Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 

Statistik Saison 2011/12

 Kreisoberliga

Saison 2011/12

 Aufstiegfeier in Neukalen

 

Was für ein Tag für kleine Peenestadt Neukalen. Der heimische TuS hatte sich durch einen 1:3 Auswärtssieg in Gielow den Aufstieg in die Landesklasse gesichert. Fast 300 Fans aus dem Neukalener Umland stärkten ihrer Elf den Rücken und wurden für das Daumen drücken mit einigen spontanen Feierlichkeiten belohnt.

Die Wasserrechnung des SV Gielow fällt diesen Monat sicherlich geringer aus, denn die TuS-Spieler, allen voran der ausgeruhte Ralf Ludwigs, sprengten das Grün und auch so manches Outfit mit reichlich Sekt. Alleine Trainer Bernd Lucka bekam wohl geschätzte zehn Liter über seinen von der Anspannung befreiten Körper gegossen. Der prickelnde Duft kroch noch lange in die Nasenlöcher. Das Gerücht das Tränen flossen kann ich nur nachhaltig bestätigen.

Tobi und Heinzi machten sich auf, die Nachricht  des Aufstieges auf Schusters Rappen unters Volk zu bringen. Auf die Mannschaft wartete derweil ein Partymarathon. Vor den Toren der Stadt wurden sie abgefangen und auf  einem umgebauten Karnevalshänger platziert und mit viel Tamtam ging es durch Städtchen. So mancher Fußball-Uninteressierter  fühlte sich in die falsche Jahreszeit versetzt. Nein es war kein Fasching. Der Triumphzug fand am Markt mit einem kleinen Feuerwerk, am helllichten Tage, sein Ende. Es folgte der Empfang beim Bürgermeister Willi Voß, der sich ebenso wie der TuS-Präsident Michael Rinke mit emotionalen Worten an die Mannschaft wendete. Es blieb aber nicht nur bei Worten. Das Stadtoberhaupt griff für die Fußballer einmal in seine sonst klamme Stadtkasse und spendierte eine Extra-Prämie. Als Bonus gab es noch eine Meisterschale in Miniaturform. Dann zogen die Massen ins Stammlokal und so wie zuvor der Schweiß, floss jetzt der Gerstensaft.

Nach geschätzten 22 Kilometer und endlosen dreieinhalb Stunden trafen auch Tobi und Heinzi, mit ihrem Aufstiegssymbol “Steigi“ im Schlepptau wohlbehalten in Neukalen an und wurden begeistert empfangen.

Der Rest war Party pur. Diese fand erst in den frühen Morgenstunden des folgenden Sonntags ihr Ende und wird für alle Beteiligten unvergessen bleiben.

 

                                                                    Mario Heinzel

 

 

Etwas gesitteter bzw. gepflegter soll es am kommenden Samstag bei einer offiziellen Aufstiegsfeier im Gartsbruch zu Neukalen abgehen. Der TuS lädt alle Sympathisanten

dazu ein. Bei freiem Eintritt sorgt “Schwiegermutters Liebling“ für die musikalische Umrahmung. Beginn ist 19.00 Uhr.

 

 

 
 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

 

01.

 

TuS Neukalen

26

 

22

2

2

 

98

:

23

 

75

 

68

 

02.

 

SV Concordia Zarnekow

26

 

22

1

3

 

94

:

40

 

54

 

67

 

03.

 

Faulenroster SV

26

 

17

4

5

 

58

:

35

 

23

 

55

 

04.

 

SFV Nossentiner Hütte

26

 

14

2

10

 

66

:

53

 

13

 

44

 

05.

 

SV Traktor Sarow

26

 

13

3

10

 

54

:

60

 

-6

 

42

 

06.

 

SV Nossendorfer Kickers

26

 

11

3

12

 

53

:

53

 

0

 

36

 

07.

 

MSV Beinhart Klink

26

 

10

5

11

 

61

:

54

 

7

 

35

 

08.

 

SV Traktor Dargun II

26

 

9

4

13

 

39

:

47

 

-8

 

31

 

09.

 

SG Zepkow

26

 

8

5

13

 

51

:

59

 

-8

 

29

 

10.

 

FSV Mirow/Rechlin II

26

 

8

4

14

 

39

:

51

 

-12

 

28

 

11.

 

SV Gielow

26

 

8

2

16

 

39

:

83

 

-44

 

26

 

12.

 

SpVgg Victoria Neustrelitz

26

 

6

5

15

 

46

:

68

 

-22

 

23

 

13.

 

FV Wokuhl

26

 

6

3

17

 

36

:

68

 

-32

 

21

 

14.

 

SV Grabowhöfe

26

 

5

3

18

 

32

:

72

 

-40

 

18


 

 

 

 

 

Geschafft !

 

Hoffen, Glück, Wille und Können haben wir eingesetzt. Ein Ziel erfüllt. Aufstieg. Das war unsere Saison.
Das wir dies geschafft haben, dafür Danke. An die Familien für das Verständnis, an den Verein, den Platzwart, der dafür sorgt, das wir auf einen tollen Platz unsere Heimspiele austragen können. Dank den treuen Sponsoren von Ausrüstung bis hin zu den Fahrmöglichkeiten. Vielen Dank an die Fans für die grandiose Unterstützung bei allen Spielen. So viele waren immer dabei. Schön das wir diese Menge an Leuten aus dem gesamten Neukalener Umland begeistern konnten. Die spontanen Feierlichkeiten nach dem Aufstieg waren einfach nur geil.
Besonderer Dank geht an die beiden Chef-Ordner Frank und Fredy, sowie an Monika und Hannelore für den stets leckeren Kuchen nach Spielschluss.
Wir freuen uns mit euch auf eine neue spannende Saison, nur diesmal eine Klasse höher.
 
                          Eine Mannschaft sagt Danke

 

 

 Aufstiegsparty
Wo    : Gartsbruch "Freilichtbühne"
Wann :  Samstag, 16.06.2012 ab 19.00 Uhr
Livemusik mit " Schwiegermutters Liebling" Onkel DON aus NB
Eintritt frei
                                                TuS Neukalen

 

Spielernachweis Saison 2011-12

 

Spieler

Einsätze

Tore

Jan Streufert

25

-

Markus Mieckley

25

1

Mattes Birr

25

1

Michael Wolff

25

-

Sebastian Paß

24

32

Sören Fründt

24

6

Ralf Ludwigs

23

7

Benny Bendin

22

8

Stefan Chrenko

21

11

David Bergmann

21

7

Sebastian Klein

21

5

Enrico Neumann

20

-

Patrick Gieseler

14

3

Tobias Werner

12

-

Lars Hecht

11

2

Tom Lucka

10

8

Markus Kasch

10

1

Marcel Klein

7

4

Marco Seemann

6

-

Andreas Schwartz

5

2

Udo Mielke

2

-

Chris Seemann

1

-

Tom Burow

1xBank

-

 

 

 

Danksagung

 

Im Rahmen des diesjährigen Stadtfestes unseres schönen Heimatortes Neukalen gab es wieder die Auszeichnung des Ehrenamtes. Völlig überraschend wurde mir die Ehre zu teil zu den Auserwählten zu zählen. Und was soll ich sagen: “Ich nehme diesen Preis an “.

Natürlich nicht ohne danke zu sagen, vor allem meiner Familie, die mir so oft den Rücken frei hält, damit ich die Zeit zum schreiben habe. Danke dem gesamten Umfeld, dem Bürgermeister, den Stadtvertretern, dem TuS, dem Heimatverein, hier insbesondere Wolfgang Schimmel und allen die hoffentlich auch weiterhin meine Beiträge lesen.

Um mit den Worten meiner Tochter zu sprechen: „ Vattey jetzt gehörst du zu der “Creme de la Krähen“ und ich bin stolz darauf.

 

                                                                                    

 Auszeichnung Ehrenamt 2012Der Preis Eine Uhr mit Stadtwappen

 Eine schöne Uhr mit Stadtwappen

Heinzi sagt Danke

 

 

1. Spieltag :            TuS Neukalen - Victoria Neustrelitz    8:1

 

Tore : 1:0 Paß (3.), 2:0 Chrenko (4.), 3:0 Chrenko (14.), 4:0 Fründt (35.)

          5:0 Chrenko (47.), 6:0 Chrenko (51.), 7:0 Bergmann (73.), 7:1 Franz

          (81.), 8:1 Bergmann 85.)

Zuschauer :90

 

2.Spieltag :           Faulenroster SV - TuS Neukalen          1:0

 

Tore : 1:0 Tiefmann (48.)

Zuschauer : 70

 

3.Spieltag :           TuS Neukalen  - Traktor Dargun         7:0

 

Tore : 1:0 Chrenko (7.), 2:0 Bendin (15.), 3:0 Ludwigs (23.), 4:0 Ludwigs

         (53.), 5:0, 6:0, 7:0 Bergmann (73.,75.,80.)

Zuschauer : 170

 

4.Spieltag :           TuS Neukalen   -  SG Zepkow            4:1

 

Tore : 1:0 Paß (26.), 2;0 Bendin (32.), 3:0 Lucka (40.), 3:1 Hettwer (42.)

          4:1 Chrenko (58.)

Zuschauer: 90

 

5.Spieltag :         Beinhart Klink   - TuS Neukalen           3:5

 

Tore : 0:1 Bendin (17.), 0:2 Lucka (19.), 1:2 Pommerin (30.), 1:3 Lucka (36.)

         2:3 Reichel (45.), 3:3 Schröder (65.), 3:4 Fründt (67.), 3:5 Lucka (78.) 

Zuschauer: 50 

 

6. Spieltag :      Nossentiner Hütte - TuS Neukalen         1:2

 

Tore : 0:1 Fründt (32.), 0:2 Bendin (36.), 1:2 Hennecke (49.)

Zuschauer : 60

 

7.Spieltag :        TuS Neukalen  - Traktor Sarow            12:0

 

Tore : 1:0 Paß (17.), 2:0 Birr (33.), 3:0 Lucka (39.), 4:0 Paß (44.)

         5:0 Lucka (63.), 6:0 Chrenko (67.), 7:0 Hecht (69.)

         8:0, 9:0 Paß (70., 72.), 10:0 Schwartz (81.), 11:0 Lucka (85.),

         12:0 Gieseler (89.)

Zuschauer : 120

 

8. Spieltag :     Nossendorfer Kickers - TuS Neukalen    1:3

 

Tore : 1:0 Bartz (20.), 1:1 Paß (32.) FE, 1:2 Bendin (76.), 1:3 M. Klein (88.)

Zuschauer : 70

 

9. Spieltag :        TuS Neukalen   - Concordia Zarnekow  3:3

 

Tore : 0:1 Behrendt (11.), 0:2 Horstmann (44.), 0:3 Behrendt (46.)

          1:3 Paß (49.), 2:3 Lucka (74.), 3:3 S.Klein (86.)

Zuschauer  : 200

 

10. Spieltag  :    FV Wokuhl     - TuS Neukalen            1:3

 

Tore : 0:1 S. Klein (18.), 2:0 Paß (24.), 1:2 FE (44.), 1:3 Schwartz (90.)

Zuschauer : 40

 

11. Spieltag  :   TuS Neukalen - SV Grabowhöfe   5:0

 

Tore : 1:0 Fründt (37.), 2:0 Bergmann (41.), 3:0 S. Klein (62.),

          4:0 Gieseler (82.), 5:0 Hecht (86.)

Zuschauer : 130

 

 

12. Spieltag   :   TuS Neukalen - FSV Mirow/Rechlin     1:0

 

Tore : 1:0 Paß (86.)

Zuschauer : 95

 

13. Spieltag  :        TuS Neukalen - SV Gielow             5:0

 

Tore : 1:0 Gieseler (10.), 2:0 Paß (34.), 3:0 Paß (65.), 4:0 S. Klein (68.)

          5:0 Paß (90.)

Zuschauer :  120

 

 

14. Spieltag  :   Victoria Neustrelitz - TuS Neukalen   1:4

 

Tore : 0:1 Paß (21.), 0:2 Bendin (32.), 1:2 (58.), 1:3 Paß (83.),

          1:4 Bendin (90.)

Zuschauer : 40

 

15. Spieltag  :      TuS Neukalen - Faulenroster SV    4:0

 

Tore : 1:0 Ludwigs (25.), 2:0 Chrenko (43.), 3:0 Paß (62.), 4:0 Fründt (77.)

Zuschauer : 140

 

16. Spieltag  :     Traktor Dargun II - TuS Neukalen    2:2

 

Tore : 0:1 Paß (34.), 1:1 Buske (35.), 2:1 Paß (72.), 2:2 Kroll (90+4)

Zuschauer : 110

 

17. Spieltag  :      SG Zepkow    - TuS Neukalen    0:2

 

Tore : 0:1 Kasch (7.), 2:0 S. Klein (19.)

Zuschauer : 70

 

18. Spieltag :       TuS Neukalen - Beinhart Klink    4:1

 

Tore : 1:0 Ludwigs (12.), 1:1 Reichel (19.), 2:1 Bergmann 28.), 3:1 Paß ,

          4:1 Paß (90.)

Zuschauer : 120

 

19. Spieltag :       TuS Neukalen - Nossentiner Hütte  4:0

 

Tore : 1:0, 2:0, 3:0 Paß ( 26., 52., 69.) 4:0 Mieckley (81.)

Zuschauer : 160

 

 

20. Spieltag  :     Traktor Sarow  -  TuS Neukalen    2:3

 

Tore : 0:1 Chrenko (50.), 0:2 Fründt (53.), 0:3 Paß (57.), 1:3 König (61.),

          2:3 Dudda (81.)

Zuschauer : 50

 

21. Spieltag  :     TuS Neukalen - Nossendorfer Kickers  3:0

 

Tore : 1:0 Ludwigs (7.), 2:0 Paß (19.), 3:0 Ludwigs (83.)

Zuschauer : 150

 

22. Spieltag  :  Concordia Zarnekow - TuS Neukalen  3:2

 

Tore : 1:0 (32.), 1:1 Paß (40.), 2:1 (61.), 3:1 (71.), 3:2 M.Klein (90.)

Zuschauer : 310

 

23. Spieltag :    TuS Neukalen  -  FV Wokuhl   4:0

 

Tore : 1:0 M.Klein (45.), 2:0 Ludwigs (52.), 3:0 Bendin (67.), 4:0 Paß (84.)

Zuschauer : 145

 

24. Spieltag :  SV Grabowhöfe - TuS Neukalen 1:3

 

Tore : 0:1, 0:2 Chrenko (39.,44.), 0:3 M.Klein (55., 1:3 (60.)

Zuschauer : 110

 

25. Spieltag :  FSV Mirow/Rechlin - TuS Neukalen  0:2

 

Tore : 0:1 Paß (17.), 0:2 Paß (51.)

Zuschauer : 105

 

26. Spieltag  :       SV Gielow  -  TuS Neukalen  1:3

 

Tore : 0:1 Paß (3.), 2:0 Paß (80.), 2:1 (85.), 3:1 Paß (88.)

Zuschauer: 330

 

 

                                                     Kreisoberliga 26. Spieltag             
                                                 

                                                SV Gielow – TuS Neukalen  1:3

 

Die Mutation eines kleinen Ortes von der Geisterstadt zur Partiehochburg, zwei positiv Verrückte auf Wanderschaft und ein hoch verdienter Aufstieg waren die Protagonisten des Wochenendes in Neukalen. Als sich fast 300 seiner Untertanen am Samstagmittag  Richtung Gielow aufmachten, blieb Bürgermeister Willi Voß gar nichts anderes übrig, als sich dem Tross anzuschließen. Sein Volk wollte den Aufstieg und den bekamen sie auch. Die Lucka-Jungs machten es spannender als erwartet. Sie ließen ihre Anhängerschar bis in die Schlussminuten zittern, ehe sie den 1:3 Auswärtssieg perfekt machten. Der Rest war eine Party der besten Kategorie. Da sei eine persönliche Anmerkung des Verfassers erlaubt: “Nur gewisse intime Stunden mit meiner Frau können dieses Gefühl toppen “.

Der TuS begann die Partie, mit viel Wind im Rücken, standesgemäß. Einen Schuss von S. Klein brachte der Gielower Keeper nicht unter Kontrolle und machte damit den Weg frei für Sebastian Paß` 30. Saisontreffer (3.). Mattes Birr und Marcel Klein hätten noch in den Anfangsminuten mit dem Kopf nachlegen können. Es sollte aber nicht sein und so nahm das Spiel doch einen etwas anderen Weg. Die Gielower entwickelten sich im Laufe der Spielzeit von einem friedlichen Wiesenchampignon hin zu einem giftig grünen Knollenblätterpilz. Nicht das sie eine Gefahr für das TuS-Gehäuse wurden, dafür waren sie zu harmlos, aber das Spiel der Gäste brachten sie merklich durcheinander. So trudelte die Partie Richtung Pausenpfiff.

Selbst die Erholungspause der Kicker hatte an diesem Tag ihren Höhepunkt. Angestachelt von der ungewohnten Atmosphäre begannen die Gielower Rinderherden ihren verfrühten Almabtrieb, eine interessante Randnotiz.

Zweite Hälfte, selbes Bild, fast, denn in der 54. Minute tauchte Gielow zum ersten mal im Neukalener Strafraum auf und es gab eine nennenswerte Chance zu notieren. Die Spannung im weiten Rund hätte jedem Tatort zur Ehre gereicht. Der TuS versuchte alles um endlich den Sack zu zumachen, aber der Zweite Treffer wollte einfach nicht gelingen. Diese schier endlose Phase dauerte bis zur 80. Minute. Gielow verstärkte kurzzeitig die Torwartposition mit einem Feldspieler, welcher seine Aufgabe so ernst nahm daß dieser per Hand zu klären versuchte, was dem Unparteiischen keine andere Wahl ließ auf Handelfmeter zu entscheiden. Paß zum zweiten und es stand 0:2. Der Bann schien gebrochen. Pustekuchen. Wie aus dem Nichts kam Gielow zum Anschlusstreffer (85.). Sollte es doch noch schief gehen, 2004 hatte der TuS schon mal einen möglichen Aufstieg in Gielow verspielt, NEIN. Die Gastgeber schwächten sich schon selber. Rote Karte (87.) und die damit verbundene Einladung für Paß zum Dritten (88.) waren die letzten Akzente dieser unvergessenen Saison. Neukalen ist in die Landesklasse aufgestiegen.

Die Spieler ließen sich eine gefühlte Ewigkeit von den Fans feiern. Tobi und Heinzi machten sich auf ihren langen Marsch in Richtung Heimat und brachten die Nachricht des Aufstieges unters Volk.

Was danach noch in der Peenestadt abging, lässt sich nicht in Worte fassen, das muss man erlebt haben. In der Stunde des Erfolges auch noch ein Wort zur Konkurrenz: Liebe Zarnekower, ihr wart ein starker Gegner. Respekt und Anerkennung. Aber mit dem Charme eines Mittelfingers gewinnt man zwar Spiele, aber man steigt nicht auf. Den Aufstieg verdient in diesem Jahr nur der TuS Neukalen!

 

TuS: Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, Paß, Bergmann, M. Klein, Fründt, Chrenko, Kasch, Mielke, Werner

 

                                                                        Mario Heinzel

 

25.Spieltag Kreisoberliga

FSV Mirow/Rechlin – TuS Neukalen  0:2

 

TuS bleibt in der Spur

So langsam entwickelt sich der TuS Neukalen zur Touristenattraktion der Müritzregion. Diesmal füllte die Blaue Wand des TuS die Mirower Sportanlage. Das beeindruckte selbst die heimische Kirchengemeinde und pünktlich zum Abpfiff des 21. Saisonsieges der Gästekicker läuteten ehrfurchtsvoll die Glocken. Einen mehr als souveränen 0:2 Auswärtssieg nahmen die Peenestädter mit auf die lange Heimreise.

Die Gastgeber begannen das Kreisoberligaspiel, mit viel Wind im Rücken, sehr forsch und so mußte Streufert gleich zu Beginn ein strammes Mirow-Geschoß entschärfen (3.). damit war aber auch der letzte TuS-Kicker wach gerüttelt und mit zunehmender Spielzeit übernahm der TuS die Feldhoheit. Die erste empfindliche Störung ihrer Mittagsruhe verdanken die Mirower Sebastian Paß (17.). Ludwigs verweigerte das Einnetzen und ließ damit Paß die Chance zum Nachlegen, der sich damit verdientermaßen von den über 80 Anhängern seines Vereins für das 0:1 feiern ließ. Mirow hielt mit dem 12. Mann ( Wind ) im Rücken weiter gut mit. Ein Lattentreffer in der 29. Minute sollte aber ihr letztes Lebenszeichen in diesem Spiel sein. Der TuS beherrschte nun Spiel und Gegner, was fehlte war der zweite Treffer.

Mit dem zweiten Part wechselte auch der Wind die Seiten. Und das war auch gut so. Denn nach nur 4 Minuten des zweiten Abschnittes verabschiedete sich Ralf Ludwigs mit einer verdienten roten Karte Richtung windgeschütztem Zuschauerrang. Mannschaftsdienlich sieht anders aus. Aber seine Mitspieler wissen was sie Gutes an ihm haben. Und jeder legte noch eine Schippe drauf. Passende Antwort. Paß, mit seinem 29. Saisontor, war zur Stelle (51.) und es stand 0:2. Der Rest war Schaulaufen. Mirow konnte nicht besser und der TuS, um den heute kämpferisch überragenden Bendin, hatte alles im Griff. Clever brachten sie das Match in trockene Tücher, ließen dabei auch noch so manche gute Chance liegen. Schwamm drüber. Von Unterzahl war nichts zu spüren, da halfen der Wind und natürlich die Blaue Wand als 12. Mann. Am nächsten Samstag geht es für halb Neukalen Richtung Gielow. Im letzten Spiel der Saison wartet die Belohnung und an Selbstvertrauen sollte es der Lucka-Truppe nicht mangeln.

 

TuS: Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, Paß, Ludwigs, Fründt, M. Klein, Lucka, Bergmann, Kasch, Seemann

 

                                                                     

                                                                             M. Heinzel

 

 

                                                   

                           24. Spieltag Kreisoberliga  

                              SV Grabowhöfe – TuS Neukalen    1:3   

 

Um eine Sehenswürdigkeit reicher war am Samstag das kleine Urlauberdorf Grabowhöfe nahe der Müritz. Die Blaue Wand des TuS Neukalen erhöhte für einige Stunden die Attraktivität des Ortes. Die reichlichen Zuschauereinnahmen der fast 90 TuS-Anhänger versüßten den Gastgebern das gefühlte Auswärtsspiel.

Der TuS bekam das was er zu erwarten hatte. Ein intensives Spiel auf einem holprigen Grün, in sehr geringen Ausmaßen und ein Gegner der im Abstiegskampf zu punkten versucht. Die Lucka-Truppe zeigte sich dieser Aufgabe über die gesamte Spielzeit gewappnet und sicherte sich einen souveränen 1:3 Auswärtssieg.

Die Zeichen der Partie zeigten sich früh. Ein munterer Kick beider Teams zwischen den Strafräumen. Echte Torgefahr keimte nur selten auf. Bei dieser Mangelware war der TuS  noch der Großhändler, doch weder Chrenko (12.) noch S. Klein (17.) erlösten die erwartungsvollen Fans. Die Bestrafung vermied Streufert, als er die beste Gastgeberchance zu Nichte machte (32.). Danach war die Zeit reif für die Gästeführung. Paß tankte sich durch den Strafraum, Chrenko nahm dankend an und belohnte den Einsatz mit dem 0:1. Sein 10. Saisontor und er hatte noch nicht genug. Keine fünf Minuten später schlug er erneut zu. Ein „geiles Tor“ war der Tenor auf den Zuschauerrängen. Mit diesem beruhigenden 0:2 ging es bei frühsommerlichen Temperaturen in die wohlverdiente Pause.

Die Szenerie blieb auch im zweiten Part dieselbe. Die TuS-Defensive stand sicher und als M. Klein eine Ludwigsflanke zum 0:3 (55.) nutzte, senkte sich so manche Herzfrequenz im weiten Rund. Nach einer Stunde schien die Medizin kurz ihre Wirkung zu verlieren. Einem Querschläger-Festival musste sich am Ende auch TuS-Keeper Streufert beugen. Und der Tabellenvorletzte bekam seinen Ehrentreffer (60.). Aber so schnell wie das „Gespenst“ kam, verflog es auch wieder. Danach hatte der TuS wieder alles im Griff. Paß hätte schnell den alten Abstand wieder herstellen können (65.), doch sein Geschoß wurde mehr zur Gefahr für die über dem Spielfeld kreisenden Segelflugzeuge, als für den Grabowhöfer Keeper. Der TuS, um den sich Bestnoten verdienenden Kapitän Mieckley, brachte die Partie kontrolliert in Richtung Spielende. Paß und Chrenko ließen auf diesem Weg noch zwei Riesen liegen, mehr erwähnenswertes hatte das Spiel bis zum Schlusspfiff des Unparteiischen nicht mehr zu bieten.

Die Blaue Wand machte sich zufrieden und mit 3 Punkten im Gepäck auf die angenehme Rückfahrt.

 

TuS: Streufert, Werner, Birr, Wolff, S. Klein, Mieckley, M. Klein, Paß, Ludwigs, Fründt, Chrenko, Hecht, Mielke

 

 Die neuen Fans aus Aschaffenburg

 Fans aus Aschaffenburg

23.Spieltag Kreisoberliga

TuS Neukalen – FV Wokuhl  4:0

 

Dem Druck der Konkurrenz stand gehalten und die Tabellenführung behauptet, das ist das nüchterne Fazit des Fußballsonntag in der Kreisoberliga aus Neukalener Sicht. Mit einem stets ungefährdeten 4:0 Heimsieg über den SV Wokuhl machte der TuS Neukalen souverän seine Hausaufgaben und bleibt somit der Klassenprimus. Für Mannschaftsleiter Dirk Waack Grund zur besonderen Freude. Der frischgebackene Papa des kleinen Lauri konnte dem Kleinen gleich drei wichtige Punkte mit ins Wiegenbett legen. Tradition verpflichtet.

Mit der neu geschaffenen Blauen Wand ihrer Fans im Rücken begannen die Peenestädter die Partie sehr druckvoll, zeigten sich hoch motiviert. Doch danach bauten sie ein Manko auf, sie spielten zu kompliziert, wollten es zu gut machen und standen sich dabei oft selbst im Weg. Den nicht geraden schlechten Gästen kam dies natürlich gelegen. Ihre massive Deckung stand und das ein oder andere Mal tauchten sie auch vor dem Neukalener Strafraum auf, ohne jedoch ernsthafte Torgefahr auszustrahlen. Dieser Faden zog sich durch den gesamten ersten Part. Zwei, drei mal kam der TuS auch durch, Kilometerfresser Chrenko fehlte das Fortune (32.) und seinen Mannschaftskollegen manchmal das Auge für den besser stehenden Nebenmann. Als viele sich schon mit der Wahl des Pausengetränkes beschäftigten, dann doch das erlösende 1:0. Einmal schnell kombiniert, „Kampfratte“ Marcel Klein gefunden, eiskalt abgeschlossen, so geht`s. Über eine mögliche Abseitsposition mögen sich die Kollegen vom Stammtisch unterhalten, der TuS nahm die wichtige Pausenführung dankend an.

Zweite Halbzeit, selber Bild. Die Gäste aus Wokuhl standen gut sortiert, aber mit zunehmender Spielzeit bekam ihr Beton Löcher. Bei einem Paß-Geschoss (50.) zeigte sich der Wokuhler Schlussmann auf dem Posten, zwei Minuten später war Ludwigs, nach Chrenko-Vorarbeit, zur Stelle und brachte mit seinem Tor die erwünschte Ruhe ins Spiel. Jetzt hatten sie Wokuhl soweit. Sie wehrten sich zwar noch, aber spätestens nach Bendin`s Klebe (67.) zum 3:0 war der Drops gelutscht. Schön für die wieder fast 150 Zuschauer, daß mit jedem Treffer ihres Vereins die Außentemperatur anstieg. So wurde es eine sonnige Schlussphase. Die meisten Akzente der letzten Minuten setzte der eingewechselte Lars Hecht. Ein prima Auftritt, der belohnende Abschluss blieb ihm leider verwehrt. Diesen Sonderbeifall heimste sich Sebastian Paß mit seinem 27. Saisontreffer zum 4:0 (84.) Endstand ein.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Bendin, M. Klein, Fründt, Paß, Ludwigs, Chrenko, Werner, Seemann, Hecht

 

                                                                                          M. Heinzel

 

Die blaue Wand des TuS Neukalen

 

Fans sind meist der Fels in der Brandung, so auch die Anhängerschar des TuS. Seit letztem Sonntag bilden fast 50 von ihnen die blaue Wand von Neukalen. Beim Spitzenspiel der Kreisoberliga Zarnekow gegen Neukalen hatten ihre neuen Fan-Shirts Premiere. Sicherlich vom Ergebnis her ein enttäuschender Einstand, aber hier zählt nur die Sache. Dazu gehört auch die Anerkennung und der Respekt für den verdienten Sieger Concordia. Die Wand bleibt stehen, komme was da wolle.

Ausgedacht, entworfen und angefertigt  haben diese Shirts,  Christian Bernstein und die Firma König-Design, namentlich hier Anja Wilken. Eine dauerhafte Investition, die aber gerade jetzt im heißen Endspurt in der Kreisoberliga ein deutlich sichtbares Zeichen der Unterstützung für die Mannschaft setzt. Ganz nebenbei, auch finanziell eine gute Sache für den TuS. Für den Kauf eines jeden Shirts gab die Firma König-Design 2 Euro und rundete den Betrag dann noch auf 200 Euro auf. Ein Segen für jeden Verein. Aus den Händen von Organisator Christian Bernstein nahm der TuS-Vorsitzende Michael Rinke den Scheck dankend entgegen.

Eine prima Aktion, die deutlich zeigt in der kleinen Stadt an der Peene wird Fußball gelebt.

Am Sonntag werden die blauen Männer und Frauen dem letzten Heimspiel der Saison gegen Wokuhl den Farbtupfer aufsetzen und auch danach die Elf bei den noch drei ausstehenden Auswärtsaufgaben tatkräftig unterstützen.

 

An alle Fans, Freunde und Unterstützer

 

Vielen Dank für Eure überwältigende Unterstützung und das nicht erst seit dem Wochenende 06.05.2012.

Nicht nur die Anzahl von Euch, auch die Art und Weise wie ihr zu unseren Spielen da seid, ist einfach einmalig !!

Für uns gilt : Jetzt erst recht !!!!!!

 

Wir werden alles dafür tun unser Ziel zu erreichen. Sportlich fair und mit ganzem Einsatz und Siegeswillen !!

 

Seid dabei !!!

 

                                                                     Eure Mannschaft

Die blaue Wand des TuS Neukalen

 

Schecxkübergabe

 

Auch für Hansa zeigte Neukalen Flagge

TuS kämpft für Hansa

 

Kreisoberliga 22.Spieltag

Concordia Zarnekow – TuS Neukalen  3:2

 

In der Kreisoberliga ging es für den TuS Neukalen am Sonntag nach Zarnekow. Das Positive dieser Reise, sie kamen als Tabellenfrüher an und traten auf dieser Position wieder die Heimreise an. Dazwischen lagen neunzig hart umkämpfte Minuten und ein auf einen Punkt geschmolzener Vorsprung. Über 300 Zuschauer waren ein Segen für die Zarnekower Vereinskasse, darunter gut 200 Anhänger aus der Peenestadt, die ihrer Elf den Rücken stärken wollten. Auf dem Papier war es das Spiel der Spiele. Erster gegen Zweiter. Es wurde ein sehr intensiver Kick auf spielerisch geringem Niveau. In dieser Qualitätsstufe fühlte sich Zarnekow pudelwohl und entschied das Duell verdientermaßen mit 3:2 für sich.

Die Taktik von Gästetrainer Lucka ging nicht wie erwünscht auf. Die Zarnekower waren von Beginn an das aggressivere Team und zogen den Gästen mit vielen kleinen Nickligkeiten früh den Zahn. Auch nach Torgefahr roch es zuerst aus dem Neukalener Strafraum. Die Querlatte (8.) verhinderte einen frühen Rückstand des TuS. Als sich die Partie in einer gewissen Ausgeglichenheit ein zu pegeln schien, gelang Zarnekow das 1:0. Ein sehenswerter Freistoß passte genau ins obere Eck des TuS-Gehäuses (32.). Jetzt war der Gast gefordert und für den Rest des ersten Partes übernahmen sie auch das Heft des Handelns. Paß behielt in einem wilden Strafraumgestocher den Überblick und versetzte das Spiel wieder in die Pattsituation (40.). Ludwigs hätte dieser Phase noch die Krone aufsetzen können, scheiterte aber knapp und so ging es mit dem 1:1 in die Kabinen.

Über die Leistung des Schiedsrichterkollektives kann man geteilter Meinung sein und dabei wollen wir es auch belassen. Den zweiten Abschnitt begann Chrenko mit dem Auslassen einer guten Torchance (46.), danach bewegte sich das Spiel wieder in einer neutralen Zone. Wieder gelang Zarnekow der Ausbruch daraus. Kurz nach einem Wechsel zeigte sich der TuS sehr unsortiert und kassierte dafür das 2:1 (61.). Bendin hatte die postwendende Antwort auf dem Kopf, nur hatte ein guter Zarnekower Torwart etwas dagegen. Die Gäste machten jetzt hinten auf und Zarnekow nutzte den Raum zum Kontern. Schlappmann ließ seinen Riesen noch ungenutzt, in der 71. Minute musste Streufert dann doch ein drittesmal hinter sich greifen. Unter dem Jubel der eigenen Anhängerschar ging Zarnekow mit 3:1 in Führung. Am Willen dagegen zu halten lag es bei den TuS-Spielern nicht, nur gelingen wollte es einfach nicht. Die Gastgeber schwächten sich in den Schlussminuten selber. Abwehrchef Krubinus handelte sich eine völlig unnötige rote Karte ein (87.) und war dadurch nur noch Zuschauer als die Klein-Brüder es noch einmal spannend machten. Sebastian legte auf und Marcel erzielte den Anschlusstreffer (90.). Zu spät, denn was folgte war der Schlusspfiff.

Die Karten sind neu gemischt, doch noch sitzt der TuS in der Vorhand.

 

TuS : Streufert, S. Klein, Birr, Wolff, Mieckley, Bendin, Paß, Chrenko, Ludwigs, Fründt, Bergmann, Lucka, Kasch

 

                                                                          M.Heinzel

 

 

 

 

21.Spieltag Kreisoberliga

TuS Neukalen – Nossendorfer Kickers  3:0

 

Es bedurfte schon einer mehr als soliden Mannschaftsleistung des TuS Neukalen um am Sonntag die starken Gäste aus Nossendorf nieder zu ringen. Ein unangenehmer Wind war ständiger Begleiter der Partie, doch die TuS-Kogge blieb im Fahrwasser und setzte sich am Ende verdient mit 3:0 durch. Vier Spieler ragten aus dem Gefüge noch etwas heraus. In der Defensive waren es der diesmal tadellose Streufert im Tor, sowie ein sehr rational agierender M. Wolff in der Innenverteidigung. Nach vorn war es das Duo Paß/Ludwigs das allein das Eintrittsgeld der 150 Zuschauer wert war.

Beide Teams begannen das Match sehr offensiv. Die Nossendorfer versteckten sich keinesfalls, sondern agierten munter mit. In der 7. Minute folgte der erste Glanzpunkt der Symbiose Ludwigs/Paß. Letzterer legte auf und Ludwigs mit links aus der Luft, 1:0 für Neukalen. Die Gäste waren leicht angeschlagen und der TuS setzte nach. Chrenko’s Riese wurde  vom Pfosten vereitelt (14.). Fünf Minuten später das verdiente 2:0. Paß’s überlegter Schieber ins lange Eck war das I-Tüpfelchen auf einen schulmäßig vorgetragenen Spielzug. Der TuS nahm jetzt etwas Tempo raus. Die Gäste, bei denen besonders Hirsch und Henning positiv auffielen, gestalteten die Partie weiterhin offen. Mit näher rückendem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Hindenburg verflachte die Partie etwas.

Das erste Achtungszeichen im zweiten Part setzte Mieckley (46.). Der TuS war bemüht die endgültige Endscheidung zu suchen, scheiterte aber immer am finalen Pass. So blieb es eine enge Kiste, zumal die Nossendorfer nicht locker ließen und Streufert das ein oder andere Mal sein Können unter Beweis stellen mußte. In der 77. Minute waren die Herren Paß und Ludwigs schon nahe an der Entscheidung, doch ließen sie die Fans noch sechs Minuten zappeln, ehe das erlösende 3:0 fiel. Ludwigs fand sich als Abnehmer einer gelungenen Kasch-Vorlage und netzte gekonnt ein. Das Ding war durch und die Punkte im Sack.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Wolff, Birr, S. Klein, Bendin, Paß, Ludwigs,  Chrenko, Fründt, Bergmann, Kasch, Hecht, Seemann

 

 

20.Spieltag Kreisoberliga

Traktor Sarow – TuS Neukalen    2:3

 

TuS entführt drei Punkte aus Sarow

Für den TuS Neukalen ging es in der Kreisoberliga am Sonnabend zum Tabellenvierten, den Traktoristen aus Sarow. Es wurde das erwartet schwere Auswärtsspiel., denn die Gastgeber zeigten sich bis in die Haarspitzen motiviert, galt es doch für sie, einige Scharten der jüngeren Vergangenheit auszumerzen. Zehn ganz starke Minuten zu Beginn des zweiten Abschnittes genügtem dem TuS um seiner Favoritenrolle gerecht zu werden.

Sarow’s Trainer Dwars hatte auf Grund personeller Engpässe mächtig Beton angerührt, doch davon zeigte sich der Gast zu Spielbeginn wenig beeindruckt. Starken Anfangsminuten hätte Bergmann die Krone (6.) aufsetzen können. Mit seinem Scheitern riss auch der gerade gesponnene Spielfaden beim TuS. Sarow fand die Chance zum Kontern und nutzte sie gelegentlich auch. Beim besten dieser Art hielt Neumann seinen Kopf dafür hin, sein Team vor einem unverdienten Rückstand zu bewahren. Die Partie wurde zum Taktikgeplänkel. Sarow ließ mit allen Mitteln kein Spiel zu und Neukalen fiel nichts Gescheites dagegen ein. So trotte das Spiel vor gut 50 Zuschauern dem erlösenden Halbzeitpfiff entgegen.

Die Pausenansprache fiel auf TuS-Seiten wohl ziemlich deutlich aus. Nach einer kleinen Schrecksekunde gleich nach Wiederanpfiff, drehten die Peenestädter mächtig auf. Bergmann energisch über rechts und endlich mit dem Auge für den freien Mann. Chrenko hatte leichtes Spiel, beendete seine lange Torflaute und netzte zum 0:1 ein (50.). Der Beton wurde brüchig. Fründt per samstägigen Sonntagsschuss legte nur drei Minuten später nach. Und damit noch nicht genug. Ein klares Foul an Bergmann im Strafraum, gab Paß die Chance sich in die heutige Torschützenliste einzutragen. Er nutzte sie zum 0:3 (57.) und gab damit gleichzeitig der Zarnekower Beobachtungs-Delegation das Zeichen zur Abfahrt. Wären sie mal geblieben, denn Sarow gab sich nicht so einfach geschlagen. Mehr Zufall als gewollt, egal, König war zur Stelle und es stand nur noch 1:3 (61.). Die TuS-Offensive war damit gestoppt und das Spiel begab sich auf das Niveau kurz vor der Pause. Dies wurde selbst dem Schiedsrichter zu öde und er gab, sicherlich um die Spannung zu erhöhen, den Sarowern einen mehr als schmeichelhaften Elfmeter. Den nutzte Dudda souverän zum Anschluss (81.) und der Mann in Gelb hatte seine spannende Schlussphase. In dieser behielt der TuS aber das Heft des Handelns in eigner Hand und hatte durch Bendin und Fründt beste Möglichkeiten den Sack zu schließen. Beide blieben erfolglos, aber hinten ließen die Mannen um “Halb-Marathon-Läufer“ Neumann nichts mehr anbrennen und so konnte der TuS drei wichtige Auswärtspunkte mit auf die Heimreise nehmen.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Werner, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Bendin, Chrenko, Bergmann, Kasch, Fründt, Ludwigs, Seemann

 

                                                                             M.Heinzel

 

 

19.Spieltag Kreisoberliga

TuS Neukalen – Nossentiner Hütte  4:0

 

Abwehr bildet Garant für den Sieg

 

160 Zuschauer und eine strahlende Aprilsonne waren die Rahmenbedingungen für den sonntäglichen Klassiker zwischen TuS Neukalen und Nossentiner Hütte. Das Spitzenspiel der Kreisoberliga stand klar im Zeichen der Defensivabteilungen. Die eindeutig bessere Besetzung hatten dabei die Gastgeber, ihre “fünf“ vor Torwart Streufert waren Garant für den 4:0 Heimsieg. Den besorgten Sebastian Paß im Dreierpack und Markus Mieckley mit dem Auffinden des letzten Ostergeschenkes im Nossentiner Strafraum. Aber der Reihe nach.

Hütte fand zunächst besser in die Partie, beim TuS klemmte es besonders im Spiel nach vorne. Es dauerte fast zwanzig Minuten, ehe es auch in den Neukalener Reihen besser lief. Mit schnellem direktem Spiel hatten die Gäste so ihre Probleme, da waren sie verwundbar. Das brachte auch die Führung. Ein Bergmann-Geschoss wurde noch abgewehrt, doch der TuS hielt den Ball in den eigenen Reihen. Paß machte Schluss mit Lustig und netzte zum 1:0 ein (26.). Der Gast versuchte dagegen zuhalten, lief sich aber ein ums andere Mal fest und gab es doch gute Einschussmöglichkeiten wurde nur der Neukalener Nachmittagshimmel durchlöchert. Da auch Fründt zu wenig Druck hinter seinem Versuch brachte (38.) ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Den Start in den zweiten Abschnitt verschliefen die Peenestädter diesmal nicht. Klein hatte nur kurz nach Wiederanpfiff das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber mehr an seiner Schusstechnik als am Torwart. Der ersehnte zweite Torschrei der Zuschauer folgte in der 52.Minute. Paß wird im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Logische Konsequenz, Elfmeter. Der Gefoulte trat selber an, machte es aber besser als ein Robben und baute die Führung für den TuS aus. Hütte gab sich noch nicht geschlagen, zeigte sich auf einem guten technischen Niveau. Nur echte Torgefahr strahlte keiner der elf aufgestellten Spieler aus. Als Paß, von Bergmann per “Traumpass“ auf eine einsame Reise Richtung Nossentiner Tor geschickt wurde und dieser seinen Solotrip mit dem 3:0 abschloss (69.), waren die Messen gesungen. Hütte führte seinen Kampf um den sicherlich verdienten Ehrentreffer weiter. Dieser blieb aber bis zum Schluss unbelohnt. Diese Belohnung kassierte dafür der unermüdliche Rechtsverteidiger Mieckley. Seinen Freistoss hatte der Hütte-Keeper eigentlich schon sicher, doch dann wurde ihm das Ei wohl zu heiß und er legte es hinter sich ins eigene Nest. Ein kurioser Treffer zum 4:0 Endstand (81.).

Na klar ist der Sieg zu hoch ausgefallen, verdient war er alle Mal und sichert dem TuS drei wichtige Punkte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Bendin, Ludwigs, Fründt, Bergmann, Lucka, Kasch, Werner

                                                                         M.Heinzel

 

 

Jahresbericht TuS Neukalen

siehe Vereinsnachrichten !

 

18. Spieltag        TuS Neukalen - Beinhart Klink      4:1

 

Den möglichen Aprilscherz vermieden und 3 wichtige Heimpunkte auf der Habenseite, so lautet die sonntägige Bilanz des TuS Neukalen. Gegen die bekannt unbequemen Beinharten aus Klink hieß es nach Abpfiff des sehr peniblen Schiedsrichters 4:1 für die Peenestädter. Mit dem April kam auch das diesem Monat nachgesagte Wetter. Trotzdem stärkten wieder 120 Zuschauer ihrem Team den Rücken. Für Trainer Lucka wurde es bereits vor dem Anpfiff knifflig. Sein Stammkeeper Streufert viel aus und er brauchte Ersatz. So gab es das Debüt von Marcel Klein zwischen den Neukalener Pfosten. Ein gelungener Einstand der sicherlich auch eine personelle Alternative bietet.

Der TuS fand besser ins Spiel, war zunächst tonangebend. Sie ließen den Ball und die Gegner laufen. Folgerichtig die Führung. Für diese war Ludwigs (12.) nach Bergmann-Pass verantwortlich. Minuten später schlug es auf der Gegenseite ein. Ein Sonntagsschuss, wie passend, von Reichel bescherte Klink den unverhofften Ausgleich. Diesen bedurfte es auch, um die TuS-Abwehr um den langen Birr zu knacken. Ansonsten zeigte sie sich von ihrer besten Seite und erstickte die meisten „Klinker Stürme“ schon im Keim. der TuS verlor danach aber den offensiven Spielfaden. Und so verflachte die Partie. Der Kampf rückte in den Mittelpunkt. Bergmanns 7. Saisontor zur erneuten Führung (28.) des TuS blieb danach das einzige Highlight des ersten Partes. In den ersten 25 Minuten des 2. Abschnittes sahen die Zuschauer ein sehr zerfahrenes Spiel. Viele kleine Fouls, inklusive diverser Nicklichkeiten, prägten die Partie. Nicht schön aber spannend. Die klareren Einschussmöglichkeiten besaß zwar der TuS, aber ihr Quantum an Zielwasser war genauso gering wie das der Gäste. Diese zogen in der 71. Minute obendrein noch den falschen Joker und fanden sich mit einer verdienten roten Karte in Unterzahl wieder. Der TuS legte noch eine Schüppe drauf  und fand in Paß nun auch den Vollstrecker wieder. Zwei mal (81., 95.) fand er den Weg durch den Klinker Abwehrblock und sicherte den verdienten Heimsieg.


TuS: M. Klein, Mickley, Wolff, Birr, S. Klein, Neumann, Paß, Ludwigs, Fründt, Chrenko, Bergmann, Kasch

 

17.Spieltag Kreisoberliga

SG Zepkow – TuS Neukalen  0:2

 

In den tiefsten Südwinkel des Landkreises, nach Zepkow, ging es am Sonntag für die Elf des TuS Neukalen. Doch 45 mitgereiste Fans gaben den Spielern das Gefühl eines Heimspieles. Eine wichtige Stütze, zumal Verfolger Zarnekow mit einem überraschend hohen Sieg in Wokuhl vorgelegt hatte und es in den letzten Jahren in Zepkow immer knapp zuging. Als Belohnung gab es einen souveränen 0:2 Auswärtssieg mit auf die lange Rückreise.

Bei frühlingshaften Temperaturen zeigte der TuS einen imposanten ersten Part. Spiel und Gegner voll unter Kontrolle, eine schnelle Führung, es lief. Nach einem Freistoß von Fründt behielt Markus Kasch im Strafraumgetümmel den Überblick und drückte den Ball über die Linie (7.). Die erste offizielle Bude für den jungen Kasch im TuS-Trikot. Die zaghaften Versuche der Gastgeber hatte die TuS-Defensive klar unter Kontrolle. Einer trauerte dem Wintersport noch hinterher, nämlich Sebastian Paß. Er nutzte in der 19. Minute aber die Gelegenheit und begann einen Slalom a’la Maria Riesch durch die Zepkower Hinternmannschaft, um dessen Krönung zum 0:2, per Querpass, Sebastian Klein zu überlassen. Bendin hätte das Ergebnis noch höher schrauben können, doch seinen Ball biss ein Zepkower noch von der Linie.

Mit Beginn des zweiten Abschnittes kam für die Gäste noch ein zweiter Gegner ins Spiel. Der Unparteiische verlor den Faden des Spieles und drückte dieses durch viele unverständliche Pfiffe im Niveau nach unten. Neukalen blieb zwar das bestimmende Team, doch die nie aufgebenden Zepkower kamen jetzt besser zum Zuge. In der 54. Minute strich ein Volleyschuss nur knapp am Streufert-Gehäuse vorbei. Sollte es wieder eng werden? Das dritte Tor für Neukalen wollte einfach nicht fallen. Bendin und Seemann vergaben noch die besten Möglichkeiten. In der 84. Minute half die Latte den Anschlusstreffer zu verhindern. Mehr passierte aber nicht mehr und so blieb es beim hochverdienten Auswärtssieg für die Peenestädter.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Bendin, Ludwigs, Fründt, Kasch, Seemann, Hecht

 

 

EINLADUNG:

 

 

Hiermit laden wir zur Mitgliederversammlung mit folgenden Tagesordnungspunkten ein.

 

Sitzungstermin: Donnerstag 05.04.2012

 

19.00 Uhr

 

Ort: Rathaus Neukalen

 

 

TAGESORDNUNG:

 

 

  • 1. Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden

 

  • 2. Bestätigung der Tagesordnung

 

  • 3. Berichte des 2.Vorsitzenden und des Kassenwartes

 

  • 4. Bericht Kassenprüfer

 

  • 5. Entlastung Kassenwart

 

  • 6. Wahl der Kassenprüfer

 

  • 7. Antrag auf Beitragserhöhung

 

  • 8. Antrag auf Änderung der Beitragszahlung ( ½ jährlich )

 

  • 9. Ordnung und Sauberkeit der Sportstätten und Sozialgebäude

 

  • 10. Informationen und Meinungen

 

 

 

Der Vorstand des TuS Neukalen 1990 e.V.

 

                                             16.Spieltag

Kreisoberliga

Traktor Dargun II – TuS Neukalen  2:2

 

Tabellenführer stolpert in Dargun

 

Am 16.Spieltag der Kreisoberliga mußte der Tabellenführer TuS Neukalen bei der sehr heimstarken Vertretung von Traktor Dargun II antreten. Es wurde das erwartet schwere Spiel, wobei der größte Gegner für die Gäste in den eigenen Reihen zu suchen war. 110 Zuschauer bescherten dem Darguner Kassenwart eine Rekordeinnahme und als Zugabe bekamen die Klosterstädter von den Kickern aus ihrer Nachbarstadt noch eine Punkteteilung überreicht. Diese war nach dem Spielverlauf nicht ganz unverdient und nach der schmerzlichen 0:7 Hinspielpackung sicherlich Balsam für die Darguner Seele.

Nach einer anfänglichen Phase des Beschnupperns kam der TuS langsam in Schwung. In der 16. Minute das erste Highlight. Einen Ludwigs-Schuss kann ein Darguner gerade noch von der Linie kratzen, den Abpraller hämmerte Chrenko präzise an die Latte. Jetzt rollte der Ball, wobei sich beide Teams an einem guten Spiel beteiligten. Bis zum ersten Torerfolg sollte es aber bis zur 34.Minute dauern. Ein hoher Ball von S. Klein fand in Paß einen dankbaren Abnehmer. Dieser verwandelte auf die rustikale Art „per Pike“ zum 0:1. Die Antwort der Darguner ließ nicht lange auf sich warten. Der Jubel der Neukalener Anhängerschar war noch gar nicht verebbt, da stellte Buske mit einem satten 20-Meter Geschoss, die Pari-Situation wieder her. Bis zum erlösenden Pausenpfiff verlor die Partie jetzt ihr Feuer.

Nach dem Wechsel ging es dafür munter weiter. Diesmal setzte Dargun, per Pfostenschuss,  das erste Achtungszeichen. Nach 15 Minuten absoluter Ausgeglichenheit, verschaffte sich der TuS wieder etwas mehr Spielanteile. Die Fahrlässigkeit beim Nutzen diverser Chancen sollte später zum Stolperstein für die Peenestädter werden. Einzig ein Volleygeschoss von Sebastian Paß fand den Weg ins Traktor-Tor (72.). Sein 18. Saisontreffer war gleichzeitig das 1200. Punktspieltor in der TuS-Geschichte. Der Rest landete in den Weiten der Darguner Sportanlage oder in den Armen des sehr guten Torwartes der Gastgeber. Die Strafe dafür ließ sehr lange auf sich warten, aber sie kam. Als auch schon die angezeigte Nachspielzeit um zwei Minuten überschritten war, stellte Kroll via Freistoß den 2:2 Endstand her.

Sicherlich auf den ersten Blick ein schmerzlicher Punktverlust für den TuS, aber das sollte die Lucka-Truppe nicht umhauen. Gegen so einen Gegner lassen auch andere Teams Punkte liegen.

 

TuS : Streufert, Fründt, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Bendin, Chrenko, Ludwigs, Kasch, Bergmann, Werner, Seemann

 

 

15.Spieltag

Kreisoberliga

TuS Neukalen – Faulenroster SV 4:0

 

140 Zuschauer pilgerten am Samstag trotz miesen Wetters zum Neukalener Sportplatz, um Zeuge des Spitzenspieles der KOL zu werden. Auf das Vergnügen eines Top-Spieles mußten sie verzichten, dafür gab es aber einen beeindruckenden Heimsieg des TuS Neukalen zu bewundern. Der Tabellendritte aus Faulenrost blieb nur schmuckloses Beiwerk, zu gering war ihr Anteil am Spielgeschehen. Mit “nur“ 4:0 mußten sie am Ende noch zu frieden sein.

Die Lucka-Truppe zeigte sich vom Anpfiff an bestens motiviert. Bis auf den erkrankten Bendin konnte der Coach aus den vollen schöpfen. Diesen Luxus hätte sein Faulenroster Kollege sicherlich auch gerne gehabt, doch der mußte hilflos mit ansehen wie sich seine Elf von der ersten Minute an in die eigene Hälfte gedrängt sah. Bis zur 25. Minute hielten Nehls und seine Vorderleute das 0:0 fest, dann  fiel die längst fällige Führung. Für den erlösenden Torschrei im weiten Rund sorgte der im ersten Part überragend spielende Ralf Ludwigs. Hinten ließ der TuS überhaupt nichts anbrennen, nur mit dem Nachlegen wollte es nicht so recht klappen. So mußten die Fans bis zur 43. Minute warten, ehe sie das psychologisch wichtige 2:0 bejubeln konnten. Im Anschluss an den ersten nennenswerten Angriff der Gäste setzte der TuS einen mustergültigen Konter, dessen krönender Abschluss dem fleißigen Chrenko vorbehalten war.

Auch der wärmende Pausentee änderte nichts am Spielgeschehen. Bereits 40 Sekunden nach dem Wiederanpfiff gab es den ersten Riesen für den TuS. Die Gäste begannen einen internen Wettstreit darüber, wer die Interpretation des sterbenden Schwanes am besten darbieten konnte. Den Sieger kennen wir zwar nicht, ansonsten war es aber ein lobenswert faires Derby. Unbeeindruckt dessen zog der TuS sein Spiel durch. Paß besiegelte, mit einer satten Klebe ins linke untere Eck (62.), den Neukalener Sieg. Sage und schreibe bis zur 76. Minute mussten die mitgereisten Faulenroster Anhänger warten ehe sich ihrem Team eine klare Einschussmöglichkeit bot. Urheber dessen war auch noch die einzige Unaufmerksamkeit der TuS-Abwehr an diesem Tage. Streufert zeigte sich auf dem Posten und setzte mit seiner Parade gleichzeitig den Ausgangspunkt für das 4:0 von Sören Fründt (77.). Das Spiel war gelaufen. Von den Zuschauern gab es Szenenapplaus und nach dem Schlußpfiff konnten sich die erschöpften Spieler verdient feiern lassen.

 

TuS Neukalen: Streufert, Mickley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Fründt, Paß, Ludwigs, Chrenko, Kasch, Lucka, Bergmann

 

Fanbekundungen

 

Spielszene Faulenrost

 

 

Gespräch mit Bernd Lucka-Trainer TuS Neukalen kurz vor Beginn der Rückrunde

 

Trainer Bernd Lucka

 

  1. Den Hallentitel habt Ihr nervenstark verteidigt. Wie sieht Ihr Fazit aus und ganz wichtig,  sind alle gesund geblieben?

Die Verteidigung des Hallentitels war ein schöner Erfolg für uns. Unsere Mannschaft verfügt über gute Hallenspieler, denen es vor allen Dingen großen Spaß macht, an solchen Turnieren teilzunehmen. Verletzt hat sich glücklicherweise niemand. Für die Spieler waren die Turniere sehr gute Trainingseinheiten in der Winterpause und ich hoffe, daß dieser Erfolg noch einmal einen zusätzlichen Schub für die ausstehende Rückrunde bringt.

  1. Die Frühjahrsrunde beginnt mit dem Kracher zu Hause gegen Faulenrost. Welche Bedeutung hat dieses Spiel für Euch und wie sehen Sie insgesamt die Aussichten für den erhofften Aufstieg?

Das erste Spiel nach einer längeren Pause ist immer etwas Besonderes. Die Mannschaften haben sich gut vorbereitet und etliche Vorbereitungsspiele bestritten. Letztlich müssen dann aber beide Mannschaften im ersten Punktspiel versuchen gut ins Spiel und somit in die Saison zu starten. Unser erster Gegner Faulenrost ist sicherlich eine ganz harte Nuss. Wir werden versuchen unseren Heimvorteil zu nutzen und die Mannschaft wird alles dafür tun um die Punkte in Neukalen zu lassen. Über den Aufstieg möchte ich zu diesem Zeitpunkt nicht reden. Zum Saisonbeginn habe ich gesagt, daß wir nach den personellen Veränderungen in der Mannschaft im oberen Drittel der Tabelle landen wollen. Das wir zur Winterpause ganz oben stehen ist ein schöner Zwischenerfolg, mehr nicht. Es muss die gesamte Rückrunde mit 12 ausstehenden Spielen absolviert werden. Als Tabellenführer bist du in jedem Spiel Favorit und der Gegner ist extrem motiviert. Dazu kommt, daß sich einige Mannschaften gut entwickelt haben und mit uns auf Augenhöhe spielen können. Entscheidend für jede Mannschaft im Aufstiegsrennen ist der Ausfall von Leistungsträgern, die in diesen Ligen kaum jemand kompensieren kann.

  1. Garant für die Tabellenführung war, bei nur 13 Gegentoren, sicherlich Eure Abwehrleistung. Darf man nach dem Rezept fragen?

Das wir unsere Defensivarbeit verbessert haben und weniger Gegentore kassiert haben ist enorm wichtig. Nicht in jedem Spiel kommst du selbst mehrmals zum Torerfolg, also ist es wichtig auch mal zu null zu spielen und knapp zu gewinnen. Den Grund für die Verbesserung sehe ich darin, daß die Spieler in allen Mannschaftsteilen unser vorgegebenes taktisches Konzept immer besser umsetzen. Dazu kommt, daß sich viele junge Spieler gut entwickelt haben. Als zuverlässiger Rückhalt für die Hintermannschaft hat sich im Laufe der Hinserie unser Torwart entwickelt, der seine Leistung stabilisieren konnte.

  1. Auch in der Offensive seid Ihr top. 62 Tore in 14 Spielen und das ohne die langjährige Tormaschine Schubert. Überrascht?

Es war nicht unbedingt zu erwarten, daß wir auch in dieser Saison so viele Tore erzielen würden. Man muss jedoch sagen, daß unser System mit der 4-er Kette recht offensiv ausgerichtet ist. Durch schnelles Umschalten nach Ballgewinn erarbeiten wir uns immer wieder eine Vielzahl an Tormöglichkeiten, aus denen dann auch häufig Tore fallen. Die Statistik mit den erzielten Toren fällt sicherlich auch etwas zu hoch aus, bedenkt man daß z.B. gegen Sarow der Gegner personell sehr geschwächt angereist war.

  1. Habt Ihr mit Patrick Gieseler den Erfolg Richtung Malchin geschickt und wie sieht es bei Ihrer Truppe personell aus?

Der Wechsel von Patrick nach Malchin tat zum jetzigen Zeitpunkt in der Winterpause schon sehr weh. Wenigstens bis zum Saisonende hätte ich mir seine Hilfe für die Mannschaft gewünscht. Seine Gründe für den Wechsel sind für mich nachvollziehbar und so bleibt mir nur ihm alles Gute für seine weitere sportliche Entwicklung zu wünschen, vor allem Gesundheit. In unseren Kader zurückgekehrt ist nach längerer Verletzung Tobias Werner, der mit guten Leistungen in den Vorbereitungsspielen aufwartete. Marco Seemann ist ebenfalls wieder im Kader, kann aber krankheitsbedingt noch nicht voll trainieren. Im Laufe der Rückserie könnte nach langer Verletzungspause M. Klein zurück ins Team kommen, der mit seinen Fähigkeiten der Mannschaft enorm helfen könnte. Einen echten Neuzugang haben wir auch zu vermelden. Aus Teterow zu uns gewechselt ist Markus Kasch. Ein junger Spieler mit viel Potential im Offensivbereich. Er muss sich jetzt in die Mannschaft integrieren, die taktischen Vorgaben aufnehmen und umsetzen.

  1. Zum Schluß eine persönliche Anfrage. Bei Ihrem Kollegen Schröder aus Basedow fällt im Falle eines Aufstieges der Bart. Was werfen sie als zusätzliche Motivation für Ihre Jungs in die Waagschale?

Wie schon gesagt, über das Thema Aufstieg zu reden ist verfrüht. Wir sehen von Spiel zu Spiel und wenn wir dann zum Schluß wieder ganz oben in der Tabelle stehen sollten, wäre das ein Riesenerfolg. Da wir dieses Ziel aus eigener Kraft erreichen können, sollte das für die Mannschaft Motivation genug sein. Wir werden die Mannschaft im Traini9ng, und besonders vor den Spieen entsprechend vorbereiten und motivieren. Eine solche Aktion wie die vom Basedower Trainer bringt sicherlich immer eine extra Portion Spaß in die Mannschaft, jedoch keine längerfristige Motivation. Viel wichtiger für die gesamte Mannschaft ist die Unterstützung durch unsere Fans und Zuschauer. Selbst bei Auswärtsspielen sind unsere Anhänger oft in der Überzahl. Die Anfeuerung und positive Stimmung am Spielfeldrand überträgt sich auf die Spieler und beflügelt sie zu guten Leistungen.

 

                                         

 

Testspiel

SV Waren 09 II – TuS Neukalen 1:5

 

Nach dem “Bo-Frost“ Spiel vor 14 Tagen gegen Blau-Weiß Neubrandenburg (2:2, zweifacher Torschütze Paß) und dem obligatorischen dreitätigen Trainingslager in den Katakomben der Karnevalshochburg, begann am Wochenende auch für den TuS Neukalen die heiße Phase der Vorbereitung. Am Samstag galt es beim Vorletzten der Landesklasse SV Waren 09 II zu bestehen. Das gelang den Lucka-Schützlingen deutlich, denn die Gastgeber waren mit dem 1:5 noch gut bedient.

Nach kurzem Beschnuppern zu Beginn der Partie, nahmen die Gäste das Zepter in die Hand. Dem starken Seitenwind hielten sie viel Spielwitz entgegen und ließen die Warener Defensive teilweise sehr alt aussehen. Leidtragender wurde deren Keeper. Beim 0:1 von Paß sah er noch älter aus wie seine Vorderleute. Ludwigs erhöht nur drei Minuten später per Sonntagsschuss auf 0:2. Danach begab sich das Match in ruhiges Gewässer. Aus dieser Flaute wurden die Zuschauer durch den eher überraschenden Anschlusstreffer der Warener nach einem Eckball (26.) gerissen. Der TuS schaltete prompt einen Gang höher. Kasch  und Paß ließen dicke Riesen liegen, ehe sie im Verbund den alten Abstand wieder herstellten. Einen Hammer von Kasch konnte der Keeper noch parieren, der Abstauber von Paß landete im Netz (34.). Das war es mit der Neukalener Herrlichkeit in Halbzeit eins. Die letzten zehn Minuten gehörten klar den Gastgebern. War es die verschärfte Trainingseinheit am Vorabend, auf jeden Fall gab es einen kleinen Bruch im Spielsystem. Der Pfosten und Keeper Streufert brachten das Ergebnis in die Pause.

Aus dieser kamen die Neukalener mit frischen Kräften. Bendin brachte mit seiner Kopfballstärke wieder Ruhe ins Team und vorn waren sie auch wieder hungrig. Nach Vorarbeit von Kasch erhöhte Ludwigs, mit einer Kopie des ersten Tores, auf 1:4. Chancen von Fründt und dem schnellen Chrenko waren nicht von Erfolg gekrönt. Den sicherte sich Paß mit seinem zweiten Treffer (61.). Sein Schuss durch das “Heiligtum“ des Warener Torwartes bedeutete Tor Nummer fünf für den TuS. Der gute Markus Kasch wurde in der 68. Minute zum Pechvogel des Tages gekürt. Beim Zusammenstoß mit einem Warener Ellenbogen zog er den Kürzeren und mußte obendrein mit einem schweren “Cut“ überm Auge, den Weg Richtung “medizinischer Nähstube“ antreten. Danach passierte nicht mehr viel. Waren war noch auf Ergebniskosmetik aus, doch die ließ der TuS nicht mehr zu. Schiedsrichter Buchholz hatte genug von diesem lobenswert fairen Spiel und schickte die Akteure gleich zwei Minuten früher unter die warme Dusche.

Am kommenden Samstag ist der TuS Neukalen beim SV Brunn zu Gast.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Werner, S. Klein, Hecht, Paß, Fründt, Ludwigs, Chrenko, Kasch, Bendin

 

 

Hallensaison

Endrunde Hallenkreismeisterschaft

 

Neunmeterhelden behalten den Pokal

 

Spannung pur und Szenarien a’la Hitchcock erlebten die Zuschauer bei der diesjährigen Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in Stavenhagen. Vom Umfeld zum Favoriten gestempelt, zeigte sich der TuS Neukalen dieser Bürde gewappnet und verteidigte unter dem Jubel der zahlreichen Anhängerschar seinen Titel. Der Weg dahin war schwierig und mit einer Kuriosität gepflastert. Aber der Reihe nach.

Die Peenestädter wurden in die Staffel A gelost. Zwei Treffer von Fründt sicherten den wichtigen 2:0 Auftaktsieg. Mit den Gegebenheiten der Stavenhägener Halle zeigte sich die Lucka-Elf vertraut und ließ den Kickern von SV Wittenborn im zweiten Spiel keine Chance, fertige sie klar mit 6:1 ab. (Bergmann 2, Seemann, S. Klein, Paß, ET) Zum Schluß der Vorrunde ging es gegen den starken Kreisklassenvertreter FSV Altentreptow II. Diese hatten sich ebenfalls gegen Wittenborn durchgesetzt und Mirow ein Unentschieden abgetrotzt. Der TuS dominierte diese Partie und lag nach 12 Minuten durch Tore von Mieckley, Seemann, Ludwigs und zweimal Paß mit 5:2 vorn. Doch die letzten drei Minuten der Partie gehörten den Altentreptowern, die mit Marcel Rojahn den besten Spieler des Turniers stellten. Bis auf 5:4 kamen sie noch heran und die Querlatte half dem TuS in der Schlusssekunde den dritten Sieg über die Linie zu retten. Da Wittenborn Mirow klar in die Schranken verwies, zogen der TuS und Altentreptow ins Halbfinale ein.

In der Staffel B ging es da etwas knapper zu. Nossentiner Hütte sicherte sich durch ein 3:1Sieg im letzten Spiel gegen Sarow die Spitzenposition. Um Platz zwei wurde es ganz eng. Ein Gegentreffer weniger bescherte Sarow das Halbfinalticket. Blau-Weiß Neubrandenburg hatte das Nachsehen, sicherte sich aber vor den Nossendorfer Kickers den dritten Staffelplatz.

 

Staffel A

1. TuS Neukalen       13:5    9

2. Altentreptow II     12:9    4

3. SV Wittenborn     10:14   3

4. Mirow/Rechlin II   4:11    1

 

Staffel B

1. Nossentiner Hütte              9:6      6

2. Traktor Sarow                   11:9     4

3. B.-W. Neubrandenburg      11:10    4

4. Nossendorf                        7:13    3

 

Im ersten Halbfinale kam es somit zum Duell zwischen dem TuS und Traktor Sarow. Ein Klasse-Spiel zweier Teams auf Augenhöhe. Der Vorteil wechselte ständig, beide Torhüter hielten stark. In der 7. Minute brach Sarow den Torbann und ging in Führung. Fründt und Paß drehten den Spieß um und schossen in der 11.Minute mit einem Doppelpack Neukalen in die Vorhand. Die Freude währte nicht lange und Sarow glich aus (13.). Paß wurde zum Akteur der letzten Minute. Erst netzte er zum umjubelten 3:2 ein, dann verabschiedete er sich nach einem Foul Richtung Strafbank. Sarow nutzte dies konsequent und erzielte Sekunden vor der Schlußsirene den Ausgleich. Es folgte die Entscheidung vom Neun-Meter Punkt. Nach Fehlschüssen von Werner und Mieckley schien das Aus schon besiegelt, doch Sarow zeigte Nerven und Streufert hielt sein Team im Rennen. Paß glich wieder aus und Mieckley im Zweiten sicherten den Finaleinzug.

Das zweite Semifinale verlief ähnlich spannend, nur das sich Nossentiner Hütte mit einem “last minet“ Tor das Schießen vom Punkt ersparte und mit einem 2:1 Sieg über Altentreptow II ins Finale einzog.

Während die hinteren Plätze ausgeschossen wurden, machte sich in der Halle schon das Gerücht breit, Sarow hätte Protest gegen die Spielwertung eingelegt. Nachdem sich Neubrandenburg Platz 5. und Nossendorf den 7.Rang gesichert hatte, bekam die “Mär“

Gewissheit. Sarow hatte wirklich Einspruch erhoben und bekam vom nun tagenden Sportgericht auch Recht. Von einer öffentlichen Bewertung der Szenerie wollen wir Abstand nehmen. Der TuS fügte sich dem Richterspruch und es kam zu kompletten Wiederholung des Halbfinalspieles. Wie schon erwähnt, Meister Hitchcock hätte seine Freude gehabt.

Diesmal erwischte Neukalen einen guten Start in das Spiel. Ludwigs (2.) und Paß (6.) brachten den TuS mit 2:0 in die Vorhand. Doch Sarow ließ sich nicht unterkriegen. Dank des besten Torschützen des Tages, Lipski, kamen sie wieder heran und gingen in der 13.Minute sogar mit 2:3 in Führung. Jetzt wurde es eng für den Titelverteidiger. Sekunden vor Schluß erlöste Ralf Ludwigs die Fans und traf zum 3:3 Ausgleich. Wieder mußte die Entscheidung vom Punkt fallen und wieder hieß der Sieger TuS Neukalen.

Sarow unterlag danach im Spiel um Platz drei den Altentreptowern mit 3:4 und fand sich am Ende auf dem undankbaren 4.Platz wieder.

Auch das Finale wurde zum absoluten Krimi. So mancher Fan fühlte sich an das Vorjahr erinnert, wo es auch jeweils erst nach einem Neun-Meter-Schiessen die Entscheidung gab.

Hütte, mit einem Spiel weniger in den Knochen, ging zunächst in Führung (3.). Paß erzielte mit seinem siebten Turniertreffer den Ausgleich. Aber Nossentin legte nach und brachte sich mit dem 1:2 (11.) auf die Siegerstrasse. Im Neukalener Fanblock mußte so mancher Fingernagel dran glauben. Aber das Mitfiebern half, in der Schlussminute war der aus der “Frührente“ zurückgekehrte Marco Seemann zur Stelle und rettete sein Team ins finale Schießen vom Punkt. Ein weiteres Mal erwies sich das Lucka-Team als nervenstark. Die Schützen Paß, Mieckley, Fründt und Torwart Streufert machten den Sack zu und ließen sich zusammen mit dem Rest des Teams frenetisch feiern. Kapitän Marcus Mieckley konnte den Lohn für ein gutes Turnier entgegen nehmen und auch bei den Sonderpreisen war der TuS mit dem besten Keeper Streufert noch einmal vertreten.

 

TuS : Streufert, Mieckley (1), Ludwigs (3), Fründt (3), Paß (7), Werner, S. Klein (1), Bergmann (2), Seemann (3)

 

Hallenkreismeister 2012 TuS Neukalen

Markus Mieckley erhält den Pokal 

 

 Jan Streufert Bester Torwart

 

Oldie Ralf Ludwigs in Siegerpose

TuS Neukalen
Ein Blick zurück

 

Der TuS Neukalen steht nach dem 14.Spieltag der Kreisoberliga Staffel I an der Spitze der Tabelle. Nach der Luft dort oben hatten sie sich lange gesehnt, nur selbstverständlich ist das alles nicht.

Vor Beginn der laufenden Saison hatte das Trainergespann Lucka doch einige wichtige Abgänge (Schubert, Seemann, Binneböse) zu verzeichnen und daher die Ziele für das Spieljahr etwas nach unten geschraubt. Sie wollten aber weiterhin schönen Fußball spielen, die Defensive festigen und dem famosen Zuschauerschnitt durch gute Leistungen Rechnung tragen. Die Vorgaben können als erfüllt bewertet werden und auch die Neuzugänge Sören Fründt und Patrick Gieseler fügten sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge.

Der Start in die Spielzeit, nimmt man mal die denkwürdige Niederlage in Faulenrost einmal heraus, verlief bestens. Dank klarer Siege gegen Neustrelitz, Dargun II und Zepkow setzte sich der TuS gleich wieder auf seinen so geliebten zweiten Platz fest. Es folgten wichtige Auswärtssiege in Klink und vor allem der erste Dreier einer TuS-Elf in Nossentiner Hütte überhaupt. Tapfere Sarower wurden danach mit einem 12:0 die Peene heruntergespült, dem folgte ein sehr mühsamer Auswärtssieg in Nossendorf. Die sich klar im Aufwind befindlichen Zarnekower sollten dem TuS das erste Remis seit 18 Monaten abtrotzen. Nach einer starken Leistung führten sie in Neukalen zum Halbzeitpfiff mit 0:3. Doch vor der diesjährigen Rekordkulisse von über 200 Zuschauern drehte der Gastgeber noch das Spiel und erreicht die Punkteteilung. Danach bewegte sich die TuS-Kogge wieder im ruhigen Fahrwasser. Das Neuland Wokuhl wurde mit 3:1 erobert und da den guten Faulenroster jetzt langsam die Luft ausging, gab es dafür zur Belohnung die Tabellenführung. Es folgten drei Heimspiele am Stück, mit maximaler Ausbeute. Grabowhöfe und Gielow waren klar unterlegen, gegen die Zweite von Mirow/Rechlin war es eher ein Zittersieg. Vom vorgezogenen Rückrundenauftakt bei Victoria Neustrelitz brachte die Lucka-Truppe auch die volle Punktzahl mit zurück.

12 Siegen stehen jeweils eine Niederlage und Remis gegenüber und lassen einen gelungenen Schlussstrich unter die Vorrunde ziehen.

Die Konstanz im Kader war sicher eine Stärke der Neukalener. 12 Spieler wirkten bei über 90% der Spiele mit, fünf (Streufert, Mieckley, Birr, Neumann und Gieseler) waren bei allen Begegnungen dabei. Der TuS stellte bei nur 13 Gegentoren die beste Defensivabteilung. Vorne knüpften sie nahtlos an die letzten beiden Spielzeiten an. 62 Buden, verteilt auf 13 Schützen, waren auch hier das “Non plus ultra“ der Liga. Sebastian Paß  kürte sich mit 15 Toren zum Vorrunden-Schützenkönig.

Die Pokalsaison endete für Neukalen diesmal im Achtelfinale. Dort zogen sie nach Verlängerung gegen Chemie Neubrandenburg den Kürzeren.

Nun heißt es gut durch die Hallensaison und die Vorbereitung zu kommen, denn zum Auftakt der Frühjahrsrunde (10.3.2012) erwartet der TuS auf heimischen Boden gleich den Faulenroster SV zum Richtungsweisenden Duell. Danach folgen bei 11 ausstehenden Partien noch 7 Auswärtshürden. Der kuriose Spielplan hat es so gewollt.

Die zweite Elf des TuS startete gut in die Saison der Kreisklasse Nord. Leider konnte dieser Standard nicht gehalten werden. Die Ursachen für diesen deutlichen Leistungsabbau sind sicherlich vielschichtig. Hier ist vor allem jetzt die Mannschaft gefordert, sich an den eigenen Haaren aus der Krise zu ziehen. An Unterstützung seitens des Vereines soll es dabei nicht fehlen.

 

                                                                                                         Mario Heinzel

 

 
Hallenkreismeisterschaft

Zwischenrunde

 

Zum dritten Mal in Folge steht die erste Elf des TuS Neukalen in der Endrunde um die Hallenkreismeisterschaft. Dabei waren die Voraussetzungen am Sonntagnachmittag in Stavenhagen nicht gerade günstig. Fortuna hatte ein starkes Teilnehmerfeld zusammengeführt. Immerhin standen die ersten drei der Kreisoberliga Staffel I (Neukalen, Faulenrost, Zarnekow), der Spitzenreiter der Kreisliga (Basedow) und der Zweite der Kreisklasse (Gültz) auf dem Spielplan.

Neukalen startete mit einem heiß umkämpften 4:4 gegen Zarnekow in das Turnier. Nach einer sicheren 2:0 Führung des TuS, kam Zarnekow noch einmal zurück in die Partie und erkämpfte sich die verdiente Punkteteteilung. Im zweiten Match ließ der TuS Basedow keine Chance und fertigte sie mit 6:0 ab. Im dritten Spiel gegen Gültz ging man beim TuS ziemlich arglos mit der Chancenverwertung um. Trotzdem stand am Ende mit dem 3:1 der zweite Sieg zu Buche. Da Basedow Faulenrost schlug und die Zarnekower ihrerseits gegen Faulenrost den Kürzeren zog, kam es zum echten Endspiel um den noch freien Platz für die Endrunde. Dem TuS reichte ein Punkt, Faulenrost mußte gewinnen. Es wurde ein echter Knaller. Neukalen spielerisch überlegen, Faulenrost kämpferisch top. Am Ende kam ein 3:3 heraus. Der TuS hatte es wieder geschafft und zog mit den beiden Vormittagssiegern Sarow und Nossendorf ins Finale am kommenden Sonntag an gleicher Stätte ein.

Die F- Jugend weilte am Sonntag beim Turnier des Sv Traktor Dargun. Nur in der Anfangsphase konnten die kleinen Kicker an das Niveau der Vorwoche anknüpfen. Einem Sieg gegen Dargun I und einem Remis gegen Kickers JuS folgten vier Niederlagen. Für die fünf Treffer der Knirpse waren Keno Tom Heinzel (3) und Phillip Gülzow (2) verantwortlich.

 

                                                                                            

   Mario Heinzel

 

 

 

 

Volles Programm auf dem Hallenparkett

 

Mit ihrer kompletten Kapelle von fünf Mannschaften war der TuS Neukalen am letzten Wochenende auf dem Hallenparkett vertreten. Für die beiden Männermannschaften stand die Vorrunde zur Hallenkreismeisterschaft auf den Plan. TuS Neukalen I setzte sich  Sonntagfrüh in Dargun souverän durch. 13 Punkte und 22:2 Tore bedeuteten den 1.Platz. Der Start in das Turnier gegen das spielstarke Team von Blau-Weiß Jarmen verlief mit einem 0:0 noch etwas holprig. Nach einem starken Kaffee und ein paar deutlich Worten lief es danach umso besser. Es folgten drei klare Siege (Nossendorf 5:1, Loitzer Eintracht 7:1 und Vorwärts Demmin 8:0). Lobenswert waren aus Trainersicht das sich alle eingesetzten Spieler auch in die Torschützenliste eintrugen und das Streufert im Tor seine Hallenqualitäten unterstrich. Die Nossendorfer begleiten den TuS I in die am Sonntag in Stavenhagen stattfindende Zwischenrunde. Für den TuS II ging es an gleicher Stätte einen Tag zuvor um den Einzug in die nächste Runde. Bei nur vier angetreten Mannschaften wurde eine Doppelrunde gespielt. Die Zweite des TuS zog in allen sechs Spielen den Kürzeren, wobei die Spiele gegen Alt Tellin sehr knapp waren. Die Treffer für Neukalen gingen auf das Konto von Hempel (2), Njedo und Peters. Eine Runde weiter kamen die Teams von Sarow und Demminer SV 91 II.

Ebenfalls um die Qualifikation für eine Endrunde ging es für die Alten Herren Ü45. Das neu aufgestellte Team, mit vielen alten Gesichtern schlug sich achtbar und schrammte knapp am Podest vorbei. Damit verpassten sie das Finale. Einem Sieg gegen Kickers 69 Malchin stehen drei knappe Niederlagen gegen FSV III, Kickers JuS und Stavenhagener  SV gegenüber.

In der Neukalener Turnhalle gab es am Samstag ein Bambini -Turnier. Die G-Jugendkicker lieferten sich vor einem begeisterten Publikum spannende Duelle. Ungeschlagener Sieger des Turniers wurde Jördenstorf I. Die Knirpse der Loitzer Eintracht kamen auf Platz zwei, dicht gefolgt vom gastgebenden TuS Neukalen. Diese erfreuten ihre Fans mit 14 Toren. Diese teilten sich mit Felix Wolff und Denny Pfitzner nur zwei Spieler. Die Zweite von Jördenstorf, Kickers JuS und die tapferen, weil jüngsten, Darguner komplettierten das Feld.

Die F-Jugend des Vereines war am Samstag zu Gast beim SV Teterow 90. In einem, mit sieben Teams, starken Teilnehmerfeld reichte es am Ende zu einem 5.Platz (5:4 Tore, 6 Punkte). Bei etwas mehr Glück und besseren Offensivgeist wäre mehr drinnen gewesen. Die ersten drei Spiele gegen Turniersieger Teterow I, Teterow II, sowie Grabowhöfe endeten Remis. Danach gab es den Dritten Rosenow eine knappe 1:2 Niederlage, dem ein klarer 3:0 Sieg gegen Groß Wokern folgte. Zum Schluß mußte sich der TuS dem Turnierzweiten Barth mit 0:1 geschlagen geben. Mit Anton Orlowski stellte der TuS den besten Torwart. Die Tore für Neukalen erzielten Philipp Gülzow (2), Niklas Jürß, Keno Tom Heinzel, Yves Brusch.

 

                                                                              Mario Heinzel

 

 

 
Kreisoberliga
14.Spieltag

Victoria Neustrelitz – TuS Neukalen  1:4

 

Am ersten Spieltag der Rückrunde gab es auf dem Neustrelitzer Kunstrasen das Duell des Tabellenprimus TuS Neukalen gegen das gastgebende Schlusslicht Victoria. 40 Zuschauer wurden Zeuge eines standesgemäßen 1:4 Auswärtssieg der Peenestädter.

Neukalen, personell stabil, knüpfte gleich nach Spielbeginn an die Leistung der Vorwoche gegen Gielow an. So wie der Tabellenstand , so die Spielanteile. Wobei die Spielkultur der Victoria durchaus keine schlechte war. Nur eins vergaßen die Gäste total, das Tore schießen. Nicht nur “Mister Chancentod Ludwigs“, auch der Rest der Truppe schoss die Bälle ins Neustrelitzer Niemandsland. Das hätte ins Auge gehen können, denn in der 20. Minute tauchten die Gastgeber zum ersten Mal überraschend vor dem TuS-Gehäuse auf. Streufert entschärfte zum Glück die Situation und setzte seinerseits ein Zeichen. Der Warnschuss hatte gewirkt. Eine Minute später hämmerte Paß das Spielgerät, nach einer Ecke, unhaltbar unters Quergestänge und brach den Torbann. In der 32. Minute war Bendin per Kopf zur Stelle und es stand 0:2 für den Gast. Da die Neukalener Stürmer immer wieder neue Ziele hinterm oder neben dem  Victoria-Tor entdeckten, blieb es dabei bis zur Pause. Damit waren die Neustrelitzer sehr gut bedient, zumal sich im Spielverlauf noch zwei Leistungsträger verletzungsbedingt verabschiedeten.

Das Pausengetränk der Neukalener hatte seine Wirkung komplett verfehlt, denn was folgte kann getrost als Einbruch bezeichnet werden. Nicht das sie das Spiel aus der Hand gaben. Nein das nicht, aber sie passten ihr Niveau dem Gegner an. Es folgte eine Hälfte “Letzter gegen Vorletzter“. Aber auch bei diesem Vergleich zog Neustrelitz den Kürzeren. Zwar gelang ihnen in der 58.Minute der Anschlusstreffer, aber ernsthaft in Gefahr brachten sie den TuS nicht. Es folgte die kurioseste Szene des Spieles. Nach dem sich Markus Mieckley durch die Hintermannschaft der Gastgeber getankt hatte und vor dem Tor zum finalen Schuss ausholen wollte, wurde er vom gegnerischen Keeper unsanft daran gehindert. Alle im weiten Rund warteten auf den Pfiff des ansonsten guten Unparteiischen, nur der blieb unverständlicherweise aus. Das ist eben Fußball. Durch mehr als deutliche Worte aus Richtung Trainerbank rafften sich die TuS-Spieler doch noch zu so etwas wie einer Schlussoffensive auf. Paß schloss einen mustergültigen Konter zur 1:3 Führung (83.) ab. Wieder war es der lange Benny Bendin der es ihm nachmachte und seinen siebten Saisontreffer erzielte. In der Schlussminute sorgte der Mittelfeldspieler mit einem Heber zum 4:1 für die endgültige Entscheidung.

Der TuS verabschiedet sich somit als Tabellenführer in die Winterpause und wünscht allen Fans frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Bendin, Ludwigs, Gieseler,

          Chrenko, Fründt, Hecht, Seemann

 

 

 

Kreisoberliga
13.Spieltag

TuS Neukalen – SV Gielow  5:0

 

Zum Abschluss der Hinrunde hatte Tabellenführer TuS Neukalen den Zehnten SV Gielow zu Gast. Die Verfolger hatten am Vortag voll gepunktet. Der Gastgeber gab sich aber keine Blöße. Nach einer ganz souveränen Vorstellung hieß es am Ende “nur“ 5:0 für die Peenestädter. Die trotz des miesen Wetters beachtlichen 120 Zuschauer, sahen ein lobenswert faires und zumindest in der ersten Hälfte gutklassiges Spiel. Nicht unerheblichen Anteil daran  ist dem sehr guten Schiedsrichter Stefan Rohde zu verdanken.

Einem anfänglichen Beschnuppern folgte die schrittweise Eroberung des gesamten Spielfeldes durch den TuS. Enormer läuferischer Aufwand und ein frühes Tor (10.) bildeten die Grundlage. Bendin’s Besuch auf dem Flügel und das gute Auge Ludwigs waren Ausgangspunkt für das dritte Saisontor von Patrick Gieseler. Der fand zu nehmend Gefallen daran und hätte wenig später auch nachlegen können. Doch wie seine Vorderleute kam auch der Gielower Keeper jetzt besser ins Spiel. Die Gäste nutzten eine verständliche Pause des Neukalener Druckes, um ihrerseits zur Gestaltung des Spieles beizutragen. Das zeigte das Potenzial dieser Elf, die wohl etwas zu Unrecht im Tabellenkeller steht. Ein Grund dafür könnte das aktive Mithelfen bei gegnerischen Toren sein. Ein Beispiel dafür bot der ansonsten gute Gunnar Voß in der 34.Minute, als er einen Paß-Schuss im Stile der früheren Gielower Bahnschranke  passieren ließ. In den Schlussminuten des ersten Durchganges hatten beide Torleute noch einmal ihren großen Auftritt und sorgten mit guten Reflexen dafür, daß es mit dem 2:0 in die Pause ging.

Im Abschnitt wurden die Gielower Opfer der konditionellen und spielerischen Überlegenheit des TuS. Man konnte sie als Sparringspartner oder ähnliches bezeichnen, nur aufgegeben haben sie zur keiner Minute des Spieles. Nach mehreren erfolglosen Versuchen half Unglücksrabe Voß den Neukalener endlich ihre Führung auszubauen, in dem er ein Paß-Geschoss unhaltbar zum 3:0 abfälschte (65.). Ehe die Gäste in der 72. Minute das erste Mal im zweiten Part vor dem TuS-Gehäuse auftauchten, hatte Sebastian Klein schon auf 4:0 (68.) erhöht. Diesen Rückstand retteten die Gäste bis in die Schlussminute. Sebastian Paß zum dritten besiegelte den Endstand und schraubte sein Saisonkontingent auf 13 Buden.

Ihren letzten Auftritt in diesem Jahr unter freien Himmel hat die Lucka-Elf am kommenden Samstag beim Auswärtsspiel gegen Victoria Neustrelitz

 

 

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Bendin,  Ludwigs, Gieseler, Fründt, Chrenko, Hecht, Bergmann

 

 

Kreisoberliga
12.Spieltag

TuS Neukalen – FSV Mirow/Rechlin  1:0

 

Es war diesmal nicht die Sirene, die so manchen Neukalener aus seiner sonntäglichen Mittagsruhe aufschrecken ließ. Es war der erlösende Torschrei der fast 100 Zuschauer zählenden Fangemeinde des TuS Neukalen. Sebastian Paß, mit einem satten Schuss ins rechte untere Eck war der Auslöser dieser Jubelarie. Drei Punkte gegen den Tabellensechsten Mirow/Rechlin, die Tabellenführung ausgebaut und die bedeutungslose Herbstmeisterschaft gesichert, was will man mehr. Ein weniger aufregendes Spiel wäre für so manchen Zaungast aber gesünder gewesen.

Nach munterem Beginn beider Teams verflachte die Partie zunächst, um ab der 20 Minute wieder an Fahrt aufzunehmen. Es begann der aussichtslose Kampf  eines Ralf Ludwigs den Ball ins Mirower Tor zu befördern. Drei dicke Dinger ließ er innerhalb von vier Minuten (21.-25.) ungenutzt. Den Rest der ersten Hälfte war der TuS drückend überlegen. Die Gäste verschanzten sich in ihrem kompakten Abwehrriegel und fanden offensiv nicht statt. Die Torausbeute blieb aber auf dem Tiefsstand. Weder Fründt (37.), noch Gieseler (40.) oder Bendin (41.), spätestens beim guten Gästekeeper war Endstadion.

Das besserte sich auch im zweiten Abschnitt nicht. Paß, S. Klein und Ludwigs scheiterten im drei Minuten Abstand. Es wurden Erinnerungen wach. Ostern, vor einem halben Jahr, selber Ort, selber Gegner. Drückend überlegen verlor der TuS gegen Mirow und mußte alle Aufstiegsträume begraben. Auch diesmal wurden die Gäste mit zunehmender Spielzeit und einsetzenden Regen frecher. Ein starker Auftritt des Neukalener Schlussmannes Streufert (63.) bewahrte Mirow vor einer unverdienten Führung. Das Spiel der Gastgeber wurde immer hektischer. Viele Ballverluste im Mittelfeld bedeuteten jede Menge Arbeit für den Abräumer von Dienst. Kapitän Enrico Neumann zeigte eine ganz starke Partie. Das Spiel glich einem Drahtseilakt. Neukalen versuchte ja alles, nur gelingen wollte nichts. Als auch ein Doppel-Riese (78.) von Paß und Mieckley ungenutzt blieb, schien alles auf eine Punkteteilung hinaus zulaufen. Zwei hatten aber was dagegen. Zuerst verabschiedete sich ein Gästespieler mit einer unnötigen Gelb-Roten Karte Richtung wärmende Dusche und dann fand Paß endlich die entscheidende Lücke im Mirower Betongefüge (86.). Dieses 1:0 brachten die Lucka-Schützlinge sicher ins Ziel und ließen sich für diesen erkämpften Sieg gebührlich von ihren Fans feiern.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Ludwigs, Bendin, Gieseler, Fründt, Chrenko, Bergmann

 

                                                                               Mario Heinzel

 

 

Krombacher-Pokal
Achtelfinale

Chemie Neubrandenburg – TuS Neukalen 6:4 n.V.

Tore : 0:1 Gieseler (13.), 1:1 Nr.15 (23.), 1:2 Paß (26.), 1:3 Paß 31.)

         2:3 Nr.12 (41.), 3:3 Grapenthin (52.), 3:4 Paß (76.) FE,

         4:4 Nr.15 (90+2), 5:4, 6:4 Grapenthin (105. ,107.)

 

30 Sekunden fehlten dem TuS Neukalen um die Pokal-Auswärtshürde Chemie Neubrandenburg zu überspringen. Durch den späten Ausgleich (90+2) ging es in die Verlängerung. In der war der Gastgeber die bessere Elf und zog mit einem 6:4 ins Viertelfinale ein. In einem hochklassigen Pokalspiel hatte der TuS in der normalen Spielzeit die Trümpfe in der Hand. Das es zum Weiterkommen nicht reicht war hausgemacht.

Chemie, Tabellenfünfter der KOL Staffel II, begann bei guten äußeren Bedingungen sehr druckvoll. Der TuS brauchte etwas mehr Anlaufzeit, war aber gleich wirkungsvoller. Patrick Gieseler wurde Nutznießer einer Ludwigs-Flanke (13.) und eröffnete den Reigen für ein torreiches Spiel. Die Gastgeber ließen sich nicht lange bitten. Ein leichtfertiger Ballverlust in den TuS-Reihen bildete den Ausgangspunkt für den Ausgleich (23.). Das war wohl auch das Wecksignal für den bis dato blassen Sebastian Paß. Dieser schnappte sich in der 26. Minute auf rechts das Leder, marschierte durch das ganze “Chemielabor“ und traf schlussendlich zum 1:2. Fünf Minuten später kam er zur Überraschung der Chemiker durch die “linke Tür“ und der TuS lag mit 1:3 vorn. Bei dieser Aktion verletzte sich der NB-Torwart. Sein Ersatz sollte ein Garant für den Sieg werden. Das alles beeindruckte die lauffreudigen Gastgeber aber wenig. Fast eine Kopie ihres ersten Treffers brachte ihnen den erneuten Anschluss (41.). Dank einer Glanztat des neuen NB-Keepers (45.) ging es mit dem knappen Resultat in die Pause.

Das hohe Niveau hielten beide Teams auch im zweiten Part. Sehr kurzweilig und Chancen hüben wie drüben. Ein Spieler wuchs über sich hinaus. Der Chemiker Jeff Grapenthin. In der 52. Minute ließ er sich als Schütze des 3:3 feiern und blieb fernerhin ständiger Unruheherd. Aber für die folgenden 25 Minuten war das Zielwasser auf beiden Seiten verbraucht. Das tat sogar dem guten Schiedsrichter leid und so gab er den Gästen in der 76. Minute einen eher schmeichelhaften Elfmeter. Paß ließ sich nicht lange bitten und brachte den TuS mit seinem dritten Tor wieder in die Vorhand. Bis eben zur jenen 92.Minute.  Der Kampfgeist der Chemiker wurde belohnt, der der Gäste nicht. Das gab ersteren auch das nötige Adrenalin für die nun folgende Verlängerung. Die Köpfe der TuS-Spieler hingen da schon etwas tiefer. Eine zu knapp besetzte Auswechselbank verringerte auch das Eingreifen von Außen. Zwei Tore des jetzt überragend spielenden Grapenthin (105., 107.) besiegelten das Aus für Neukalen. Bei aller Willenskraft, die letzten zehn Minuten durch die Verletzung von Paß noch in Unterzahl, fanden sie nicht mehr zurück ins Spiel.

Vor einem halben Jahr waren sie hier im Viertelfinale gegen den gleichen Gegner noch siegreich (2:4), diesmal war hier Endstation.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Hecht, S.Klein, Neumann, Bendin, Ludwigs,       Gieseler, Paß, Lucka, Fründt, Bergmann

         

 

 

Kreisoberliga
11.Spieltag

TuS Neukalen – SV Grabowhöfe  5:0

 

Bei bestem Herbstwetter hieß es am Sonntag in Neukalen Erster gegen Letzter der Kreisoberliga. Der TuS hatte den SV Grabowhöfe zu Gast. Standesgemäß setzte sich der Favorit am Ende, auch in der Höhe verdient, mit 5:0 durch.

Die Partie begann recht zäh. Grabowhöfe zeigte sich gut aufgestellt, machte die Räume durch viel Laufarbeit dicht. Es dauerte einige Zeit bis der TuS die ersten Lücken fand. Zaghafte Versuche von Bendin und Paß verpufften. Da Grabowhöfe nach vorne auch nicht mehr einfiel, dümpelte das Spiel so vor sich her. Dem bereitete Fründt in der 37. Minute endlich ein Ende. Er war Nutznießer eines gepflegten Konter`s und netzte zum 1:0 ein. Der Bann war gebrochen. Die entstandene Unruhe in den Gästereihen nutzte der TuS sofort und legte nach. Bergmanns Flugkopfball (41.), nach Bendin-Flanke, brachte die 2:0 Pausenführung.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes sahen die 130 Zuschauer eine Kopie der Anfangsphase. Frisch gestärkt hielt zunächst das Abwehrbollwerk der Gäste wieder und der TuS lief sich ein ums andere mal fest. Die Puste reichte aber nur noch für eine Viertelstunde. Ab der 60. Minute war Neukalen klar überlegen. Es entbrannte ein Duell der TuS-Spieler mit dem Grabowhöfer Keeper Bobzin. Gegen Gieseler parierte er sensationell (59.), beim 3:0 durch Sebastian Klein (62.) war er chancenlos. Schon der 3. Saisontreffer für den Linksverteidiger. Das Scheibenschiessen ging weiter. Bis zur 82. Minute hielt Bobzin seinen Kasten sauber. Nach einem Bendin-Kopfball war er geschlagen. Ein Kollege sprang für ihn ein und rettete auf der Linie. Eigentlich lobenswert, nur hätte er nicht die Hand nehmen sollen. Zur Belohnung gab es Rot und Strafstoß für Neukalen. Gieseler trat an und es stand 4:0. Den Schlusspunkt unter die jetzt einseitige Partie setzten zwei eingewechselte Spieler. Ludwigs setzte Lars Hecht in Szene und dieser verwandelte eiskalt zum 5:0 Endstand.

Am kommenden Samstag geht es im Pokal weiter. Gegner ist Chemie Neubrandenburg. Wie immer auswärts !!!

 

TuS: Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S. Klein, Neumann, Paß, Fründt, Bendin, Gieseler, Bergmann, Ludwigs, Schwartz, Hecht

 

 

 

Kreisoberliga
10.Spieltag

FV Wokuhl – TuS Neukalen  1:3

 

Am Samstag mußte sich der TuS Neukalen beim Staffelneuling FV Wokuhl beweisen. Sehr gute Platzverhältnisse und schönes Herbstwetter entschädigten für die lange Anreise. Der TuS nahm verdient drei Punkte mit auf die Heimfahrt, mußte für diese aber auch ordentlich schwitzen.

Beide Teams gingen personell arg gebeutelt in die Partie. Die erste halbe Stunde gehörte vor 40 Zuschauern klar den Gästen. Mit variablem Pass-Spiel erlangten sie klare Vorteile. Wokuhl versuchte es konstant mit langen Bällen, deren Gefahr zunächst nur sporadisch blieb. Besser die Ausbeute des TuS. Sebastian Klein brachte seine Elf in der 18.Minute in Führung. Sebastian Paß legte sechs Minuten später nach und es stand 0:2. Die Bahnen des Spieles schienen vorgezeichnet. Doch danach zog Bruder Schlendrian bei der Chancenverwertung ein. Möglichkeiten alles klar zu machen wurden sträflich liegen gelassen. Die Quittung folgte prompt. Wie in der Vorwoche gegen Zarnekow gab es kurz vor dem Pausenpfiff ein Gegentor. Nach einem umstrittenen Handelfmeter gelang Wokuhl der nicht gerade verdiente Anschlusstreffer.

Das holten sie im zweiten Spielabschnitt aber nach. Der TuS vergaß seinen Spielfluss in der Kabine. Zu vieles blieb Stückwerk. Erstaunlich, das sich trotzdem noch einige Hochkaräter ergaben. Zählbare Ausbeute, Fehlanzeige. Im Gegenteil. TuS-Keeper Jan Streufert rückte immer öfter in den Brennpunkt. Er bewies sich als sicherer Rückhalt und hielt die knappe Führung seiner Mannschaft fest. Das Spiel blieb  bis in die Schlussminute hinein spannend. In dieser erlöste Andreas Schwartz die gut 25 mitgereisten Fans. Nach Zuspiel von Paß stand er goldrichtig und netzte zum 1:3 Siegtreffer ein.

Das dies nach endlos langer Zeit auch wieder einmal die Tabellenführung bedeutete, ist ein positiver Nebeneffekt. Kommende Woche geht es zu Hause gegen Grabowhöfe auf Punktejagd.

 

Kreisoberliga
 9.Spieltag

TuS Neukalen – Concordia Zarnekow  3:3

 

200 Zuschauer waren am Sonntag auf dem Neukalener Sportplatz Zeuge eines gutklassigen, vor allem aber dramatischen Kreisoberligaspieles. Der Tabellenzweite TuS Neukalen hatte den Sechsten  Concordia Zarnekow zu Gast. Nach 98 hart umkämpften Minuten teilten sich beide Teams mit einem 3:3, gerechterweise die Punkte. Für die TuS-Kicker war es die erste Punkteteilung seit 14.3.2010 (gegen Dargun 1:1).

Beide Mannschaften begannen die Partie recht vorsichtig. Der Respekt war merklich zu spüren. Diesen legten die Gäste als erste ab. Taktisch gut gestaffelt versuchten sie es mit Nadelstichen in die TuS-Reihen. Und mit Erfolg. Behrendt war der erste Nutznießer und für die Führung der Zarnekower in der 11.Minute verantwortlich. Das spielte der Concordia-Taktik natürlich in die Karten. Hinten wurden jetzt zwei Schippen mehr Beton aufgelegt und damit die Räume für den TuS auf das Minimale begrenzt. Nur Chrenko (19.) und Gieseler (23.) konnten dieses Abwehrbollwerk überwinden, scheiterten aber dann am guten Sköries im Zarnekower Gehäuse. Dem TuS fehlten die Impulse und auch das nötige Glück. Aber kein Wunder, denn dies hatten die Gäste im ersten Part allein gebucht. Nach einem wilden Strafraumgestocher stand Horstmann goldrichtig und erhöhte ein Minute vor dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters auf 0:2.

Auf dieser Erfolgswelle schwamm Zarnekow auch zu Beginn des zweiten Partes. Keine achtzig Sekunden brauchten sie und der TuS lag durch das zweite Tor von Behrendt mit 0:3 zurück. Aus vielen Mündern im Umfeld war zu hören, daß die mögliche Tabellenführung Auslöser dieser gehemmten Spielweise wäre. Mag sein, aber das Lucka-Team zeigte Moral. Paß, von Mieckley gut bedient, gab mit seinem 1:3 (49.) die erste klare Antwort. Zarnekow zog sich noch weiter zurück und spielte nach Regeln der Kunst auf Zeit. Doch die Gastgeber hatten Lunte gerochen. Der eingewechselte Fründt verfehlte noch knapp(56.), vier Minuten später verhinderte ein Abseitspfiff noch den Ausgleich. Streufert stand hinten jetzt sicher und als sich der Gast mit der gelb-roten Karte für Stolt (72.) noch selbst schwächte, war die Zeit gekommen. Ein Hammer von Tom Lucka (74.) und der TuS war wieder dran. Sköries rückte mehr und mehr in den Brennpunkt des Geschehens. So entschärfte er zwei Riesen von Mieckley und S. Klein. Auf der anderen Seite rettete die Latte (82.) den TuS  vor dem endgültigen K.o.. In der 86. Minute war es Sebastian Klein vorbehalten, mit immenser

Willenskraft, den jetzt verdienten Ausgleich zu erzielen. Danach verabschiedete sich mit Behrendt noch der zweite Zarnekower per Ampelkarte aus dem Spiel. Es hätte nicht viel gefehlt und die guten Gäste hätten mit leeren Händen da gestanden. Die TuS-Spieler zeigten sich einsichtig und so überstanden die Zarnekower auch die selbstverschuldet lange Nachspielzeit ohne weitere Gegentore. Das wäre auch des Guten zu viel gewesen.

So blieb es in einem lobenswert fairen Derby bei der Punkteteilung und der TuS bleibt in der Lauerstellung.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, Gieseler, Neumann, Paß, Bendin, Ludwigs, Chrenko, Lucka, S. Klein, Fründt, Bergmann

          

 

Kreisoberliga 8.Spieltag

Nossendorfer Kickers – TuS Neukalen  1:3

 

Die Erleichterung war Trainer Bernd Lucka nach dem Schlußpfiff der Kreisoberligapartie Nossendorfer Kickers gegen TuS Neukalen deutlich anzusehen. „Diese drei Punkte nehmen wir gerne mit“ war seine erste Äußerung nach dem Spiel, denn danach sah es in den 93 Minuten zuvor nicht immer aus. Ein Teil seiner Spieler, vor allem die Offensiven, hatten nicht ihren besten Tag erwischt und so ist der 1:3 Auswärtssieg eher als glücklich zu bezeichnen.

Dabei kam der Gast gut ins Spiel hinein. Ein wahrer Regen von Eckbällen flog in den Anfangsminuten in den Strafraum der Gastgeber. Ohne Erfolg. Sebastian Paß begann einen internen Wettkampf mit dem Nossendorfer Schlussmann Eggert. Letzterer behielt dabei zunächst die Oberhand. Glänzend auch seine Reaktion bei Chrenko`s Riesen in der 16. Minute. Die Belohnung dafür ließ auch nicht lange auf sich warten. Ein schneller Konter (20.) erwischte die TuS-Abwehr auf dem falschen Fuß und Neukalen lag durch das Tor von Bartz  zurück. Die postwendende Antwort hätte Bendin geben können, doch auch sein Ball wurde Beute von Eggert. Schon kurios das dieser sieben Minuten später, zum Wegbereiter des Neukalener Ausgleichs wurde. Nach einem völlig unnötigen Foul seinerseits gab es Strafstoss für Neukalen. Sebastian Paß bezwang seinen Dauerrivalen mit einem strammen Schuss in den Winkel. Mehr Sicherheit  gab dies dem Gästespiel nicht. Zu zerfahren blieben jetzt die Aktionen. Eher noch das Gegenteil. Kurz vor dem Pausenpfiff  eine Schrecksekunde für die TuS-Anhänger, als ein Nossendorfer nur um Zentimeter am einschussbereiten Spielgerät vorbei rutschte.

Auch die Pausenansprache zeigte erst keine Wirkung. Am Wollen hat es nicht gelegen, die Ideen fehlten. Nossendorf, immer wieder vom quirligen Hirsch angetrieben, zeigte sich jetzt als Gegner auf Augenhöhe. Aber hinten stand der TuS sicher. Mehr Torgefahr gab es auf der anderen Seite. Paß setzte seinen erfolglosen Fight mit Eggert fort. Lucka brachte mit Fründt und Klein frische Kräfte. Fründt (75.) leitete dann auch die Schlussoffensive der Gäste ein. Sechzig Sekunden später endlich der Torschrei für die meisten der 70 Zuschauer. Nach einer Paß-Ecke war Bendin zu Stelle  und köpfte das Leder unwiderstehlich ins Nossendorfer Gehäuse. Der Knoten schien geplatzt. Nossendorf machte jetzt hinten auf. Es folgte eine Druckphase der Gastgeber, die der TuS aber immer vor dem Strafraum unter Kontrolle bekam. Für die Entscheidung sorgte Klein in der 88.Minute, als er einem Mieckley-Solo die finale Krone aufsetzte.

Mit diesem wichtigen Auswärtssieg bleiben die Neukalener dem Staffel-Krösus Faulenrost weiter auf den Fersen. Am kommenden Sonntag geht zu Hause gegen Zarnekow um weitere Punkte.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Wolff, Birr, S. Klein, Neumann, Bergmann, Paß, Bendin, Gieseler, Chrenko, Fründt, M. Klein, Schwartz

 

Kreisoberliga
7.Spieltag

TuS Neukalen – Traktor Sarow  12:0

 

Zum 7.Spieltag der Kreisoberliga hatte der TuS Neukalen am Sonntag das Team aus Sarow zu Gast. Bei herrlichem Oktoberwetter fanden 120 Zuschauer den Weg ins Neukalener Stadion. Ihr Eintrittsgeld erwies sich als gut angelegt. Für ihr Kommen bekamen sie gleich ein Dutzend Tore geboten. Und diese waren recht einseitig verteilt, denn der TuS schickte die Sarower mit einem 12:0 auf die Heimreise. Eigentlich hätte es für dieses Spiel vier Punkte geben müssen. Drei für den TuS und einen für die kämpferische Leistung der Gäste. Mit zehn Mann angereist und nach einer Stunde verletzungsbedingt nur noch zu neunt, das macht nicht jede Mannschaft. Respekt.

Bei diesen Voraussetzungen war klar, daß die Gäste einen kompakten Abwehrriegel aufbauten und versuchten den Neukalener Spielfluss so gut es geht zu stören. Dies gelang ihnen zu Beginn auch ganz gut. Mit zunehmender Spielzeit legte sich der TuS aber seinen Gegner zurecht und die Tore waren nur eine Frage der Zeit. Den Torreigen eröffnete Paß in der 17. Minute. Dem folgte das Tor des Tages. Nach einer Lucka-Ecke schraubte sich Mattes Birr in ungeahnte Höhen und beförderte das Spielgerät per Kopf (22.) ins Sarower Gehäuse. Neukalen war drückend überlegen, doch Vorsicht war stets geboten, denn die Gäste versuchten sich ab und zu auch mal mit Offensivbemühungen. Ihre beste Aktion, ein Lattenschuss,  weckte auch dem bis dato beschäftigungslosen Streufert. Der TuS antwortet prompt, Lucka aus der Distanz (39.) und Paß mit einem direkten Freistoss (44.), einen der besten Sorte, stellten den 4:0 Pausenstand her.

Die erste Viertelstunde des zweiten Partes war geprägt von jeder Menge Torschüsse der Neukalener. Leidtragender dieser sämtlichen Fehlversuche war der Sarower Keeper. Er legte so manchen Kilometer hinter seinem Kasten zurück. Es dauerte bis zur 63.Minute ehe diese Serie riss. Tom Lucka `s Freistoß (63.) passte in die gleiche Kategorie wie der von Paß kurz vor dem Pausenpfiff. Nach diesem 5:0 mußten die tapferen Gäste nur noch zu neunt weiterkämpfen. Belohnung dafür, Fehlanzeige. Der TuS schlug eiskalt zu. Chrenko, Hecht und zweimal Sebastian Paß erhöhten innerhalb von fünf Minuten auf  9:0. Und sie hatten noch nicht genug. Schwartz machte die Partie zweistellig (81.). Der agile Lucka zum Dritten (85.) und Gieseler per Strafstoß (89.) setzten die Schlusspunkte unter diese einseitige Partie.

Ein hochverdienter Sieg und ein prächtiges Torverhältnis, was will der Fan mehr. Am nächsten Wochenende in Nossendorf sollte es schwieriger werden.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Hecht, S. Klein, Neumann, Paß, Bergmann, Gieseler, Chrenko, Lucka, Schwartz, Leverenz, M. Klein

 

 

Krombacher-Pokal

2.Runde

                          TuS Neukalen II - TuS Neukalen I  0:9

 

Tore : 0:1 Paß (12.), 0:2 Fründt (33.), 0:3 Paß FE (38.), 0:4 Bergmann (53.)

          0:5 Fründt (63.), 0:6 S. Klein (73.), 0:7 Mieckley (77.), 

          0:8 Chrenko (80.), 0:9 M. Klein (86.)

Zuschauer : 70

 

 

 

 

Krombacher-Kreispokal

TuS Neukalen II – TuS Neukalen I   0:9

 

Das Los hat es so gewollt. Am Samstag kam es in Neukalen zum “Prestigeduell“ zwischen dem gastgebenden TuS Neukalen  gegen den TuS Neukalen I. So ungewöhnlich die Darsteller, ein Pokalkrimi wurde es aber nicht. Die “Erste“ setzte sich standesgemäß durch und zog mit einem stets ungefährteten 0:9 in die nächste Pokalrunde ein.

Vor dem Anpfiff gab es noch eine schöne Szene, die belegt daß der Fußball in Neukalen eine Zukunft hat. Beide Mannschaften liefen jeweils mit einem Nachwuchsteam des Vereines auf. Tolle Geste.

Bei recht miesen Wetter bekamen die rund 70 Zuschauer einen einseitigen Kick geboten. TuS I dominierte klar das Geschehen. Die Zweite hat nur ihren lobenswerten Kampfgeist dagegen zu setzen. Das reichte nur den Rückstand in erträglichem Maße zu halten. Paß sorgte mit einem platzierten Schuss für die schnelle Führung (12.). Danach ging mit einsetzendem Regen etwas der Spielfaden verloren. Zu vieles blieb Stückwerk oder wurde Beute des starken Tom Burow im Kasten von TuS II. Sein einziger Patzer ermöglichte Fründt im Nachsetzen das 0:2 (33.). Paß, per Foulelfmeter, legte nach und mit dem 0:3 ging es in die Kabinen.

Zweite Hälfte, selbes Bild. TuS I drückend überlegen, TuS II tapfer verteidigend. Das kostete viel Kraft. Um so mehr diese nachließ, erhöhte sich das Torekonto der “Ersten“. Bergmann (53.) und Fründt (63.) schraubten das Ergebnis zunächst auf 0:5. Jetzt wollten auch die Außenverteidiger auf die Torschützenliste. Was auch gelang. Erst traf der “linke“ S. Klein (73.), dann der “rechte“ Markus Mieckley (77.). Nach vielen vergeblichen Versuchen schaffte es auch Chrenko einen Ball, an Burow vorbei, ins Tor zu befördern (80.). Den Schlusspunkt unter dieses besondere Pokalspiel setzte, nach langer Verletzungspause, der eingewechselte M. Klein in der 86. Minute. 

Bleibt zu hoffen das dem TuS Neukalen I in der nächsten Runde endlich mal ein “wahres“ Heimspiel zu gelost wird.

 

 

 

Kreisoberliga
6.Spieltag

Nossentiner Hütte - TuS Neukalen I  1:2

 

Der Beutezug des TuS Neukalen auf den Plätzen der Müritzregion fand am Samstag eine erfolgreiche Fortsetzung. Mit dem ersten Punktspielsieg einer Neukalener Elf in Nossentiner Hütte überhaupt, beendeten sie eine lange Serie. Besonders eine kampfstarke Defensive zeigte sich für den 1:2 Auswärtssieg verantwortlich.

Die 60 Zuschauer bekamen bei sommerlichen Temperaturen ein echtes Spitzenspiel geboten. Dem, wurde diesmal auch der Unparteiische gerecht, in dem er sich dem hohen Niveau beider Teams anpasste. Neukalen fand besser ins Spiel und war vor allem bei Standards torgefährlich. Doch ob Bendin, Gieseler oder Lucka, alle scheiterten am guten Keeper der Gastgeber. Es entbrannte ein heißer Fight, um jeden Ball wurde gekämpft. Torraumszenen waren Fehlanzeige. Dieser Phase setzte Sören Fründt mit einer gekonnten Einzelaktion ein Ende. Sein Geschoss (32.) ließ alle im weiten Rund mit der Zunge schnalzen. Und der Gast nutzte die kurze Unsicherheit im Bollwerk der Nossentiner. Bendin, per Kopf nach Lucka-Ecke (36.) und der TuS lag durchaus verdient mit 0:2 vorne. Hütte stemmte sich natürlich dagegen, lief sich aber zu oft in der gut sortierten Neukalener Deckung fest. Als sie in der 38. Minute dann doch mal durchkamen, war da noch Streufert im Gehäuse und sichert seiner Elf die Halbzeitführung.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes hätte sich Fründt zum Spieler des Tages krönen können. Nach dem er die gesamte Abwehr ausgetanzt hatte, wurde er Opfer eines Platzfehlers des sonst guten Nossentiner Platzes und sein Schuss ging in die Katakomben des selbigen. Die Quittung folgte prompt. Hennecke fand endlich eine Lücke im Neukalener Verbund und erzielte den Anschluss (49.) für sein Team. Jetzt wurde mit offenen Karten gespielt. Ein sehr gutes Kreisoberligaspiel. Die besseren Chancen besaß weiterhin der Gast, doch ob Lucka, Chrenko, Ludwigs, keiner machte den Sack zu  Das hielt Hütte im Spiel und sie drängten mit anerkennendem Kampfgeist bis zum Schluß auf den Ausgleich. Als sich aber auch die Querlatte ein Neukalener Trikot überzog und für den schon geschlagenen Streufert einsprang, war der nicht erwartete Auswärtssieg in Sack und Tüten. Zu Recht ließen sie sich von den vielen mitgereisten Fans feiern und fuhren zufrieden, die Beute auf dem Punktekonto, nach Hause.

 

TuS : Streufert, Mieckley, Birr, Wolff, S.Klein, Neumann, Bendin, Gieseler,     Fründt, Chrenko, Lucka, Ludwigs, Schwartz, Werner

 

 

Kreisoberliga
5.Spieltag

Beinhart Klink – TuS Neukalen  3:5

 

Drei Punkte und die Gewissheit auch gegen ein sehr robust zu Werke gehendes Team zu gewinnen, nahmen die Akteure des TuS Neukalen von ihrem Auswärtsspiel in Klink mit nach Hause. Gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenvierten hieß nach neunzig Nerven strapazierenden Minuten 3:5 für den Gast aus der Peenestadt.

Dem gepflegten Doppelpass-Spiel des TuS in den Anfangsminuten setzten die Klinker ein knallhartes Bodychecking entgegen. Das Eishockey in Klink ein Namen hat ist bekannt, doch von einer Eisfläche war bei strahlendem Sonnenschein weit und breit nichts zu sehen. So ist es nicht überraschend, daß zunächst Standards die Höhepunkte des Spieles bildeten. Ein wahres Kuriosum bekamen die knapp 50 Zuschauer nach 17 Minuten geboten. Bendin nutzte einen Freistoß von Halblinks zum 0:1. Nur zwei Minuten später bat der Unparteiische wieder zum Freistoß. Gleiche Stelle, gleiches Bild, denkste. Bendin lief über den Ball und der nachrückende Lucka schob an verdutzten Klinkern vorbei zum 0:2 ein. Nun begriffen die Beinharten daß hier Fußball gespielt wird und trugen auch ihren Teil zum Spiel bei. Dass sie es können, bewiesen einige gut vor getragene Angriffe. Ein leichtsinniger Ballverlust in den TuS-Reihen brachte ihnen durch Pommerin den Anschlusstreffer (30.). Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten. Tom Lucka war nach einem Mieckley-Freistoss glücklicher Nutznießer einer Klinker Unordnung und stellte den alten Abstand wieder her. Als sich die Neukalener wohl schon mit dem Geschmack des heutigen Pausengetränks beschäftigten, schlug Klink noch einmal zu. Reichel war mit dem Kopf zur Stelle und es stand nur noch 2:3.

Die erste Viertelstunde nach Wiederanpfiff verlief trostlos. Eine Chance des laufstarken Chrenko in der 63. Minute war das erste Wachzeichen des zweiten Durchganges. Für das zweite Wecksignal sorgte eher unfreiwillig TuS-Keeper Streuffert. Sein Lapsus (65.) brachte Klink, durch Schröder den nicht gerade verdienten Ausgleich. Die Partie begann wieder von vorn. Ein zweites Mal konnte der TuS wieder schnell nachlegen. Lucka bediente Fründt und der netzte souverän zur erneuten Führung ein (67.). Jetzt ließen sie sich nicht noch einmal den Schneid abkaufen, hatten mit hoher Laufbereitschaft Spiel und Gegner im Griff. Tom Lucka zum “Dritten“ (78.), machte den Sack zu und der TuS brachte dieses Sieg sicher auf das Punktekonto.

Nächsten Samstag geht es wieder auf Reisen. Es geht zum Tabellendritten Nossentiner Hütte.

 

 

TuS : Streuffert, Mieckley, Birr, Wolff, Gieseler, Neumann, Bendin, Paß, Ludwigs, Chrenko, Lucka, Fründt, Bergmann, Werner

 
Kreisoberliga
4.Spieltag

TuS Neukalen – SG Zepkow   4:1

 

Am Sonntag empfing Neukalen die Elf aus Zepkow. Ein gern gesehener Gast in der Peenestadt, verspricht ihr Auftreten auf dem Neukalener Grün doch immer jede Menge Tore. In den letzten drei Aufeinandertreffen gab es immerhin 32 Tore zu sehen (9:1, 7:5, 10:0).

Nach anfänglichen Abtasten fanden die TuS-Spieler einen Weg die massiv defensiv eingestellte Gästetaktik zu knacken. Das Spiel über die Außen brachte den nötigen Druck und zwang Zepkow zu Fehlern. Bis zum ersten Torjubel mußten die 90 Zuschauer aber bis zur 26. Minute warten. Nach dem Mieckley und Birr gute Möglichkeiten liegen ließen, machte es Sebastian Paß von Chrenko in Szene gesetzt, besser und erzielte die erlösende Führung. Der Zepkower Beton wurde brüchig. Eine Granate von Bendin ließ der Gästetorwart im Stile einer Bahnschranke passieren (32.). Tom Lucka, von Ludwigs gut bedient, erhöhte in der 40.Minute auf 3:0. Einen Wermutstropfen gab es für den TuS noch vor dem Pausentee. Hettwer schloss einen gut vorgetragenen Konter der Gäste zum 1:3 ab und mit dieser Ergebniskosmetik schickte der gute Schiri Hindenburg die Teams in die Pause.

Mit Beginn des zweiten Abschnittes lockerte Zepkow seine Defensive und spielte endlich mit. Der TuS blieb das überlegene Team auf den Platz, spielte aber jetzt phasenweise zu kompliziert. Der Zug zum Tor kam aus allen Mannschaftsteilen. Dies ging teilweise aber zu Lasten der eigenen Verteidigung, die so manchesmal sträflich entblößt wurde. Gut das Zepkow kein Gegner war, der es verstand dies auszunutzen.  Stefan Chrenko, als  Sieger eines munteren Strafraumgestocher, brachte seine Elf mit dem 4:1 endgültig auf die Siegerstraße (58.). Die Partie verflachte, um in den letzten Minuten noch einmal an Fahrt auf zu nehmen. In den veranstalteten beide Teams noch mal ein munteres Scheibenschiessen. Gute Chancen “hüben wie drüben“, die Ausbeute blieb null. So blieb es beim verdienten Sieg für Neukalen, die sich beim Blick auf die Ergebnisse auf den anderen Plätzen, als Gewinner des Spieltages betrachten können.

 

TuS : Streuffert, Mieckley, Birr, Wolff, Gieseler, Neumann, Paß, Bendin, Ludwigs, Lucka, Chrenko, Fründt, Bergmann, Werner

 

 

                                                                                      Mario Heinzel

   

 

                                           Kreisoberliga
                                             3.Spieltag

TuS Neukalen – SV Traktor Dargun II   7:0

 

Strahlender Sonnenschein und über 170 Zuschauer boten am Sonntag einen würdigen Rahmen für das Lokalderby am 3.Spieltag der Kreisoberliga. Der TuS Neukalen hatte den Tabellenzweiten aus Dargun zu Gast. Die Klosterstädter gingen an diesem Tag sang- und klanglos unter. Die Gastgeber zeigten sich in allen Belangen überlegen und schickten die Traktoristen mit einer 7:0 Packung auf die kurze Heimreise.

Von der ersten Minute an, war der TuS das tonangebende Team und drängte Dargun sofort in die Defensive. Dort hatten sie arge Probleme mit dem schnellen Pass-Spiel der Neukalener. Wichtig für die Moral auch der schnelle Führungstreffer. Die besorgte Chrenko, nach Paß-Freistoß, per Kopf in der 7. Minute. Der lange Bendin profitierte wenig später ebenfalls von einer Paß-Vorarbeit und der TuS baute auf 2:0 aus (15.). Den Treffer des Tages gab es in der 21. Minute zu bestaunen. Mit einer artistisch wertvollen Einlage trug sich Ralf Ludwigs in die Torschützenliste ein. Mit dieser Hochverdienten Führung ging es in einem lobenswert fairen Derby in die Pause.

Für die Lucka-Truppe hieß es die Spannung im Spiel hoch zu halten, die Moral der Darguner nicht zu unterschätzen. Und das taten sie keineswegs. Sie knüpften da an wo sie aufgehört hatten. Ludwigs krönte seine Leistung mit einem Solo von der Mittellinie und dem daraus resultierenden 4:0 (53.). Von den Gästen gab es weiterhin nichts Nennenswertes zu berichten. Der TuS schöpfte sein Wechselkontingent komplett aus und die neuen Spieler fügten sich nahtlos ins Geschehen ein. Allen voran David Bergmann, der mit einem lupenreinen Hattrick, zwischen der 73. und 80. Minute, das Ergebnis auf  7:0 schraubte. Bis zur 87. Minute mußten die Anhänger der Darguner warten, ehe sie eine Chance ihrer Elf zu Gesicht bekamen. Diese wurde kläglich vergeben und passte sich somit dem schlechten Tag der Gäste an.

So gewann der TuS diese einseitige Partie auch in dieser Höhe verdient mit 7:0. Am nächsten Sonntag geht wieder zu Hause gegen Zepkow.

 

TuS : Streuffert, Mieckley, Wolff, Birr, Gieseler, Neumann, Paß, Bendin, Ludwigs, Fründt, Chrenko, Bergmann, Hecht, Werner

 

 Zweifacher Torschütze Ralf Ludwigs

 

Das 6:0 durch David Bergmann

 

Krombacher- Kreispokal
1.Runde

Traktor Gültz – TuS Neukalen       0:4

                               TuS Neukalen II – LSV Jatzke        3:0      Jatzke nicht angetreten

 

In der 1.Runde des Kreispokals  galt es für den TuS I die Auswärtshürde Traktor Gültz zu überspringen. Die Partie beim Kreisklassenvertreter wurde mit dem nötigen Ernst angegangen. Obwohl personell arg gebeutelt, hatten die Gäste aus der Peenestadt nach zehnminütigen Anfangsschwierigkeiten klar im Griff. Chrenko brachte seine Farben  nach feinem Pass in der 15. Minute in Führung. Diese bauten die Lucka-Schützlinge, auch Dank eines gut aufgelegten Ralf Ludwigs, bis zur Pause kontinuierlich aus. Zweimal Sebastian Paß und Stefan Chrenko sorgten für ein sicheres 0:4 zum Pausenpfiff. Die Geschehnisse der zweiten Hälfte sind schnell erzählt. Der TuS besaß zahlreiche Möglichkeiten die Gastgeber zu deklassieren, aber deren nie nachlassender Kampfgeist und der fahrlässige Umgang der TuS-Spieler mit denen, verhinderte dies. Neukalen sparte zum Schluß Kräfte für das schwere Punktspiel gegen Dargun II und so ging mit dem 0:4 auch über die Ziellinie.

Der Gegner des TuS Neukalen II, der LSV Jatzke hatte es nicht nötig zum Pokalfight in Neukalen anzutreten. Zumindest eine rechtzeitige telefonische Absage hätte man sich gewünscht. Somit erreichen beide Teams des TuS Neukalen die nächste Pokalrunde.

 

TuS : Streuffert, Wolff, Birr, Gieseler, Werner,Bergmann, Fründt, Ludwigs,

        Paß, Lucka, Chrenko, Hempel,                                                                           

 

  Mario Heinzel

 

 

 

 

                                        Kreisoberliga    2.Spieltag

              Faulenroster SV – TuS Neukalen  1:0

Am Samstag kam es in Faulenrost zum Spitzenspiel zwischen den Gastgebern und dem TuS Neukalen. Beide Teams waren mit klaren Siegen in die Saison gestartet. Die Faulenroster Spielfläche war mal wieder kein gutes Pflaster für die TuS-Akteure. Wie schon in der Vorsaison gab es ein heißes Duell und wieder hieß der Sieger Faulenrost.

Auch diesmal bekamen die 70 Zuschauer einiges für ihr Geld geboten. Leider prägten mehrere unschöne Aktionen dieses Punktspiel. Trauriger Höhepunkt des Ganzen war die schwere Verletzung des Faulenroster Schlussmannes Thomas Stramm. Ohne direkte Einwirkung eines Gegenspielers verletzte er sich an der Schulter. Auf diesem Wege die besten Genesungswünsche des TuS. Für den Rest sind ein sichtlich überforderter Schiedsrichter und einige undisziplinierte Spieler beider Mannschaften verantwortlich. Das es in diesem Lokalderby schon immer Spannungen gab, ist Generationen von Spielern bekannt, aber an drei Rote Karten in einem Spiel konnte sich keiner erinnern.

Aber der Reihe nach. Nach ruhigem Beginn ohne nennenswerte Szenen gab es die ersten Achtungszeichen per Standardsituation. Auf Seiten des TuS prüfte Paß das Können von Stramm (15.) und auf der Gegenseite (20.) half die Latte einen Neukalener Rückstand zu verhindern. Die Schlussviertelstunde des ersten Partes gehörte den Gästen. Zweimal der gut agierende Paß und der junge Fründt setzten Zeichen, aber für zählbares reichte es nicht.

Diesen Spielfluss vergaßen die Neukalener in der Kabine. Was sie ihren vielen mitgereisten Fans in der 2.Halbzeit anboten, wollen wir mal höflich ausgedrückt, als schlecht bezeichnen. Faulenrost war da präsenter und vor allem gefährlicher am Werke. In der 47. Minute konnte Streuffert noch gut parieren, doch sechzig Sekunden später war auch er geschlagen. Tiefmann war Nutznießer einer ganzen Fehlerkette und wurde somit zum Schützen des goldenen Tores. Denn was jetzt folgte hatte mit Fußball nicht mehr viel zu tun. Der Unparteiische erntete nun die Saat seiner inkonsequenten Spielleitung. Erste Opfer dieser Ernte wurden der Neukalener Bendin und Valeske vom Gastgeber, die nach jeweils „glatt“ Rot (64.) vorzeitig zum Duschen geschickt wurden.

Dann folgte der bedauernswerte Ausfall von Thomas Stramm. Nach 45-minütiger Unterbrechung, zwecks der medizinischen Versorgung, ging die Partie in die verbliebenen 18 Minuten. Der TuS versuchte zwar alles, nur gelingen wollte an dem Tag nichts. Zu wenig Ideen, zu viel Stückwerk und, und …. Zu dem verabschiedete sich mit Mickley, nach “ruhigem“ Protest Richtung Schiedsrichter, der zweite Neukalener mit Rot in Richtung Dusche.

Die Gastgeber mauerten ihre Führung über die Ziellinie und waren dabei mit Kontern einem zweiten Tor näher als der TuS dem Ausgleich. So blieb es beim verdienten Heimsieg für Faulenrost. Für den TuS heißt es erstmal Wunden lecken und dann wieder nach vorne schauen.

TuS : Streuffert, Mieckley, Wolff, Birr, Gieseler, Neumann, Bendin, Paß,  Bergmann, Fründt, Chrenko, Ludwigs, Lucka, Werner

 

 

Alles Gute für Thomas Stramm

Medizinische Erstversorgung auf dem Platz

Alles Gute Thomas

 

 

1.Spieltag

TuS Neukalen – Victoria Neustrelitz  8:1

 

Einen Start nach Maß erwischte der TuS Neukalen in der Kreisoberliga. Die selbsternannten Aufstiegsfavoriten von Victoria Neustrelitz wurden mit einer 8:1 Packung wieder auf die lange Heimreise geschickt. Die Lucka-Elf zeigte sich vor 90 Zuschauern bestens vorbereitet und taktisch gut aufgestellt. In der Anfangsviertelstunde spielten sie die überraschten Gäste förmlich an die Wand. Das zeigte auch zahlenmäßig Wirkung. Paß, von Werner gut bedient, erzielte bereits nach drei Minuten das 1:0. Nur sechzig Sekunden später, netzte Chrenko nach energischem Einsatz und mit Hilfe eines überfordert wirkenden Neustrelitzer Keepers, zum 0:2 ein. Damit noch nicht genug. Chrenko brachte den TuS mit seinem zweiten Treffer, nach einem Paß-Freistoß, in der14. Minute mit dem 3:0 klar auf die Siegerstraße. Danach fingen sich die Gäste und kamen so halbwegs ins Spiel. Die klar dominierend Elf blieben aber die Peenestädter. Das 4:0, ein schöner Heber von Sören Fründt in der 35. Minute, wurde zum Tor des Tages. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Teams und den guten Schiedsrichter Hindenburg, bei schönem Sommerwetter, in die Halbzeitpause.

Auch in dieser fanden die Kicker aus der Residenzstadt nicht die Mittel um das Spiel der Neukalener entscheidend zu stören. Die TuS- Akteure betrieben viel läuferischen Aufwand. Das und die präzisen Pässe in die Spitze waren die Siegbringenden Vorteile. Nutznießer dieser Bälle wurde Stefan Chrenko, der innerhalb von vier Minuten mit zwei weiteren Toren den Spielstand auf 6:0 erhöhte. Das Spiel war durch und so ergaben sich jetzt endlich auch mal zaghafte Möglichkeiten für die Gäste zur Resultatskosmetik. Bevor diese aber gelang, mußte der Neustrelitzer Schlussmann ein siebtes Mal hinter sich greifen. Der eingewechselte Bergmann, von Paß gut in Szene gesetzt, trug sich das erste Mal in die Torschützenliste ein. In der 81. Minute war es denn soweit. Unter den Jubel der mitgereisten Fans gelang Sören Franz der Ehrentreffer für die Victoria. Die Antwort des TuS folgte prompt. Einen Dauerbeschuss seines Tores konnte der Gästekeeper mit Hilfe seines Körpers und des Torgestänges zwei Minuten lang standhalten, ehe Bergmann mit seinem zweiten Tor (85.) den alten Abstand wieder herstellte und den 8:1 Endstand erzielte.

Eine gute Leistung des TuS zum Saisonauftakt, die man aber nicht überbewerten sollte. Was das alles wert ist, wird sich schon am kommenden Samstag beim Spiel in Faulenrost zeigen.

 

TuS : Streuffert, Mieckley, Birr, Wolff, Werner, Neumann, Paß, Bendin, Fründt, Gieseler, Chrenko, Ludwigs, Hecht, Bergmann

 

                                                                   M.Heinzel

 Tor des Tages

                                  Tor des Tages von Sören Fründt

Vierfach Torschütze Chrenko in Aktion

Der vierfache Torschütze Stefan Chrenko mit vollem Einsatz

 

 

 

 

 

 

 

Testspiel

SV Jördenstorf – TuS Neukalen I    1:2

 

Zum letzten Test vor dem scharfen Start am 21.08. gegen den Liganeuling Victoria Neustrelitz ging es für die Elf von Trainer Bernd Lucka nach Jördenstorf. Gegen den stark verjüngten Kreisoberligsten aus dem Warnowkreis galt es noch einmal ausführlich zu testen.

Zwei Teams auf Augenhöhe boten einen ordentlichen Kick. Torchancen bekamen die rund 50 Zuschauer massenweise  zu sehen. In dieser Wertung siegten ganz klar die Gastgeber. Aber das zählt am Ende nun mal nicht und so verließen die cleverer spielenden Gäste den Platz als Sieger.

Die Jördenstorfer begannen die Partie sehr schwungvoll. Viel Bewegung ohne Ball war das Rezept einer staken Anfangsphase, in der Clemens Cuipke noch herausragte. Neukalen versuchte es mit so genannten Nadelstichen. Vor allem über die rechte Seite mit Sebastian Paß war dies erfolgreich. Das zwang Jördenstorf mehr in die Defensive zu investieren und gab die nötige Entlastung für die TuS-Abwehr. Folgerichtig auch die Führung für Neukalen. Nach einer Kombination über Birr und Paß netzte Stefan Chrenko zum 0:1 für den TuS ein.

Neukalen schaltete jetzt leider einen Gang runter und so kam Jördenstorf wieder besser ins Spiel. Der quirlige Werschmüller brachte die Neukalener Abwehrspieler mehrmals in Verlegenheit und TuS- Keeper Streuffert bekam alle Hände voll zu tun. Er zeigte sich von seiner besten Seite und rettete den TuS die knappe Führung in die Halbzeitpause.

Die Wirkung der Erfrischungsgetränke zeigte sich zunächst bei den Gästen. Diese kamen gestärkt aus den Kabinen. Paß setzte mit einem gefährlichen Freistoß ein Achtungszeichen. Tom Lucka hatte in der 53. Minuten einen “Riesen“ auf den Fuß, ließ diesen aber ungenutzt. Jördenstorf, die zur Halbzeit kräftig durch gewechselt hatten brauchte etwas länger um den Faden des Spieles wieder zu finden. Ab der 60. Minute waren sie wieder richtig drin im Match und begannen den Kampf gegen Keeper Streufert von Neuen. Was er nicht hielt, ging gegen die Torbegrenzung oder landete in den Weiten des Jördenstorfer Sportplatzes. Der TuS kehrte zu seiner Nadelstich-Taktik zurück. Und siehe da sie brachte den Erfolg. Ein kluger Paß von Bergmann und Routinier Ralf Ludwigs war mit dem 0:2 zur Stelle (67.). Jördenstorf versuchte jetzt alles um das Spiel noch zu kippen. Clemens und Schröder vergaben weitere Hochkaräter, ehe Benedikt Schröder in der 84. Minute der hochverdiente Anschlusstreffer gelang. Die Schlussminuten wurden zum offen Schlagabtausch. Beide Teams mobilisierten noch einmal die letzten Kräfte. Doch weder Lucka und Chrenko auf TuS-Seiten, noch Clemens und Peters für Jördenstorf nutzten ihre Möglichkeiten, so daß es am Ende beim etwas schmeichelhaften 1:2 Sieg für den TuS Neukalen blieb.

 

TuS: Streuffert, S. Klein, Birr, Wolff, Mieckley, Neumann, Paß, Fründt, Gieseler, Bendin, Chrenko, Hecht, Ludwigs, Bergmann

 

Jördenstorf : Franke, Semler, Marten, M. Ackermann, Paschen, Engel, Placzek, C. Cuipke, Warnow, Clemens, Werschmüller, Beutler, Schröder, H. Ackermann, Peters, Börger, Pehl, A. Cuipke

 

Innenverteidiger bei dert Arbeit

Jan Streuffert

 

 

 

 

 

                                               Testspiel

TuS Neukalen I – Demminer SV 91 I    3:5

 

Am Samstag hatte sich die  Elf des TuS Neukalen die erste Mannschaft des Demminer SV 91 zum Testspiel eingeladen. Das letzte Duell der beiden Teams datiert aus dem Jahre 1998. Im damaligen Bezirksklassen-Duell siegten die Kreisstädter. Mit Markus Mieckley gibt es auf der TuS-Seite auch noch einen Mitwirkenden des Spieles. Zirka 50 Zuschauer wurden bei schwülen Temperaturen Zeugen einer abwechslungsreichen Partie und sie bekamen mit acht Toren auch einiges geboten. Am Ende ging der Landesklassen-Vertreter aus Demmin mit einem 3:5, als verdienter Sieger vom Platz. Da beide Teams das Spiel aus der geballten Vorbereitung angingen sollte der Spielverlauf deutlich zeigen. Hier lagen die klaren Vorteile beim Gast, der schon merklich weiter in seiner Vorbereitung ist.

Der Beginn der Partie gehörte klar dem TuS. Eine unübersichtliche Situation nutzte Lars Hecht eiskalt und überwand den verdutzten Keeper zum 1:0 (2.). Demmin war kalt getroffen und sie brauchten auch einige Zeit sich zu erholen. Das nutzten die Gastgeber. In der 6.Minute scheiterte Neuzugang Gieseler noch knapp, zwei Minuten später war es dann Paß, der mit einem direkt verwandelten Freistoß  auf 2:0 erhöhte. Jetzt war auch der letzte Gäste-Spieler aus seiner Starre erwacht und Demmin kam besser ins Spiel, so daß auch Rückkehrer Streuffert im TuS-Gehäuse aktiv werden mußte. Es folgte ein Phase gegenseitigen Belauerns, aus dessen Lethargie heraus sich Sebastian Paß den Ball mit viel Ehrgeiz erkämpft und auch noch das Auge für den besser positionierten Bergmann hat. Dieser bringt seinen TuS mit 3:0 in die Vorhand (26.). Das brachte dem Spiel der Neukalener aber nicht die nötige Sicherheit. Mit dem zunehmenden Schwinden der Kräfte erhöhten sich die Demminer Spielanteile. Beim 3:1 in der 32. Minute gab der Unparteiische noch Hilfestellung. Bei einem fragwürdigen Handelfmeter standen sich beide Torhüter Auge in Auge gegenüber. Der Demminer Karbownik ließ Streuffert keine Chance. Schiri Bendyk hatte wirklich nicht seinen besten Tag erwischt, aber die Fehler verteilte er wenigstens gleichmäßig. Jetzt drehte sich das Spiel mehr und mehr zu Gunsten der höherklassigen Elf. Borchardt war nur fünf  Minuten später der Schütze zum Anschlusstreffer und damit noch nicht genug. Noch vor dem von den Neukalenern sehnsüchtig herbei gesehnten Pausenpfiff kassierten sie durch Rehländer den Ausgleich.

Der Beginn des zweiten Partes gestaltete sich ausgeglichen. Die läuferische Überlegenheit der Demminer wurde ihr Garant für den Erfolg. Sie waren bei der Vielzahl der Aktionen immer den berühmten Schritt schneller. Ein zweiter Elfmeterpfiff von Bendyk brachte die erstmalige Führung für den DSV. Diesmal traf Rehländer vom Punkt (61.). Der Rest ist schnell erzählt. Neukalen versuchte noch einmal ins Spiel zu kommen, doch zu vieles blieb Stückwerk. Chancen von Bergmann und Birr seien erwähnt, gebracht haben sie aber nichts. Demmin spielte die Partie kontrolliert zu Ende. Der eingewechselte Linde sorgte kurz vor dem Schlußpfiff mit dem 3:5 für die endgültige Entscheidung.

Beide Trainer haben deutlich ihre Baustellen gesehen, diese gilt es nun in den kommenden Trainingseinheiten ab zu arbeiten.

 

TuS : Streuffert, Mieckley, Birr, Werner, S. Klein, Neumann, Paß, Fründt, Gieseler,   Bergmann, Hecht, Lucka, Schwarz

 

DSV : Karbownik, Drewes, Wiedemann, Ahrndt, Siegler, Blücher, Borchardt, Henning, Hagen, Rehländer, Uhl, Knop, Siewecke, Henke, Linde

 

 

 

 Die beiden Neuen

Patrick Gieseler und Sören Fründt

 

Streuffert

 

                                              Saisonfazit

 

Nach der wohlverdienten Pause begannen am Freitag die beiden Mannschaften von TuS Neukalen mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Mit, trotz der Ferienzeit, beachtlichen 29 Spielern begannen die Trainer ihre ersten Übungseinheiten. Zuvor gab es noch einen kleinen Rückblick auf die Saison. Die der ersten Elf ist durchaus Positiv zu bewerten. Den erhofften Staffelsieg verspielten sie gleich zu Beginn der Serie. Drei Niederlagen in den ersten fünf Spielen, diesen Rückstand lief man bis zum Saisonende hinterher, zumal sich der spätere Aufsteiger FSV II keine Schwäche erlaubte. Aber die zweite Vize-Meisterschaft in Folge (bei besserer Punktzahl als im Vorjahr), der Gewinn der Hallenmeisterschaft und das Erreichen des Pokalhalbfinales (nur Auswärtsspiele) stehen auf der Haben-Seite. Wichtig ist, daß die gebrachten Leistungen mit einem gewachsenen Zuschauer-Interesse belohnt werden. Mit 1456 Zuschauern (über 120 pro Spiel) kann sich Verein und Mannschaft glücklich schätzen.

25 Spieler kamen in der Spielzeit zum Einsatz. Sie erzielten 18 Siege und sechs Niederlagen. Als einigstes Team der Liga gab sich TuS nicht einmal mit einem Unentschieden zu frieden. Die meisten Einsätze verbuchten Kapitän Neumann (22), Mieckley (21), Birr (21), Bendin (20), Werner (19) und Ludwigs (19). 92 Tore waren wieder der Spitzenwert in der Liga. Schubert war mit seinen 25 Toren in dieser Wertung wieder mal der Beste. Ihm folgten Paß mit 16 (in nur 13 Spielen), Lucka (12), Bendin (8) und Binnenböse (8). Ob die Tormaschine TuS in der kommenden Spielzeit weiter so funktioniert ist eher fraglich. Denn neben den schon verabschiedeten Christian Schubert und Marko Seemann hat auch Bob Binnenböse den Verein in der Sommerpause gewechselt. Seine Künste hat sich jetzt Ortsnachbar Dargun gesichert. Auch ihm alles Gute für seine Karriere. M. Klein wird noch längerfristig nach Knie-OP ausfallen und auch hinter Routinier Ralf Ludwigs steht noch ein Fragezeichen. Hier bleibt zu hoffen das er im Sinne des Vereins noch ein Jahr “ran hängt“. Bei den Neuzugängen hat sich auch etwas getan. Mit Patrick Gieseler und Sören Fründt füllen zwei gute und interessante Spieler den Neukalener Kader auf. Des Weiteren will Trainer Bernd Lucka einige Spieler der zweiten Elf mit in die Saisonvorbereitung mit einbeziehen. Hier liegt das Hauptaugenmerk auf der Physis und der Defensivarbeit der Mannschaft. Der Coach stellt weiter das Spiel in den Mittelpunkt, nicht die Platzierung. Der Zuschauer soll zufrieden nach Hause gehen, denn den oben erwähnten Zuspruch möchten sie halten.  Natürlich möchte der TuS sich wieder in der Spitze der Liga behaupten und dann schauen was bei raus kommt. Oder Zitat Mannschaftsleiter Dirk Waack:„Wer Zweiter werden will, muss uns schlagen“. Er überreichte auch gleich noch einen Satz Trainingshemden der „1-A Handelsagentur Malchow“ an die Mannschaft. Das erste Testspiel geht es am kommenden Sonntag zu Blau-Weiß Basedow. Es folgen Spiele gegen Ribnitz-Damgarten (23.7.), Demminer SV 91 (06.08.) und SV Jördenstorf (14.08.).

Die zweite Elf hat eine solide Kreisklassen-Saison gespielt und blieb im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Respekt vor Leistung von Spielertrainer Leverenz, was er zusammen mit seinen Jungs im letzten Jahr aufgebaut hat. Die Elf entwickelt sich, nur das ist wichtig. Das Team startet mit einem Turnier in Kessin (06.08.), dann folgt das Pokalspiel gegen Rosenow II (14.08.) und noch ein Test gegen Jarmen (20.8.).

Für wünschen beiden Teams eine optimale Saisonvorbereitung. Noch eine Bemerkung am Rande sei erlaubt. Das eigentlich für Mitte Juni geplante Amtsturnier mußte auf Grund geringer Teilnahme abgesagt werden. Der TuS, als Gastgeber und Titelverteidiger, wird sich mit einem neuen Termin in diesem Jahr bei den Vereinen melden. Mehr können wir auch nicht machen.

 

                                                                                          Mario Heinzel

TuS Neukalen II 

 

1. FSV 90 Altentreptow II 18 15 1 2 74:19 55 46
2. MSV Beinhart Klink II 18 14 0 4 44:25 19 42
3. SG Blau-Weiß Gültz 18 12 2 4 79:35 44 38
4. SSV 90 Hohen Wangelin 18 10 2 6 46:29 17 32
5. FSV Reinberg II 18 9 2 7 43:33 10 29
6. BSV Stammtisch Mölln 18 6 4 8 31:43 -12 22
7. SV Siedenbollentin II 18 5 4 9 32:55 -23 19
8. TuS Neukalen II 18 3 2 13 23:54 -31 11
9. SV Traktor Pentz II 18 2 5 11 22:65 -43 11
10. Klein Lukower SV II 18 2 2 14 25:55 -30 8
11. SV Gielow II zg. (zg) 0 0 0 0 0:0 0 0
 
TuS Neukalen II Klein Lukower SV II 14:00   3:1

 

FSV Reinberg II TuS Neukalen II 14:00   3:2

 

BSV Stammtisch Mölln TuS Neukalen II 14:00   5:1

 

TuS Neukalen II SV Traktor Pentz II 14:00   6:1

 

TuS Neukalen II SV Siedenbollentin II 14:00   0:3

 

SG Blau-Weiß Gültz TuS Neukalen II 13:00   5:0

 

MSV Beinhart Klink II TuS Neukalen II 11:30   3:0

 

TuS Neukalen II FSV 90 Altentreptow II 13:00   0:7

 

  

SSV 90 Hohen Wangelin TuS Neukalen II 13:00   3:0 u 0:0

 

Klein Lukower SV II TuS Neukalen II 13:00   5:2

 

TuS Neukalen II FSV Reinberg II 13:00   0:3

 

TuS Neukalen II BSV Stammtisch Mölln 13:00   1:1

 

SV Traktor Pentz II TuS Neukalen II 14:00   1:3

 

SV Siedenbollentin II TuS Neukalen II 14:00   2:1

 

FSV 90 Altentreptow II TuS Neukalen II 14:00   3:0

 

TuS Neukalen II SG Blau-Weiß Gültz 14:00   3:3

 

MSV Beinhart Klink II TuS Neukalen II 10:00   4:1

 

SSV 90 Hohen Wangelin TuS Neukalen II 13:00   7:0

 

 

 

Alte Herren Sommerrunde 2012

 

Finale

FSV Malchin III – TuS Neukalen   2:4

 

Die strahlenden Gesichter der TuS-Spieler machten am Mittwochmittag der Herbstsonne mächtig Konkurrenz. Gerade hatten sie das Finale der Sommerrunde gegen den FSV Malchin III klar und deutlich mit 2:4 gewonnen. Auf dem Platz und unter den rund 100 zahlenden Zuschauern konnte der Kenner viele frühere Größen des regionalen Fußballs ausmachen.

Im kleinen Finale besiegte Traktor Dargun das Team von Kickers JuS mit 3:0. Die Partie war aber enger als es der Endstand ausdrückt.

Das darauf folgende Finale begann erst ruhig. Abtasten war angesagt. Diese Phase wurde aber jäh unterbrochen. FSV-Keeper Asmus, wie auch seine Vorderleute, brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Galonska fand sich als dankbarer Abnehmer für die Neukalener Führung (6.). Die 8.Minute gehörte den Torleuten. Schaeffer ebenso stark gegen Kaczorak, wie sein Gegenüber gegen Streibel. Der TuS war jetzt dominant. Ruff und Galonska schraubten das Ergebnis binnen vier Minuten auf 0:3. Die Malchiner Taktik war nicht aufgegangen. Die blieben dennoch im Spiel. Kiehn brachte seine Farben auf 1:3 heran und Asmus im Tor fand zur alter Klasse zurück (27.)

Auf Neukalener Seite verletzte sich Kapitän Orlowski und stand im zweiten Part nicht mehr zur Verfügung. Ruff erhöhte schnell auf 1:4 (34.), den glücklosen Malchinern half Spora, als er seinen Torwart mit einem blitzsauberen Eigentor überraschte. (36.). Der FSV versuchte alles, aber ihr Spiel blieb ideenlos und so war der TuS am heutigen Tag nicht zu bezwingen. Sie standen hinten gut und die Anzahl der vergebenen Konterchancen der Neukalener in der Schlussviertelstunde verschweigen wir im Angesicht des Erfolges lieber.

                                     

Finale

 Finale

Finale

Finale

Finale

Finale

Sommerrunde Alte Herren

Halbfinale

FSV Malchin III – Traktor Dargun 5:1

       TuS Neukalen – Kickers JuS     7:2

 

Die Szenerie des Endspieltages (03.10.2012) der Sommerrunde der Alten Herren in Malchin ist ausgespielt. Den finalen Part bestreiten um 10.45 Uhr der FSV Malchin III und der TuS Neukalen. Beide Staffelsieger setzten sich in den Überkreuzvergleichen mit klaren Siegen durch und verwiesen Dargun und den Kickers JuS ins kleine Finale um Platz 3 (9.00 Uhr).

Die Rot-Weißen aus Malchin setzten sich im Klassiker gegen Traktor Dargun überraschend deutlich mit 5:1 durch. Ebenso klar setzte sich der TuS am Freitagabend unter Flutlicht gegen Kickers JuS durch. Mit 7:2 zogen die Reuterstädter den Kürzeren. Neukalen begann gleich stark. Die Festung Gießelmann im JuS-Gehäuse erwies sich als schwer einzunehmen. Nur Orlowski fand eine kleine Lücke (10.) und brachte den TuS in Vorhand. Stoltenfeld ließ die Anhänger der Kickers kurz hoffen. Mit einem unverhofften 20-Meter Kracher überraschte er Schaeffer im TuS-Tor zum 1:1 (20.). Aber die Freude währte keine neunzig Sekunden. Streibel stellte postwendend den alten Abstand wieder her. Noch vor den Pausenpfiff gab es für Breu und Co. auch noch das 3:1 von Orlowski eingeschenkt.

Im zweiten Abschnitt machten sie gleich weiter wie sie aufgehört hatten. Streibel und Orlowski erhöhten schnell auf 5:1. Das Ding war durch. Weiß gelang noch Ergebniskosmetik, ehe Ruff mit zwei Treffern den 7:2 Endstand herstellte.

 

                                                                      H      A                                                                                                                                  

TuS –Dargun                    5:1    3:5

TuS – Tradition                0:0    3:1

TuS – Stavenhagen          5:1     5:2

TuS – Faulenrost              3:2     3:2

TuS – Zarnekow              4:3     2:0

TuS – Gielow                  11:0    4:1

                               TuS – Basedow              12:2     1:2

 

Abschlusstabellen:

Staffel I

1.

TuS Neukalen

14

61:22

34

2.

Traktor Dargun

14

56:31

33

3.

Tradition Malchin

14

63:19

31

4.

Stavenhagen

14

39:38

24

5.

Faulenrost

14

32:33

21

6.

Zarnekow

14

41:54

9

7.

Gielow

14

31:62

9

8.

Basedow

14

17;71

6

Staffel II

FSV Malchin II

67:32

34

Kickers JuS

41:31

25

Sarow Pentz

26:17

20

Tützpatz

18:35

16

Kölln

27:41

13

Ivenack

16:36

8

Siedenbollentin

11:34

5

 

 

Sommerrunde Alte Herren

 

Wer zieht ins Finale?

 

Am Freitag kommt es zum Showdown der Sommerrunde der Alten Herren. Nach Abschluss aller Spiele sicherte sich der TuS Neukalen die Leaderposition in Staffel I. Voraussetzung waren die sechs Punkte vom letzten Wochenende. Ein Heimsieg (4:1) gegen 1890 Stavenhagen und die drei Punkte vom grünen Tisch (Zarnekow) ergaben mit 34 Zählern Platz 1.

Nun heißt es im Halbfinale Farbe zu bekennen. Und gute Augen sind von Nöten. Am Freitag (20.00Uhr), geht es in Malchin unter Flutlicht gegen den Tabellenzweiten der anderen Staffel, Kickers JuS. Im zweiten Halbfinale stehen sich ebenfalls am Freitag FSV Malchin III und Traktor Dargun gegenüber. Anstoß der Partie in Kummerow ist 18.00 Uhr.

 

 

 

 

Sieg beim Lichterfest-Turnier

 

Sieg beim Lichterfest in Kummerow

 GLückwunsch zum ungeschlagenen Sieg !!!!

 

 

TuS Neukalen

Sommerrunde Alte Herren

8.,9. und 10.Spieltag

 

Recht erfolgreich bestritten die Alten Herren des TuS Neukalen ihre letzten drei Spiele vor der Sommerpause. Acht Punkte gab es und als Bonus sogar die überraschende Tabellenführung.

Drei Heimspiele in Folge hatte der Spielplan auf dem Programm. Zunächst ging es gegen Tradition Malchin. Da waren sich die 50 Zuschauer und auch die Beteiligten einig, wie schon das Hinspiel (1:2) war ein Klassespiel. Beide Teams boten Fußballkost vom Feinsten und das die sehr faire Partie 0:0 ausging, eher ein Verdienst von zwei sehr guten Torleuten. Ebenso hätte es ein 3:3 oder ein noch höheres Unentschieden das Endresultat sein können.

Eine Woche später waren die Blau-Weißen aus Basedow zu Gast. Das Hinspiel hatte Neukalen doch etwas überraschend verloren und wollte nun Wiedergutmachung. Die gelang in beeindruckender Manier. Mit einem 12:2 wurden die Gäste Richtung Heimat geschickt. Ruff (5), Streibel (2), Rohde (2), Richter, Spora und Galonska erzielten die Tore.

Zum letzten Match vor den Ferien kam mit Dargun der Tabellenführer nach Neukalen. Ein heiß umkämpftes Spiel, in dem der TuS stets der Chef auf dem Platz war. Streibel war für das frühe 1:0 (2.) verantwortlich. Kroll hielt seine Darguner im Spiel und erzielte den Ausgleich (14.). Aber die Klosterstädter kamen nie richtig in die Partie und mußten kurz vor dem Pausenpfiff auch noch das 2:1 durch Spora hinnehmen. Im zweiten Part wurde es eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. In regelmäßigen Abständen schraubten Orlowski (2) und Ruff das Endergebnis auf 5:1 und sicherten damit die vorläufige Leaderposition.

 

1. TuS Neukalen      10   46:19   22

2. Dargun                  9    33:18   21

3. Stavenhagen        10   27:26   18

4. Tradition Mal.      9    33:16   16

5. Faulenrost            10   22:23   15

6. Gielow                  9    22:28    9

7. Zarnekow             9    30:37    6

8. Basedow              10  11:49     6

 

 

 

Alte Herren

6. und 7. Spieltag Sommerrunde 2012

 

Die Alten Herren des TuS Neukalen haben sich nach Abschluss der Hinserie in der Tabellenspitze festgesetzt. In der sehr ausgeglichenen Staffel I rangieren sie mit 15 Punkten auf Rang zwei hinter Dargun.

Am 6.Spieltag gab es einen verdienten, aber schwer erkämpften Auswärtssieg in Stavenhagen. Beim 2:5 Erfolg mußte der TuS ab der 35. Minute in Unterzahl agieren. M. Rohde hatte sich per Notbremse die Möglichkeit zum vorzeitigen Duschen gesichert. Der fällige Strafstoß brachte Stavenhagen die 2:1 Führung. Trotzdem drehte der TuS noch das Spiel und ging durch Tore von Streibel (2), Orlowski (2) und Wolff noch als Sieger vom Platz.

Am letzten Freitag kam Neukalen, sicherlich stark ersatzgeschwächt, gegen Zarnekow noch mit einem blauen Auge davon. Am Ende verbuchten sie einen mühevollen 4:3 Heimsieg. Wieder lag man 1:2 hinten, konnte wieder kontern. Sie sollten das Glück in Zukunft nicht noch mehr strapazieren. Je zweimal Streibel und Orlowski waren die Torschützen. Es folgen drei weitere Heimspiele in Folge, dann geht es in die Sommerferien.

 

Tabelle Heim Auswärts Hinrunde Rückrunde

 

Sp.

s

u

n

 

Tore

Diff.

 

Pkt.

1

 

 

Traktor Dargun

 

 

 

7

6

0

1

 

26

:

12

14

 

18

2

 

 

TuS Neukalen

 

 

 

7

5

0

2

 

29

:

16

13

 

15

3

 

 

FSV Malchin Tradition

 

 

 

7

4

0

3

 

28

:

15

13

 

12

4

 

 

Stavenhagener SV

 

 

 

7

4

0

3

 

17

:

16

1

 

12

5

 

 

Faulenroster SV

 

 

 

7

4

0

3

 

17

:

20

-3

 

12

6

 

 

SV Gielow

 

 

 

6

2

0

4

 

13

:

19

-6

 

6

7

 

 

Blau-Weiß Basedow

 

 

 

7

2

0

5

 

7

:

25

-18

 

6

8

 

 

Concordia Zarnekow

 

 

 

6

0

0

6

 

15

:

29

-14

 

0

 

 

 

 

 

 

 

Sommerrunde Alte Herren

4. und 5. Spieltag

Gielow - TuS Neukalen 1:4

TuS Neukalen - Faulenroster SV 9:2

 

Zurück in der Erfolgsspur sind die Alten Herren des TuS Neukalen. In der Vorwoche gab es einen souveränen 1:4 Auswärtssieg beim SV Gielow. Torschützen waren Orlowski, Ruff, Richter und Streibel. Am Freitag folgte das erste Heimspiel der Saison. Die Gäste aus Faulenrost wurden klar besiegt und mußten mit einer 9:2 Packung die Heimreise antreten.

Der Sekundenzeiger hatte sich noch keine zwanzigmal bewegt und der TuS führte durch Streibel mit 1:0. Die ersatzgeschwächten Gäste konnten zunächst dagegen halten und schafften nach drei Minuten den Ausgleich. Erst nach der erneuten Führung durch Orlowski (6.) verlagerte sich das Spiel zu Gunsten des TuS. Streibel (10.) und Spora (18.) sorgten schon vor dem Pausenpfiff für klare Verhältnisse.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes dann wieder ausgeglichen und so gab es auch für TuS-Keeper Schaeffer Gelegenheiot sein Können unter Beweis zu stellen. Ruff (34.) und Spora (37.) bauten das Ergebnis aus, ehe Faulenrost verdientermaßen den zweiten Treffer (46.) im TuS-Gehäuse unterbrachte. Ruff (48.)und Orlowski (49.) legten schnell nach und der Spieler der den Torreigen eröffnete, war auch der letzte des Abends vergönnt. Maik Streibel setzte mit dem 9:2 den Schlußpunkt unter die Partie.

 

 

 

Sommerrunde Alte Herren

3.Spieltag

Traktor Dargun – TuS Neukalen  5:3

 

Am Freitag kam es in der Sommerrunde der Alten Herren zum Klassiker Dargun gegen Neukalen. Ein Duell mit viel Brisanz, diesmal mit dem besseren Ende für die Klosterstädter.

Gegen ersatzgeschwächte Neukalener gelang Dargun ein Start nach Maß. Keine zwei Minuten waren gespielt und eine Unordnung beim TuS bescherte ihnen das frühe 1:0. Damit ließen sie auch gleich die Zügel schleifen und übergaben dem TuS die Feldhoheit, um ihrerseits mit Kontern erfolgreich zu sein. Und die Taktik ging auf und wurde in der 14. Minute mit einem sehenswerten Tor zum 2:0 belohnt. Doch der TuS gab noch nicht klein bei. Ein völlig unkontrollierbarer Ball von Jens Richter war Ausgangspunkt des Anschlusstreffers per Eigentor (16.). Jetzt wollten die Gäste mehr, fingen sich aber nach einer vergebenen Chance  einen Konter ein und der alte Abstand war wieder hergestellt. Thomas Galonska hielt die Partie weiter spannend. Kurz vor der Pause vernascht er Gegenspieler und Torwart und brachte seinen TuS auf 3:2 heran.

Auch im zweiten Abschnitt ein spannendes und vor allem lobenswert fairen Spieles, mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Und der Spannungsbogen wurde noch erhöht, als Daniel Ruff den Ausgleich markierte (44.). Das Spiel stand auf Messers Schneide. Das ausgerechnet der bis dato gut haltende Max Kempa im TuS-Gehäuse mit seinem ersten Patzer den Dargunern das 4:3 schenkt, schade. Die Gäste machten jetzt auf und kassierten dafür nur noch einen Gegentreffer zum 5:3 Endstand.

 

 

 

 

 

 

                                             Sommerrunde 2.Spieltag

Blau-Weiß Basedow - TuS Neukalen 2:1

 

                            Niederlagen für Alte Herren und F-Jugend

 

Zwei unnötige Niederlagen gab es am Wochenende für die Alten Herren und F-Jugendmannschaft. Das Seniorenteam verlor doch etwas überraschend bei Blau-Weiß Basedow. Gegen den neuen Klassenprimus hieß es nach spannenden 60 Minuten 2:1 für die Gastgeber. Auf der ungemähten Wiese scheiterten sie aber eher am Auslassen der eigenen Chancen. Dem frühen Rückstand (7.) lief der TuS lange hinterher. Erst in der 39. Minute markierte Streibel den verdienten Ausgleich. Als alle schon mit einer Punkteteilung rechneten, schlug Basedow noch einmal zu (57.) und sicherte sich damit auch die 3 Punkte.

Ebenso mit leeren Händen trat auch die F-Jugend die Heimreise aus Tutow an. Wie im Hinspiel hieß es am Ende 4:1 für die Blau-Weißen. Dabei gehörten die ersten zehn Minuten des Spieles klar den Gästen. Mehr zählbares, als das 0:1 durch Yves Brusch (8.) sprang nicht heraus. Danach rückte der sehr gute TuS-Keeper Orlowski mehr in den Brennpunkt. Kurz vor dem Pausenpfiff war auch er geschlagen und es ging mit dem 1:1 in die Pause. Der zweite Abschnitt war zunächst ausgewogen, wobei Tutow die besseren Möglichkeiten besaß. Denny Pfitzner hatte für seinen TuS die beste Chance zur erneuten Führung (27.). Diese gelang dafür aber den Gastgebern in der 34. Minute. Die TuS-Jungs versichten sich noch einmal dagegen zu stemmen, fingen sich bei diesem Bemühen jedoch zwei weitere Buden zum 4:1 Endstand ein.

 

 

Alte Herren Sommerrunde 2012

20.04.2012 19:00

 

FSV Malchin Tradition 

-

 Traktor Dargun

 

0

:

2

 

    

20.04.2012 19:00

 

Faulenroster SV 

-

 Stavenhagener SV

 

_

:

_

 

    

20.04.2012 19:00

 

TuS Neukalen 

-

 Blau-Weiß Basedow

 

1

:

2

 

    

20.04.2012 19:00

 

Concordia Zarnekow 

-

 SV Gielow

 

_

:

_

 

    

 Tore: 5       Tore/Spiel: 2.5

 

Tabelle

 

 

 

Blau-Weiß Basedow

 

 

 

2

2

0

0

 

4

:

2

2

 

6

2

 

 

SV Gielow

 

 

 

1

1

0

0

 

3

:

0

3

 

3

3

 

 

Stavenhagener SV

 

 

 

1

1

0

0

 

4

:

2

2

 

3

4

 

 

TuS Neukalen

 

 

 

2

1

0

1

 

4

:

3

1

 

3

5

 

 

Traktor Dargun

 

 

 

2

1

0

1

 

4

:

4

0

 

3

6

 

 

Concordia Zarnekow

 

 

 

1

0

0

1

 

1

:

2

-1

 

0

7

 

 

Faulenroster SV

 

 

 

1

0

0

1

 

0

:

3

-3

 

0

8

 

 

FSV Malchin Tradition

 

 

 

2

0

0

2

 

1

:

5

-4

 

0

 

 

 

 

 

TuS Neukalen Alte Herren

Sommerrunde 1.Spieltag

Tradition Malchin – TuS Neukalen  1:3

 

TuS überrascht Favoriten

 

Fußballkost vom Feinsten einem Freitagabend, das hat auch der Malchiner Kunstrasenplatz lange nicht mehr gehabt. Die alten Hasen von Tradition Malchin und TuS Neukalen zeigten sich dafür verantwortlich. Das die Gäste den Titelverteidiger am Ende mit 1:3 in die Knie zwangen, haben sie hauptsächlich ihrem Keeper „Igel“ Schaeffer zu verdanken.

Der erste Part war sehr kurzweilig. Beide Teams agierten auf hohem Niveau. Die Mehrzahl an Torszenen besaß Malchin. Doch ob der agile Krysiak, Wagenknecht, Mundt oder Jähnke, entweder war Schaeffer zur Stelle oder das Aluminium half. Der TuS tauchte zwar seltener vor dem Schmidt-Tor auf, hatte aber dann die Hochkaräter. Ruff ließ seinen Riesen (16.) noch liegen, doch Orlowski war in der 27. Minute zur Stelle und nutzte seine Chance eiskalt zur 0:1 Pausenführung.

Die ersten zwanzig Minuten des zweiten Abschnittes gehörten klar den Gastgebern. Der TuS versuchte das Ergebnis zu verwalten und ließ sich dabei zu sehr hinten rein drängen. Offensive Entlastung war fast Fehlanzeige. So war es eine Frage der Zeit wann der Ausgleich fiel. Bis zur 51.Minute hielt das Schaeffer-Bollwerk stand, dann fand Krysiak endlich die kleine Lücke und traf zum 1:1. Wer aber unter den 40 Zuschauern dachte jetzt dreht das Match Richtung Malchiner Sieg, sah sich im Irrtum. Der TuS war um die passende Antwort nicht verlegen. Zwar stand Fortuna Pate, aber sie ist bekanntlich bei den Tüchtigen, als ein schöner Spielzug in Rohde den Vollstrecker fand. Dessen Schuss wurde nur neunzig Sekunden später für Schmidt unhaltbar ins FSV-Gehäuse abgefälscht. Die Gastgeber rannten jetzt planlos an und wurden gnadenlos ausgekontert. Nach einem von diesen, setzte Roman Orlowski mit dem 1:3 die Zeichen klar auf Sieg und setzte in diesem lobenswert fairen Derby den Schlusspunkt.

 

TuS : Schaeffer, Brandt, Orlowski, Richter, Werner, Spora, Ruff, Schelän, Rohde, Kalinowski

 

1. Spieltag vom 13.04.2012 bis 13.04.2012
13.04.2012 19:00   Stavenhagener SV  -  Traktor Dargun   4 : 2       
13.04.2012 19:00   Blau-Weiß Basedow  -  Concordia Zarnekow   2 : 1       
13.04.2012 19:00   FSV Malchin Tradition  -  TuS Neukalen   1 : 3       
13.04.2012 19:30   SV Gielow  -  Faulenroster SV   _3 : 0       

 

    Stavenhagener SV       1 1 0 0   4 : 2 2   3
2   TuS Neukalen       1 1 0 0   3 : 1 2   3
3   Blau-Weiß Basedow       1 1 0 0   2 : 1 1   3
4   Faulenroster SV       0 0 0 0   0 : 0 0   0
5   SV Gielow       0 0 0 0   0 : 0 0   0
6   Concordia Zarnekow       1 0 0 1   1 : 2 -1   0
7   Traktor Dargun       1 0 0 1   2 : 4 -2   0
8   FSV Malchin Tradition       1 0 0 1   1 : 3 -2   0