Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 

Die Bockwindmühle in Schorrentin

 

   1585 wird erstmalig eine Mühle in Schorrentin erwähnt. Sie stand südlich der Straße nach Schwarzenhof am ehemaligen Landweg nach Warsow. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts betrieb der Müller nebenbei auch noch einen kleinen Ausschank.

 

   Es sind folgende Müller überliefert:

 

Joachim Schramm (1709 ... 1710)

Friederich Fischer (1711)

Becker (1715)

Paul Rambach (1731 ... 1733)

Völcker (1743)

Matthies Dreyer (1745 ... 1748)

Rustorff (1752)

Christian Amandus Kalb (1765 ... 1772)

Johann Christoph Böhl (1775 ... bis 1783)

Johann Heinrich Möller (ab 1783 ... 1786)

Christian Nicolaus Jarvitz (1788)

Johann Adolph Lichtwarck (1790 ... 1792)

Jochim Friederich Grottkopp(1793bis1800U)

Johann Ludewig Bentin (1804)

Johann Christopher Timm (1807 bis 1811U)

Johann Joachim Huth (1811) [1818 heißt es über den Müller Huth, daß er "einen zu üblen Ruf" hätte, um ihn als Bürger in Neukalen aufnehmen zu können.]

Jacob Matthies (1813)

Johann Joachim Schmidt (1814 ... 1831)

Friedrich David Georg Kolbow (1836 ... 1856)

Carl Johann Rudolph Klingenberg (1864 ... 1874), er war Pächter der Holländerei in Schorrentin und betrieb nebenbei noch die Bockwindmühle. Sie wurde dann aber um 1875 stillgelegt.

 

Zeichnungen der Bockwindmühle (aus der Brandversicherungsakte):

 

Bockwindmühle Schorrentin 1804

1804

 

Zeichnung der Bockwindmühle Schorrentin 1815

1815

 

Zeichnung der Bockwindmühle Schorrentin 1827

1827

 

Zeichnung der Bockwindmühle Schorrentin 1842

1842