gegen Dargun zwei wichtige Punkte liegen. Die Konkurrenz, jetzt namentlich Concordia Zarnekow, witterte noch einmal ihre Chance. Nach dem beide ihre nächsten fünf Spiele gewannen, kam es dann am 22. Spieltag in Zarnekow zum Showdown. Vor der Rekordkulisse von 340 Zuschauern, darunter 200 aus der Peenestadt, setzte sich der Gastgeber am Ende verdient mit 3:2 durch. Der Vorsprung war auf das Minimum geschrumpft. Der TuS hielt, auch Dank seiner erstaunlich großen Anhängerschar, dem Druck stand und gewann die restlichen vier Saisonspiele. Da konnten sie im Darguner Stadtteil anstellen was sie wollten, positiv wie negativ, es reichte nicht. Sicherlich schade für die Zarnekower, dass nur eine Mannschaft aufsteigt. Die vom TuS können ein Lied davon singen. Vielleicht ein Gedankenanstoß bei den Verantwortlichen, auch um mehr Bewegung in die einzelnen Staffeln zu bringen.

Grundlage des Neukalener Erfolges war die beste Defensive aller Teams. Nur 23 Gegentore, das kann sich mehr als sehen lassen. Garant dafür sicherlich die personelle Konstanz, denn mit Torwart Streufert, Mieckley, Birr und Wolff kamen gleich vier Abwehrspieler auf 25 Einsätze. Von den 22 eingesetzten Spielern schaffte keiner die volle Distanz, 12 waren bei über 80% dabei. Das Lucka-Team kann auch das dritte Mal in Folge die beste Offensive der KOL stellen. Torgefahr aus allen Reihen, war eins der Saisonziele und konnte umgesetzt werden. Immerhin 15 Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Allen voran der 2.der Liga und Krösus im Mittelfeld Sebastian Paß mit seinen 32 Buden. Ihm folgen Chrenko (11), Lucka (8), Bendin (8), Bergmann (7) und Ludwigs (7).

Im Fairplay verzeichnete der TuS diesmal bessere Werte. (26xGelb, 3xRot). Wenn man die zwei kuriosen roten Karten vom “Skandal-Spiel“  in Faulenrost abzieht wäre auch hier etwas mehr als Platz neun drin gewesen.

Zum Schluss muss natürlich der 12.Mann des TuS Neukalen erwähnt werden, die Fans. Auf die freut sich die ganze Landesklasse. Auch beim Zuschauerschnitt konnte der TuS das Vorjahr noch einmal toppen. 3145 Zuschauer wollten die Neukalener Spiele sehen. Zu Hause schafften sie einen Schnitt von über 130 und auch auswärts drückte die Blaue Wand in der Schlussphase der Saison den Wert auf über 100 Zaungäste. Die Mannschaft sagt Danke.

Die Verteidigung der Hallenkreismeisterschaft setzt der Saison noch das das i-Tüpfelchen auf.

Freuen wir uns auf das was vor uns liegt und wünschen allen ein Gutes Gelingen.

 

Staffel I

 

Pl.

 

Verein

Sp

g

u

v

T

 

T

Dif.

+P

1.

(2)

SV Traktor Pentz

26

18

2

6

57

:

22

35

56

2.

(2)

Kickers JuS 03

26

17

5

4

52

:

28

24

56

3.

(3)

PSV Röbel-Müritz

26

16

4

6

70

:

30

40

52

4.

(4)

TuS Neukalen

26

13

8

5

60

:

36

24

47

5.

(5)

SV Burg Stargard 09

26

13

5

8

47

:

41

6

44

6.

(6)

SV Waren 09 II

26

10

8

8

59

:

44

15

38

7.

(7)

SV 1950 Chemnitz

26

10

6

10

52

:

44

8

36

8.

(8)

Penzliner SV

26

9

4

13

44

:

53

-9

31

9.

(10)

FSV 1919 Malchin II

26

6

11

9

48

:

55

-7

29

10.

(9)

MSV Groß Plasten

26

8

5

13

50

:

69

-19

29

11.

(12)

Güstrower SC 09 II

26

7

5

14

36

:

53

-17

26

12.

(13)

SV Union Wesenberg

26

6

6

14

35

:

54

-19

24

13.

(11)

FSV Krakow am See

26

6

7

13

42

:

56

-14

22

14.

(14)

FSV Rot-Weiß Kummerow

26

3

4

19

35

:

102

-67

13

 

25.Spieltag Landesklasse

 

 

 

01.

 

SV Traktor Pentz

25

 

17

2

6

 

54

:

21

 

33

 

53

 

02.

 

Kickers JuS 03

25

 

16

5

4

 

48

:

27

 

21

 

53

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

25

 

15

4

6

 

59

:

28

 

31

 

49

 

04.

 

TuS Neukalen 1990

25

 

13

8

4

 

57

:

32

 

25

 

47

 

05.

 

SV Burg Stargard

25

 

13

5

7

 

46

:

38

 

8

 

44

 

06.

 

SV Waren 09 II

25

 

10

8

7

 

59

:

41

 

18

 

38

 

07.

 

SV 1950 Chemnitz

25

 

9

6

10

 

48

:

41

 

7

 

33

 

08.

 

Penzliner SV

25

 

9

4

12

 

41

:

49

 

-8

 

31

 

09.

 

MSV Groß Plasten

25

 

8

4

13

 

48

:

67

 

-19

 

28

 

10.

 

FSV 1919 Malchin II

25

 

5

11

9

 

45

:

55

 

-10

 

26

 

11.

 

FSV Krakow am See

25

 

6

7

12

 

41

:

52

 

-11

 

25

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

25

 

6

5

14

 

32

:

50

 

-18

 

23

 

13.

 

SV Union Wesenberg

25

 

6

5

14

 

33

:

52

 

-19

 

23

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

25

 

3

4

18

 

33

:

91

 

-58

 

13

 

 

 

24.Spieltag Landesklasse

 

 

 

01.

 

Kickers JuS 03

24

 

16

5

3

 

47

:

25

 

22

 

53

 

02.

 

SV Traktor Pentz

24

 

16

2

6

 

53

:

21

 

32

 

50

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

24

 

14

4

6

 

57

:

27

 

30

 

46

 

04.

 

TuS Neukalen 1990

24

 

13

7

4

 

56

:

31

 

25

 

46

 

05.

 

SV Burg Stargard

24

 

12

5

7

 

44

:

37

 

7

 

41

 

06.

 

SV Waren 09 II

24

 

10

8

6

 

58

:

39

 

19

 

38

 

07.

 

SV 1950 Chemnitz

24

 

9

5

10

 

48

:

41

 

7

 

32

 

08.

 

Penzliner SV

24

 

9

4

11

 

40

:

47

 

-7

 

31

 

09.

 

FSV 1919 Malchin II

24

 

5

10

9

 

44

:

54

 

-10

 

25

 

10.

 

MSV Groß Plasten

24

 

7

4

13

 

42

:

65

 

-23

 

25

 

11.

 

FSV Krakow am See

24

 

6

6

12

 

41

:

52

 

-11

 

24

 

12.

 

SV Union Wesenberg

24

 

6

5

13

 

33

:

51

 

-18

 

23

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

24

 

5

5

14

 

30

:

49

 

-19

 

20

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

24

 

3

4

17

 

31

:

85

 

-54

 

13

 

 

23.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Kickers JuS 03

22

 

15

5

2

 

44

:

20

 

24

 

50

 

02.

 

SV Traktor Pentz

22

 

14

2

6

 

46

:

21

 

25

 

44

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

22

 

13

4

5

 

52

:

24

 

28

 

43

 

04.

 

TuS Neukalen 1990

23

 

12

7

4

 

48

:

29

 

19

 

43

 

05.

 

SV Waren 09 II

22

 

9

8

5

 

48

:

30

 

18

 

35

 

06.

 

SV Burg Stargard

22

 

10

5

7

 

40

:

36

 

4

 

35

 

07.

 

Penzliner SV

23

 

8

4

11

 

38

:

46

 

-8

 

28

 

08.

 

SV 1950 Chemnitz

22

 

7

5

10

 

41

:

39

 

2

 

26

 

09.

 

FSV 1919 Malchin II

23

 

5

10

8

 

42

:

51

 

-9

 

25

 

10.

 

MSV Groß Plasten

22

 

7

4

11

 

39

:

58

 

-19

 

25

 

11.

 

FSV Krakow am See

23

 

6

6

11

 

41

:

50

 

-9

 

24

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

23

 

5

5

13

 

30

:

45

 

-15

 

20

 

13.

 

SV Union Wesenberg

22

 

5

5

12

 

29

:

47

 

-18

 

20

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

21

 

3

4

14

 

28

:

70

 

-42

 

13

 

 

 

22./16. Spieltag

 

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Kickers JuS 03

21

 

14

5

2

 

43

:

20

 

23

 

47

 

02.

 

SV Traktor Pentz

21

 

14

2

5

 

46

:

20

 

26

 

44

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

22

 

12

7

3

 

48

:

28

 

20

 

43

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

21

 

12

4

5

 

51

:

24

 

27

 

40

 

05.

 

SV Waren 09 II

21

 

9

7

5

 

46

:

28

 

18

 

34

 

06.

 

SV Burg Stargard

21

 

10

4

7

 

38

:

34

 

4

 

34

 

07.

 

SV 1950 Chemnitz

21

 

7

4

10

 

39

:

37

 

2

 

25

 

08.

 

Penzliner SV

22

 

7

4

11

 

34

:

45

 

-11

 

25

 

09.

 

FSV 1919 Malchin II

22

 

5

9

8

 

40

:

49

 

-9

 

24

 

10.

 

MSV Groß Plasten

21

 

7

3

11

 

37

:

56

 

-19

 

24

 

11.

 

FSV Krakow am See

22

 

6

5

11

 

39

:

48

 

-9

 

23

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

22

 

5

4

13

 

28

:

43

 

-15

 

19

 

13.

 

SV Union Wesenberg

21

 

5

4

12

 

27

:

45

 

-18

 

19

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

20

 

3

4

13

 

27

:

66

 

-39

 

13

 

 

 

 

 

 

 

21.Spieltag

 

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Kickers JuS 03

19

 

14

3

2

 

39

:

16

 

23

 

45

 

02.

 

SV Traktor Pentz

19

 

13

2

4

 

41

:

17

 

24

 

41

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

20

 

11

6

3

 

45

:

26

 

19

 

39

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

19

 

11

4

4

 

45

:

20

 

25

 

37

 

05.

 

SV Waren 09 II

19

 

9

6

4

 

45

:

26

 

19

 

33

 

06.

 

SV Burg Stargard

19

 

10

3

6

 

34

:

29

 

5

 

33

 

07.

 

Penzliner SV

21

 

7

4

10

 

32

:

39

 

-7

 

25

 

08.

 

FSV 1919 Malchin II

21

 

5

8

8

 

39

:

48

 

-9

 

23

 

09.

 

MSV Groß Plasten

19

 

7

2

10

 

33

:

49

 

-16

 

23

 

10.

 

SV 1950 Chemnitz

19

 

6

3

10

 

36

:

36

 

0

 

21

 

11.

 

FSV Krakow am See

20

 

5

5

10

 

33

:

43

 

-10

 

20

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

20

 

4

3

13

 

22

:

39

 

-17

 

15

 

13.

 

SV Union Wesenberg

19

 

4

3

12

 

24

:

43

 

-19

 

15

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

18

 

2

4

12

 

22

:

59

 

-37

 

10

 

 

20.Spieltag
 

 

Heim

Gast

Ergebnis


FSV Rot-Weiß Kummerow

FSV 1919 Malchin II

2

:

2

SV Union Wesenberg

TuS Neukalen 1990

3

:

4

SV 1950 Chemnitz

SV Waren 09 II

2

:

1

PSV Röbel-Müritz

Güstrower SC 09 II

2

:

1

SV Traktor Pentz

Penzliner SV

1

:

1

MSV Groß Plasten

FSV Krakow am See

4

:

3

SV Burg Stargard

Kickers JuS 03

2

:

1

 

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Kickers JuS 03

17

 

13

3

1

 

37

:

15

 

22

 

42

 

02.

 

SV Traktor Pentz

18

 

13

2

3

 

41

:

15

 

26

 

41

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

19

 

11

5

3

 

44

:

25

 

19

 

38

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

17

 

11

3

3

 

44

:

17

 

27

 

36

 

05.

 

SV Burg Stargard

18

 

10

2

6

 

33

:

28

 

5

 

32

 

06.

 

SV Waren 09 II

18

 

8

6

4

 

43

:

26

 

17

 

30

 

07.

 

MSV Groß Plasten

18

 

7

2

9

 

30

:

45

 

-15

 

23

 

08.

 

Penzliner SV

20

 

6

4

10

 

28

:

36

 

-8

 

22

 

09.

 

FSV 1919 Malchin II

20

 

4

8

8

 

36

:

46

 

-10

 

20

 

10.

 

FSV Krakow am See

19

 

5

4

10

 

32

:

42

 

-10

 

19

 

11.

 

SV 1950 Chemnitz

17

 

4

3

10

 

29

:

36

 

-7

 

15

 

12.

 

SV Union Wesenberg

18

 

4

3

11

 

22

:

40

 

-18

 

15

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

19

 

3

3

13

 

18

:

38

 

-20

 

12

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

16

 

2

4

10

 

21

:

49

 

-28

 

10

 

 

 19.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Kickers JuS 03

16

 

13

3

0

 

36

:

13

 

23

 

42

 

02.

 

SV Traktor Pentz

17

 

13

1

3

 

40

:

14

 

26

 

40

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

18

 

10

5

3

 

40

:

22

 

18

 

35

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

16

 

10

3

3

 

42

:

16

 

26

 

33

 

05.

 

SV Waren 09 II

17

 

8

6

3

 

42

:

24

 

18

 

30

 

06.

 

SV Burg Stargard

17

 

9

2

6

 

31

:

27

 

4

 

29

 

07.

 

Penzliner SV

19

 

6

3

10

 

27

:

35

 

-8

 

21

 

08.

 

MSV Groß Plasten

17

 

6

2

9

 

26

:

42

 

-16

 

20

 

09.

 

FSV Krakow am See

18

 

5

4

9

 

29

:

38

 

-9

 

19

 

10.

 

FSV 1919 Malchin II

19

 

4

7

8

 

34

:

44

 

-10

 

19

 

11.

 

SV Union Wesenberg

17

 

4

3

10

 

19

:

36

 

-17

 

15

 

12.

 

SV 1950 Chemnitz

16

 

3

3

10

 

27

:

35

 

-8

 

12

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

18

 

3

3

12

 

17

:

36

 

-19

 

12

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

15

 

2

3

10

 

19

:

47

 

-28

 

9

 

 

18.Spieltag

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Traktor Pentz

16

 

13

1

2

 

39

:

12

 

27

 

40

 

02.

 

Kickers JuS 03

15

 

12

3

0

 

35

:

13

 

22

 

39

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

15

 

10

2

3

 

40

:

14

 

26

 

32

 

04.

 

TuS Neukalen 1990

17

 

9

5

3

 

38

:

22

 

16

 

32

 

05.

 

SV Waren 09 II

16

 

8

5

3

 

42

:

24

 

18

 

29

 

06.

 

SV Burg Stargard

16

 

8

2

6

 

29

:

26

 

3

 

26

 

07.

 

Penzliner SV

18

 

6

2

10

 

27

:

35

 

-8

 

20

 

08.

 

FSV 1919 Malchin II

18

 

4

6

8

 

32

:

42

 

-10

 

18

 

09.

 

MSV Groß Plasten

16

 

5

2

9

 

24

:

41

 

-17

 

17

 

10.

 

FSV Krakow am See

17

 

4

4

9

 

27

:

37

 

-10

 

16

 

11.

 

SV Union Wesenberg

16

 

4

3

9

 

19

:

35

 

-16

 

15

 

12.

 

SV 1950 Chemnitz

15

 

3

3

9

 

26

:

33

 

-7

 

12

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

17

 

3

3

11

 

16

:

34

 

-18

 

12

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

14

 

2

3

9

 

19

:

45

 

-26

 

9

 

 

 

 

 17.Spieltag

 

Heim

Gast

Ergebnis


FSV 1919 Malchin II

SV Traktor Pentz

1

:

2

Güstrower SC 09 II

Penzliner SV

4

:

0

Kickers JuS 03

PSV Röbel-Müritz

 

:

 

SV 1950 Chemnitz

FSV Rot-Weiß Kummerow

 

:

 

SV Waren 09 II

FSV Krakow am See

1

:

1

SV Burg Stargard

SV Union Wesenberg

3

:

0

TuS Neukalen 1990

MSV Groß Plasten

2

:

0

         
 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Traktor Pentz

15

 

12

1

2

 

36

:

11

 

25

 

37

 

02.

 

Kickers JuS 03

14

 

11

3

0

 

34

:

13

 

21

 

36

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

16

 

9

5

2

 

36

:

17

 

19

 

32

 

04.

 

SV Waren 09 II

15

 

8

5

2

 

42

:

19

 

23

 

29

 

05.

 

PSV Röbel-Müritz

14

 

9

2

3

 

35

:

12

 

23

 

29

 

06.

 

SV Burg Stargard

15

 

7

2

6

 

24

:

26

 

-2

 

23

 

07.

 

Penzliner SV

17

 

5

2

10

 

24

:

34

 

-10

 

17

 

08.

 

MSV Groß Plasten

15

 

5

2

8

 

23

:

35

 

-12

 

17

 

09.

 

FSV Krakow am See

16

 

4

4

8

 

26

:

34

 

-8

 

16

 

10.

 

FSV 1919 Malchin II

17

 

3

6

8

 

26

:

41

 

-15

 

15

 

11.

 

SV Union Wesenberg

15

 

4

2

9

 

17

:

33

 

-16

 

14

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

16

 

3

3

10

 

15

:

31

 

-16

 

12

 

13.

 

SV 1950 Chemnitz

14

 

3

2

9

 

24

:

31

 

-7

 

11

 

14.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

13

 

2

3

8

 

19

:

44

 

-25

 

9

 

 

 

 15.Spieltag

 

 Landesklasse

 

 

                          
  

Platz

  
  

Mannschaft

  
  

Sp.

  
  

g

  
  

u

  
  

v

  
  

Torverh.

  
  

Differenz

  
  

Punkte

  

1.

Kickers JuS 03

14

11

3

0

34:13

21

36

2.

SV Traktor Pentz

14

11

1

2

34:10

24

34

3.

PSV Röbel-Müritz

14

9

2

3

35:12

23

29

4.

TuS Neukalen 1990

15

8

5

2

34:17

17

29

5.

SV Waren 09 II

14

8

4

2

41:18

23

28

6.

SV Burg Stargard

14

6

2

6

21:26

-5

20

7.

MSV Groß Plasten

14

5

2

7

23:33

-10

17

8.

Penzliner SV

15

5

1

9

22:28

-6

16

9.

SV Union Wesenberg

14

4

2

8

17:30

-13

14

10.

FSV 1919 Malchin II

15

3

5

7

23:37

-14

14

11.

FSV Krakow am See (sW)

15

4

3

8

25:33

-8

12

12.

SV 1950 Chemnitz

14

3

2

9

24:31

-7

11

13.

Güstrower SC 09 II

15

2

3

10

11:31

-20

9

14.

FSV Rot-Weiß Kummerow

13

2

3

8

19:44

-25

9

 

 

 

13.Spieltag

 

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

SV Traktor Pentz

13

 

10

1

2

 

30

:

9

 

21

 

31

 

02.

 

Kickers JuS 03

12

 

9

3

0

 

30

:

12

 

18

 

30

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

13

 

8

2

3

 

33

:

12

 

21

 

26

 

04.

 

SV Waren 09 II

13

 

7

4

2

 

39

:

17

 

22

 

25

 

05.

 

TuS Neukalen 1990

13

 

7

4

2

 

30

:

14

 

16

 

25

 

06.

 

SV Burg Stargard

13

 

5

2

6

 

19

:

25

 

-6

 

17

 

07.

 

MSV Groß Plasten

13

 

5

2

6

 

22

:

31

 

-9

 

17

 

08.

 

Penzliner SV

12

 

5

1

6

 

19

:

21

 

-2

 

16

 

09.

 

SV Union Wesenberg

13

 

4

2

7

 

17

:

28

 

-11

 

14

 

10.

 

FSV Krakow am See

13

 

4

1

8

 

22

:

30

 

-8

 

13

 

11.

 

FSV 1919 Malchin II

13

 

3

3

7

 

19

:

33

 

-14

 

12

 

12.

 

SV 1950 Chemnitz

13

 

3

2

8

 

23

:

27

 

-4

 

11

 

13.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

13

 

2

3

8

 

19

:

44

 

-25

 

9

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

13

 

2

2

9

 

8

:

27

 

-19

 

8

 

12.Spieltag

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Kickers JuS 03

12

 

9

3

0

 

30

:

12

 

18

 

30

 

02.

 

SV Traktor Pentz

12

 

9

1

2

 

29

:

9

 

20

 

28

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

12

 

7

3

2

 

27

:

11

 

16

 

24

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

12

 

7

2

3

 

31

:

12

 

19

 

23

 

05.

 

SV Waren 09 II

12

 

6

4

2

 

38

:

17

 

21

 

22

 

06.

 

MSV Groß Plasten

12

 

5

2

5

 

22

:

28

 

-6

 

17

 

07.

 

Penzliner SV

12

 

5

1

6

 

19

:

21

 

-2

 

16

 

08.

 

SV Union Wesenberg

12

 

4

2

6

 

17

:

26

 

-9

 

14

 

09.

 

SV Burg Stargard

12

 

4

2

6

 

16

:

25

 

-9

 

14

 

10.

 

FSV Krakow am See

12

 

4

0

8

 

19

:

27

 

-8

 

12

 

11.

 

SV 1950 Chemnitz

12

 

3

2

7

 

23

:

26

 

-3

 

11

 

12.

 

FSV 1919 Malchin II

12

 

2

3

7

 

15

:

32

 

-17

 

9

 

13.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

12

 

2

3

7

 

19

:

43

 

-24

 

9

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

12

 

2

2

8

 

7

:

23

 

-16

 

8

 

 

11.Spieltag

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Kickers JuS 03

11

 

8

3

0

 

28

:

12

 

16

 

27

 

02.

 

SV Traktor Pentz

11

 

8

1

2

 

26

:

8

 

18

 

25

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

11

 

6

3

2

 

24

:

11

 

13

 

21

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

11

 

6

2

3

 

22

:

12

 

10

 

20

 

05.

 

SV Waren 09 II

11

 

5

4

2

 

35

:

16

 

19

 

19

 

06.

 

MSV Groß Plasten

11

 

5

1

5

 

21

:

27

 

-6

 

16

 

07.

 

SV Burg Stargard

11

 

4

2

5

 

15

:

22

 

-7

 

14

 

08.

 

Penzliner SV

11

 

4

1

6

 

17

:

21

 

-4

 

13

 

09.

 

SV Union Wesenberg

11

 

4

1

6

 

16

:

25

 

-9

 

13

 

10.

 

FSV Krakow am See

11

 

4

0

7

 

19

:

25

 

-6

 

12

 

11.

 

SV 1950 Chemnitz

11

 

3

2

6

 

23

:

24

 

-1

 

11

 

12.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

11

 

2

3

6

 

19

:

34

 

-15

 

9

 

13.

 

FSV 1919 Malchin II

11

 

2

3

6

 

14

:

29

 

-15

 

9

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

11

 

2

2

7

 

7

:

20

 

-13

 

8

 

 

 10.Spieltag

 

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Kickers JuS 03

10

 

7

3

0

 

26

:

11

 

15

 

24

 

02.

 

SV Traktor Pentz

10

 

7

1

2

 

25

:

8

 

17

 

22

 

03.

 

TuS Neukalen 1990

10

 

6

2

2

 

23

:

10

 

13

 

20

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

10

 

6

1

3

 

20

:

10

 

10

 

19

 

05.

 

SV Waren 09 II

10

 

5

3

2

 

33

:

14

 

19

 

18

 

06.

 

Penzliner SV

10

 

4

1

5

 

14

:

17

 

-3

 

13

 

07.

 

SV Union Wesenberg

10

 

4

1

5

 

16

:

24

 

-8

 

13

 

08.

 

MSV Groß Plasten

10

 

4

1

5

 

16

:

25

 

-9

 

13

 

09.

 

FSV Krakow am See

10

 

4

0

6

 

19

:

23

 

-4

 

12

 

10.

 

SV Burg Stargard

10

 

3

2

5

 

11

:

19

 

-8

 

11

 

11.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

10

 

2

3

5

 

17

:

29

 

-12

 

9

 

12.

 

SV 1950 Chemnitz

10

 

2

2

6

 

21

:

24

 

-3

 

8

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

10

 

2

2

6

 

6

:

18

 

-12

 

8

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

10

 

2

2

6

 

13

:

28

 

-15

 

8

 

 

 

 

9.Spieltag

Heim Gast Ergebnis

FSV Rot-Weiß Kummerow Penzliner SV 1 : 2
SV Burg Stargard Güstrower SC 09 II 2 : 1
PSV Röbel-Müritz SV Traktor Pentz 1 : 2
Kickers JuS 03 TuS Neukalen 1990 2 : 2
SV Union Wesenberg FSV Krakow am See 2 : 1
MSV Groß Plasten SV Waren 09 II 1 : 8
SV 1950 Chemnitz FSV 1919 Malchin II 8 : 4

 

  Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   Kickers JuS 03 9   6 3 0   25 : 11   14   21
02.   SV Traktor Pentz 9   6 1 2   18 : 8   10   19
03.   SV Waren 09 II 9   5 3 1   32 : 12   20   18
04.   TuS Neukalen 1990 9   5 2 2   21 : 9   12   17
05.   PSV Röbel-Müritz 9   5 1 3   14 : 9   5   16
06.   Penzliner SV 9   4 1 4   12 : 14   -2   13
07.   MSV Groß Plasten 9   4 1 4   15 : 19   -4   13
08.   FSV Krakow am See 9   4 0 5   18 : 21   -3   12
09.   SV Union Wesenberg 9   3 1 5   13 : 22   -9   10
10.   FSV Rot-Weiß Kummerow 9   2 3 4   17 : 22   -5   9
11.   SV 1950 Chemnitz 9   2 2 5   21 : 23   -2   8
12.   SV Burg Stargard 9   2 2 5   9 : 18   -9   8
13.   FSV 1919 Malchin II 9   2 2 5   13 : 27   -14   8
  14.   Güstrower SC 09 II 9   1 2 6   5 : 18   -13   5
 
8.Spieltag
 

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Kickers JuS 03

8

 

6

2

0

 

23

:

9

 

14

 

20

 

02.

 

TuS Neukalen 1990

8

 

5

1

2

 

19

:

7

 

12

 

16

 

03.

 

SV Traktor Pentz

8

 

5

1

2

 

16

:

7

 

9

 

16

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

8

 

5

1

2

 

13

:

7

 

6

 

16

 

05.

 

SV Waren 09 II

8

 

4

3

1

 

24

:

11

 

13

 

15

 

06.

 

MSV Groß Plasten

8

 

4

1

3

 

14

:

11

 

3

 

13

 

07.

 

FSV Krakow am See

8

 

4

0

4

 

17

:

19

 

-2

 

12

 

08.

 

Penzliner SV

8

 

3

1

4

 

10

:

13

 

-3

 

10

 

09.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

8

 

2

3

3

 

16

:

20

 

-4

 

9

 

10.

 

FSV 1919 Malchin II

8

 

2

2

4

 

9

:

19

 

-10

 

8

 

11.

 

SV Union Wesenberg

8

 

2

1

5

 

11

:

21

 

-10

 

7

 

12.

 

SV 1950 Chemnitz

8

 

1

2

5

 

13

:

19

 

-6

 

5

 

13.

 

SV Burg Stargard

8

 

1

2

5

 

7

:

17

 

-10

 

5

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

8

 

1

2

5

 

4

:

16

 

-12

 

5


 

 

 

7.Spieltag

 

 

     13.10.2012

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Kickers JuS 03

7

 

6

1

0

 

21

:

7

 

14

 

19

 

02.

 

PSV Röbel-Müritz

7

 

5

1

1

 

13

:

6

 

7

 

16

 

03.

 

SV Waren 09 II

7

 

4

2

1

 

22

:

9

 

13

 

14

 

04.

 

TuS Neukalen 1990

7

 

4

1

2

 

16

:

7

 

9

 

13

 

05.

 

SV Traktor Pentz

7

 

4

1

2

 

13

:

5

 

8

 

13

 

06.

 

MSV Groß Plasten

7

 

4

1

2

 

12

:

8

 

4

 

13

 

07.

 

FSV Krakow am See

7

 

4

0

3

 

16

:

17

 

-1

 

12

 

08.

 

Penzliner SV

7

 

2

1

4

 

9

:

13

 

-4

 

7

 

09.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

7

 

1

3

3

 

14

:

19

 

-5

 

6

 

10.

 

SV Union Wesenberg

7

 

2

0

5

 

11

:

21

 

-10

 

6

 

11.

 

SV 1950 Chemnitz

7

 

1

2

4

 

13

:

16

 

-3

 

5

 

12.

 

SV Burg Stargard

7

 

1

2

4

 

7

:

16

 

-9

 

5

 

13.

 

FSV 1919 Malchin II

7

 

1

2

4

 

8

:

19

 

-11

 

5

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

7

 

1

1

5

 

4

:

16

 

-12

 

4

 

6.Spieltag
 

 

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Kickers JuS 03

6

 

5

1

0

 

18

:

5

 

13

 

16

 

02.

 

SV Waren 09 II

6

 

4

2

0

 

22

:

8

 

14

 

14

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

6

 

4

1

1

 

9

:

6

 

3

 

13

 

04.

 

FSV Krakow am See

6

 

4

0

2

 

16

:

13

 

3

 

12

 

05.

 

TuS Neukalen 1990

6

 

3

1

2

 

15

:

7

 

8

 

10

 

06.

 

SV Traktor Pentz

6

 

3

1

2

 

12

:

5

 

7

 

10

 

07.

 

MSV Groß Plasten

6

 

3

1

2

 

10

:

7

 

3

 

10

 

08.

 

Penzliner SV

6

 

2

1

3

 

8

:

11

 

-3

 

7

 

09.

 

SV 1950 Chemnitz

6

 

1

2

3

 

11

:

13

 

-2

 

5

 

10.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

6

 

1

2

3

 

13

:

18

 

-5

 

5

 

11.

 

FSV 1919 Malchin II

6

 

1

2

3

 

8

:

15

 

-7

 

5

 

12.

 

SV Burg Stargard

6

 

1

2

3

 

7

:

15

 

-8

 

5

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

6

 

1

0

5

 

3

:

15

 

-12

 

3

 

14.

 

SV Union Wesenberg

6

 

1

0

5

 

7

:

21

 

-14

 

3

 

 

 

5.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

SV Waren 09 II

5

 

4

1

0

 

19

:

5

 

14

 

13

 

02.

 

Kickers JuS 03

5

 

4

1

0

 

12

:

5

 

7

 

13

 

03.

 

MSV Groß Plasten

5

 

3

1

1

 

9

:

4

 

5

 

10

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

5

 

3

1

1

 

7

:

6

 

1

 

10

 

05.

 

FSV Krakow am See

5

 

3

0

2

 

13

:

12

 

1

 

9

 

06.

 

SV Traktor Pentz

5

 

2

1

2

 

9

:

4

 

5

 

7

 

07.

 

TuS Neukalen 1990

5

 

2

1

2

 

9

:

7

 

2

 

7

 

08.

 

Penzliner SV

5

 

2

1

2

 

7

:

8

 

-1

 

7

 

09.

 

SV Burg Stargard

5

 

1

2

2

 

7

:

9

 

-2

 

5

 

10.

 

SV 1950 Chemnitz

5

 

1

1

3

 

8

:

10

 

-2

 

4

 

11.

 

FSV Rot-Weiß Kummerow

5

 

1

1

3

 

12

:

17

 

-5

 

4

 

12.

 

FSV 1919 Malchin II

5

 

1

1

3

 

7

:

14

 

-7

 

4

 

13.

 

SV Union Wesenberg

5

 

1

0

4

 

7

:

15

 

-8

 

3

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

5

 

1

0

4

 

3

:

13

 

-10

 

3

 

 

4.Spieltag

 

FSV 1919 Malchin II MSV Groß Plasten 1 : 1
Kickers JuS 03 FSV Rot-Weiß Kummerow 4 : 2
Güstrower SC 09 II SV Traktor Pentz 1 : 0
SV 1950 Chemnitz SV Union Wesenberg 4 : 3
SV Waren 09 II SV Burg Stargard 2 : 0
FSV Krakow am See Penzliner SV 2 : 0
TuS Neukalen 1990 PSV Röbel-Müritz 0 : 1
 
 
  01.   SV Waren 09 II 4   4 0 0   18 : 4   14   12
02.   Kickers JuS 03 4   3 1 0   9 : 5   4   10
03.   PSV Röbel-Müritz 4   3 1 0   7 : 4   3   10
  04.   FSV Krakow am See 4   3 0 1   13 : 7   6   9
  05.   MSV Groß Plasten 4   2 1 1   5 : 3   2   7
  06.   Penzliner SV 4   2 0 2   6 : 7   -1   6
  07.   SV Traktor Pentz 4   1 1 2   4 : 4   0   4
08.   TuS Neukalen 1990 4   1 1 2   5 : 6   -1   4
09.   FSV Rot-Weiß Kummerow 4   1 1 2   11 : 13   -2   4
10.   SV Burg Stargard 4   1 1 2   6 : 8   -2   4
11.   SV 1950 Chemnitz 4   1 0 3   7 : 9   -2   3
12.   SV Union Wesenberg 4   1 0 3   7 : 12   -5   3
  13.   Güstrower SC 09 II 4   1 0 3   2 : 9   -7   3
  14.   FSV 1919 Malchin II 4   0 1 3   5 : 14   -9   1
 
3.Spieltag

FSV Rot-Weiß Kummerow SV 1950 Chemnitz 3 : 2
Penzliner SV Güstrower SC 09 II 2 : 0
SV Union Wesenberg SV Burg Stargard 0 : 1
PSV Röbel-Müritz Kickers JuS 03 2 : 2
SV Traktor Pentz FSV 1919 Malchin II 2 : 0
FSV Krakow am See SV Waren 09 II 2 : 5
MSV Groß Plasten TuS Neukalen 1990 3 : 1
  01.   SV Waren 09 II 3   3 0 0   16 : 4   12   9
02.   PSV Röbel-Müritz 3   2 1 0   6 : 4   2   7
03.   Kickers JuS 03 3   2 1 0   5 : 3   2   7
04.   FSV Krakow am See 3   2 0 1   11 : 7   4   6
05.   MSV Groß Plasten 3   2 0 1   4 : 2   2   6
06.   Penzliner SV 3   2 0 1   6 : 5   1   6
07.   SV Traktor Pentz 3   1 1 1   4 : 3   1   4
08.   FSV Rot-Weiß Kummerow 3   1 1 1   9 : 9   0   4
09.   SV Burg Stargard 3   1 1 1   6 : 6   0   4
10.   TuS Neukalen 1990 3   1 1 1   5 : 5   0   4
11.   SV Union Wesenberg 3   1 0 2   4 : 8   -4   3
  12.   SV 1950 Chemnitz 3   0 0 3   3 : 6   -3   0
  13.   Güstrower SC 09 II 3   0 0 3   1 : 9   -8   0
  14.   FSV 1919 Malchin II 3   0 0 3   4 : 13   -9   0

 

 

 

2.Spieltag

Heim Gast Ergebnis

SV Burg Stargard FSV Rot-Weiß Kummerow 4 : 4
FSV 1919 Malchin II Penzliner SV 2 : 3
Güstrower SC 09 II FSV Krakow am See 0 : 1
Kickers JuS 03 MSV Groß Plasten 1 : 0
SV 1950 Chemnitz PSV Röbel-Müritz 1 : 2
SV Waren 09 II SV Union Wesenberg 5 : 1
TuS Neukalen 1990 SV Traktor Pentz 1 : 1

 

 

01.   SV Waren 09 II 2   2 0 0   11 : 2   9   6
02.   FSV Krakow am See 2   2 0 0   9 : 2   7   6
03.   PSV Röbel-Müritz 2   2 0 0   4 : 2   2   6
04.   Kickers JuS 03 2   2 0 0   3 : 1   2   6
05.   TuS Neukalen 1990 2   1 1 0   4 : 2   2   4
06.   MSV Groß Plasten 2   1 0 1   1 : 1   0   3
07.   Penzliner SV 2   1 0 1   4 : 5   -1   3
08.   SV Union Wesenberg 2   1 0 1   4 : 7   -3   3
09.   FSV Rot-Weiß Kummerow 2   0 1 1   6 : 7   -1   1
10.   SV Burg Stargard 2   0 1 1   5 : 6   -1   1
11.   SV Traktor Pentz 2   0 1 1   2 : 3   -1   1
12.   SV 1950 Chemnitz 2   0 0 2   1 : 3   -2   0
  13.   Güstrower SC 09 II 2   0 0 2   1 : 7   -6   0
  14.   FSV 1919 Malchin II 2   0 0 2   4 : 11   -7   0
 
1. Spieltag

 


Heim Gast Ergebnis

FSV Rot-Weiß Kummerow SV Union Wesenberg 2 : 3
Penzliner SV TuS Neukalen 1990 1 : 3
Güstrower SC 09 II SV Waren 09 II 1 : 6
PSV Röbel-Müritz SV Burg Stargard 2 : 1
SV Traktor Pentz Kickers JuS 03 1 : 2
FSV Krakow am See FSV 1919 Malchin II 8 : 2
MSV Groß Plasten SV 1950 Chemnitz 1 : 0

 


  01.   FSV Krakow am See 1   1 0 0   8 : 2   6   3
  02.   SV Waren 09 II 1   1 0 0   6 : 1   5   3
  03.   TuS Neukalen 1990 1   1 0 0   3 : 1   2   3
  04.   SV Union Wesenberg 1   1 0 0   3 : 2   1   3
  05.   Kickers JuS 03 1   1 0 0   2 : 1   1   3
  05.   PSV Röbel-Müritz 1   1 0 0   2 : 1   1   3
  07.   MSV Groß Plasten 1   1 0 0   1 : 0   1   3
  08.   FSV Rot-Weiß Kummerow 1   0 0 1   2 : 3   -1   0
  09.   SV Burg Stargard 1   0 0 1   1 : 2   -1   0
  09.   SV Traktor Pentz 1   0 0 1   1 : 2   -1   0
  11.   SV 1950 Chemnitz 1   0 0 1   0 : 1   -1   0
  12.   Penzliner SV 1   0 0 1   1 : 3   -2   0
  13.   Güstrower SC 09 II 1   0 0 1   1 : 6   -5   0
  14.   FSV 1919 Malchin II 1   0 0 1   2 : 8   -6   0

 

 

 

 Kreisklasse Ost I

 

 

  Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   Klein Lukower SV 25   20 4 1   75 : 16   59   64
  02.   SV Viktoria Salow II 23   16 5 2   83 : 35   48   52
  03.   Penzliner SV II 23   16 4 3   72 : 35   37   52
  04.   BSV Stammtisch Mölln 23   13 3 7   65 : 47   18   42
  05.   SV Hanse Neubrandenburg II 24   11 6 7   60 : 42   18   39
  06.   FC Neustrelitz 07 23   10 4 9   91 : 53   38   34
  07.   SG Mühlenwind Woldegk II 24   10 3 11   52 : 48   4   33
08.   FSV Reinberg II 24   8 3 13   55 : 72   -17   27
09.   SV Siedenbollentin II 23   7 5 11   42 : 43   -1   26
10.   SV Schönhausen 23   8 1 14   61 : 70   -9   25
11.   SG Groß Quassow II 24   7 2 15   41 : 80   -39   23
12.   SV Traktor Pentz II 24   6 5 13   40 : 84   -44   23
13.   SV Burg Stargard III 24   5 5 14   36 : 68   -32   20
  14.   SV Alt Schwerin 24   5 4 15   42 : 102   -60   18
  15.   TuS Neukalen II 23   5 2 16   42 : 75   -33   17

 

 

 

1. Spieltag Penzliner SV II TuS Neukalen II 1 : 1
2. Spieltag SV Siedenbollentin II TuS Neukalen II 4 : 0
3. Spieltag TuS Neukalen II SV Schönhausen 2 : 1
4. Spieltag BSV Stammtisch Mölln TuS Neukalen II 7 : 2
5. Spieltag FC Neustrelitz 07 TuS Neukalen II 1 : 2
6. Spieltag SV Traktor Pentz II TuS Neukalen II 5 : 5
7. Spieltag TuS Neukalen II Klein Lukower SV 1 : 2
8. Spieltag SG Groß Quassow II TuS Neukalen II 4 : 1
9. Spieltag TuS Neukalen II SV Alt Schwerin 10 : 1
10. Spieltag MSV Groß Miltzow II TuS Neukalen II   :  
11. Spieltag TuS Neukalen II FSV Reinberg II 1 : 3
12. Spieltag TuS Neukalen II SV Hanse Neubrandenburg II 1 : 0
13. Spieltag TuS Neukalen II SV Burg Stargard III 7 : 1
14. Spieltag SV Viktoria Salow II TuS Neukalen II   :  
15. Spieltag TuS Neukalen II SG Mühlenwind Woldegk II 1 : 4
16. Spieltag TuS Neukalen II SV Siedenbollentin II   :  
17. Spieltag SV Schönhausen TuS Neukalen II   :  
18. Spieltag TuS Neukalen II BSV Stammtisch Mölln 2 : 4
19. Spieltag FC Neustrelitz 07 TuS Neukalen II   :  
20. Spieltag TuS Neukalen II SV Traktor Pentz II 0 : 3
21. Spieltag Klein Lukower SV TuS Neukalen II 3 : 0
22. Spieltag TuS Neukalen II SG Groß Quassow II 1 : 2
23. Spieltag SV Alt Schwerin TuS Neukalen II 5 : 3
24. Spieltag TuS Neukalen II MSV Groß Miltzow II   :  
25. Spieltag FSV Reinberg II TuS Neukalen II 3 : 0
26. Spieltag SV Hanse Neubrandenburg II TuS Neukalen II 7 : 0
27. Spieltag SV Burg Stargard III TuS Neukalen II 4 : 0
28. Spieltag TuS Neukalen II SV Viktoria Salow II 2 : 7

 

 

 

 

 

01.

 

Klein Lukower SV

21

 

16

4

1

 

64

:

14

 

50

 

52

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

18

 

13

3

2

 

66

:

30

 

36

 

42

 

03.

 

Penzliner SV II

19

 

13

3

3

 

60

:

30

 

30

 

42

 

04.

 

BSV Stammtisch Mölln

19

 

12

1

6

 

57

:

39

 

18

 

37

 

05.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

21

 

9

3

9

 

46

:

40

 

6

 

30

 

06.

 

FC Neustrelitz 07

19

 

8

4

7

 

78

:

43

 

35

 

27

 

07.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

20

 

7

7

6

 

43

:

35

 

8

 

27

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

19

 

7

5

7

 

38

:

31

 

7

 

26

 

09.

 

FSV Reinberg II

21

 

7

3

11

 

48

:

63

 

-15

 

23

 

10.

 

SV Traktor Pentz II

21

 

6

4

11

 

37

:

72

 

-35

 

22

 

11.

 

SG Groß Quassow II

20

 

6

2

12

 

39

:

70

 

-31

 

20

 

12.

 

TuS Neukalen II

19

 

5

2

12

 

38

:

53

 

-15

 

17

 

13.

 

SV Schönhausen

19

 

5

1

13

 

45

:

63

 

-18

 

16

 

14.

 

SV Burg Stargard III

20

 

3

5

12

 

26

:

59

 

-33

 

14

 

15.

 

SV Alt Schwerin

20

 

4

3

13

 

32

:

88

 

-56

 

14

 

 

 

Kreisklasse Ost
23.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Klein Lukower SV

19

 

14

4

1

 

54

:

13

 

41

 

46

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

15

 

11

3

1

 

55

:

24

 

31

 

36

 

03.

 

Penzliner SV II

16

 

10

3

3

 

48

:

26

 

22

 

33

 

04.

 

BSV Stammtisch Mölln

16

 

10

1

5

 

50

:

35

 

15

 

31

 

05.

 

FC Neustrelitz 07

16

 

8

3

5

 

76

:

37

 

39

 

27

 

06.

 

SV Siedenbollentin II

17

 

7

5

5

 

35

:

25

 

10

 

26

 

07.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

17

 

7

5

5

 

39

:

30

 

9

 

26

 

08.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

19

 

8

2

9

 

41

:

39

 

2

 

26

 

09.

 

FSV Reinberg II

18

 

6

2

10

 

45

:

57

 

-12

 

20

 

10.

 

TuS Neukalen II

18

 

5

2

11

 

38

:

50

 

-12

 

17

 

11.

 

SG Groß Quassow II

18

 

5

2

11

 

35

:

66

 

-31

 

17

 

12.

 

SV Traktor Pentz II

18

 

4

4

10

 

31

:

63

 

-32

 

16

 

13.

 

SV Burg Stargard III

18

 

3

5

10

 

26

:

49

 

-23

 

14

 

14.

 

SV Alt Schwerin

17

 

4

2

11

 

30

:

78

 

-48

 

14

 

15.

 

SV Schönhausen

18

 

4

1

13

 

38

:

62

 

-24

 

13

 

 

 

 

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Klein Lukower SV

17

 

12

4

1

 

51

:

12

 

39

 

40

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

13

 

9

3

1

 

45

:

18

 

27

 

30

 

03.

 

Penzliner SV II

15

 

9

3

3

 

40

:

26

 

14

 

30

 

04.

 

BSV Stammtisch Mölln

14

 

9

1

4

 

46

:

31

 

15

 

28

 

05.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

18

 

8

2

8

 

39

:

31

 

8

 

26

 

06.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

15

 

7

4

4

 

34

:

23

 

11

 

25

 

07.

 

FC Neustrelitz 07

14

 

7

2

5

 

72

:

34

 

38

 

23

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

15

 

6

4

5

 

28

:

23

 

5

 

22

 

09.

 

TuS Neukalen II

16

 

5

3

8

 

39

:

45

 

-6

 

18

 

10.

 

SV Traktor Pentz II

16

 

4

4

8

 

26

:

56

 

-30

 

16

 

11.

 

SV Schönhausen

16

 

4

2

10

 

40

:

59

 

-19

 

14

 

12.

 

FSV Reinberg II

15

 

4

2

9

 

29

:

49

 

-20

 

14

 

13.

 

SV Burg Stargard III

15

 

3

4

8

 

22

:

36

 

-14

 

13

 

14.

 

SG Groß Quassow II

16

 

3

2

11

 

30

:

63

 

-33

 

11

 

15.

 

SV Alt Schwerin

15

 

3

2

10

 

25

:

67

 

-42

 

11

 

 

 Testspiele

 

 

TuS Neukalen II (KK) - Vorwärts Demmin (KL) 4:2 (1:1)

Aufstellung TuS II

T. Burow - C. Hempel, R. Beutz, A. Kohls - B.Bendin, M. Njedo - S. Hoffmann, M. Schramm (46` D. Njedo) - F. Leverenz, N. Hildebrandt, D. Bergmann

Tore:

2x D. Bergmann
2x D. Njedo

Spiel:

Ich war leider nicht da und schreib hier nur von Informationen meines Trainerkollegen. Auf einem wohl richtig schwierigen Platz, wo nur die Seitenlinien wirklich frei waren und wo teilweise bis 9 cm Schnee auf dem Kunstrasenplatz in Malchin lagen, traffen sich gestern zum Test die Kreisklassemannschaft TuS Neukalen II und die Kreisligamannschaft Vorwärts Demmin.
Wir traten sehr dezimiert an, hatten 13 Spieler an Bord, wo sich dann noch einer beim Aufwärmen verletzte. Aushilfe bekamen wir von der Ersten durch den Spieler B. Bendin, der sich kurzfristig am Freitag bereit erklärte, uns auszuhelfen.
Spielverlauf kann ich so nicht viel sagen außer dass es zur Halbzeit 1:1 stand und es trotz schwierigen Verhältnissen es auf unserer Seite ein paar gute Spielzüge gab. Zur zweiten Halbzeit brachten wir dann unseren einzigen Wechselspieler und ab der 75. Minuten spielten wir dann in Unterzahl, da unser angeschlagener RV A. Kohls vom Platz musste. Bemerkenswert ist, dass wir trotz Unterzahl noch zum Torerfolg kamen.
Allem in allen für uns ein gelungener Test..eine kleine Revanche für das Pokalaus am Anfang der Saison.
Nächsten Sonntag geht es dann in Dargun gegen die zweite Mannschaft von Kickers JuS, wenn es das Wetter zulässt.

                 Bernd

 

 

 

12.Spieltag

                          TuS Neukalen II - SV Hanse Neubrandenburg II 1:0 (1:0)

Viel gibt es nicht zu schreiben. Wir mit ersatzgeschwächter Mannschaft versuchen aus einer guten Defensive Konter zu setzen, Neubrandenburg hat die Spielanteile. In der ersten Halbzeit Neubrandenburg mit Chancenplus, einmal Latte und einmal hält unser Keeper ganz stark. Unser Tor fällt nach einem Konter, der mit einem schönem Tor unseres linken Mittelfeldspieler vollendet wird. Aus halblinker Position schlenzt D. Bergmann das Ding aus ungefähr 19-20 Meter über den chancenlosen Gästekeeper.
Zweite Hälfte Neubrandenburg wieder mit mehr Spielanteile...doch jetzt fehlen die Chancen. Bis 20 Meter vorm Tor alles gut...dann nur ungefährliche Weitschüsse. Wir dagegen können alles klar machen. Erst vergibt unser Stürmer nach 50 Meter Sprint allein vorm Tor. Das wird aber vergeben, da er viel gelaufen ist und da dann einfach mal die Kraft gefehlt hat. Etwas später hat der Torschütze noch mal die Chance, scheitert diesmal aber am Keeper, der den stark gehalten hat.
Alles in allem haben wir durch taktisch disziplinierte Leistung nicht ganz unverdient gewonnen. Truppe von Hanse ist voll okay. Haben nach dem Spiel noch beim Bierchen geschnackt. Wünschen der Truppe viel Glück in den nächsten Spielen.

 

TuS : Burow, Hempel, Beutz, P.Schwarz, Moll, R.Schwarz, Hoffmann, Schramm, Leverenz, Bergmann, Hildebrandt, Schmidt, Reinhardt, D.Njedo

 

                                                                                                Bernd

 


 

Heim

Gast

Ergebnis


 

TuS Neukalen II

SV Hanse Neubrandenburg II

1

:

0

Klein Lukower SV

SV Siedenbollentin II

 

:

 

SV Viktoria Salow II

SG Mühlenwind Woldegk II

3

:

0

FC Neustrelitz 07

SV Alt Schwerin

10

:

3

SG Groß Quassow II

SV Traktor Pentz II

1

:

1

SV Burg Stargard III

Penzliner SV II

1

:

2

FSV Reinberg II

SV Schönhausen

2

:

6

SV Siedenbollentin II

Klein Lukower SV

0

:

0


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

SV Viktoria Salow II

11

 

8

3

0

 

38

:

12

 

26

 

27

 

02.

 

Klein Lukower SV

12

 

8

3

1

 

34

:

10

 

24

 

27

 

03.

 

Penzliner SV II

11

 

7

1

3

 

30

:

21

 

9

 

22

 

04.

 

FC Neustrelitz 07

12

 

6

2

4

 

64

:

34

 

30

 

20

 

05.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

11

 

5

3

3

 

23

:

14

 

9

 

18

 

06.

 

SV Siedenbollentin II

11

 

5

3

3

 

22

:

15

 

7

 

18

 

07.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

11

 

5

1

5

 

27

:

20

 

7

 

16

 

08.

 

BSV Stammtisch Mölln

11

 

5

2

4

 

34

:

30

 

4

 

16

 

09.

 

TuS Neukalen II

11

 

4

2

5

 

26

:

29

 

-3

 

14

 

10.

 

FSV Reinberg II

11

 

4

1

6

 

25

:

29

 

-4

 

13

 

11.

 

SV Schönhausen

11

 

4

0

7

 

28

:

39

 

-11

 

12

 

12.

 

SV Burg Stargard III

11

 

2

4

5

 

17

:

22

 

-5

 

10

 

13.

 

SG Groß Quassow II

11

 

2

2

7

 

21

:

47

 

-26

 

8

 

14.

 

SV Alt Schwerin

11

 

2

2

7

 

18

:

48

 

-30

 

7

 

15.

 

SV Traktor Pentz II

12

 

1

3

8

 

16

:

53

 

-37

 

6

                                       

 

11.Spieltag

TuS Neukalen II - FSV Reinberg II 1:3

 

 Einfach gesagt : unerklärlich Schlecht


Heim Gast Ergebnis

FC Neustrelitz 07 SG Groß Quassow II 10 : 6
SG Mühlenwind Woldegk II SV Burg Stargard III 3 : 1
SV Viktoria Salow II SV Siedenbollentin II 2 : 1
Penzliner SV II SV Hanse Neubrandenburg II 4 : 3
SV Traktor Pentz II Klein Lukower SV 1 : 4
TuS Neukalen II FSV Reinberg II 1 : 3
BSV Stammtisch Mölln SV Alt Schwerin   :  
SV Schönhausen MSV Groß Miltzow II   :

 


  Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   Klein Lukower SV 11   8 2 1   34 : 10   24   26
  02.   SV Viktoria Salow II 10   7 3 0   35 : 12   23   24
03.   Penzliner SV II 10   6 1 3   28 : 20   8   19
04.   FC Neustrelitz 07 11   5 2 4   54 : 31   23   17
05.   SV Siedenbollentin II 10   5 2 3   22 : 15   7   17
06.   SG Mühlenwind Woldegk II 10   5 1 4   27 : 17   10   16
07.   BSV Stammtisch Mölln 11   5 2 4   34 : 30   4   16
08.   SV Hanse Neubrandenburg II 10   4 3 3   20 : 20   0   15
09.   FSV Reinberg II 10   4 1 5   23 : 23   0   13
10.   TuS Neukalen II 10   3 2 5   25 : 29   -4   11
  11.   SV Burg Stargard III 10   2 4 4   16 : 20   -4   10
  12.   SV Traktor Pentz II 11   2 3 6   22 : 46   -24   8
13.   SV Alt Schwerin 10   2 2 6   15 : 38   -23   7
14.   SG Groß Quassow II 10   2 1 7   20 : 46   -26   7
  15.   SV Schönhausen 10   2 1 7   19 : 37   -18   6

 

10.Spieltag

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Klein Lukower SV

10

 

7

2

1

 

30

:

9

 

21

 

23

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

9

 

6

3

0

 

33

:

11

 

22

 

21

 

03.

 

SV Siedenbollentin II

9

 

5

2

2

 

21

:

13

 

8

 

17

 

04.

 

Penzliner SV II

9

 

5

1

3

 

24

:

17

 

7

 

16

 

05.

 

BSV Stammtisch Mölln

10

 

5

1

4

 

34

:

30

 

4

 

16

 

06.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

9

 

4

3

2

 

17

:

16

 

1

 

15

 

07.

 

FC Neustrelitz 07

10

 

4

2

4

 

44

:

25

 

19

 

14

 

08.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

9

 

4

1

4

 

24

:

16

 

8

 

13

 

09.

 

TuS Neukalen II

9

 

3

2

4

 

24

:

26

 

-2

 

11

 

10.

 

FSV Reinberg II

9

 

3

1

5

 

20

:

22

 

-2

 

10

 

11.

 

SV Burg Stargard III

9

 

2

4

3

 

15

:

17

 

-2

 

10

 

12.

 

SV Traktor Pentz II

10

 

2

3

5

 

21

:

42

 

-21

 

8

 

13.

 

SG Groß Quassow II

9

 

2

1

6

 

14

:

36

 

-22

 

7

 

14.

 

SV Alt Schwerin

9

 

2

1

6

 

15

:

38

 

-23

 

7

 

15.

 

SV Schönhausen

10

 

2

1

7

 

19

:

37

 

-18

 

6

 

 

9. Spieltag

 

Natürlich auch wieder ein Blick auf unsere zweite Mannschaft, die heute spielfrei hat. Unterschiedlicher konnten die letzten drei Ergebnisse der Gieseler Truppe gar nicht sein. Sicherlich immer einen Frage des zur Verfügung stehenden Personals. Aber der Stamm der Truppe kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Einem desolaten 1:4 in Groß Quassow, folgte ein bemerkenswertes 1:1 Unentschieden (Tor Leverenz) gegen die aufgestockte Elf vom Penzliner SV II. Am letzten Sonntag boten sie den gut 40 Zuschauern ein wahres Torfestival und schickten die hoffnungslos unterlegene Mannschaft aus Alt Schwerin mit einer 10:1 Packung nach Hause. Und damit waren diese noch gut bedient. Vorweg, lobenswert die Rückkehr von David Bergmann in den aktiven Status und der Einsatz von Routinier Lars Hecht. Beide waren auch für die ersten drei Treffer der Partie zuständig. Bergmann (2.) eröffnete den Reigen, den Hecht mit einem Doppelschlag (22.,24.) weiter ausbaute. Schwartz besorgte den 4:0 Pausenstand. Gefühlte dreimal kamen die Gäste wohl in Strafraumnähe und das auch nur weil die Defensive um Co-Trainer Suschowk nicht ganz arbeitslos sein wollte.

Die erste Viertelstunde des zweiten Partes waren die besten der Gäste. Tapfer kämpfend hielten sie kurz dagegen, um dann um so mehr einzugehen. Schwartz, Leverenz, und Hoffi (63.,69.,75.) erhöhten auf 7:0, ehe die TuS-Abwehr den Gästen den Ehrentreffer schenkte (81.). Damit aber genug der Gaben. Bergmann, Leverenz und Hildebrandt (83.,88.,89.) bauten das Resultat zum 10:1 Endstand aus.

Wie schon erwähnt da war noch mehr drin. Aber über Schwächen soll das Trainergespann reden, wir gratulieren zum Erfolg und ich werde noch mal die Statistiken wälzen. Ich denke das war bisher der höchste Sieg einer Zweiten Mannschaft aus Neukalen überhaupt. Für diese Behauptung gebe ich aber noch keine Garantie.

Am Sonntag, den 4.11.2012 hat der TuS II den FSV Reinberg II zu Gast und freut sich über jeden Zuschauer

 

 

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Klein Lukower SV

9

 

7

2

0

 

29

:

7

 

22

 

23

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

8

 

6

2

0

 

32

:

10

 

22

 

20

 

03.

 

SV Siedenbollentin II

8

 

4

2

2

 

19

:

12

 

7

 

14

 

04.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

8

 

4

1

3

 

23

:

13

 

10

 

13

 

05.

 

Penzliner SV II

8

 

4

1

3

 

20

:

14

 

6

 

13

 

06.

 

BSV Stammtisch Mölln

9

 

4

1

4

 

27

:

30

 

-3

 

13

 

07.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

8

 

3

3

2

 

14

:

15

 

-1

 

12

 

08.

 

FC Neustrelitz 07

9

 

3

2

4

 

42

:

24

 

18

 

11

 

09.

 

TuS Neukalen II

9

 

3

2

4

 

24

:

26

 

-2

 

11

 

10.

 

FSV Reinberg II

8

 

3

1

4

 

17

:

18

 

-1

 

10

 

11.

 

SV Burg Stargard III

8

 

2

3

3

 

14

:

16

 

-2

 

9

 

12.

 

SV Traktor Pentz II

9

 

2

3

4

 

20

:

40

 

-20

 

8

 

13.

 

SG Groß Quassow II

8

 

2

1

5

 

14

:

29

 

-15

 

7

 

14.

 

SV Schönhausen

9

 

2

1

6

 

16

:

33

 

-17

 

6

 

15.

 

SV Alt Schwerin

8

 

1

1

6

 

11

:

35

 

-24

 

4

 

Nachholespieltag

 

[b]Penzliner SV II - TuS Neukalen II 1:1 (0:1)[/b]
 
[u]Aufstellung TuS II:[/u]
 
T. Burow - M. Njedo  :gelb ; B. Suschowk; C. Hempel - A, Schwartz; C. Seemann - M. Schramm (70. N. Hildebrandt); F. Leverenz; C. Schmidt (46. P. Kerbstadt); S. Hoffmann - D. Neugebauer (85. A. Kohls)
 
[u]Tore:[/u]
 
[b]0:1[/b] F. Leverenz
[b]1:1[/b] M. Njedo (Eigentor)
 
[u]Spiel:[/u]
 
Wir heute wieder mit gutem Kader im Gegensatz zum letzten Wochenende in Groß Quassow. Der Gastgeber, sagen wir mal gut besetzt dank der Spielabsage der ersten Mannschaft am Vortag. Laut Aussage eines Penzliners wohl sechs Landesklassekicker dabei. Nachdem wir den weiten Weg nach Penzlin absolviert haben, bekommen wir die Info Kunstrasen...also 300 Meter Fußmarsch zum Platz. Die erste Halbzeit geht ganz klar an Penzlin...zwei Pfostenschüsse, ein Lattentreffer dokumentieren die Überlegenheit der Gastgeber. Aber wer die Dinger nicht macht, kann mal schnell einen bekommen. Und so kam es dann kurz vor dem Pausentee. Ein Konter schließt Frank Leverenz ansehnlich mit Heber zum Führungstreffer für uns ab. Dieses Ergebnis bekommen wir dann doch ganz souverän in die Pause.
Zweite Halbzeit beginnt dann mit einem Dämpfer. Auf Penzlins rechter Seite setzt sich der Spieler meiner Meinung nach regelwidrig durch, in dem er unseren Linksverteidiger mit dem Ellenbogen ins Gesicht haut und kann frei den Ball in den Strafraum schieben. Unser rechter Verteidiger versucht das Ding zu entschärfen, dabei fällt der Ball unglücklich ins eigene Netz. Wer aber denkt, Penzlin dreht jetzt richtig auf, wurde enttäuscht. Der Ballbesitz ist auch in Halbzeit 2 klar beim Gastgeber, aber so wirklich gefährliche Abschlüsse kommen nicht mehr bei raus. Ganz im Gegenteil, wir setzen in der Schlußphase noch zwei richtig gefährliche Konter...den größten Riesen hat Andreas Schwartz auf dem Kopf. Nach toller Flanke von rechts durch Chris Seemann bekommt ihn unser Sechser leider nicht richtig gedrückt und der Ball geht knapp über das Gehäuse des chancenlosen Penzliner Keepers.
Wenn man beide Halbzeiten zusammen nimmt, geht das Unentschieden in Ordnung. Der Schiedsrichter hat gut gepfiffen, da gab es kaum was zu meckern. Ich denke auch, dass die Beteiligten ihm es auch nicht so schwer gemacht haben...es waren keine groben Fouls dabei.
Wir erwarten nächste Woche die Gäste aus Alt Schwerin und wünschen den Penzliner erfolgreiche Spiele bis zum nächsten Aufeinandertreffen...dann in der Peenestadt!
 

Kreisklasse Ost I

 


 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Klein Lukower SV

8

 

6

2

0

 

23

:

7

 

16

 

20

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

7

 

5

2

0

 

28

:

9

 

19

 

17

 

03.

 

SV Siedenbollentin II

7

 

4

2

1

 

17

:

9

 

8

 

14

 

04.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

7

 

4

1

2

 

21

:

10

 

11

 

13

 

05.

 

Penzliner SV II

8

 

4

1

3

 

20

:

14

 

6

 

13

 

06.

 

BSV Stammtisch Mölln

8

 

4

1

3

 

27

:

24

 

3

 

13

 

07.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

7

 

3

3

1

 

13

:

11

 

2

 

12

 

08.

 

FC Neustrelitz 07

8

 

2

2

4

 

28

:

24

 

4

 

8

 

09.

 

SV Traktor Pentz II

8

 

2

3

3

 

20

:

26

 

-6

 

8

 

10.

 

TuS Neukalen II

8

 

2

2

4

 

14

:

25

 

-11

 

8

 

11.

 

FSV Reinberg II

7

 

2

1

4

 

14

:

16

 

-2

 

7

 

12.

 

SG Groß Quassow II

7

 

2

1

4

 

10

:

23

 

-13

 

7

 

13.

 

SV Burg Stargard III

7

 

1

3

3

 

11

:

14

 

-3

 

6

 

14.

 

SV Alt Schwerin

7

 

1

1

5

 

10

:

25

 

-15

 

4

 

15.

 

SV Schönhausen

8

 

1

1

6

 

10

:

29

 

-19

 

3

 

 

8.Spieltag

 

 


  Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   Klein Lukower SV 7   6 1 0   22 : 6   16   19
  02.   SV Viktoria Salow II 6   5 1 0   26 : 7   19   16
03.   SV Siedenbollentin II 7   4 2 1   17 : 9   8   14
04.   SG Mühlenwind Woldegk II 6   4 1 1   21 : 7   14   13
  05.   Penzliner SV II 7   4 0 3   19 : 13   6   12
  06.   SV Hanse Neubrandenburg II 6   3 2 1   12 : 10   2   11
07.   BSV Stammtisch Mölln 7   3 1 3   24 : 24   0   10
08.   SV Traktor Pentz II 8   2 3 3   20 : 26   -6   8
09.   FC Neustrelitz 07 7   2 1 4   26 : 22   4   7
10.   FSV Reinberg II 7   2 1 4   14 : 16   -2   7
  11.   TuS Neukalen II 7   2 1 4   13 : 24   -11   7
12.   SG Groß Quassow II 7   2 1 4   10 : 23   -13   7
13.   SV Burg Stargard III 7   1 3 3   11 : 14   -3   6
14.   SV Alt Schwerin 7   1 1 5   10 : 25   -15   4
  15.   SV Schönhausen 8   1 1 6   10 : 29   -19   3

 

7.Spieltag
TuS Neukalen - Klein Lukower SV 1:2
 
 

 

Am letzten Sonntag hatte unsere Reserve-Elf den Tabellenzweiten aus Klein Lukow zu Gast. Die boten dem klaren Favoriten ordentlich Paroli, mußten sich aber am Ende knapp mit 1:2 geschlagen geben. Im ersten Part kann man getrost von einer ausgeglichenen Partie reden. Der TuS streckenweise sogar etwas besser, nur schade das so mancher gute Spielzug nicht mit der letzten Konsequenz durch gezogen wurde. Auf die überraschende Führung der Gäste (34.) konnten die Peenestädter schnell antworten. A. Schwartz per Strafstoß (37.) sicherte den 1:1 Pausenstand. Im zweiten Abschnitt war Klein Lukow das bessere Team. Ihr schnelles 1:2 (50.) gab ihnen Sicherheit. Die TuS-Spieler wurden merklich müde, aber mit Kampf und dem Geburtstagskind Burow im Tor gab es kein weiteres Gegentor. Nach vorne fehlte doch noch  einiges. Eine respektable Leistung des TuS II.

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

Klein Lukower SV

6

 

5

1

0

 

14

:

4

 

10

 

16

 

02.

 

SV Viktoria Salow II

5

 

4

1

0

 

22

:

6

 

16

 

13

 

03.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

6

 

4

1

1

 

21

:

7

 

14

 

13

 

04.

 

SV Siedenbollentin II

6

 

3

2

1

 

12

:

5

 

7

 

11

 

05.

 

Penzliner SV II

6

 

3

0

3

 

14

:

13

 

1

 

9

 

06.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

4

 

2

2

0

 

10

:

2

 

8

 

8

 

07.

 

FC Neustrelitz 07

6

 

2

1

3

 

22

:

17

 

5

 

7

 

08.

 

FSV Reinberg II

6

 

2

1

3

 

13

:

12

 

1

 

7

 

09.

 

BSV Stammtisch Mölln

6

 

2

1

3

 

19

:

24

 

-5

 

7

 

10.

 

TuS Neukalen II

6

 

2

1

3

 

12

:

20

 

-8

 

7

 

11.

 

SV Burg Stargard III

6

 

1

3

2

 

10

:

12

 

-2

 

6

 

12.

 

SV Traktor Pentz II

6

 

1

3

2

 

13

:

21

 

-8

 

5

 

13.

 

SV Alt Schwerin

6

 

1

1

4

 

10

:

20

 

-10

 

4

 

14.

 

SG Groß Quassow II

6

 

1

1

4

 

6

:

22

 

-16

 

4

 

15.

 

SV Schönhausen

7

 

1

1

5

 

8

:

21

 

-13

 

3

 

 

 

Ergebnisse - 6. Spieltag

SV Traktor Pentz II - TuS Neukalen II 5:5 (2:3)

Torfolge:

0:1 D. Njedo
0:2 M. Njedo
1:2 ???
2:2 ???
2:3 A. Schwartz
3:3 ???
3:4 C. Seemann
3:5 A. Schwartz
4:5 ???
5:5 ??? (FE)

Besondere Vorkommnisse:

TuS II verschießt beim Stand von 4:5 einen Foulelfmeter

Aufstellung TuS II:

T. Burow - C. Hempel; B. Suschowk; P. Schwarz - N. Hildebrandt (A. Kohls); M. Njedo :gelb (S. Moll); A, Schwartz :gelb ; S. Hoffmann - C. Seemann; F. Leverenz - D. Njedo (C. Schmidt)
 

 

 


  Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   SV Viktoria Salow II 5   4 1 0   22 : 6   16   13
  02.   Klein Lukower SV 5   4 1 0   12 : 3   9   13
  03.   SG Mühlenwind Woldegk II 5   3 1 1   16 : 5   11   10
  04.   SV Siedenbollentin II 5   3 1 1   12 : 5   7   10
05.   SV Hanse Neubrandenburg II 3   2 1 0   10 : 2   8   7
06.   BSV Stammtisch Mölln 5   2 1 2   14 : 18   -4   7
07.   TuS Neukalen II 5   2 1 2   11 : 18   -7   7
08.   FSV Reinberg II 5   2 0 3   13 : 12   1   6
09.   Penzliner SV II 5   2 0 3   8 : 13   -5   6
10.   SV Burg Stargard III 5   1 2 2   10 : 12   -2   5
11.   SV Traktor Pentz II 5   1 2 2   13 : 21   -8   5
12.   FC Neustrelitz 07 5   1 1 3   16 : 12   4   4
13.   SV Alt Schwerin 5   1 1 3   8 : 15   -7   4
  14.   SG Groß Quassow II 5   1 1 3   6 : 16   -10   4
15.   SV Schönhausen 6   1 0 5   8 : 21   -13   3
                              
 
  FC Neustrelitz 07 - TuS Neukalen II 1:2

Spiel:
Wir reisen durch Open Air Dargun, Spielerabgabe an TuS I und Arbeit ersatzgeschwächt nach Neustrelitz. Der Co-Trainer muss aushelfen und auf der Bank sitzen der Ersatztorwart mit Spielertrikot, ein Spieler, der am Vortag noch im Krankenhaus lag und eine Aushilfe unserer alten Herren.
Diese Vorraussetzungen und die letzten beiden deutlichen Klatschen ergab für uns ganz klar die Vorgabe, hinten dicht und vorne hoffen. Spielerisch waren die Anlagen beim Gastgeber klar besser, aber mit Kampf, Geschlossenheit und Moral holen wir nicht unverdient drei Punkte.
Chancenverwertung war auf beiden Seiten nicht so top...es hätte auch gut 4:5 für uns ausgehen können. Wir oft zu hektisch vorm Tor und Neustrelitz, wo die Nummern 6, 10 und 11 herausstachen, zu verspielt.
Am Ende erkämpfen wir uns über 90 Minuten verdient den Auswärtssieg! Kompliment an den Gastgeber...sehr fair und sympathische Truppe.
Nächste Woche geht es dann nach Pentz zum vierten Auswärtsspiel in Folge. Die scheinen gut drauf zu sein, wenn man in Penzlin gewinnt. Wir hoffen, dass sich unsere personelle Situation dann wieder entspannt.

Aufstellung TuS II:
T. Burow - C. Hempel; B. Suschowk; M. Njedo - D. Neugebauer,
(M. Schirrmacher 90´);
A. Schwartz; P. Kerbstadt; S. Hoffmann - R. Räther (M. Reinhardt 65´);
F. Leverenz - N. Hildebrandt (D. Njedo 65´)
Tore:
0:1 R. Räther (3.min)
1:1 ??? (74.min) 1:2 P. Kerbstadt (78.min)

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

SV Viktoria Salow II

4

 

3

1

0

 

19

:

5

 

14

 

10

 

02.

 

Klein Lukower SV

4

 

3

1

0

 

7

:

3

 

4

 

10

 

03.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

4

 

3

0

1

 

15

:

4

 

11

 

9

 

04.

 

SV Siedenbollentin II

4

 

3

0

1

 

10

:

3

 

7

 

9

 

05.

 

FSV Reinberg II

4

 

2

0

2

 

12

:

10

 

2

 

6

 

06.

 

Penzliner SV II

4

 

2

0

2

 

8

:

8

 

0

 

6

 

07.

 

BSV Stammtisch Mölln

4

 

2

0

2

 

12

:

16

 

-4

 

6

 

08.

 

TuS Neukalen II

4

 

2

0

2

 

6

:

13

 

-7

 

6

 

09.

 

SV Burg Stargard III

5

 

1

2

2

 

10

:

12

 

-2

 

5

 

10.

 

SV Hanse Neubrandenburg II

2

 

1

1

0

 

8

:

1

 

7

 

4

 

11.

 

SV Alt Schwerin

4

 

1

1

2

 

7

:

12

 

-5

 

4

 

12.

 

SV Traktor Pentz II

4

 

1

1

2

 

8

:

16

 

-8

 

4

 

13.

 

SV Schönhausen

5

 

1

0

4

 

7

:

11

 

-4

 

3

 

14.

 

SG Groß Quassow II

4

 

1

0

3

 

5

:

15

 

-10

 

3

 

15.

 

FC Neustrelitz 07

4

 

0

1

3

 

6

:

11

 

-5

 

1

 

 

Kreisklasse Nord
TuS Neukalen – SV Schönhausen 2:1

 

In neuer Spielkleidung und mit einem Heimsieg startete die zweite Elf des TuS Neukalen in die neue Kreisklassen-Saison. Trotz fast einer Stunde in Unterzahl gab es am Ende einen verdienten 2:1 Sieg gegen den SV Schönhausen.

Vor gut 60 Zuschauern begann die Gieseler.Truppe stark und hatte Ball und Gegner unter Kontrolle. Folgerichtig die Führung durch Kerbstädt (16.). Weniger mannschaftsdienlich die frühe gelb-rote Karte für Schwartz (34.). Doch seine Mitspieler sprangen für ihn mit ein und so war für den Beobachter der Partie von Unterzahl beim TuS nichts zu spüren. Mitte des zweiten Partes gab es gleich mehrere gute Gelegenheiten die Führung weiter auszubauen. Für deren Auslassen zeigten sich Seemann (64.) und Njedo (68.) verantwortlich. Besser machte es dann Neugebauer, von Seemann gut in Szene gesetzt, als er vier Minuten vor Ultimo zum 0:2 traf. Das Ding schien durch. Der Gast versuchte noch mal alles, brachte das Leder aber nur noch einmal (89.) am guten Burow im TuS-Gehäuse vorbei. Ein gelungener Auftakt des Teams, das sich noch einmal bei den Sponsoren Marc Reinhard (Uhren- und Schmuck) und Herbert Wilke (Pflanzenbau Wagun) bedanken möchte.

 

Neue Spielkleidung für den TuS

 

Pokalrunde- Ausscheidung

 

 

 

Durchwachsende Bilanz für die Abteilung Fußball

 

Knapp an einer Pokalüberraschung schrammte der TuS Neukalen II am Sonntag auf heimischen Rasen vorbei. Die Elf des neuen Trainer-Duos Gieseler/Suschowk hatte es mit dem Kreisligisten Vorwärts Demmin zu tun. War es Pech im Abschluss, eigenes Unvermögen oder ein sichtlich überforderter Schiedsrichter? Sicherlich von jedem etwas und so zog das junge Team mit 1:2 den Kürzeren. 

Vor gut 30 Zuschauern begann die Partie sehr abwartend. Der Kreisligist aus Demmin hatte dabei leichte Vorteile. Da der TuS diese Phase schadlos überstand, wurde sie zum Ende des ersten Partes mutiger und es entwickelte sich ab der 30. Minute ein munterer Kick. Schramm’s Lattenknaller (31.) war hierfür das Startsignal. Der Unparteiische verlor fünf Minuten später für einen Augenblick die Kontrolle über die Partie und könnte sich somit als Vorbereiter der Demminer Führung (36.) in die Analen eintragen lassen. Der TuS zeigte sich davon unbeeindruckt. Nachdem der verbale Ärger mit zwei gelben Karten gestoppt war, konzentrierten sie sich wieder auf das Spiel. Der Demminer Schlussmann wollte auch einen Scorrer-Punkt und bekam ihn auch. Kurz vor dem Pausenpfiff verschaffte sein Fehlgriff Dennis Njedo den verdienten Ausgleich.

Erstes Highlight des zweiten Partes war ein  Schwartz-Freistoss. Den Torjubel gab es aber wieder auf der anderen Seite. Der lange Moll war zur Stelle und köpfte unhaltbar für seinen Keeper Burow in die eigenen Maschen (58.). Seemann hatte die postwendende Antwort auf dem Fuß. Erst zu schwach (59.) und dann war die Latte im Weg (61.). Die Krönung in dieser Folge blieb aber Schwartz überlassen. Er drosch einen Handelfmeter in den Neukalener Nachmittagshimmel, das man zittern mußte das Leder wieder zu finden. Die TuS-Spieler versuchten es bis zum Schluss, doch der Favorit gab sich keine weitere Blöße mehr und brachte dieses knappe 1:2 über die Runden.

Die erste Elf schloss am Wochenende ihr Testspielprogramm ab. Beim Kreisoberligisten Neubrandenburger FC gab es einen 2:3 Sieg. Alle drei Tore gingen auf das Konto von Sebastian Paß. Am kommenden Sonntag folgt das erste Pflichtspiel. Im Landespokal erwartet der TuS den Demminer SV 91.

Auch die Kleinen des TuS sind wieder auf dem Grün aktiv. Das Abenteuer heißt jetzt E-Jugend. Am Samstag reichte es beim Turnier in Gnoien zu einem vierten Platz. Nach mäßigem Start gegen die Gastgeber (1:4), gab es gegen Turniersieger Dargun (1:2) und Jördenstorf (0:1) knappe Niederlagen. Ein 1:1 gegen Tessin im letzten Turnierspiel sicherte den vorletzten Rang. Die Tore für den TuS gingen auf das Konto von Keno Tom Heinzel (2) und Paul Rachow. Anton Orlowski nahm den Titel des besten Keepers mit auf die Heimfahrt.

 

 Testspiele

 

TuS Neukalen II - SV 1700 Grampzow   3:3

 

Der TuS Neukalen II erreichte in seinem ersten Test ein 3:3 gegen SV Grampzow. Nach 1:3 Rückstand drehten sie das Spiel noch. Torschützen waren

Neugebauer, D. Njedo und C. Seemann.

 

1:0 Neugebauer (27.), 1:1 (29.), 1:2 (37), 1:3 (75.), 2:3 Dennis Njedo,

3:3 C. Seemann

 

Schwinkendorfer SV - TuS Neukalen II         3:0

 

1:0 (19.), 2:0 (72.), 3:0 (85.)