Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 

Statistik 2013/14

  Satistik  Saison 2013/14

Landesklasse

Landesklasse

Saison 2013/14

 

26.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Penzliner SV  2:1

 

220 Zuschauer, zwei Lager, bei beiden flossen nach 95 Minuten Tränen. Bei 70% waren es Tränen der Freude und Erleichterung über den Klassenerhalt, bei 30 % strömte die Augenflüssigkeit vor Enttäuschung über den verpassten Aufstieg. Landesklasse, finaler Spieltag. Kellerkind TuS Neukalen besiegt Spitzenreiter Penzlin mit 2:1 und ermöglicht Kickers JuS den langersehnten Sprung in die Landesliga. Bei bestem Fußballwetter erlebten die Zuschauer kein zweites Gijón 1982. Hier in Mecklenburg geht sowas nicht. Beide Teams hätte ein Punkt zum glücklichen Saisonfazit gereicht. Daraus wurde nichts.

Die Peenestädter fanden besser ins Geschehen. Erst drosch Lange das Spielgerät aus guter Position in die Katakomben (1.), dann erstickte die Abseitsfahne den ersten Torschrei (3.). Unschwer zu erkennen, ihr ging es um was. Ein intensiver Kick, in dem jede offensive Bemühung im Keim entschärft wurde. Pfitzner’s Lapsus sorgte erst in der 32. Minute für das nächste Highlight. Foul in der Tabuzone und Strafstoß für die Gäste. Doch was macht der Schütze? Er bringt das Quergebälk in enorme Erschütterung und steht mit leeren Händen da. Die Strafe ließ nicht lange auf sich warten. Mielke schön freigespielt, foppt den Gästekeeper und schiebt mit seinem ersten Saisontreffer zum 1:0 (37.) ein. Ein gutes Schiedsrichtergespann brachte die faire Partie sicher Richtung Pausengetränk.

Das wirkte bei den Gastgebern erstaunlich gut. Noch keine Minute gespielt und TuS-Kapitän Paß  ist zur Stelle. Sein 12.Saisontor und 2:0 für die Einheimischen (46.). Penzlin spürte das nahende Unheil von den anderen Plätzen und verstärkte seine Bemühungen. Schwerstarbeit für die Neukalener Defensive um den jetzt starken Pfitzner und die Gebrüder “Duracell“ Chrenko und Fründt. Die Gäste schossen sich ein. Erst half noch Burow’s Faust (61.) und etwas Glück (62.), dann passierte es doch. Anschlusstreffer (63.). Ein lauter Brüller von der TuS-Bank riss die Angesprochenen aus der Passivität. Hier war noch nichts gewonnen. Zweimal Sturmtank Lange (70., 72.) ohne Fortune, dann wieder Penzlin kurz vor dem Remis (75., 78.). Sie drückten, versuchten alles, aber sie kamen nicht durch. Der TuS konterte noch 1-2-mal gefährlich. Auch hier Torausbeute, null. Nach endlosen fünf Minuten Nachspielzeit dann das eingangs erwähnte Schlussbild. Die Partie Neukalen gegen Penzlin wird es auch in der kommenden Spielzeit zweimal geben.

Dass der TuS auch in diesem Jahr beim 13. Heimspiel die 2000-Zuschauer Marke knacken konnte machte den Erfolg des Tages und der Saison perfekt.

 

TuS: Burow, Pfitzner, Birr, Wolff, Sohst, Bendin, Paß, Mielke, Chrenko, Fründt,

         Lange, Ludwigs, C.Schwarz, Lucka

 

 

 

25.Spieltag Landesklasse
FSV Malchin II – TuS Neukalen  0:3

 

Zwei echte Gewinner verzeichnete das Landesklassenderby zwischen dem FSV Malchin II und dem TuS Neukalen. Zunächst der Kassenwart des FSV, denn die Gäste hatten gut 140 Fans mit im Gepäck und die erhöhten die Zuschauerzahl auf offizielle 222. Zum Zweiten war es  die Lucka-Elf die sich mit einem souveränen 0:3 Auswärtssieg ein besseres Blatt im Abstiegskampf besorgte. Durch sind sie aber noch nicht und auch für den FSV sind noch nicht alle Messen Richtung Abstieg gesungen.

Im bestens präparierten Walter Block Stadion begann der Kick ziemlich zerfahren. Die hohe Dichte der Zweikämpfe ließ einen zähen Spielverlauf erahnen.  Gefahr gab es zunächst nur über Standards. Paß scheitert an FSV-Keeper Müller (7.). Es folgte Hiobsbotschaft Nummer 1 für den FSV-Coach. Der lange Kiehn muss früh verletzt raus (9.). Die Gäste jetzt optisch überlegen, mit mehr Zug zum Tor. Chrenko vergibt gegen Müller (18.) und auf der Gegenseite schießt ein verzweifelter FSV-Torjäger Vreydal aus Lagen in die Katakomben der weiten Anlage. Nackenschlag, der zweite, stand jetzt an. Fründt’s  Flankenball kriegt Fritzsche nicht unter Kontrolle und löffelt das Spielgerät ins eigene Netz(30.). Der TuS führte und das jetzt zu Recht. Die Schlussminuten des ersten Partes gingen auf ihr Konto, nur die Ausbeute blieb zu schlampig.

In einem zwar umkämpften, aber fairen Derby hatten die guten Unparteiischen (aus Güstrow, wer setzt sowas an?) wenig Schwierigkeiten. Der FSV rutschte etwas besser in den zweiten Abschnitt, doch bis auf eine Wagenknecht-Chance, sprang Nichts heraus. Nach knapp einer Stunde verpuffte die Malchiner Herrlichkeit und die Gäste übernahmen wieder das Zepter auf dem Grün. Müller wurde zum besten Akteur der Gastgeberelf geschossen. Zweimal gegen Paß (61., 70.) und ganz stark gegen Mielke (68.), er hielt den FSV im Geschehen. Seine Offensivabteilung blieb aber zu blass, Vreydal war beim überragenden Birr in sanfter Obhut. So kam was kommen musste. Gegen Lange (80.) und Pfitzner (81.) bekam Müller seine Hand noch zwischen, dann war auch er ein zweites Mal geschlagen. Langes lange Vorarbeit, noch etwas abgefälscht, nutzte Kapitän Paß zum vielumjubelten 0:2 für den TuS (82.). Eine vielleicht noch brenzlige Schlussphase verhindert TuS-Keeper Burow, als er Vreydal‘s einzigen Hochkaräter entschärfte (85.). So konnte Pfitzner in der Schlussminute mit dem 0:3 den Sack zu machen. Ein auch in dieser Höhe verdienter Auswärtsdreier für Neukalen, dessen Wertigkeit der finale Spieltag zeigen wird.

TuS: Burow, Pfitzner, Birr, Wolff, Werner, Bendin, Fründt, Paß, Mielke, Ludwigs,

         Chrenko, Lange, Sohst, Lucka

 

 

 

 

24.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen - Güstrower SC II  2:2

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und kommt durch den Winter. Ob es der TuS Neukalen mit dieser Taktik schafft die Landesklasse zu halten ist ungewiss. Nach der dritten Punkteteilung in Folge, die achte insgesamt (Ligarekord), stehen sie nur dank des besseren Torverhältnis noch vor der roten Zone. Diesmal ließ die Lucka-Elf zu Hause gegen die Zweite des Güstrower SC mit einem 2:2 zwei wichtige Zähler liegen.

Die ersten guten Szenen verbuchten die Gäste aus der Barlachstadt. Nummer eins vereitelte Burow (3.) und der zweite Ball strich knapp drüber (4.). Das weckte bei frühsommerlichen Temperaturen auch den letzten TuS-Akteur und die Peenestädter übernahmen die Spielkontrolle. Ludwigs zielt knapp vorbei (9.), Paß’s Flanke passiert ungenutzt Freund und Feind (11.). Die neutrale Zone war Hauptkampfort dieses Spieles, so dass es wenige Strafraumszenen zu notieren gab. Fründt’s langer Ball sorgte für das erste Highlight. Das Spielgerät fiel Ludwigs auf dem Spann und sein Geschoss schlug zum 1:0 für den TuS in die Maschen ein (25.). Drei Minuten später verhinderte eine fehlerhaft gehobene Abseitsfahne den Doppelpack von Ludwigs. Die einzige Fehlentscheidung des guten Schiedsrichtergespannes. Aber irgendwie verlor der TuS danach seinen Faden. Mielke hat noch ein gutes Ding auf dem Fuß (36.), mehr gab es im ersten Part nicht zu vermelden.

Den zweiten Abschnitt begannen die Gastgeber besser. Bendin (47.) und Werner (51.) setzten frühe Achtungszeichen. Aber den Einschlag gab es auf der anderen Seite. 1:1 (53.), da sah die TuS-Defensive, einschließlich Burow nicht besonders gut aus. Die Chance zur Korrektur gab es drei Minuten später. Paß wird im Strafraum gelegt, Elfmeter. Der Gefoulte tritt selber an und scheitert am gut parierendem Güstrower Keeper. Neukalen drückt, Güstrow kontert. Paß vergibt den nächsten (63.) und im Gegenzug kassieren sie sogar durch einen eher verunglückten Schussversuch das 1:2 (64.). Verkehrte Welt war der Tenor unter den 130 Zuschauern. Sie stemmten sich mit Bravour gegen das drohende Unheil. Die ebenfalls abstiegsbedrohten Gäste kämpften genauso, bekamen immer noch eine Hand (69.) oder einen Fuß (73.) dazwischen. Lucka brachte den lange verletzten Lange. Der war noch keine vier Minuten im Geschehen, da war er zur Stelle und markierte mit seinem 9. Saisontor den 2:2 Ausgleich (78.). In der Jubelphase der Neukalener benahm sich ein Gästespieler derart daneben, dass ihn der Referee mittels Ampelkarte aus dem Spiel nahm. Doch alle Versuche diesem Match noch den erhofften 3-Punkte Ausgang abzuringen scheiterten sang-und klanglos. Wieder zwei Nüsse die dem Eichhörnchen fehlen könnten.

TuS: Burow, Fründt, Birr, Wolff, Sohst, Bendin, Werner, Paß, Mielke, Ludwigs,

         Chrenko, Pfitzner, Lange, Lucka

 

23.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – SV Teterow 90  2:2

 

Derbystimmung pur gab es am Sonntagnachmittag zu genüge geboten. Trotz miesen Wetters sorgten die beiden Hauptdarsteller für spannende Fußballkost. Erstaunliche 150 Zuschauer erlebten ein Déjà-vu vom 2:2 Hinspiel. Nur der Torverlauf sollte in der Landesklassenpartie zwischen Neukalen und Teterow ein anderer sein. Diesmal mit dem besseren Ende für die Einheimischen.

Der Tabellendritte aus der Bergringstadt begann den Kick stark. Eine kurz ausgeführte Ecke brachte Seemann in Position, der sah den freien Korridor in der TuS-Defensive und nutzte diesen gekonnt zum frühen 0:1 für die Gäste (2.). Zum  Abtasten blieb dadurch keine Zeit und das Match ging gleich in die Vollen. Die Antwort von Sohst landete in den Fängen von SV-Keeper Groth (6.). Die Visiere waren offen, die Spielanteile gleichwertig. Paß’s Gewaltschuss streckt nur einen Gegenspieler nieder (10.), aber die Richtung stimmte schon mal. Spielminute 18, Versuch Nummer zwei vom Neukalener Kapitän. Diesmal mit besserem Erfolg. Direkter Freistoß und das 1:1 für die Peenestädter. Beide Teams investieren auf dem nassen Geläuf immens in den Spielaufbau. Die Brisanz der Begegnung war in jedem Zweikampf zu spüren. So zog sich der Kampf Richtung Pausenpfiff. Ludwigs hätte den Halbzeitansprachen der Trainer noch einen anderen Wortlaut verschaffen können, doch ließ der Routinier seinen „Riesen“ ungenutzt liegen (43.).

Zweiter Part, fast derselbe Beginn. Dicke Chance für Teterow. Glück aus Gastgebersicht, da das Geburtstagskind Birr und Keeper Burow etwas dagegen hatten (46.). Das Geschehen wog ausgeglichen hin und her. Groth hält gegen Werner (64.) und Pfitzner (65.), Burow ganz stark gegen Schroeder (66.). Paß sorgt für das nächste erfolglose Raunen (70.). Der Teterower Handtke hat genug von der Szenerie und verabschiedete sich mit Gelb-Rot (74.). In dieser Phase saß der gelbe Karton bei den Männern in Gelb auch ganz schön locker. Der Fight schien ihnen aus den Fugen zu laufen. Selbst auf die Teterower Strafraumschwalbe fielen sie herein und ermöglichten Schroeder per Elfmeter  die erneute Führung für die Bergringstädter (83.). Die abstiegsbedrohten Gastgeber machten jetzt hinten auf, stand doch ein Punkt auf der Wunschliste des heutigen Tages. Und das Daumendrücken der Zuschauer half. Eine Minute vor Ultimo meldete sich Paß als Abnehmer einer Ludwigs-Flanke und köpfte das Leder am in der falschen Ecke umherirrenden Groth vorbei, zum vielumjubelten Ausgleichstreffer. Mehr wäre des Guten auch zu viel gewesen. So blieb es, bei null Nachspielzeit, beim aus Sicht beider Trainer verdienten Remis, was keinem so richtig hilft, aber weiß Gott auch nicht schadet.

TuS: Burow, Kerbststädt, Birr, Werner, Sohst, Bendin, Fründt, Paß, Pfitzner,

         Ludwigs, Mielke, Lange

 

22.Spieltag Landesklasse
MSV Groß Plasten – TuS Neukalen  1:1

 

„Wenn wir hier heute in Groß Plasten einen Punkt mitnehmen, liegen wir im Soll und ich bin zufrieden.“ Zwei Stunden später hätte TuS-Coach Lucka diesen Satz nicht mehr unterschrieben. Seine Elf holte mit einem 1:1 den geforderten Punkt, doch zufriedene Gesichter nach dem Schlusspfiff sehen anders aus. In diesem „6 Punkte Spiel“ der Abstiegszone in der Landesklasse hatten die Gäste aus der Peenestadt zwar 6 Hochkaräter, wenn du aber nur einen davon versenkst, kannst du auch nur einen Punkt mitnehmen.

Die Partie begann recht schwungvoll. TuS-Keeper Lange hatte früh seinen ersten Einsatz (6.). Der TuS hielt dagegen, doch auch Werner’s Schuss (9.) fehlte die Präzision. Für den nächsten Hingucker (12.) sorgten die Gastgeber. Eine astreine Maradona-Einlage (die Hand Gottes“). Plasten hatte einen Lauf. Birr’s ungewollter Lapsus schenkt ihnen einen dicken Riesen. Vorbei (14.).  Lange muss auch noch einmal abtauchen (23.), dann war die Herrlichkeit für die Platzherren erst mal zu Ende. Der TuS übernahm die Regie. Zum Störfaktor entwickelten sich jetzt die Männer an den Linien. Dessen Nachschulungsbedarf bedarf einer Meldung. Ludwigs wurde kopfschüttelnd zurückgepfiffen (27.), gegenüber gab es das 1:0 aus “doppelglasklarer“ Abseitsposition (29.). Die Antwort folgte prompt. Lange’s weiter Ball findet Ludwigs, der versenkt und bringt dem Keeper seinen Scorrerpunkt (31.). Chrenko wird von den Beinen geholt. Kein Pfiff (33.). Ludwigs lässt aus (36.) und auch Lange darf vor dem Pausenpfiff noch einmal glänzen (41.).

Mit Bendin‘s Kopfballchance (46.) begann der zweite Abschnitt hoffnungsvoll. Dabei blieb es aber zunächst. Das Geschehen verabschiedete sich für zwanzig Minuten vom Notizblock. TuS-Verteidiger M.Wolff sorgte in der 65.Minute für den nächsten Eintrag. Sein „Geschenk“ wollte der Plastener Stürmer nicht so einfach hinnehmen und drosch das Spielgerät am ziemlich verwaisten TuS-Tor vorbei. Eine Motivation für die Gäste. Jetzt gab es für Neukalen, innerhalb von 7 Minuten die Riesen im Viererpack. Ludwigs zu genau an den Innenpfosten (70.), dann folgte die Privatfehde zwischen Paß und dem Plastener Keeper. Der „Teddybär“ im Gastgebergehäuse entschärfte alle drei Möglichkeiten (71., 72., 77.) des Neukalener Kapitäns. Die Gäste blieben an der Druckschraube, aber die Zeit sie rann dahin. Entscheidendes gelang nicht mehr, für die sich klar in der Mehrheit befindende Neukalener Anhängerschar gab es noch einen Schreckmoment, als sich eine verunglückte Flanke der Einheimischen noch auf die Latte des TuS-Gehäuses senkte. Glück gehabt und so sahen die 70 Zuschauer eher zufriedene Gesichter bei den Gastgebern und für den TuS muss man diesen einen Punkt im Schlussresümee, als zu wenig betrachten.

TuS: Lange, Fründt, M.Wolff, Birr, Sohst, Bendin, Paß, Ludwigs, Mielke, Werner,

         Chrenko, C.Schwarz

 

 

 

21.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – SV Chemnitz 1950  2:1

 

„Zu Hause müssen wir punkten!“, mit diesen Worten hatte TuS-Coach Lucka seine Rumpfelf am Sonntagnachmittag in die Landesklassenpartie gegen den Tabellensiebten SV Chemnitz geschickt. Nach einem 90-minütigen Krimi, der so ziemlich alles bot  was das Fußballherz begehrt, hatten sie dieses Vorhaben per 2:1 Heimsieg  in die Tat umgesetzt.

Bei eher frühherbstlichen Temperaturen entschlossen sich beide Teams für einen kontrollierten, ruhigen Beginn. Chemnitz spielte zunehmend den etwas besseren Ball. Dieser Vorteil beschränkte sich aber nur auf die neutrale Zone. Ging es Richtung Gefahrenbereich war Endstation für die Gäste. In diesem Metier waren die Peenestädter um Längen voraus. Zunächst rauscht Bendin’s Kopfball vorbei(10.), dann lässt Pfitzner ein dickes Ding (24.) liegen. Führungschance Nummer drei vergeigt Chrenko (29.). Der dadurch torlose Kick sehnte sich schon dem Halbzeitpfiff entgegen, da wurde es noch einmal turbulent. Eine verunglückte Flanke senkt sich hinter TuS-Keeper Burow noch gegen das Quergestänge, die Nachschusschance der Chemnitzer unterbindet Pfitzner regelwidrig und es gab Strafstoß für die Gäste (41.). Burow hält diesen klasse und die Partie durfte in die Erholungsphase eintreten.

Im zweiten Part stellte Lucka um, brachte C. Schwarz und ließ Pfitzner nach vorne rücken. Mit folgendem Erfolg. Pfitzner steckt durch auf Chrenko, der setzt sich durch, schiebt am Torwart vorbei. 150 Augenpaare verfolgten den Weg des trudelnden Spielgerätes. Eine Sekunde später rissen 140 von ihnen die Arme hoch, der Ball „schlug“ zum 1:0 für den TuS ein(52.). Es folgte das negative Highlight der Begegnung. Pfitzner verabschiedet sich mit der Ampelkarte von der Partie (60.). Seine Mitspieler zeigten sich zunächst unbeeindruckt von der Unterzahl. Paß legte einen Chancen-Hattrick der feinsten Sorte hin (62., 64., 66.). Ausbeute gleich null. Chemnitz wollte jetzt drücken, verzettelte sich aber allzu oft in der prima stehenden Neukalener Defensive. Paß’s wichtiger Ballgewinn im Mittelfeld, das Auge für Bendin und dessen Vorlage auf Ludwigs waren die Geburtshelfer für das 10.Saisontor (71.) des Routiniers. Der TuS lag 2:0 vorn. Sie rannten, grätschten, lauerten auf Konter. Chemnitz blieb gut, aber ideenlos. Ihr später Anschlusstreffer (89.) war allenfalls ein Zufallsprodukt, machte die Szenerie aber noch mal spannend. Die Lucka-Elf brachte den Heimdreier durch und rückt in der Statistik auf Rang 11.

 

TuS: Burow, Pfitzner, Birr, M.Wolff, Sohst, Bendin, Paß, Ludwigs, Werner,

         D.Wolff, Chrenko, C.Schwarz, Kerbstädt, P.Schwarz

 

 

20.Spieltag Landesklasse
SV Waren 09 II – TuS Neukalen  4:1

 

Das Runde muss ins Eckige. Beides zusammen gehört in den Sack und zugeschnürt. Der TuS Neukalen verpasste beim Auswärtsauftritt in Waren beides. Zur Strafe gab es eine 4:1 Packung bei der Verbandsligareserve der 09.

Bei strahlendem Sonnenschein und horrenden Eintrittspreisen (2,-Euro für Kinder!!) gab es für die rund 80 Zuschauer einen gepflegten Landesklassenkick zu sehen. Waren kam auf dem Nebengeläuf besser aus den Startblöcken. Aber mit zunehmender Distanz des ersten Durchganges drängten sich die Peenestädter in den spielerischen Vordergrund. Einige Hochkaräter waren die Folge. Ob Werner (9., 12.), Pfitzner (10.) oder Chrenko (16., 26.), die Arme der mitgereisten Fans blieben unten. Die Gastgeber waren da effektiver. Nach dem sie TuS-Keeper Lange mit einigen Ferngeschossen auf Betriebstemperatur gebracht hatten, schlugen sie gekonnt zu. Im Verbund mit seinem Pfosten blieb Lange zunächst Sieger, den Nachschuss musste er dann hilflos, zur etwas überraschenden 1:0 Führung der Müritzstädter passieren lassen (28.). Die passende Antwort drosch Pfitzner Richtung „Ecktannen“ (29.).Die Abschlussszenen des ersten Partes hatten aber noch einiges zu bieten. Ein sprichwörtlich „geiles“ Tor der Gastgeber zum 2:0 (43.) und den postwendenden  Anschlusstreffer des TuS. Mielke wurde strafbar Richtung Spielbelag gedrückt, den folgenden Strafstoß versenkte Bendin zum 2:1 Pausenstand (44.).

Waren wählte zum Pausentee den Kabinengang, Neukalen zog den Schatten der Frühlingssonne vor. Die Wahl der ersteren erwies sich als die Bessere. Akt Nummer zwei ging klar an die Gastgeber. Es blieb auf Grund der Spielstärke beider Teams ein ansehnlicher Fight, aber jetzt mit klarer Feldhoheit der Einheimischen. Viel Glück und ein sehr gut aufgelegter Lange hielten die Gäste noch einige Zeit im Spiel. Und wer weiß wie das Ding gelaufen wäre, wenn Ludwigs seinen überraschenden Riesen versenkt hätte (61.). Aber so wie er dieses Ding vermasselte, gab es dann auch die verdiente Strafe. Per Doppelschlag (69., 71.) sorgte Waren mit klasse Spielzügen für klare Verhältnisse auf dem grünen Untergrund. Mit deren verdienten Führung quälte sich die Partie Richtung Zielgerade. Neukalen um Resultatsverbesserung bemüht, 09 wollte noch ausbauen. Beiden Seiten gelang dieses Vorhaben nicht.

 

TuS: Lange, Schwarz, Birr, M.Wolff, Fründt, Bendin, Pfitzner, Werner, Ludwigs,

         Mielke, Chrenko, D.Wolff, C.Seemann

 

 

19.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – PSV Röbel  5:1

Für 24 Stunden flackerte der fahle Schein der „roten Laterne“ in den Gassen der Neukalener Altstadt. Auf eindrucksvoller Weise vertrieb die Lucka-Elf am Ostersonntag diese unangenehme Lichtquelle aus den heimischen Gefilden. Mit einem, auch in dieser Höhe, nicht ganz unverdienten 5:1 Heimsieg gegen den Tabellendritten PSV Röbel gelang den Peenestädtern ein mittlerer Befreiungsschlag.

Bei bestem Wetter begannen die leicht umformierten  Gastgeber furios. Der Minutenzeiger hatte gerade seine dritte Umdrehung hinter sich, da war es Chrenko, der am 16-er die Übersicht behielt und gekonnt zur 1:0 Führung einnetzte. Paß bekam gleich die Chance zum Nachlegen (6.), ohne Erfolg. Den gab es dann gegenüber. Ärgerlich, denn der TuS legte mal wieder selber auf und Röbel nutzte dieses Ostergeschenk zum 1:1 (10.). Was folgte war ein kampfbetontes Geplätscher zwischen den Strafräumen, in dem es nur die Gastgeber mit gelegentlichen Torraumszenen ins Notizbuch des Beobachters schafften. Chrenko (14.), Paß (27., 35.) und Pfitzner (33.) setzen diese unbelohnten Akzente. Das „I“ im Neukalener Spiel war da, was fehlte war der Punkt.

Derart strapazierte Müritzstädter bedurften einer längeren Pausenansprache. Diese schien aber vor 170 Zuschauern auf taube Ohren gestoßen zu sein. Lucka musste wechseln. Mielkes Spielweise ging nicht konform mit den Vorstellungen des Unparteiischen. Dafür warf er Routinier Ludwigs ins Kampfgetümmel und bewies damit ein glückliches Händchen. Chrenko verpasst seinen zweiten Treffer, im Nachsetzen ist Ludwigs zur Stelle und mit gütiger Hilfe des Gästekeepers die erneute Führung für den TuS (51.). Röbel war angenockt. Ludwigs-Pressschlag aus gut und gerne 50 Metern wird zur Bilderbuch-Bogenlampe und schlägt zum 3:1 in die Maschen ein (54.).  Die Hattrick-Chance binnen 9 Minuten versiebte er und drosch das Leder Richtung Baustelle „Vereinsheim“ (60.). So langsam fanden die Gäste zurück in das Geschehen, doch mit mehr als ein paar Schüsse aus der Distanz fielen sie zunächst nicht auf. Anders Neukalen. Ihr Körbchen war noch nicht voll. Kapitän Paß war an der Reihe. Erst leichtfertig vergeben (73.), dann ganz souverän und auch er hatte sein Oster-Tor auf dem Neukalener Grün gefunden (74.). 4:1 und der TuS hatte noch nicht genug. Röbel’s Lattenstreichler (78.) störte nicht. Pechvogel Chrenko verweigerte noch einmal einen Doppelpack und ließ eine 1050% links liegen (80.). Treffer Nummer fünf gab es trotzdem. Mit einem schmeichelhaften Handelfmeter besiegelte Pfitzner den 5:1 Endstand (83.). Röbel rutscht vom Podium und der TuS verlässt die Abstiegsränge.

TuS: Burow, Fründt, Birr, Wolff, Sohst, Bendin, Pfitzner, Paß, Mielke, Werner,

         Chrenko, Ludwigs, Kerbstädt, Hildebrandt

 

 

 

18.Spieltag Landesklasse
Concordia Zarnekow – TuS Neukalen  3:0

 

Ein gut ausgereifter Westwind machte aus dem Landesklassenkick Zarnekow gegen Neukalen eine „3-Wetter Taft“ Partie. Bezahlt hat die Spielkosmetik der TuS, denn beim 3:0 Endstand für die einheimische Concordia, standen sie bei jedem Gegentreffer, als helfende Paten bereit.

In einer gut durchgepusteten Anfangsphase sorgte Chrenko für einige Unruhe im Zarnekower Strafraum. Den ersten Hochkaräter gab es aber auf der anderen Seite zu notieren. Schlappmann’s frühen Jubellauf stand TuS-Keeper Burow im Wege (15.). Das Derby nahm Fahrt auf. Paß, völlig überrascht frei vor Zarnekow’s Keeper Salzwedel, schiebt knapp vorbei. Gegenzug ,wieder Burow Sieger. Die Peenestädter, in Puncto Bissigkeit auf Gastgeberniveau, erspielten sich leichte Feldvorteile, den nächsten Kracher verbuchte Zarnekow. „Bruder“ Westwind zeichnete sich bei dieser Szene gleichzeitig als Vorbereiter und Zerstörer aus. Gerechter Wind. Die Schlussviertelstunde des ersten Durchganges gehörte den Gästen. Erst drosch Pechvogel Chrenko  das Spielgerät über das Gebälk (30.) und ließ dann wenig später einen weiteren Riesen liegen (38.). Neukalens Pechsträhne scheint voller Kletten zu sein. Die Lucka-Elf kriegt sie einfach nicht abgestreift.

Beide Lager, unter den beachtenswerten 230 Zuschauern, sahen einen flotten Beginn der Gäste im zweiten Part. Paß lässt aus (53.), was folgte war die erste Dosis aus der Kosmetikabteilung. Ein harmloser Freistoß von Bebenbrodt passiert ohne ernst genommen zu werden Freund und Feind. Die Concordia führt mit 1:0 (54.). Neukalen blieb in der Spur, biss sich aber an der guten Defensive der Zarnekower die Zähne stumpf. Sie probierten emsig, den Lösungsweg fanden sie nicht. In einem lobenswert fairen Derby gab es zwar so manche „Streicheleinheit“ für die Laufinstrumente, aber alles blieb im sogenannten Rahmen. In der Schlussphase machte der TuS hinten auf. Die Maßnahme brachte vorne nicht den erwünschten Erfolg und hinten wurde es gnadenlos bestraft. Eigene Unachtsamkeit sorgte für die Entscheidung. Erst bedankte sich Schoknecht mit 2:0 (84.), dann sorgte Schlappmann für den Endstand (87.). Fründts Lattenstreichler (88.) ging als letzte Notiz in die Statistik dieses Spieles ein. So wie der Saisonverlauf, so auch die Mienen nach dem Schlusspfiff. Freudige Gastgeber, geknickte Gäste.

 

TuS: Burow, Sohst, Birr, Werner, Pfitzner, Bendin, Schudek, Paß, Mielke, Fründt,

         Chrenko, Lange, Ludwigs

 

17.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Union Wesenberg 0:1

 

Jede Serie reißt einmal, am Sonntag in Neukalen war es aus Sicht der Gastgeber aber die Falsche. Nicht die „Dreierlose“ Zeit des TuS ging zu Ende, nein, es gab den ersten Wesenberger Sieg gegen den TuS überhaupt. Das entsprach zwar nicht dem Spielverlauf, wurde im nackten Ergebnisspiegel aber zur Realität. Neukalen klarer 12:2 Sieger bei den Chancen, Wesenberg 0:1 Punktesammler in den unteren Katakomben der Landesklasse.

Nach der obligatorischen Abtastphase hatte Paß die erste nennenswerte Szene der Partie. Mehr als eine Streicheleinheit für das Quergestänge sprang aber nicht heraus (9.). Die Gäste bewiesen da mehr Effektivität. Ein Unioner, sträflich frei an der 16-Markierung, gelang mit einem sehenswerten Seitfallschuss die 0:1 Führung für Wesenberg (13.). Das spielte dem Tabellenneunten natürlich in die Karten. Postwendend verstärkten sie massiv ihre Defensive. Der TuS musste immens in den Spielverlauf investieren, tat dies auch und produzierte eine satte Anzahl an Torgelegenheiten. Zweimal Chrenko (20., 23.) und Mielke (21.) ließen aus. Wesenberger Ausbruchsversuche verpufften unter der zarten Frühlingssonne. Die Lucka-Elf hatte den Schlüssel an der Druckschraube. Mielke (34.) und Bendin (44.) ließen die Auslassungsquote weiter anwachsen. So mauerten sich die Gäste vor 105 Zuschauern Richtung Pausengespräch.

Der zweite Part wurde zur Fortsetzung des ersten Durchganges. Die Peenestädter mit viel Ballbesitz, Spielkontrolle pur und geschickt verteidigende Gäste. Allzu oft standen die TuS-Akteure vor dem Torschalter. Nur an den Knipser, da kamen sie nicht an. Mielke (53.) rutscht vorbei, Bendin (59.) und Chrenko (70.) fehlte Fortune. Bei allem Aufwand hieß es auch noch hinten aufpassen. Die Jungs aus der  „Zeitspiel-Schule“ Wesenberg verstanden auch was vom Konterspiel. Unions Chance Nummer zwei  verpasste die Vorentscheidung und hielt die Spannung in diesem vom Kampf geprägtem Kick. Wesenbergs Keeper gewann nicht nur den zeitintensiven Zweikampf mit seinen Schnürsenkeln, er behielt auch gegen die verzweifelten, oft leider auch planlosen  Angriffe der Einheimischen die Oberhand. Ob Paß (73.), Birr (79.) oder Chrenko (85.), sein Tor blieb sauber und so ging das gesamte Punktekontingent dieses Spieles mit auf die Heimreise der Gäste. Die Gastgeberelf hatte sich in allen Fächer eine gute Note verdient, außer eben beim Nutzen der Chancen, da muss sie mit einer eindeutigen Fünf Vorlieb nehmen.

 

TuS: Burow, Schudek, Birr, Wolff, Leverenz, Bendin, Werner, Chrenko, Mielke,

         Paß, Ludwigs, Fründt, Sohst, Lucka

 

16.Spieltag Landesklasse
Kickers JuS – TuS Neukalen  3:2

 

94 Minuten wehte am Samstag brisante Derbyluft durch Stavenhagener Waldstadion. 150 Zuschauer wurden Zeugen einer Partie die sich nicht an der Tabellenposition der Konkurrenten orientierte. Dass das „Spitzenteam“ Kicker JuS gegenüber dem „Kellerkind“ TuS Neukalen am Ende mit 3:2 die Oberhand behielt, dürfen sich die Reuterstädter nicht als eigenen Verdienst ins nächste Stadionheft schreiben. Dieser Dank sollte unter anderem dem gelb-schwarzen Schiedsrichtertrio gelten.

Der Gast startete furios ins Geschehen. Auf einem grünen Spielfeld, was auf der Golfanlage in Teschow, noch nicht einmal als „Raff“ abgenommen werden würde, hatte Paß gleich in der 1.Minute einen Hochkaräter. Ein erstaunlich tief stehender Gastgeber kam schwer in Tritt. Der TuS beherrschte zunächst die Szenerie, ehe sich Mitte des ersten Partes die Spielanteile annäherten. Vor allem der quirlige Haack setzte für JuS die Akzente (24.). TuS-Kapitän Paß fand im Stavenhagener Schlussmann Weyh seinen Meister (32.). Als sich neben dem im ersten Part gelb gekleideten Schiedsrichtergespann auch noch Fortuna auf die Gastgeberseite gesellte, sah es schlecht aus für den TuS. Ein eher verunglückter Schussversuch von Voß, passierte den zu kurz gewachsenen Burow und die Kickers gingen in Führung (37.). Mit diesem Negativerlebnis der Neukalener wurden die Seiten gewechselt.

Gewechselt hatten auch die Referees, sie traten jetzt in schwarzer Montur auf den Plan. Neukalen begann wiederum stark, setzte die Kickers gehörig unter Druck. Ludwigs 100% scheiterte an der Wahl der falschen Mittel, statt des sicheren Kopfballtores, nahm er den Fuß und drosch das Spielgerät in Richtung Rosenower Mülldeponie. Die Strafe folgte prompt. Starker Konter der Einheimischen und Haack lässt Burow beim 2:0 alt aussehen (55.). Der TuS gab die passende Antwort. Schudek’s Tordebüt per Freistoß (57.), brachte die Gäste wieder ins Geschäft. Der nächste Nackenschlag für die Peenestädter sollte folgen. Ecke Kickers, Kopfball Voß und nach Meinung des Linienrichters das 3:1 für die Gastgeber (62.). Neukalen zeigte sich keineswegs geschockt, baute jetzt richtig Dampf auf. Ludwigs (63.) und Bendin (64.), es sollte nicht sein. So mancher Abwehrrecke der Kickers schwamm wie beim Schwimmunterricht im nahen Waldbad. Ein starker Werner trieb den TuS an, doch die Anhängerschar des TuS musste bis zur 85.Minute auf den zweiten Torschrei warten. Voigt’s Unsportlichkeit bedeuteten Strafstoß und den nutzte Paß zum 3:2. Die Gäste warfen noch einmal alles in die Waagschale, doch gegen die Cleverness der Gastgeber und die Pfeife des „Gelb-Schwarzen“ war kein passendes Kraut auf dieser Wiese mehr gewachsen. So blieb dem TuS nur die Verfestigung ihrer Kellerposition, aber auf diese Leistung kannst du aufbauen und das gibt Hoffnung für die kommenden Spiele.

 

TuS: Burow, Leverenz, Birr, Wolff, Pfitzner, Bendin, Werner, Paß, Mielke, Schudek,

         Ludwigs, Fründt

 

15.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Demminer SV 91  3:3

 

Damit hatten die meisten der 120 Zuschauer am Sonntagmittag in der Neukalener Gartsbrucharena nicht gerechnet. Für ihr Eintrittsgeld bekamen sie gleich drei Mannschaften geboten. Einen über die gesamte Spielzeit kämpfenden Demminer SV, einen starken TuS Neukalen im ersten Abschnitt und einen eher katastrophal kickenden TuS Neukalen im zweiten Part. So wurden die hängenden Köpfe bei der Lucka-Truppe aus der Vorwoche in Burg Stargard wieder zum Abschlussbild dieser Landesklassenpartie, denn nur die Demminer konnten sich nach dem 3:3 Endresultat über den erzielten Punkt freuen. Der TuS ließ einen „Big Point“ im Kellerduell sträflich liegen.

Bei sanftem Frühlingswetter setzten die Hansestädter die erste Duftmarke. Ein schneller Konter durch die noch unsortierten TuS-Reihen brachte ihnen die schnelle Führung (6.). Die Peenestädter verstanden zügig zu antworten. Besonders Paß und Bendin zogen die Zügel jetzt kräftig an. Ersterer zog dann einfach mal einen aus 20-Metern ab und erwischte den Demminer Schlussmann in einer kleinen Konzentrationspause. 1:1 (10.). In einer intensiven Partie, die von vielen kleinen Nickligkeiten geprägt war, übernahm der TuS jetzt klar das Zepter. Schlitzohr Ludwigs umkurvte geschickt die Abseitsfalle der Demminer und schob am machtlosen Gästekeeper vorbei zum 2:1 ein (29.). Permanenter Druck brachte weiter Erfolg. Strafstoß TuS, Paß, mit etwas Glück, zum Zweiten und die Gastgeber lagen mit 3:1 vorn (34.). Demmin blieb in dieser Phase, nur über ihre Konter im Gespräch und bei denen war spätestens bei Burow Endstation.

Das sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern. Und wie. Der Pausentee der TuS-Spieler muss ein fades Getränk gewesen sein. 30 Sekunden nach Wiederanpfiff, Neukalen vertändelt leichtsinnig, Demmin bedankt sich und netzt zum 2:3 ein (46.). Anstoß, wieder so ein Ballverlust, Ausgleich. Fehlanzeige, die Abseitsfahne der Unparteiischen bewahrte die Gastgeber vor diesem Doppelschlag. Der TuS brauchte eine geschlagene Viertelstunde um den Faden des Kicks halbwegs wieder zu finden. Und schon konnten sie auch wieder offensiv Akzente setzen. Zweimal Mielke (62., 71.) und Paß (64.) verpassten knapp. Die Gäste stemmten sich mit Macht gegen die Niederlage und heizten der TuS-Abwehr ordentlich ein. Ihr Einsatz sollte belohnt werden. Nach einem Eckball landete das Spielgerät zum 3:3 in den Neukalener Maschen (80.). Im Schlussakkord wurde es auf beiden Seiten noch einmal brenzlig, wobei TuS-Keeper Burow die schwereren Proben zu bestehen hatte. Er zeigte sich dem gewappnet und sicherte seinem Team wenigstens den doch über die gesamte Kampfzeit verdienten Punkt.

TuS: Burow, Pfitzner, Birr, Werner, Leverenz, Bendin, Paß, Chrenko, Schudek,

         Ludwigs, Mielke, M.Wolff, Sohst, Fründt

 

14.Spieltag Landesklasse
SV Burg Stargard – TuS Neukalen 1:0

 

Wenn die bessere Elf mit hängenden Köpfen den Platz verlässt, dann war die Glücksgöttin Fortuna nicht auf ihrer Seite. So geschehen am Samstagnachmittag bei der Landesklassenpartie Burg Stargard gegen TuS Neukalen. Die Gastgeber heimsten drei unverdiente Zähler auf ihr Punktekonto ein, der TuS stand mit leeren Händen da. Zweieinhalb Chancen genügten Stargard, denn aus der halben machten sie das Tor des Tages zum 1:0 Endstand. Die Chronologie des Spieles hätte einen anderen Ausgang verdient gehabt. Aber der Reihe nach.

Der TuS startete furios in den ersten Durchgang. Der Sekundenzeiger hatte noch keine Umdrehung geschafft, da hatte der Beobachter schon einen Eckball und eine Chance von Pfitzner auf dem Zettel. Danach folgte eine 10-münitige Abtastphase. Bruder Zufall hatte bei stetig böigem Wind großen Einfluss auf das Geschehen. Damit kamen die Peenestädter aber besser zu recht. Bendin’s Tor, raubte die Abseitsfahne, die verdiente Berechtigung (25.). Zwei Minuten später war es Pfitzner, der eine Leverenz Flanke nicht nutzen konnte. In der 35. Minute gab es dann die erste nennenswerte Torannährung der favorisierten Randneubrandenburger zu vermelden. Dem setzte Pfitzner ein kräftiges Pfund entgegen (38.). Wie der Stargarder Keeper den rausgeholt hat, gebührte den Respekt aller 60 Zuschauer. Und es ging munter weiter. Diesmal auf der anderen Seite, Sieger der Aktion, TuS-Keeper Lange (42.). Der mit „Nowitzki“ Maßen ausgerüstete Unparteiische Falk hatte erst mal genug von der windigen Angelegenheit und bat zum wärmenden Pausentee.

Auch dieser schien zunächst den Gästen besser bekommen zu sein. Denn sie begannen, nun mit dem Wind im Rücken, wieder sehr druckvoll. Erfolg Fehlanzeige. Es folgte die Szene des Kicks. Eine sträflich zugelassene Flanke, erwischte Sohst auf dem falschen Fuß und Stargard sagte für das 1:0 (50.) Dankeschön. Leicht geschockte Neukalener brauchten gute zehn Minuten um sich von dieser Tatsache zu erholen. In des hatten die Gastgeber von einem Abwehrblock auf eine Betonwand umgestellt und begannen früh mit dem Zeitschinden. Rastlos rannten die Gäste an, ließen es dabei aber Ideen fehlen und liefen sich immer wieder fest. Das probate Mittel eines Distanzschusses wurde zu selten eingesetzt. So rann die Zeit dahin. Die ein, zwei Konter der Burgmauerer wurden erfolgreich abgewehrt, doch  selber gelang dem TuS auch nichts Zählbares mehr. Da war mehr drin, als nur die lobenden Worte  der mitgereisten Fans.

TuS: Lange, Pfitzner, Birr, Werner, Sohst, Bendin, Paß, Leverenz, Chrenko,  Fründt, Mielke, Schudek

 

13.Spieltag Landesklasse
Penzliner SV – TuS Neukalen 3:2

 

So wie die Hinrunde (2:3 gegen Burg Stargard) begonnen hatte, verabschiedete sich der TuS Neukalen in die lange Winterpause. Mittlerweise standesgemäß ließen sie nach einer 3:2 Niederlage das komplette Punktekontiquent in Penzlin.

Danach sah es für den Tabellendritten aus der Burgstadt lange nicht aus. Eine Stunde hatten die Peenestädter, dank einer starken Defensive, die Szenerie im Griff. Penzlin ficht dabei zwar die feinere, der TuS aber die effektivere Klinge. Nach ausgiebiger Netzkontrolle des „Blauen Trios“ sahen die 130 Zuschauer eine hektische Anfangsphase. Da gab es einiges auf die Socken, so dass man um das vollzählige Beenden der Partie bei beiden Kadern fürchten musste. Frühe gelbe Kartonagen wirkten beruhigend. „Action“ vor den Toren gab es zunächst nur sporadisch zu notieren. Lange (3., 12.), ein Penzliner Abseitstreffer und  zwei weitere Gastgeberschüsse (13., 14.) schafften es bis in den Bericht. Die Partie tauchte danach in eine recht zähe Phase ein. Ein eher harmloses, wenn auch intensives Geplänkel zwischen den Strafräumen. Sehr zum Jubel der mitgereisten Gästefans unterbrach der TuS als erstes die Blockade. Paß steckte präzise einen durch und Lange ließ sich das 0:1 (26.) nicht mehr vom Fuß nehmen. Ohne nennenswerte Chancen und mit rein optischer Überlegenheit der Gastgeber marschierte die Begegnung Richtung Freiluft-Pausentee auf dem künstlichen Grün von Penzlin.

Auch die Anfangsviertelstunde des zweiten Partes konnte sich der TuS an Revers heften. Belohnung dafür gab es auch. Nach einer Mieckley-Ecke schraubt sich Innenverteidiger Birr am höchsten und nickt mit seinem zweiten Saisontor, zum 0:2 (52.) in die Penzliner Maschen ein. Alles schien gut, doch die Penzliner waren noch nicht fertig mit dem TuS. Die legten noch eine Schippe drauf und was für eine. Ebenfalls per Kopf gelang ihnen der baldige Anschlusstreffer (61.). Dieser beflügelte die einen und lähmte gleichzeitig die anderen. Der TuS war nur noch am reagieren und obendrein verweigerte Glückgöttin Fortuna, jegliche Zusammenarbeit mit der Luck-Truppe. Notwendige Entlastung der eigenen Reihen blieb Fehlanzeige. Welle um Welle machte den Neukalener „Abwehrstrand“ mürbe. Fast logische Folge das 2:2 (74.) nach einem wüsten Strafraumgestocher.

Die Schlussminuten mutierten zu einem munteren Schlagabtausch. Lange hat für den TuS die erneute Führung auf den Stiefel (77.). Wie schon beschrieben, Fortuna war dagegen. Als sich das fachkundige Publikum schon mit dem gerechten Remis angefreundet hatte, gab TuS-Kapitän Paß dem Geschehen einen ungewollten Ausgang. Er wählte im eigenen Strafraum die schlechteste aller Lösungen und zur Strafe gab es den Elfmeter gegen ihn. Diese Vorlage ließ sich Penzlin nicht nehmen und versetzte Neukalen den 3:2 K.o. (88.). Alles Aufbäumen zum Schluss half nicht. Die eigene Passivität der letzten halben Stunde wurde zum Punktedieb für den TuS und besiegelte die sechste 3:2 Pflichtspielniederlage für die Peenestädter in dieser Saison.

 

TuS: Schwarz, Pfitzner, Birr, Werner, Fründt, Bendin, Mieckley, Paß, Mielke, Ludwigs,Lange, D.Wolff

 

 

12.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – FSV Malchin II  2:1

 

Ein echtes Derby auf Messers Schneide gab es für die 136 Zuschauer am Sonntag zum Nachtisch. Das vom Dauerregen begleitete Spiel der beiden Peenestädte Neukalen und Malchin bot trotz der widrigen Umstände eine unterhaltsame Fußballkost. Es konnte nur eine Negativserie reißen und das war nach 90 packenden Minuten, die des TuS Neukalen. Am Ende fuhren sie einen, im Schlussresümee verdienten, 2:1 Heimsieg ein und ließen sich für den ersten Dreier seit dem 4.Spieltag ordentlich feiern. Für die wieder ersatzgeschwächte Elf vom FSV Malchin II blieb nach dem Schlusspfiff nur das Schulterklopfen übrig und das machte das Tragen der „roten Laterne“ aber auch nicht angenehmer.

Das Match begann sehr verhalten. Beiden Teams war die Kälte im Tabellenkeller deutlich anzumerken. Die Einheimischen erkämpften sich früh optische Vorteile, hatten mehr Streicheleinheiten für das runde Leder parat. Nur brachte dies auf dem nassen Geläuf wenig. Die Gäste gingen da robuster ans Werk. Der FSV stand hinten sehr tief und hielt seine Reihen lobenswert geordnet. Da war kein Durchkommen. Selber setzte  Malchin auf schnelle Konter. Die Fingerspitzen von Rückkehrer Schwarz im TuS-Gehäuse verhinderten einen Rückstand (11.). Das nächste Lichtzeichen im tristen Novembergrau setzte Paß mit der ersten nennenswerten TuS-Chance (20.). Die Visiere öffneten sich langsam etwas. Gefährlicher Eckball FSV (28.), gegenüber hat Chrenko Pech (31.). Fehler TuS, Malchin konsequent und Hensel per sattes Pfund bescherten den Gästen die 0:1 Führung (33.). Die schnelle Antwort des TuS kratzte Mundt von der Linie (37.). Danach trudelte die Partie unter der guten Leitung von Schiedsrichter Maaß Richtung wärmenden Kabinenaufenthalt.

Die Gradzahl in der Neukalener Kabine muss um einiges höher gewesen sein. Sie kamen deutlich bissiger zurück und rissen endlich die erforderlichen Lücken ins Malchiner Abwehrbollwerk. Lucka hatte reagiert,  brachte Mieckley und später auch noch Sohst. Lange (51.) leitete die Ergebnisoffensive des TuS ein. FSV-Keeper Westphal rückte mehr und mehr in den Brennpunkt des Geschehens. Gelegenheiten sein Können zu zeigen bekam er nun genug. Zweimal Lange (57., 58.) und einmal Paß (65.),  dreimal hat Westphal das bessere Ende. Der Druck nahm zu und die Belohnung folgte. Sohst mit seinem ersten Saisontor, aus der Kategorie “Zahnstocher“, sorgte für den hochverdienten Ausgleich (66.). Die Rache für die Malchiner Passivität zu Beginn des zweiten Partes ging weiter. Pfitzner schnappt sich das Spielgerät an der Mittellinie und beginnt seinen vorgezogenen Riesentorlauf durch die FSV-Stangen, bis hin zur finalen Krönung, dem 2:1 für den TuS (68.). Sie hatten das Ding gedreht. Jetzt mussten die Gäste reagieren. Der FSV stemmte sich noch einmal richtig dagegen, das Spiel war für den TuS noch lange nicht durch. Schwarz (74.) bekam nach längerer Pause  wieder Arbeit. Der Schlussakkord war ein reger Schlagabtausch, in dem der TuS die klareren Möglichkeiten besaß. Birr’s Flugkopfball strich knapp vorbei (78.). Die größte Chance für das Vorentscheidung  hatte Paß. Foul an Bendin, Strafstoß TuS, Sieger der gute Westphal (87.). So mussten sich die Fans auch noch durch die Nachspielzeit zittern, ehe sie zusammen mit ihrem Team den verdienten Heimsieg feiern konnten.

Ein gelungener Auftakt für die Morgen beginnende „5.Jahreszeit“ in der Karnevalshochburg Neukalen und für den TuS ein wichtiger Schritt Richtung Tabellenmitte.

 

TuS: Schwarz, Pfitzner, Birr, M.Wolff, Leverenz, Bendin, Fründt, Paß, Ludwigs, Chrenko, Lange, Mieckley, Sohst, D.Wolff

 

11.Spieltag Landesklasse
Güstrower SC 09 II – TuS Neukalen  3:2

 

Einen positiven Lauf hat der TuS Neukalen zurzeit wahrlich nicht. Und wenn du unten stehst kommt natürlich auch noch das Pech dazu. Eine abgedroschene Phrase, aber eben zutreffend. Sieben Minuten fehlten diesmal, um wenigstens einen lumpigen Punkt vom Auswärtsauftritt in der Barlachstadt mit nach Hause zu nehmen. Es gab die schon gewohnte 3:2 Niederlage für die Lucka-Truppe und Gegner Güstrower SC zog an den Peenestädter vorbei auf Tabellenrang 9.

Auf einem sehr guten Kunstrasenplatz, dessen Außenanlagen arg verbesserungswürdig sind, sahen die rund 60 Zuschauer bei durchweg Regen, einen eher grusligen Novemberkick. Aber auch dieser hatte bei einem erstaunlich hohen Tempo beider Teams seine Höhepunkte. Ludwigs setzte für den TuS die erste Duftmarke (8.). Danach war Güstrow am Zug. Erst half die Latte (10.), dann gab es, nach einem harmlosen Standard durch inkonsequentes Eingreifen, das Gegentor (12.). Lobenswert die Antwort der Gäste. Der TuS tauchte in seine beste Phase. Pfitzner machte es zu genau und traf das Lattenkreuz (14.), Mieckley‘s Volleyschuss strich knapp vorbei (19.). Das Tor lag in der Luft. Paß nutzte einen schweren Patzer der Gastgeber, sah den besser postierten Pfitzner und der ließ sich für das 1:1 von den mitgereisten TuS-Anhängern feiern. Lange sollte die Freude aber nicht dauern. Standard, planloses Strafraumgestocher und Burow musste zum 2:1 für Güstrow hinter sich greifen (29.). Der Rest des ersten Partes verschwamm im tristen Novembergrau.

Der Beginn des zweiten Abschnittes knüpfte nahtlos daran an. Bemerkenswert blieb erst einmal nur die Tatsache, dass die Männer in Gelb das schlechte Niveau der beiden Mannschaften noch deutlich unterboten. Dies ist ein Vermerk, kann aber nicht eine Entschuldigung sein. Nach gut einer Stunde fand der TuS kurz seine gewohnte Ordnung und drängte auf das Remis. Kapitän Paß tastete sich langsam heran (62.). Dann wurde Chrenko in der Tabuzone von den Beinen geholt und es gab den längst fälligen Elfmeterpfiff. Paß traf gekonnt (66.) und ließ die Regenschirme endlich mal hüpfen. Wieder vergaß der Gast aber das Nachwaschen, ließ den Güstrowern Zeit zum verschnaufen und wurde dafür bestraft. Denn die Barlachstädter drehten noch einmal an der Temposchraube, setzten der TuS-Defensive mächtig zu. Einmal Glück und TuS-Keeper Burow hielten das Match weiter in Waage. Dann die Szene des Spieles. An einem Paß-Geschoss hat der gute Güstrower Torwart noch seine Fingerspitzen dran und kann das Leder noch an die Latte lenken. Die anschließende Ecke wurde zum Fiasko für den TuS. Ein Top-Konter der Barlachstädter besiegelte das 3:2 (83.). Neukalen bäumte sich noch mal auf, aber auch mit der Brechstange reichte es nicht. Und kamen sie mal durch, gab es die kuriosesten Entscheidungen von der „Gelben Fraktion“ zu notieren.

 

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Werner, Bendin, Paß, Pfitzner, Sohst, Mielke, Ludwigs, Lange, Chrenko

 

10.Spieltag Landesklasse
SV Teterow 90 – TuS Neukalen  2:2

 

2 Minuten fehlten dem TuS Neukalen beim Auswärtskick gegen den Landesliga-Absteiger SV Teterow 90, um nach einer Ewigkeit von 6 Spielen, endlich mal wieder einen Dreier einzufahren. Volland wurde in der 90.Minute zum Spielverderber, als der den starken Burow im Nachsetzen zum 2:2 Endstand überwand. Für die Peenestädter bedeutete das vierte Remis in Folge weder Fisch noch Fleisch. Der neutrale Betrachter des Geschehens stufte den späten Ausgleich der Bergringstädter als verdient ein, musste aber im Resümee eingestehen, das Fortuna mehr mit den Gastgebern geflirtet hatte.

Der eingespielte Musik-Trailer vor dem Spielbeginn hatte schon was mystisches, erinnerte stark an die Boxkämpfe der 90-ziger Jahre. Und um diesen Faden aufzugreifen, der beste Boxer dieser sonntäglichen Veranstaltung, war TuS-Keeper Burow, aber dazu später mehr. Die Partie begann bei böigem Wind recht verkrampft. Viel Stückwerk und intensive Zweikämpfe dominierten. Das erste unfreiwillige Highlight bot Teterows Keeper Groth, als er einen harmlosen Rückpass unbestraft durchrutschen ließ (11.). Das wirkte wohl ansteckend. „Zuckerpass“ von Bendin auf Ludwigs und Routinier konnte unter teilnahmsloser Beobachtung der Teterower Innenverteidigung zum 0:1 für den TuS einschieben (14.). Das Spiel nahm an Schärfe zu. Der Gastgeber in Punkto Schnelligkeit klar voraus. Burow‘s Fäuste rückten in den Mittelpunkt (24., 30.). Teterow drückte, Neukalen hielt dagegen. Für die Männer in Gelb wurde es schwierig. Zum Schluss des ersten Partes saß der Gelbe Karton ziemlich locker. Höhepunkt der umstrittenen Situationen sicherlich der Teterower Ausgleich durch Stoltmann aus stark abseits verdächtiger Situation (43.). Hier blieb die Fahne des „gallisch“ aussehenden „Linesman“ „Sieht-Nix“ zur Verwunderung aller unten. (Ist spaßig gemeint)

Wer auf Gastgeberseite dachte, der TuS wäre zu Beginn des zweiten Abschnittes noch vom späten Gegentreffer geschockt, sah sich tief enttäuscht. Vor gut 130 Zuschauern begann Neukalen ganz stark. Paß’s Lattentreffer (54.) war dann der Starschuss für ganz turbulente Minuten. Die Szenerie wogte hin und her. Erst blieb der gute Sohst Sieger (56.), dann fehlten Bendin die berühmten Zentimeter, um per Kopf einzulochen. Es folgte Neukalener Glück bei einer Abseitsentscheidung (56.)und Paß hatte Pech im Abschluss(57.). Den Lohn für die Gäste gab es dennoch. Der aufmerksame Ludwigs ergaunert sich einen katastrophalen Rückpass und bringt seinen TuS wieder mit dem 1:2 in die Vorhand (59.). Nur wenig später hielt Groth mit einem tollen Reflex (61.) seine Teterower im Spiel. Das blieb eine enge Kiste. Teterow drängte, Neukalen hielt stand und wenn was durchkam war Burow zur Stelle. Die Zeit rann dahin. Der TuS musste auch noch den Ausfall von Innenverteidiger Birr verkraften (83.). Der fehlte natürlich jetzt hinten und das schon beschriebene Unheil nahm seinen Lauf. TuS-Coach Lucka haderte am Ende mit dem fehlenden Glück, bestätigte aber auch die dem Spielverlauf angepasste, gerechte Punktteilung.

 

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Werner, Sohst, Bendin, Paß, Pfitzner, Fründt, Mielke, Ludwigs, Leverenz, Seemann

 

 

 

9.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – MSV Groß Plasten  2:2

 

Tabellenplatz 9. behauptet und den direkten Konkurrenten auf Distanz gehalten. Das blieben aus Sicht der Einheimischen am Sonntagnachmittag die positiven Momente der Landesklassenpartie zwischen TuS Neukalen und den MSV Groß Plasten. Wenn es nach den Spielanteilen gegangen wäre, hätten die Gäste nach 5 Niederlagen am Stück wohl einen „Dreier“ verdient gehabt. Bei den klaren Torchancen gab es aber ein Gleichgewicht und so ist das 2:2 Endresultat, für beide Seiten als gerecht zu betrachten.

In einer ziemlich unruhigen Anfangsphase zeigten sich die Plastener griffiger, hatten bei der Mehrzahl der Zweikämpfe den berühmten Fuß voraus. Einen frühen Torjubel der Gäste verhinderte die Abseitsfahne (5.), kurz darauf waren es die Fingerspitzen von TuS-Keeper Burow (12.) die einen Rückstand vermieden. Jetzt war auch der letzte Lucka-Schützling im Spiel angekommen und der TuS setzte endlich eigene Akzente. Lange rutsche um doppelte Grashalmbreite am Leder vorbei (14.), sorgte damit aber für den ersten Aufschrei der 130 Zuschauer. Die Peenestädter verstärkten den Druck. Paß mit einem direkten Freistoßtor aus der Kategorie „Zungenschnalzer“ brachte den Neukalen ergebnismäßig in Vorhand (22.). Doch statt den Druck aufrecht zu erhalten, überließen sie wieder dem Gegner die Spielkontrolle. „Motor“ Bendin fehlte im TuS-Gefüge und so gab es noch zwei, drei brenzlige Situationen, aus denen die Gäste aber kein Kapital rausschlagen konnten. Chrenko’s Einlage blieb ebenfalls unbelohnt und so rettete sich der Kick in die Halbzeitpause.

Der zweite Part begann furios. Fründt und Paß (47.) scheiterten für den Gastgeber und auf den Gegenseite (49.) war Burow der Spielverderber. Kapitän Paß hat gleich den nächsten Riesen, brachte das Leder nicht am glänzend reagierenden Gästekeeper vorbei (52.). Die Strafe folgte diesmal prompt. Ein konsequent durchgezogener Konter mündete im 1:1 Ausgleich (55.). Der TuS versuchte zu antworten, nach klarem Handspiel eines Gästespielers im Strafraum blieb die Pfeife des guten Unparteiischen stumm (63.). Die folgenden 20 Minuten prägten die Gäste. Neukalen verlor flächendeckend die Ordnung. Unvermögen der Plastener und Burow vermieden einen Rückstand. Was sich aber lange angedeutet hatte, passierte in der 81.Minute. In einem sinnlosen Gestochere behielt ein Gästestürmer den Überblick und netzte zum 1:2 ein. Lobenswert die Moral der TuS-Spieler. Auch wenn spielerisch nicht viel ging, sie kämpften sich zurück. Pfitzner auf Paß und der fand aus spitzem Winkel die Lücke. 2:2 (88.) und sie wollten noch mehr. Bei dem Willen blieb es dann auch. In der Schlussminute gab es noch eine kuriose Szene, deren Brisanz an diesem Wochenende in aller Munde war.  Das Tornetz der Gäste hatte sich gelöst. Die Spieler reparierten dies gemeinsam und kurz danach war das Remis mit dem Schlusspfiff besiegelt.

 

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Leverenz, Sohst, Paß, Pfitzner, Fründt, Chrenko, Lange, Ludwigs

 

8.Spieltag Landesklasse
SV Chemnitz – TuS Neukalen  3:3

 

Die letzte Aktion von unerklärlichen 6 Minuten Nachspielzeit kosteten dem TuS Neukalen im Auswärtsspiel in Chemnitz zwei wichtige Punkte im Tabellenkeller der Landesklasse. Bis dato stand es, wie kann es auch anders sein, 2:3, mit Vorteil Gast. TuS-Keeper Burow, arg grenzwürdig bedrängt, ließ das nasse Leder zum 3:3 Endstand durchrutschen (90+6) und kürte den Tabellenvierten zum gefühlten Sieger der Partie.

Das war schon ein kurioses Spiel. Wer nach der furiosen Anfangsphase, beim anschließenden „Gurken-Kick“ einschlummerte und pünktlich zur Schlussszenerie wieder erwachte, hätte trotzdem alles Wichtige miterlebt. So mancher der 85 Zuschauer hatte seinen Platz noch gar nicht erreicht, da führte die Gastgeber schon mit 1:0 (2.). Ein missglückter „Scheitelrutscher“ von TuS-Innenverteidiger Birr war Wegbereiter der schnellen Führung durch Symizek. Neukalen hielt aber prompt dagegen. Ludwigs Torjubel bremste noch die Abseitsfahne (5.), sechzig Sekunden später, durfte sich Lange ungebremst für den Ausgleichstreffer feiern lassen (6.). Pfitzner‘s Chance (7.) zum Nachlegen wurde Beute des Chemnitzer Torwartes Meyer. Das war es denn auch erst mal. Mit einsetzendem Nieselregen passte sich das Spiel dem Wetter an. Schlecht. Einer leichten Dominanz des TuS hielt Chemnitz immer wieder mit langen Bällen entgegen. Zwei Szenen waren noch notierenswert. Ein Spielzug des TuS (20.) und ein gefährlicher Kopfball (27.) der Chemnitzer.  In der Zwischenzeit lernte das Spielgerät sämtliche umliegenden Nachbargrundstücke zu genügend kennen und die Menge der „blauen“ Flecken bei TuS-Stürmer Lange überstieg die Anzahl seiner Ballkontakte, das hatte schon was vom Kreisläufer in der Handball-Bundesliga. Der bis dato gute Unparteiische Läser hatte ein Einsehen und schickte beide Teams rechtzeitig Richtung wärmenden Pausentee.

Viel besser wurde aber auch der Beginn des zweiten Partes nicht. Die nennenswerten Akzente gingen zunächst auf das Konto der Gastgeber. Ein strammes Geschoss (48.), ein fast bilderbuchreifes Eigentor (58.) und das Auslassen eines 110-Prozenter gingen allesamt auf ihre Kappe. Das Pausengetränk von Neukalens Mannschaftsleiter Waack wirkte erst später, zeigte sich aber wirkungsvoller. Eine turbulente „Schlussviertelstunde“ nahm ihren Lauf. Bendin traf das Außennetz (74.), kurz danach brachten gleich zwei TuS-Akteure den Ball nicht an Meyer vorbei. Es folgte der Auftritt von Birr. Mit demselben „Scheitelrutscher“ wie im ersten Part, nur diesmal nach Paß-Freistoß auf der richtigen Seite und sein TuS lag in Führung (83.). Die Freude währte aber nur kurz. Praktisch im Gegenzug der Chemnitzer Ausgleich durch Hermann. Deren Freude darüber sollte noch etwas kürzer sein. Chrenko auf Lange und Neukalen war wieder mit 2:3 vorn (85.). Was für ein Spannungsbogen. Chemnitz stahl die Latte den sofortigen Gleichstand (86.). Es ging turbulent weiter, die Männer in Gelb verloren ihre Linie. Dem eingewechselten Werner verschafften sie mit zweimal Gelb, innerhalb von 4 Minuten, zur Kurzarbeit. Paß verpasste knapp die Vorentscheidung (90+1). Unverständlicherweise verlängerte Läser seine angezeigte Nachspielzeit von 3 Minuten um das Doppelte und beendete die Partie erst nachdem, sicherlich gerechten, Ausgleichstreffer der Chemnitzer. Über das wie, war man nach dem Abpfiff auf der TuS-Seite zu Recht ungehalten.

 

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Leverenz, Bendin, Fründt, Ludwigs, Pfitzner, Mielke, Lange, Paß, Chrenko, Werner

 

 

 

7.Spieltag Landesklasse
 
    TuS Neukalen- SV Waren 09 ll 2:2

 

Zufriedene Gesichter bei den abziehenden Fans konkurrierten mit der Septembersonne. Ihr TuS Neukalen hatte mit dem "letzten" Aufgebot der Verbandsligareserve des SV Waren einen Punkt abgetrotzt. Mit 2:2 Endstand war man wieder nahe dran am zuletzt häufigen 2:3 Negativerlebnis.Die jungen "Wilden" aus Waren begannen stark. Von ihrem "Urgestein" Schlüter angetrieben, brachten sie die Gastgeber mächtig ins Schwitzen. TuS-Keeper Burow brauchte mehrmals jeden Zentimeter, um seinen Kasten sauber zu halten (8., 15.). So dauerte es seine Zeit ehe sich  der TuS offensiv ernsthaft ins Geschehen einmischte. Lange (24.) sorgte dafür das der Gästeschlussmann sich gleich mit einer Glanztat ins Notizbuch empfahl. Der nächsten Vermerk in der Chronologie des Spiels gehörte wieder seinem Gegenüber Burow für das Tor verhindern (32.). Ein spannender Kick, in dem der TuS mehr investieren musste und es unter den Augen der 130 Zuschauer auch tat. Torraumszenen blieben in der Schlussphase des ersten Partes akute Mangelware, einzig ein 30-Meter Pfund von Werner (34.) strahlte noch einmal Torgefahr aus.
Das sah zu Beginn des zweiten Teils schon anders aus. Ludwigs (49.) hatte die ersten Hochkaräter, zog zweimal gegen den Gästekeeper den Kürzeren. Wenn es schon selber nicht klappt, dann muss ich eben auflegen. Ludwigs auf Lange und der TuS lag 1:0 vorn (53.). Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Waren war am Zug, nutzte eine schlecht positionierte Mauer und kam per Freistoß zum 1:1 (57.). Der Stift war noch gar nicht zur Seite gelegt, da gab es den nächsten Torschrei. Torjäger Lange war erneut zur Stelle, zeichnete sich für Erarbeitung und Vollstreckung der erneuten TuS-Führung verantwortlich (60.). Der Favorit aus der Müritzstadt zeigte sich kurz angeschlagen. Aus Neukalener Sicht leider zu kurz. Direkte Freistöße waren an diesem Tag die Achillesferse der Peenestädter, brachten Waren den 2:2 Ausgleich (69.). Alle Zeichen wieder auf null. Die Gäste wollten natürlich mehr, bissen sich aber im Schlussakkord an der Neukalener Moral die Zähne stumpf. Die Lucka-Truppe wollte unbedingt das nächste 2:3 vermeiden und mit viel Kampf brachten sie diesen ebenso wichtigen wie verdienten Punkt Richtung Tabellenstatistik.

 

 

6.Spieltag Landesklasse
PSV Röbel – TuS Neukalen  3:2

 

Die Trauben hängen für den TuS Neukalen im 2. Jahr Landesklasse höher und wenn du kein Glück hast kommt auch noch Pech dazu. Zwei Wochen nach dem  Pokalaus (2:3 n.V.) gegen den PSV Röbel kam es in der Meisterschaft zum erneuten Aufeinandertreffen beider Teams, diesmal im Friesenstadion der Müritzstadt.  Nach 90 nervenaufreibenden Minuten fand der Kick den gleichen unglücklichen Ausgang für den TuS. Mit einem schmeichelhaften 3:2 mogelte sich der Favorit Röbel über die Ziellinie.

Für die Gastgeber begann die Partie optimal. Nach wenigen harmlosen Ballkontakten beiderseits, gab es für den Gast eine spielerische Ohrfeige. Klasse Ballstafette und Duckhorn (2.) ließ sich als 1:0 Schütze feiern. Positiver Nebeneffekt für den TuS, sie waren jetzt wach, rissen sich den Kopfschutz runter und nahmen den Fight an. Gegenüber der Vorwoche, nicht wieder zu erkennen. Angetrieben vom ganz starken Bendin hievten sie sich schnell auf Augenhöhe. Pfitzner (12.), von Fründt bedient, sorgte auch ergebnistechnisch für den Gleichstand. Das spannende Duell bewegte sich auf ansehnlichen Landesklassenniveau, ohne größere Torraumszenen Richtung Pausenpfiff. Einzig die Männer in Gelb fielen etwas ab, verloren im Land der tausend „Sehen“ oft den Durchblick, fairerweise aber auf beiden Seiten.

Für die ersten Aufreger des zweiten Partes sorgten die Röbeler “Hooligans“ (alle Ü 60) auf der Gegentribüne, waren für so manche Spielunterbrechung verantwortlich. Guten Fußball gab es aber auch weiterhin. Röbel ließ einen Riesen liegen (50.), besser waren da die Peenestädter. Lange (53.) ließ Gegenspieler und Torwart keine Chance und der TuS lag mit 1:2  vorn. Der Favorit schwankte, fiel aber nicht. Der quirlige Duckhorn bewies seine Qualitäten und schob das Leder vor gut 80 Zuschauern zum 2:2 ins Netz (63.). Die Ampelkarte für Fründt 60 Sekunden später hatte was von „Verstehen sie Spaß“. Diesen “Spaß“  verstand aber nur der Spielleiter. Ab jetzt galt der Blick der mitgereisten TuS-Fans mehr der Uhr als dem Spiel. Wie lange noch? Das war der meistgehörte Satz in ihren Reihen. Ihre Elf überspielte die Unterzahl mit kämpferischen Mitteln. Nur die Belohnung bekamen sie dafür nicht. Erst wurde ein Lange-Tor nicht anerkannt (86.), dann nutzte Klemmer (87.) den einzigen größeren Patzer des TuS und schoss diesen auf die Verliererseite. Der hochverdiente Punkt wollte nicht mit auf die Rückseite. Röbel‘s Kapitän Klemmer verkürzte die verbleibende Zeit durch eine schauspielerische Meisterleistung erheblich und konnte sich zum Schluss gleich doppelt feiern lassen. Für den TuS die  vierte 2:3 Niederlage im 7. Spiel dieser Spielzeit.

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Leverenz, Bendin, Pfitzner, Fründt, Chrenko, Ludwigs, Lange, Mielke

 

 

 

5.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Concordia Zarnekow  2:5

 

Derbystimmung herrschte am Sonntagnachmittag in der Neukalener Gartsbrucharena. Aufsteiger Concordia Zarnekow war zu Gast und mischte die Szenerie ordentlich auf. 285 zahlende Zuschauer verfolgten bei spätsommerlichen Temperaturen das Blau-Grüne  Geschehen, an dessen Ende sich die zahlreiche Gästeschar nach einem verdienten 2:5 Auswärtssieg  jubelnd in den Armen lag. Somit gab es in einem lobenswert fairen Spiel auf Neukalener Seite nur einen Gewinner, den Kassenwart.

Der erste Part begann ruhig. Ein Paar harmlose Versuche wurden Beute der Torleute. Mit Pfitzner’s Lattenknaller (7.) ging es richtig los. Lange wollte abstauben, das regelwidrige Stören übersah der Mann in Gelb, um wenig später den Gästen einen lächerlichen Freistoß vor dem TuS-Strafraum zu gewähren. Behrendt per Kopf und die Concordia lag 0:1 (8.) vorn.  Die Peenestädter wussten zu antworten. Lange, via Sonntagsschuss, war für den schnellen Ausgleich zuständig (12.). Gute Phase des TuS. Bendin (18.) und Sohst (21.) vergaben knapp bzw. scheiterten am starken Salzwedel im Zarnekower Gehäuse. Dessen Vorderleute zeigten sich effektiver. Behrendt zum Zweiten (25.) und der Gast lag wieder vorn. Neukalen zeigte sich jetzt klar angeschlagen. Spätestens als ihnen auch noch der zweite Elfer verweigert wurde (Hand 31.), machte sich ein unangenehmer Duft in der Arena breit. Zarnekow fightete jetzt gnadenlos und bei den Gastgebern hatten sie das Höschen buchstäblich gestrichen voll. Die logische Konsequenz ließ nicht lange auf sich warten. Schlappmann erhöhte schnell auf 1:3 (33.). Neukalen fiel nichts ein, hatte den Faden verloren, kein Mittel half und zur „Belohnung“ bekamen die per blitzsauberen Konter noch Treffer Nummer vier, wiederum durch Schlappmann eingeschenkt (45.).

Im zweiten Durchgang passten die Gäste ihre Spielweise der komfortablen Führung an, machten verständlicherweise hinten dicht und setzten auf ihre Konter. Die schöneren Streicheleinheiten bekam der Ball weiterhin von Peenestädtern, die wirkungsvolleren eindeutig von der Concordia. Zwangsläufig das vermehrte Auftauchen der TuS-Akteure vor dem Zarnekower Gehäuse. Doch nur ein Pfitzner-Pass knackte den Riegel und bescherte Neukalen durch Ludwigs das 2:4 (61.). Der Rest blieb in stetiger Regelmäßigkeit in der Zarnekower Abwehrkette hängen. Der Wille war zu sehen, Ideen Fehlanzeige. Und hinten mussten sie verdammt aufpassen um den K.o.-Treffer zu vermeiden (68.). So rollte der Kick Richtung Schlussviertelstunde. In der sollte es noch einmal kurz spannend werden. Auslöser für den Anstieg der Fieberkurve war kurioser Weise die führende Elf. Erst verabschiedete sich Stolt nach Foulspiel und folgender Ampelkarte (72.), dann wollte Behrendt den Kollegen nicht allein unter die Dusche lassen und holte sich ebenfalls den überzogenen roten Karton ab (77.). Zwischendurch vergab der eingewechselte Mielke die Anschlusschance (73.). Dass der Sieg der Gäste verdient war bewiesen zwei Szenen in der Endphase. Trotz numerischer Unterlegenheit gelang  Zarnekow durch Schoknecht das vorentscheidende 2:5 (83.). Drei Minuten später schafften es gleich vier Neukalener nicht das Spielgerät an Salzwedel vorbei ins Netz zu befördern und so blieb der Lucka-Truppe nach dem Schlusspfiff  nur die anständige Gratulation an die siegreiche Elf aus Zarnekow.

TuS: Burow, Mieckley, Wolff, Birr, Werner, Bendin, Paß, Pfitzner, Ludwigs, Sohst, Lange, Mielke, Leverenz, Chrenko

 

 

 

 

2.Runde Landesklassenpokal
TuS Neukalen – PSV Röbel 2:3 n.V.

 

Wer sich bei den spätsommerlichen Temperaturen am Sonntag für das Landespokalspiel TuS Neukalen gegen PSV Röbel entschieden hatte, war auf der richtigen Seite. Mehr Unterhaltung für wenig Geld geht bald nicht. Nur das I-Tüpfelchen, ein finales Elfmeterschießen, wurde den 130 Zuschauer durch den späten 2:3 Siegtreffer (119.) der Gäste verwehrt.

Der Kick begann gleich sehr intensiv. Beide Teams investierten sehr viel in die Zweikämpfe. So dauerte es bis zur 8.Minute, ehe sich erst die beiden Torleute ins Geschehen einmischten. Röbel in dieser Phase deutlich präsenter, wobei sie viel von individuellen Fehlern der TuS-Akteure profitierten. Erst half noch Fortuna (15.), dann folgerichtig nach einer Neukalener Fehlerkette das 0:1 für die Müritzstädter. Ab Mitte des ersten Partes bröckelte aber auch das Spiel der Gäste und der TuS hievte sich nach und nach auf Augenhöhe. Zwei gute Möglichkeiten (26., 30.) unterstrichen dies auch optisch. Glück aber für die Peenestädter als Röbel einen Konter (37.) sträflich versiebte. Danach war wieder Lange-Zeit, als dieser unsanft im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Kapitän Paß nutzte den Foulstrafstoß zum 1:1 Ausgleich (44.). Quasi im Gegenzug folgte die Ernüchterung. Ein Effet-voller Schuss der Röbeler schlug zur 1:2 Pausenführung (45.) im Burow-Gehäuse ein.

Den Beginn des zweiten Törns verschlief Neukalen nicht. Mit  viel Kampf hielten sie die Partie gegen die klar favorisierten Gäste offen. Die kamen, sehr zum Ärger ihres eigenen Trainers, nicht mehr so zum Zuge. So gelang es der Lucka-Truppe sich mehr und mehr Richtung Ausgleich zu bewegen. Bendin setzte das erste Anzeichen (66.) und durfte sich wenig später als Torschütze feiern lassen. Just in dem Moment wo Trainerlegende Norbert Merz der Szenerie seinen Besuch abstattete, nutzte er eine Ludwigs-Flanke per Kopf zum Ausgleich (73.). Dieser Pokalkrimi nahm immer mehr Fahrt auf. Der Gästecoach verabschiedete sich nach Diskrepanzen mit dem guten Unparteiischen Richtung Tribüne (81.), Röbel ließ einen weiteren Riesen liegen (83.) und auf der anderen Seite verpasste Paß die Entscheidung (87.).

Das Ding ging in die Verlängerung. In dieser setzte der Gast die ersten Akzente (94., 95.). Der TuS hielt mit Mieckley (100.) dagegen. Ausbeute auf beiden Seiten Null. Nach dem letzten Seitenwechsel der Partie war der TuS einer Entscheidung durch Lange (108.) sehr nahe. Als sich wohl schon einige Neukalener mit dem nahenden Elferschießen beschäftigten, drehte Röbel noch einmal auf. Zwei „Hundertprozenter“ (116., 118.) droschen sie in die Katakomben. Das gehört eigentlich bestraft, nur nicht am Sonntag. In der Schlussminute fand sich kein Neukalener Abwehrbein um das Pokalaus zu verhindern. Lobenswert fair, aber eben bitter so zu verlieren. So feierten am Ende die Gäste den glücklichen Einzug in die nächste Pokalrunde, wobei deren Trainer ausdrücklich die gute Leistung des TuS seinen Respekt zollte.

 

TuS: Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Werner, Bendin, Paß, Pfitzner, Ludwigs, Fründt, Lange, Leverenz, Sohst

 

 

 

4.Spieltag Landesklasse
Union Wesenberg – TuS Neukalen  0:3

 

„Mit der Defensive war ich heute sehr zufrieden“ gab ein sichtlich glücklich drein blickender TuS-Coach Lucka nach Spielende zu Protokoll. Seine Elf sprang mit einem 0:3 Auswärtssieg in Wesenberg ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle. Die rund 60 Zuschauer sahen einen souveränen Sieg der Gästeelf. Den ersten Hingucker der Partie gab es schon vor Spielbeginn. Der Wesenberger Keeper hatte sein Trikot in der Kabine gelassen und machte sich mit einer enormen Geschwindigkeit auf den Weg sein Fauxpas wieder gut zu machen. Als er nach sage und schreibe drei Minuten wieder in seinem Kasten war, durfte er sich nicht wundern, dass zwei Schnecken über ihm auf dem “Podest“ standen.

Nach zerfahrenem Beginn nahm das Match nach 10 Minuten an Fahrt auf. Nach einer TuS-Ecke klärte einen Wesenberger Abwehrbein, für den noch erschöpft wirkenden Torwart, auf der Linie (10.). Neukalens Schlussmann Gleissner hatte auch bald seinen ersten Arbeitsnachweis (12.). Beide Mittelfeldreihen zeigten gepflegten Fußball, die TuS-Seite aber bedeutend effektiver. Pfitzners gekonnter Sololauf (16.) blieb der Erfolg noch verwehrt, drei Minuten später durfte er sich aber, nach Paß-Vorlage, als Schütze des 0:1 feiern lassen. Und sie legten gleich nach. Der Stadionsprecher hatte gerade sein Statement abgegeben da stand es schon 0:2 (22.). Paß’s Freistoß fand den Kopf von Bendin und der „Lange“ nickte ein. Der Wille dagegen zu halten war den Gastgebern deutlich anzusehen, aber dieser Wille zerbrach spätestens am Neukalener Strafraum. So trudelte das Spiel jetzt ereignislos in Richtung Pausenpfiff.

Der zweite Part glich in seinem Beginn dem ersten Abschnitt. Beide Teams kamen schwer aus den Blöcken. Echte Torszenen boten weiterhin nur die Peenestädter. Der angeschlagene Ludwigs zunächst im Pech (54.), dann mit einem „Zungenschnalzer“. Sein Hammer von links schlug unhaltbar im Wesenberger Gehäuse ein (58.). Pech für ihn, es gab keine Erwähnung, denn besagter Stadionsprecher hatte schon seine Arbeit kopfschüttelnd eingestellt. Sträflich für die Torstatistik, wie die TuS-Akteure in der Folgezeit so manchen vielversprechenden Konter unausgereift ließen. Denn ungeachtet des Spielstandes, Wesenberg war stetig um eine Resultatverbesserung bemüht. Ihre Fehlversuche erreichten so ziemlich jeden Punkt im Wesenberger Niemandsland. Ihre einzige nennenswerte Torannäherung  landete im Außennetz (82.). Neukalen hatte Spiel und Gegner fest im Griff und brachte den hochverdienten ersten Auswärtsdreier der Landesklassensaison souverän über die Zeit.

TuS: Gleisner, Mieckley, Birr, Wolff, Sohst, Bendin, Paß, Pfitzner, Fründt, Ludwigs, Lange, Werner

 

 

3.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – Kickers JuS 03   3:2

 

In der 90. Minute des Lokalderbys zwischen dem TuS Neukalen und dem Kickers JuS gab es ein mächtiges Poltern in der Neukalener Gartsbrucharena. Sebastian Paß hatte für die Heimelf im Schlussakkord den Siegtreffer erzielt.  Da fielen ganze Wagenladungen an Steinen von den Herzen der einheimischen Fans. Ja, zum drittenmal in Folge hieß es für die Peenestädter 3:2, nur diesmal waren sie die Glücklichen. Vor knapp 3 Monaten standen sich beide Teams in einem Spitzenspiel (0:1) gegenüber und boten Magerkost. Vor dem Duell am Sonntag grüßten beide aus dem Tabellenkeller und siehe da, sie boten ein Spitzenspiel. Und an diesem positiven Szenario hatten beide Teams ihren berechtigten Anteil.

Aber der Reihe nach. Die Gäste begannen forsch. Ohne erkennbare Anlaufzeit hatten sie ihren Motor im 5.Gang und Haack’s gefühlvoller Schuss brachte ihnen die frühe Führung (4.). Der TuS löste anfängliche Kupplungsprobleme und hielt zunächst mit Lange (6.) und dann mit einem Paß-Geschoss (10.) dagegen. Die bessere Linie fuhr aber weiter der Gast. Als diese sich den TuS zu Recht legen wollten, gelang Bendin ein geniales Zuspiel auf Pfitzner, welches dieser gekonnt zum 1:1 Ausgleich (17.) nutzte. Es folgte eine 15-minütige intensive Phase von Rasenschach, in der die beiden Könige (Torleute) Ruhe hatten. Doch zum Ende des ersten Partes öffneten sich die Visiere wieder etwas. Erst konnte sich TuS-Keeper Burow auszeichnen (36.), dann bekam sein Gegenüber Weyhn anständig zu tun. Stark seine Parade in der 39.Minute. Der anschließende Eckball von Paß geht gegen das Aluminium und Pfitzner zum Zweiten ist mit der 2:1 Pausenführung (40.) zur Stelle.

Die spannende Partie auf Augenhöhe bot den 180 Zuschauern auch im zweiten Abschnitt alles was das das Fußballherz begehrt. Chancen hüben wie drüben. Fründt machte für die Peenestädter den Anfang (47.). Drei Minuten später brannte es im Neukalener Strafraum. Das Match wogte hin und her. JuS-Keeper Weyhn begann sein Privatduell mit Neukalens Sturmtank Lange, blieb Sieger (71.). 4 Minuten später der Aufreger des Spieles. Nach einem Eckball hat Burow das Leder in den Fängen, muss es aber nach wüstem Gestochere einiger JuS-Gliedmaßen wieder freigeben und Mosch nutzt die Gelegenheit sich für das 2:2 (75.) von den mitgereisten Gästefans feiern zu lassen. Das brachte noch mehr Brisanz in die Partie.  Beide wollten mehr. Lange blieb auch im nächsten Anlauf gegen Weyhn unterlegen (82.), nicht viel besser erging es Ludwigs (83.). Die Strafe bahnte sich an. Als Nörenberg in der 88.Minute allein auf Burow zulief, schienen die Messen gesungen zu sein. Doch Fortuna hatte heute ein TuS-Shirt an, wie auch immer, Nörenberg verstolperte den Riesen und der Strafrichter hieß diesmal Paß. Pfitzner legt auf und Paß vollendet. Die endlos wirkende Nachspielzeit richtete keinen Schaden mehr an und somit konnte die Lucka-Elf ihren ersten Saisondreier verbuchen.

 

TuS : Burow, Mieckley, Birr, Wolff, Werner, Bendin, Paß, Pfitzner, Fründt, Ludwigs, Lange,  Sohst

 

 

2.Spieltag Landesklasse
Demminer SV 91 – TuS Neukalen  3:2

Zu beneiden ist TuS-Trainer Lucka momentan nicht. Ähnlich wie der Fahrdienstleiter des Mainzer Bahnhofes weiß er schon in dieser frühen Phase der Saison nicht, wie er die einzelnen Positionen auf dem Spielfeld besetzen soll. Und diese Sorgenfalten sollten am Samstag noch tiefer werden, doch dazu später mehr. Im Duell zweier Verlierer des ersten Spieltages vermied nur der Gastgeber, der Demminer SV 91 den Fehlstart. Ein starker zweiter Part und Neukalener Unvermögen brachten den Staffelneuling einen 3:2 Heimsieg.

Demmin begann den ersten Durchgang aggressiv, zwang den TuS zu Fehlern, so dass Schaeffer im Gästetor schon früh ins Schwitzen kam (2., 10.). Mit etwas Anlaufzeit gab es auch für seinen Gegenüber etwas zu tun. Der TuS machte aber „Nägel mit Köpfen“. Mielke stark auf Rechts und Lange netzt zum 0:1 ein (15.). Jetzt übernahm der Gast die Szenerie. Pfitzner (19.) und Paß (25.) ließen noch aus, ehe Ludwigs mit seinem 2.Saisontreffer, einem Spielzug über Mielke und Lange die finale Krone zum 0:2 aufsetzte (27.). Es folgte die Szene des Spieles. In der 35.Minute zog sich Schaeffer, ohne Einwirkung des Gegners, eine schwere Fußverletzung (Knöchel und Sprunggelenk gebrochen) zu. 15 Minuten ruhte das Spielgeschehen und beim Wiederanpfiff konnte der Beobachter ein Novum registrieren. Ebenso wie der TuS begann Demmin den Rest des ersten Partes mit einem neuen Schlussmann. Zwei Szenen schafften es noch vor dem Pausenpfiff ins Notizheft. Paß ließ einen Riesen für den TuS liegen (42.) und Lange, jetzt im Neukalener Gehäuse überstand seine erste Bewährungstat. (43.).

Halbzeit Zwei begann für Lucka gleich mit dem nächsten Dämpfer. Der starke Mielke blieb verletzt in der Kabine. Die noch fehlende Ordnung in den TuS-Reihen nutzte Demmin konsequent aus. Der Minutenzeiger hatte noch keine drei Umdrehungen geschafft, da nutzte der Gastgeber einen gedanklichen Blackout des TuS zum Anschlusstreffer (47.). Und sie drückten weiter. Neukalen fand offensiv nur noch selten ins Spiel. Ludwigs hatte zu Beginn noch die beste Szene (58.). Doch danach steppte der Bär wieder vor dem Neukalener Tor. Logische Folge der 2:2 Ausgleich (63.). Das Ding war wieder völlig offen. Den nächsten Kracher durften die Neukalener auslassen (73.). Wie es besser geht zeigten die Hansestädter. Erst half Lange die Latte (75.), dann meldete sich gleich die gesamte TuS-Hintermannschaft als Geburtshelfer für das 3:2 (76.). Wie schon in der Vorwoche standen sie vor den Schlussakkorden mit leeren Händen da. Ein Pfostenschuss des glücklosen Paß (89.) mehr gelang nicht und so blieb den TuS-Kickern nur den glücklichen Sieger zu gratulieren.

Kein optimaler Einstieg ins Spieljahr, aber auch kein Grund zu Panik. Das wichtigste sind die Genesungswünsche an Pechvogel Björn Schaeffer. Alles für den TuS.

 

 

1.Spieltag Landesklasse
TuS Neukalen – SV Burg Stargard  2:3

 

Der Start in die neue Spielzeit der Landesklasse ging für den TuS Neukalen unglücklich daneben. In einem sehenswerten Heimmatch zog der Vorjahresvierte gegen den SV Burg Stargard (5.) knapp mit 2:3 den Kürzeren. Das sie den durchaus verdienten Punkt in der Schlussphase verloren, auf die angegriffene Personaldecke zu schieben, kann als Argument nur bedingt herhalten.

Für TuS-Coach Lucka begann der Stress schon vor dem Spiel. Gleich zwei kurzfristige Ausfälle zwangen ihn seinen Kader noch einmal komplett umzustellen. Umso erstaunlicher der Beginn. Beide Teams legten vom Anpfiff an ein Höllentempo an den Tag, das sich viele der 140 Zuschauer fragten wie lange die das wohl durchhalten. Chancen gab es auf beiden Seiten zu notieren. Dreimal kreuzten die Gäste gefährlich vor dem Burow-Gehäuse auf (2.,15.,21.), für den TuS hatten Paß (5.), Lange (7.) und Pfitzner (14.) die besten Szenen. Ausbeute hüben wie drüben gleich null. Auf beiden Seiten wurde jetzt verständlicher Weise die Schlagzahl herunter gefahren. Bei diesem gedrosselten Tempo zeigte sich Burg Stargard gefälliger. Zum Ende des ersten Partes drehte der TuS aber noch einmal auf. Ein sprichwörtlicher Lehrbuchkonter über Ludwigs und Paß, fand in Pfitzner seinen würdigen Vollender (37.). Den Ausbau der Führung verdarb den Neukalener der Gästekeeper. Seine Parade gegen Lange (40.) kann getrost in die Kategorie “Weltklasse“ eingestuft werden. So mogelten sich jetzt erschöpft wirkende  Stargarder in Richtung des Pausentees.

Dieser und ein kurzer intensiver Schauer schienen ihnen zu helfen. Der Beginn des zweiten Abschnittes ging klar an die Gäste. Zunächst blieb Burow noch Sieger (48.), vier Minuten später der verdiente Ausgleich. Die Gäste zeigten das sie auch das Buch der Konter gelesen haben. Danach beruhigte sich die Szenerie, ehe Ludwigs eine konfuse Spielsituation im Stargarder Strafraum zur erneuten Führung (64.) für den TuS nutzte. Wieder verpasste die Heimelf das konsequente Nachlegen. Kilometer-Schrupper Lange hatte gleich zweimal das dritte Tor auf dem Fuß (74.,76.). Das bestraften die Gäste knallhart. Mit einem Doppelschlag (81., 82.) brachten sie sich mit 2:3 in Führung und den TuS auf die Verliererstrasse. Denn alles Aufbäumen der Lucka-Truppe wurde nicht mehr mit Erfolg gekrönt und so ging auch der verdiente Punkt mit auf die Rückfahrt nach Burg Stargard.

 

TuS: Burow, Sohst, Wolff, Hecht, Werner, Bendin, Mieckley, Paß, Pfitzner,

         Ludwigs, Lange, Chrenko

 

 

 Testspiel
TuS Neukalen – Malchower SV II 1:4

 

Auch der letzte Vorbereitungskick des TuS Neukalen ging am Samstag zumindest ergebnismäßig in die Hose. Gegen den Landesligisten Malchow SV 90 II zogen sie in der heimischen Gartsbrucharena mit 1:4 den Kürzeren.

Auch wenn das Endergebnis auf eine klare Angelegenheit hindeutet, war der Spielverlauf ein anderer. Die rund 50 Zuschauer sahen bei hochsommerlichen Temperaturen ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Nur in Punkto Effektivität vor dem gegnerischen Gehäuse waren die Inselstädter den Peenestädter um Längen voraus. Neukalen begann die Partie, trotz einiger Umstellungen, stark. Der Minutenzeiger hatte noch keine 3 Umdrehungen geschafft, da hätte sich Ludwigs schon als Doppeltorschütze feiern lassen können. Es sollte nicht sein, doch seine Elf drückte weiter. Die Gäste sichtlich verdutzt, setzten auf Konter (9., 11.), doch deren Verwertung passte sich zunächst dem Neukalener Niveau an. Denn die vergaben  mit Pfitzner (19.,24.), Paß (33.) und M.Klein (37.) Chancen an Gros. Wie es besser geht zeigte dann der Gast. Ein Kopfball mit viel Effet  brachte ihnen das 0:1 (39.). Die Antwortmöglichkeiten von Fründt und Pfitzner verhallten danach im Nichts und zur Belohnung dafür gab es dafür noch das 0:2 (43.) eingeschenkt.

Im zweiten Part zeigte sich Malchow spielerisch  besser, aber mehr als Gleichwertigkeit erreichten sie nicht. Lobenswert sicherlich das schnelle Umschalten bei den Gästen. Burow, im TuS-Gehäuse musste zweimal eingreifen (50., 56.), vorne beim TuS dasselbe Leiden, diesmal Mielke (52.). Wieder gab es eine Lehrvorführung vom Gast und es stand 0:3 (58.). Auf den Zuschauerrängen machte sich der Kommentar breit: „Wir liegen 0:3 hinten und keiner weiß warum“. Diesmal konnte der TuS antworten. Paß, im Strafraum unsanft von den Beinen geholt, trat selber an und verkürzte auf 1:3. So hätte es weiter gehen können. Die Anzahl der Hochkaräter ging in den zweistelligen Bereich, die Ausbeute blieb aber bei eins stehen. SV „Effektiv“ Malchow legte noch einen zum 1:4 Endstand ins Netz und kam so zu einem etwas glücklichen Auswärtssieg.

 

 

 Testspiel
TuS Neukalen – MSV Pampow  1:8

 

4x20 Minuten war die gängige Taktzahl für den Aufgussmeister an diesem Wochenende in der Neukalener “Sauna“ am Gartsbruch. Als bestes Team in der Kombination aus Schweiß und Leistung erwiesen sich die Jungs vom Verbandsligisten MSV Pampow. Klares Schlusslicht, die Elf von Blau-Weiß Basedow. Diese erwiesen sich als absolut hitzeuntauglich und schafften es doch glatt weg, den ausstehenden Kick eine Viertelstunde vor dem Anpfiff per Telefonat zu känzeln. Während sie am Sonntagnachmittag durch den Schatten des  Basedower Schlosspark spazierten, machte Coach Lucka aus der Not eine Tugend und bot den Zuschauern eine unfreiwillige Trainingseinheit. So erwarben sich die Neukalener Kicker wenigsten den Titel  für die meisten “Saunagänge“.

Gut 70 Zuschauer wollten trotz der Hitze und des Lichterfestes am Samstag, die Partie gegen den MSV Pampow sehen. Vor Jahresfrist hieß es 1:9 für den Gast. Lange sah es so aus, als könnte der TuS sich  besser behaupten, doch im letzten Viertel des Spieles sorgte die Hecht-Truppe für klare Verhältnisse und ging diesmal mit einem 1:8 in das abendliche Feierprogramm.

Im ersten Viertel des Matches hielten die Einheimischen das Geschehen auf Augenhöhe. Mit erstaunlicher Lauffreude wurde so manch spielerisches Defizit wettgemacht. Während hinten die Mannen um Routinier Schaeffer im TuS-Gehäuse nichts anbrennen ließen, gab es sogar gute Szenen für die Offensive. Bei der besten (10.) scheiterte Bendin knapp am Gästekeeper. Nach der ersten Getränkepause brachte ein Doppelschlag (20., 21.) das 0:2  für den Verbandsligisten. Mehr ließ der gute Schaeffer aber bis zum Pausenpfiff nicht zu.

Mit Beginn des zweiten Partes legte Pampow gehörig zu. Besonders die linke Abwehrseite des TuS, die nach dem Kreuzbandriss von S.Klein vakant ist, zeigte Schwächen. Beim 0:3 (46.) half Birr, bei den Treffer 4 und 5 (48., 51.) für Pampow ließ man sich mustergültig ausspielen. Doch der TuS wusste zu antworten. Neu-Torjäger Lange, von Paß gut in Szene gesetzt, sorgte im Gegenzug für Ergebniskosmetik und nahm mit seinem Treffer den Schwung aus dem Gästespiel. Lucka schickte seinen “Hecht“ in den Abwehrverbund und der sorgte dort für mehr Stabilität. Trotzdem gab es im Schlussabschnitt noch die besagten 3 Gegentore (61., 72., 80.) zum 1:8 Endstand. Beide Trainerteams an der Seitenlinie zeigten sich zufrieden mit diesem fairen Testspiel und vereinbarten sogleich eine Wiederholung der Szenerie im nächsten Jahr.

 

 

Einblick
FSV Reinberg - TuS Neukalen  3:2

 

Hallo liebe Fans des TuS Neukalen. Die kurze Ruhephase für unseren heimischen Rasen ist nun zu Ende. Ich hoffe die hochsommerlichen Temperaturen und das gleichzeitig stattfindende Lichterfest knappern heute nicht allzu doll an der Zuschauerzahl. Immerhin stellt sich heute mit dem Pampower SV ein Verbandsligist vor. Und die werden trotz der anstrengenden Golfrunde am Vormittag, hier richtig Gas geben. Davon konnten wir uns ja schon vor Jahresfrist ein Bild machen (1:9). Auch den Gästen, allen voran natürlich unseren alten Bekannten Björn Hecht, ein herzliches Hallo. Schön das ihr wieder da seid. Am letzten Wochenende gab es im ersten “Saunakick“ beim FSV Reinberg bekanntlich eine knappe 2:3 Niederlage. Doch die Ergebnisse sind nicht nur aus Trainersicht momentan nur zweitrangig. Es geht um eine gezielte Vorbereitung auf die zweite Landesklassensaison. In der sollen die Vorjahresergebnisse bestätigt werden und das ist ein ganz schön ehrgeiziges Ziel. An der Unterstützung durch uns, die Blaue Wand soll es auch in diesem Jahr nicht scheitern. Wir sind bereit den Zuschauerrekord (Schnitt 150) noch einmal zu brechen. Wohl an lasst uns beginnen. Ich wünsche uns ein faires Spiel und mögen die Trainer ihre Lehren daraus ziehen.

                                                                               Euer Presseheinz

 

 

26.Spieltag

Güstrower SC 09 II

FSV 1919 Malchin II

0

:

1

PSV Röbel-Müritz

SV Concordia Zarnekow

2

:

2

SV Waren 09 II

SV Union Wesenberg

2

:

3

SV 1950 Chemnitz

Kickers JuS 03

1

:

2

MSV Groß Plasten

Demminer SV

4

:

1

SV Teterow 90

SV Burg Stargard

2

:

3

TuS Neukalen 1990

Penzliner SV

2

:

1

 

 

 

01.

 

Kickers JuS 03

26

 

15

7

4

 

55

:

29

 

26

 

52

 

02.

 

Penzliner SV

26

 

16

3

7

 

89

:

41

 

48

 

51

 

03.

 

SV Burg Stargard

26

 

15

2

9

 

51

:

44

 

7

 

47

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

26

 

14

6

6

 

67

:

55

 

12

 

45

 

05.

 

SV Teterow 90

26

 

12

7

7

 

50

:

38

 

12

 

43

 

06.

 

SV Concordia Zarnekow

26

 

10

7

9

 

62

:

55

 

7

 

37

 

07.

 

SV Waren 09 II

26

 

11

4

11

 

62

:

56

 

6

 

37

 

08.

 

SV 1950 Chemnitz

26

 

10

3

13

 

44

:

50

 

-6

 

33

 

09.

 

MSV Groß Plasten

26

 

8

6

12

 

43

:

46

 

-3

 

30

 

10.

 

SV Union Wesenberg

26

 

8

6

12

 

42

:

64

 

-22

 

30

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

26

 

7

8

11

 

52

:

55

 

-3

 

29

 

12.

 

FSV 1919 Malchin II

26

 

8

3

15

 

49

:

62

 

-13

 

27

 

13.

 

Demminer SV

26

 

7

5

14

 

38

:

65

 

-27

 

26

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

26

 

7

1

18

 

41

:

85

 

-44

 

22

 

 

 

25.Spieltag

 

SV Concordia Zarnekow

Güstrower SC 09 II

8

:

1

SV Burg Stargard

MSV Groß Plasten

1

:

2

Demminer SV

SV 1950 Chemnitz

2

:

0

Kickers JuS 03

SV Waren 09 II

2

:

2

SV Union Wesenberg

PSV Röbel-Müritz

1

:

1

FSV 1919 Malchin II

TuS Neukalen 1990

0

:

3

Penzliner SV

SV Teterow 90

4

:

0

 

 


 

01.

 

Penzliner SV

25

 

16

3

6

 

88

:

39

 

49

 

51

 

02.

 

Kickers JuS 03

25

 

14

7

4

 

53

:

28

 

25

 

49

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

25

 

14

5

6

 

65

:

53

 

12

 

44

 

04.

 

SV Burg Stargard

25

 

14

2

9

 

48

:

42

 

6

 

44

 

05.

 

SV Teterow 90

25

 

12

7

6

 

48

:

35

 

13

 

43

 

06.

 

SV Waren 09 II

25

 

11

4

10

 

60

:

53

 

7

 

37

 

07.

 

SV Concordia Zarnekow

25

 

10

6

9

 

60

:

53

 

7

 

36

 

08.

 

SV 1950 Chemnitz

25

 

10

3

12

 

43

:

48

 

-5

 

33

 

09.

 

MSV Groß Plasten

25

 

7

6

12

 

39

:

45

 

-6

 

27

 

10.

 

SV Union Wesenberg

25

 

7

6

12

 

39

:

62

 

-23

 

27

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

25

 

6

8

11

 

50

:

54

 

-4

 

26

 

12.

 

Demminer SV

25

 

7

5

13

 

37

:

61

 

-24

 

26

 

13.

 

FSV 1919 Malchin II

25

 

7

3

15

 

48

:

62

 

-14

 

24

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

25

 

7

1

17

 

41

:

84

 

-43

 

22

 

 

 

 

 

24.Spieltag

PSV Röbel-Müritz

Kickers JuS 03

0

:

0

SV Waren 09 II

Demminer SV

1

:

2

SV 1950 Chemnitz

SV Burg Stargard

1

:

2

MSV Groß Plasten

Penzliner SV

1

:

1

SV Teterow 90

FSV 1919 Malchin II

1

:

3

TuS Neukalen 1990

Güstrower SC 09 II

2

:

2

SV Concordia Zarnekow

SV Union Wesenberg

2

:

2

 

 

 

01.

 

Penzliner SV

24

 

15

3

6

 

84

:

39

 

45

 

48

 

02.

 

Kickers JuS 03

24

 

14

6

4

 

51

:

26

 

25

 

48

 

03.

 

SV Burg Stargard

24

 

14

2

8

 

47

:

40

 

7

 

44

 

04.

 

SV Teterow 90

24

 

12

7

5

 

48

:

31

 

17

 

43

 

05.

 

PSV Röbel-Müritz

23

 

13

4

6

 

60

:

49

 

11

 

40

 

06.

 

SV Waren 09 II

24

 

11

3

10

 

58

:

51

 

7

 

36

 

07.

 

SV Concordia Zarnekow

24

 

9

6

9

 

52

:

52

 

0

 

33

 

08.

 

SV 1950 Chemnitz

24

 

10

3

11

 

43

:

46

 

-3

 

33

 

09.

 

SV Union Wesenberg

24

 

7

5

12

 

38

:

61

 

-23

 

26

 

10.

 

MSV Groß Plasten

24

 

6

6

12

 

37

:

44

 

-7

 

24

 

11.

 

FSV 1919 Malchin II

23

 

7

3

13

 

45

:

55

 

-10

 

24

 

12.

 

TuS Neukalen 1990

24

 

5

8

11

 

47

:

54

 

-7

 

23

 

13.

 

Demminer SV

24

 

6

5

13

 

35

:

61

 

-26

 

23

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

24

 

7

1

16

 

40

:

76

 

-36

 

22

 

 

 

 

23.Spieltag Landesklasse

 

Güstrower SC 09 II

SV Union Wesenberg

5

:

1

FSV 1919 Malchin II

MSV Groß Plasten

3

:

2

Penzliner SV

SV 1950 Chemnitz

4

:

1

SV Burg Stargard

SV Waren 09 II

2

:

1

Demminer SV

PSV Röbel-Müritz

3

:

4

Kickers JuS 03

SV Concordia Zarnekow

2

:

1

TuS Neukalen 1990

SV Teterow 90

2

:

2

 

 

 

01.

 

Penzliner SV

23

 

15

2

6

 

83

:

38

 

45

 

47

 

02.

 

Kickers JuS 03

23

 

14

5

4

 

51

:

26

 

25

 

47

 

03.

 

SV Teterow 90

23

 

12

7

4

 

47

:

28

 

19

 

43

 

04.

 

SV Burg Stargard

23

 

13

2

8

 

45

:

39

 

6

 

41

 

05.

 

PSV Röbel-Müritz

22

 

13

3

6

 

60

:

49

 

11

 

39

 

06.

 

SV Waren 09 II

23

 

11

3

9

 

57

:

49

 

8

 

36

 

07.

 

SV 1950 Chemnitz

23

 

10

3

10

 

42

:

44

 

-2

 

33

 

08.

 

SV Concordia Zarnekow

23

 

9

5

9

 

50

:

50

 

0

 

32

 

09.

 

SV Union Wesenberg

23

 

7

4

12

 

36

:

59

 

-23

 

25

 

10.

 

MSV Groß Plasten

23

 

6

5

12

 

36

:

43

 

-7

 

23

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

23

 

5

7

11

 

45

:

52

 

-7

 

22

 

12.

 

FSV 1919 Malchin II

22

 

6

3

13

 

42

:

54

 

-12

 

21

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

23

 

7

0

16

 

38

:

74

 

-36

 

21

 

14.

 

Demminer SV

23

 

5

5

13

 

33

:

60

 

-27

 

20

 

 

 

22.Spieltag Landesklasse

SV 1950 Chemnitz

FSV 1919 Malchin II

0

:

1

SV Union Wesenberg

Kickers JuS 03

3

:

3

PSV Röbel-Müritz

SV Burg Stargard

4

:

2

SV Waren 09 II

Penzliner SV

3

:

2

MSV Groß Plasten

TuS Neukalen 1990

1

:

1

SV Teterow 90

Güstrower SC 09 II

5

:

2

SV Concordia Zarnekow

Demminer SV

1

:

2

 

 


 

01.

 

Penzliner SV

22

 

14

2

6

 

79

:

37

 

42

 

44

 

02.

 

Kickers JuS 03

22

 

13

5

4

 

49

:

25

 

24

 

44

 

03.

 

SV Teterow 90

22

 

12

6

4

 

45

:

26

 

19

 

42

 

04.

 

SV Burg Stargard

22

 

12

2

8

 

43

:

38

 

5

 

38

http://www.nordkurier.de/tabellen/up.gif

05.

 

PSV Röbel-Müritz

21

 

12

3

6

 

56

:

46

 

10

 

36

http://www.nordkurier.de/tabellen/down.gif

06.

 

SV Waren 09 II

22

 

11

3

8

 

56

:

47

 

9

 

36

 

07.

 

SV 1950 Chemnitz

22

 

10

3

9

 

41

:

40

 

1

 

33

 

08.

 

SV Concordia Zarnekow

22

 

9

5

8

 

49

:

48

 

1

 

32

 

09.

 

SV Union Wesenberg

22

 

7

4

11

 

35

:

54

 

-19

 

25

 

10.

 

MSV Groß Plasten

22

 

6

5

11

 

34

:

40

 

-6

 

23

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

22

 

5

6

11

 

43

:

50

 

-7

 

21

http://www.nordkurier.de/tabellen/up.gif

12.

 

Demminer SV

22

 

5

5

12

 

30

:

56

 

-26

 

20

http://www.nordkurier.de/tabellen/up.gif

13.

 

FSV 1919 Malchin II

21

 

5

3

13

 

39

:

52

 

-13

 

18

http://www.nordkurier.de/tabellen/down.gif

14.

 

Güstrower SC 09 II

22

 

6

0

16

 

33

:

73

 

-40

 

18

 

 

 

21.Spieltag Landesklasse

 

FSV 1919 Malchin II

SV Waren 09 II

1

:

5

Demminer SV

SV Union Wesenberg

4

:

4

Güstrower SC 09 II

Kickers JuS 03

0

:

2

Penzliner SV

PSV Röbel-Müritz

3

:

3

SV Burg Stargard

SV Concordia Zarnekow

1

:

5

TuS Neukalen 1990

SV 1950 Chemnitz

2

:

1

SV Teterow 90

MSV Groß Plasten

1

:

0

 

 

 

01.

 

Penzliner SV

21

 

14

2

5

 

77

:

34

 

43

 

44

 

02.

 

Kickers JuS 03

21

 

13

4

4

 

46

:

22

 

24

 

43

 

03.

 

SV Teterow 90

21

 

11

6

4

 

40

:

24

 

16

 

39

 

04.

 

SV Burg Stargard

21

 

12

2

7

 

41

:

34

 

7

 

38

 

05.

 

SV Waren 09 II

21

 

10

3

8

 

53

:

45

 

8

 

33

 

06.

 

PSV Röbel-Müritz

20

 

11

3

6

 

52

:

44

 

8

 

33

 

07.

 

SV 1950 Chemnitz

21

 

10

3

8

 

41

:

39

 

2

 

33

 

08.

 

SV Concordia Zarnekow

21

 

9

5

7

 

48

:

46

 

2

 

32

 

09.

 

SV Union Wesenberg

21

 

7

3

11

 

32

:

51

 

-19

 

24

 

10.

 

MSV Groß Plasten

21

 

6

4

11

 

33

:

39

 

-6

 

22

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

21

 

5

5

11

 

42

:

49

 

-7

 

20

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

21

 

6

0

15

 

31

:

68

 

-37

 

18

 

13.

 

Demminer SV

21

 

4

5

12

 

28

:

55

 

-27

 

17

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

20

 

4

3

13

 

38

:

52

 

-14

 

15

 

 

 

18.Spieltag Landesklasse

 

SV Union Wesenberg

FSV 1919 Malchin II

3

:

0

SV 1950 Chemnitz

Güstrower SC 09 II

4

:

0

Demminer SV

SV Burg Stargard

0

:

3

Kickers JuS 03

Penzliner SV

1

:

0

SV Waren 09 II

MSV Groß Plasten

2

:

1

PSV Röbel-Müritz

SV Teterow 90

1

:

3

SV Concordia Zarnekow

TuS Neukalen 1990

3

:

0

 

 

 

01.

 

Penzliner SV

18

 

12

1

5

 

63

:

28

 

35

 

37

 

02.

 

SV Burg Stargard

18

 

11

2

5

 

36

:

27

 

9

 

35

 

03.

 

Kickers JuS 03

18

 

10

4

4

 

39

:

21

 

18

 

34

 

04.

 

SV 1950 Chemnitz

18

 

10

3

5

 

39

:

33

 

6

 

33

 

05.

 

PSV Röbel-Müritz

18

 

11

2

5

 

48

:

36

 

12

 

32

 

06.

 

SV Teterow 90

18

 

8

6

4

 

33

:

23

 

10

 

30

 

07.

 

SV Concordia Zarnekow

18

 

8

5

5

 

40

:

37

 

3

 

29

 

08.

 

SV Waren 09 II

18

 

8

3

7

 

43

:

39

 

4

 

27

 

09.

 

SV Union Wesenberg

18

 

7

2

9

 

26

:

36

 

-10

 

23

 

10.

 

MSV Groß Plasten

18

 

4

4

10

 

26

:

36

 

-10

 

16

 

11.

 

Demminer SV

18

 

4

4

10

 

22

:

45

 

-23

 

16

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

18

 

5

0

13

 

27

:

60

 

-33

 

15

 

13.

 

TuS Neukalen 1990

18

 

3

5

10

 

34

:

43

 

-9

 

14

 

 

 

 

16.Spieltag Landesklasse

 

Demminer SV

FSV 1919 Malchin II

1

:

0

SV Waren 09 II

Güstrower SC 09 II

4

:

1

PSV Röbel-Müritz

SV 1950 Chemnitz

6

:

2

SV Burg Stargard

Penzliner SV

0

:

2

Kickers JuS 03

TuS Neukalen 1990

3

:

2

SV Union Wesenberg

SV Teterow 90

0

:

0

SV Concordia Zarnekow

MSV Groß Plasten

0

:

3

 

 

01.

 

Penzliner SV

16

 

11

1

4

 

59

:

27

 

32

 

34

 

02.

 

Kickers JuS 03

16

 

9

4

3

 

38

:

20

 

18

 

31

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

16

 

10

2

4

 

46

:

33

 

13

 

29

 

04.

 

SV Burg Stargard

16

 

9

2

5

 

28

:

27

 

1

 

29

 

05.

 

SV 1950 Chemnitz

16

 

8

3

5

 

32

:

32

 

0

 

27

 

06.

 

SV Concordia Zarnekow

16

 

7

5

4

 

36

:

35

 

1

 

26

 

07.

 

SV Teterow 90

16

 

6

6

4

 

28

:

21

 

7

 

24

 

08.

 

SV Waren 09 II

16

 

7

3

6

 

40

:

35

 

5

 

24

 

09.

 

SV Union Wesenberg

16

 

5

2

9

 

22

:

36

 

-14

 

17

 

10.

 

MSV Groß Plasten

16

 

4

4

8

 

25

:

33

 

-8

 

16

 

11.

 

Demminer SV

16

 

4

4

8

 

22

:

38

 

-16

 

16

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

16

 

5

0

11

 

27

:

51

 

-24

 

15

 

13.

 

TuS Neukalen 1990

16

 

3

5

8

 

34

:

39

 

-5

 

14

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

16

 

2

3

11

 

32

:

42

 

-10

 

9

 

 

 

15.Spieltag Landesklasse

 

SV Union Wesenberg

MSV Groß Plasten

3

:

1

Penzliner SV

Güstrower SC 09 II

7

:

0

SV Waren 09 II

PSV Röbel-Müritz

4

:

2

SV 1950 Chemnitz

SV Concordia Zarnekow

1

:

1

SV Teterow 90

Kickers JuS 03

1

:

2

TuS Neukalen 1990

Demminer SV

3

:

3

FSV 1919 Malchin II

SV Burg Stargard

1

:

2

 

       
 

01.

 

Penzliner SV

15

 

10

1

4

 

57

:

27

 

30

 

31

 

02.

 

PSV Röbel-Müritz

15

 

9

2

4

 

40

:

31

 

9

 

29

 

03.

 

SV Burg Stargard

15

 

9

2

4

 

28

:

25

 

3

 

29

 

04.

 

Kickers JuS 03

15

 

8

4

3

 

35

:

18

 

17

 

28

 

05.

 

SV 1950 Chemnitz

15

 

8

3

4

 

30

:

26

 

4

 

27

 

06.

 

SV Concordia Zarnekow

15

 

7

5

3

 

36

:

32

 

4

 

26

 

07.

 

SV Teterow 90

15

 

6

5

4

 

28

:

21

 

7

 

23

 

08.

 

SV Waren 09 II

15

 

6

3

6

 

36

:

34

 

2

 

21

 

09.

 

SV Union Wesenberg

15

 

5

1

9

 

22

:

36

 

-14

 

16

 

10.

 

Güstrower SC 09 II

15

 

5

0

10

 

26

:

47

 

-21

 

15

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

15

 

3

5

7

 

32

:

36

 

-4

 

14

 

12.

 

MSV Groß Plasten

15

 

3

4

8

 

22

:

33

 

-11

 

13

 

13.

 

Demminer SV

15

 

3

4

8

 

21

:

38

 

-17

 

13

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

15

 

2

3

10

 

32

:

41

 

-9

 

9

                                     
 

 

 

 

 12.Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

PSV Röbel-Müritz

12

 

8

2

2

 

34

:

26

 

8

 

26

 

02.

 

SV 1950 Chemnitz

12

 

8

2

2

 

28

:

21

 

7

 

26

 

03.

 

Penzliner SV

12

 

7

1

4

 

41

:

24

 

17

 

22

 

04.

 

SV Teterow 90

12

 

6

4

2

 

25

:

16

 

9

 

22

 

05.

 

Kickers JuS 03

12

 

6

3

3

 

29

:

15

 

14

 

21

 

06.

 

SV Burg Stargard

12

 

6

2

4

 

22

:

22

 

0

 

20

 

07.

 

Concordia Zarnekow

12

 

5

4

3

 

30

:

29

 

1

 

19

 

08.

 

SV Waren 09 II

12

 

5

3

4

 

28

:

25

 

3

 

18

 

09.

 

Güstrower SC 09 II

12

 

5

0

7

 

26

:

32

 

-6

 

15

 

10.

 

TuS Neukalen 1990

12

 

3

4

5

 

27

:

29

 

-2

 

13

 

11.

 

MSV Groß Plasten

12

 

3

2

7

 

18

:

27

 

-9

 

11

 

12.

 

Demminer SV

12

 

3

1

8

 

17

:

34

 

-17

 

10

 

13.

 

SV Union Wesenberg

12

 

2

1

9

 

14

:

32

 

-18

 

7

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

12

 

1

3

8

 

26

:

33

 

-7

 

6

 

 

 

 

11.Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

PSV Röbel-Müritz

11

 

7

2

2

 

31

:

25

 

6

 

23

 

02.

 

SV 1950 Chemnitz

11

 

7

2

2

 

24

:

20

 

4

 

23

 

03.

 

Penzliner SV

11

 

7

1

3

 

40

:

22

 

18

 

22

 

04.

 

SV Teterow 90

11

 

5

4

2

 

23

:

15

 

8

 

19

 

05.

 

SV Concordia Zarnekow

11

 

5

4

2

 

29

:

27

 

2

 

19

 

06.

 

Kickers JuS 03

11

 

5

3

3

 

25

:

15

 

10

 

18

 

07.

 

SV Waren 09 II

11

 

5

3

3

 

28

:

21

 

7

 

18

 

08.

 

SV Burg Stargard

11

 

5

2

4

 

20

:

21

 

-1

 

17

 

09.

 

Güstrower SC 09 II

11

 

4

0

7

 

24

:

31

 

-7

 

12

 

10.

 

MSV Groß Plasten

11

 

3

2

6

 

17

:

25

 

-8

 

11

 

11.

 

TuS Neukalen 1990

11

 

2

4

5

 

25

:

28

 

-3

 

10

 

12.

 

Demminer SV

11

 

3

1

7

 

16

:

30

 

-14

 

10

 

13.

 

SV Union Wesenberg

11

 

2

1

8

 

13

:

29

 

-16

 

7

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

11

 

1

3

7

 

25

:

31

 

-6

 

6

 

 

10. Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

PSV Röbel-Müritz

10

 

7

2

1

 

31

:

21

 

10

 

23

 

02.

 

SV 1950 Chemnitz

10

 

6

2

2

 

22

:

19

 

3

 

20

 

03.

 

Penzliner SV

10

 

6

1

3

 

36

:

21

 

15

 

19

 

04.

 

SV Burg Stargard

10

 

5

2

3

 

19

:

19

 

0

 

17

 

05.

 

SV Teterow 90

10

 

4

4

2

 

19

:

13

 

6

 

16

 

06.

 

SV Concordia Zarnekow

10

 

4

4

2

 

26

:

26

 

0

 

16

 

07.

 

Kickers JuS 03

10

 

4

3

3

 

21

:

15

 

6

 

15

 

08.

 

SV Waren 09 II

10

 

4

3

3

 

25

:

21

 

4

 

15

 

09.

 

MSV Groß Plasten

10

 

3

2

5

 

16

:

21

 

-5

 

11

 

10.

 

TuS Neukalen 1990

10

 

2

4

4

 

23

:

25

 

-2

 

10

 

11.

 

Demminer SV

10

 

3

1

6

 

16

:

27

 

-11

 

10

 

12.

 

Güstrower SC 09 II

10

 

3

0

7

 

21

:

29

 

-8

 

9

 

13.

 

SV Union Wesenberg

10

 

2

1

7

 

12

:

26

 

-14

 

7

 

14.

 

FSV 1919 Malchin II

10

 

1

3

6

 

23

:

27

 

-4

 

6

 

 

 

 

9.Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

PSV Röbel-Müritz

9

 

6

2

1

 

24

:

19

 

5

 

20

 

02.

 

Penzliner SV

9

 

6

1

2

 

33

:

17

 

16

 

19

 

03.

 

SV 1950 Chemnitz

9

 

5

2

2

 

18

:

16

 

2

 

17

 

04.

 

SV Burg Stargard

9

 

5

1

3

 

17

:

17

 

0

 

16

 

05.

 

SV Teterow 90

9

 

4

3

2

 

17

:

11

 

6

 

15

 

06.

 

SV Concordia Zarnekow

9

 

4

3

2

 

25

:

25

 

0

 

15

 

07.

 

Kickers JuS 03

9

 

4

2

3

 

20

:

14

 

6

 

14

 

08.

 

SV Waren 09 II

9

 

4

2

3

 

23

:

19

 

4

 

14

 

09.

 

Demminer SV

9

 

3

1

5

 

14

:

20

 

-6

 

10

 

10.

 

TuS Neukalen 1990

9

 

2

3

4

 

21

:

23

 

-2

 

9

 

11.

 

Güstrower SC 09 II

9

 

3

0

6

 

20

:

26

 

-6

 

9

 

12.

 

MSV Groß Plasten

9

 

2

2

5

 

12

:

19

 

-7

 

8

 

13.

 

FSV 1919 Malchin II

9

 

1

3

5

 

21

:

23

 

-2

 

6

 

14.

 

SV Union Wesenberg

9

 

1

1

7

 

9

:

25

 

-16

 

4

 

8.Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

PSV Röbel-Müritz

8

 

6

1

1

 

22

:

17

 

5

 

19

 

02.

 

Penzliner SV

8

 

5

1

2

 

26

:

17

 

9

 

16

 

03.

 

SV Teterow 90

8

 

4

3

1

 

17

:

7

 

10

 

15

 

04.

 

SV Burg Stargard

8

 

5

0

3

 

15

:

15

 

0

 

15

 

05.

 

SV Waren 09 II

8

 

4

2

2

 

23

:

12

 

11

 

14

 

06.

 

SV 1950 Chemnitz

8

 

4

2

2

 

16

:

15

 

1

 

14

 

07.

 

Kickers JuS 03

8

 

4

1

3

 

19

:

13

 

6

 

13

 

08.

 

SV Concordia Zarnekow

8

 

3

3

2

 

22

:

24

 

-2

 

12

 

09.

 

Demminer SV

8

 

3

1

4

 

13

:

17

 

-4

 

10

 

10.

 

TuS Neukalen 1990

8

 

2

2

4

 

19

:

21

 

-2

 

8

 

11.

 

MSV Groß Plasten

8

 

2

1

5

 

10

:

17

 

-7

 

7

 

12.

 

FSV 1919 Malchin II

8

 

1

3

4

 

20

:

21

 

-1

 

6

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

8

 

2

0

6

 

16

:

26

 

-10

 

6

 

14.

 

SV Union Wesenberg

8

 

1

0

7

 

8

:

24

 

-16

 

3

 

 

7.Spieltag
Heim Gast Ergebnis

FSV 1919 Malchin II PSV Röbel-Müritz 3 : 4
Güstrower SC 09 II MSV Groß Plasten 3 : 2
Demminer SV Kickers JuS 03 0 : 1
SV Burg Stargard SV Union Wesenberg 2 : 1
Penzliner SV SV Concordia Zarnekow 8 : 4
TuS Neukalen 1990 SV Waren 09 II 2 : 2
SV Teterow 90 SV 1950 Chemnitz 0 : 2

 

Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   Penzliner SV 7   5 1 1   23 : 12   11   16
02.   SV Burg Stargard 7   5 0 2   14 : 12   2   15
03.   PSV Röbel-Müritz 6   4 1 1   15 : 13   2   13
04.   SV 1950 Chemnitz 7   4 1 2   13 : 12   1   13
05.   SV Teterow 90 7   3 3 1   14 : 7   7   12
06.   SV Waren 09 II 7   3 2 2   22 : 12   10   11
07.   Kickers JuS 03 7   3 1 3   14 : 11   3   10
08.   Demminer SV 7   3 1 3   11 : 14   -3   10
09.   SV Concordia Zarnekow 7   2 3 2   19 : 23   -4   9
10.   TuS Neukalen 1990 7   2 1 4   16 : 18   -2   7
11.   MSV Groß Plasten 6   2 1 3   9 : 12   -3   7
12.   FSV 1919 Malchin II 7   1 3 3   20 : 20   0   6
  13.   Güstrower SC 09 II 7   2 0 5   14 : 21   -7   6
  14.   SV Union Wesenberg 7   0 0 7   5 : 22   -17   0
 
 
6.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Penzliner SV

6

 

4

1

1

 

15

:

8

 

7

 

13

 

02.

 

SV Teterow 90

6

 

3

3

0

 

14

:

5

 

9

 

12

 

03.

 

SV Burg Stargard

6

 

4

0

2

 

12

:

11

 

1

 

12

 

04.

 

SV Waren 09 II

6

 

3

1

2

 

20

:

10

 

10

 

10

 

05.

 

PSV Röbel-Müritz

5

 

3

1

1

 

11

:

10

 

1

 

10

 

06.

 

SV 1950 Chemnitz

6

 

3

1

2

 

11

:

12

 

-1

 

10

 

07.

 

Demminer SV

6

 

3

1

2

 

11

:

13

 

-2

 

10

 

08.

 

SV Concordia Zarnekow

6

 

2

3

1

 

15

:

15

 

0

 

9

 

09.

 

Kickers JuS 03

6

 

2

1

3

 

13

:

11

 

2

 

7

 

10.

 

MSV Groß Plasten

5

 

2

1

2

 

7

:

9

 

-2

 

7

 

11.

 

FSV 1919 Malchin II

6

 

1

3

2

 

17

:

16

 

1

 

6

 

12.

 

TuS Neukalen 1990

6

 

2

0

4

 

14

:

16

 

-2

 

6

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

6

 

1

0

5

 

11

:

19

 

-8

 

3

 

14.

 

SV Union Wesenberg

6

 

0

0

6

 

4

:

20

 

-16

 

0

 

 

5.Spieltag

 

 

 


 

01.

 

SV Burg Stargard

5

 

4

0

1

 

12

:

7

 

5

 

12

 

02.

 

SV Teterow 90

5

 

3

2

0

 

13

:

4

 

9

 

11

 

03.

 

Penzliner SV

5

 

3

1

1

 

13

:

7

 

6

 

10

 

04.

 

SV Waren 09 II

5

 

3

0

2

 

19

:

9

 

10

 

9

 

05.

 

SV Concordia Zarnekow

5

 

2

2

1

 

14

:

14

 

0

 

8

 

06.

 

MSV Groß Plasten

4

 

2

1

1

 

6

:

5

 

1

 

7

 

07.

 

PSV Röbel-Müritz

4

 

2

1

1

 

8

:

8

 

0

 

7

 

08.

 

Demminer SV

5

 

2

1

2

 

8

:

11

 

-3

 

7

 

09.

 

SV 1950 Chemnitz

5

 

2

1

2

 

7

:

11

 

-4

 

7

 

10.

 

TuS Neukalen 1990

5

 

2

0

3

 

12

:

13

 

-1

 

6

 

11.

 

FSV 1919 Malchin II

5

 

1

2

2

 

16

:

15

 

1

 

5

 

12.

 

Kickers JuS 03

5

 

1

1

3

 

9

:

11

 

-2

 

4

 

13.

 

Güstrower SC 09 II

5

 

1

0

4

 

9

:

16

 

-7

 

3

 

14.

 

SV Union Wesenberg

5

 

0

0

5

 

3

:

18

 

-15

 

0

 

 

 

 

 

4.Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Burg Stargard

4

 

4

0

0

 

12

:

6

 

6

 

12

 

02.

 

SV Teterow 90

4

 

2

2

0

 

10

:

4

 

6

 

8

 

03.

 

Penzliner SV

4

 

2

1

1

 

10

:

6

 

4

 

7

 

04.

 

MSV Groß Plasten

3

 

2

1

0

 

6

:

2

 

4

 

7

 

05.

 

PSV Röbel-Müritz

3

 

2

1

0

 

8

:

5

 

3

 

7

 

06.

 

SV 1950 Chemnitz

4

 

2

1

1

 

6

:

7

 

-1

 

7

 

07.

 

SV Waren 09 II

4

 

2

0

2

 

16

:

9

 

7

 

6

 

08.

 

TuS Neukalen 1990

4

 

2

0

2

 

10

:

8

 

2

 

6

 

09.

 

SV Concordia Zarnekow

4

 

1

2

1

 

9

:

12

 

-3

 

5

 

10.

 

Kickers JuS 03

4

 

1

1

2

 

8

:

8

 

0

 

4

 

11.

 

Demminer SV

4

 

1

1

2

 

7

:

11

 

-4

 

4

 

12.

 

FSV 1919 Malchin II

4

 

0

2

2

 

9

:

14

 

-5

 

2

 

13.

 

SV Union Wesenberg

4

 

0

0

4

 

2

:

11

 

-9

 

0

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

4

 

0

0

4

 

5

:

15

 

-10

 

0

 

 

 3.Spieltag

 

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Burg Stargard

3

 

3

0

0

 

10

:

6

 

4

 

9

 

02.

 

SV Teterow 90

3

 

2

1

0

 

8

:

2

 

6

 

7

 

03.

 

MSV Groß Plasten

3

 

2

1

0

 

6

:

2

 

4

 

7

 

04.

 

PSV Röbel-Müritz

3

 

2

1

0

 

8

:

5

 

3

 

7

 

05.

 

SV Waren 09 II

3

 

2

0

1

 

15

:

7

 

8

 

6

 

06.

 

Penzliner SV

3

 

1

1

1

 

8

:

6

 

2

 

4

 

07.

 

Demminer SV

3

 

1

1

1

 

7

:

9

 

-2

 

4

 

08.

 

SV 1950 Chemnitz

3

 

1

1

1

 

4

:

6

 

-2

 

4

 

09.

 

SV Concordia Zarnekow

3

 

1

1

1

 

7

:

10

 

-3

 

4

 

10.

 

TuS Neukalen 1990

3

 

1

0

2

 

7

:

8

 

-1

 

3

 

11.

 

FSV 1919 Malchin II

3

 

0

2

1

 

7

:

9

 

-2

 

2

 

12.

 

Kickers JuS 03

3

 

0

1

2

 

3

:

6

 

-3

 

1

 

13.

 

SV Union Wesenberg

3

 

0

0

3

 

2

:

8

 

-6

 

0

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

3

 

0

0

3

 

5

:

13

 

-8

 

0

 

 

2.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

MSV Groß Plasten

2

 

2

0

0

 

4

:

0

 

4

 

6

 

02.

 

SV Burg Stargard

2

 

2

0

0

 

8

:

5

 

3

 

6

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

2

 

2

0

0

 

7

:

4

 

3

 

6

 

04.

 

Penzliner SV

2

 

1

1

0

 

7

:

4

 

3

 

4

 

05.

 

SV Teterow 90

2

 

1

1

0

 

5

:

2

 

3

 

4

 

06.

 

SV Waren 09 II

2

 

1

0

1

 

11

:

6

 

5

 

3

 

07.

 

Demminer SV

2

 

1

0

1

 

4

:

6

 

-2

 

3

 

08.

 

SV 1950 Chemnitz

2

 

1

0

1

 

3

:

5

 

-2

 

3

 

09.

 

SV Concordia Zarnekow

2

 

1

0

1

 

5

:

8

 

-3

 

3

 

10.

 

FSV 1919 Malchin II

2

 

0

1

1

 

4

:

6

 

-2

 

1

 

11.

 

Kickers JuS 03

2

 

0

1

1

 

1

:

3

 

-2

 

1

 

12.

 

TuS Neukalen 1990

2

 

0

0

2

 

4

:

6

 

-2

 

0

 

13.

 

SV Union Wesenberg

2

 

0

0

2

 

2

:

5

 

-3

 

0

 

14.

 

Güstrower SC 09 II

2

 

0

0

2

 

4

:

9

 

-5

 

0

 

 

 

 

 

 

 

1.Spieltag

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Waren 09 II

1

 

1

0

0

 

8

:

2

 

6

 

3

 

02.

 

SV Teterow 90

1

 

1

0

0

 

4

:

1

 

3

 

3

 

03.

 

PSV Röbel-Müritz

1

 

1

0

0

 

3

:

1

 

2

 

3

 

04.

 

MSV Groß Plasten

1

 

1

0

0

 

2

:

0

 

2

 

3

 

05.

 

SV 1950 Chemnitz

1

 

1

0

0

 

3

:

2

 

1

 

3

 

05.

 

SV Burg Stargard

1

 

1

0

0

 

3

:

2

 

1

 

3

 

07.

 

FSV 1919 Malchin II

1

 

0

1

0

 

1

:

1

 

0

 

1

 

07.

 

Penzliner SV

1

 

0

1

0

 

1

:

1

 

0

 

1

 

09.

 

SV Union Wesenberg

1

 

0

0

1

 

2

:

3

 

-1

 

0

 

09.

 

TuS Neukalen 1990

1

 

0

0

1

 

2

:

3

 

-1

 

0

 

11.

 

Güstrower SC 09 II

1

 

0

0

1

 

1

:

3

 

-2

 

0

 

12.

 

Kickers JuS 03

1

 

0

0

1

 

0

:

2

 

-2

 

0

 

13.

 

Demminer SV

1

 

0

0

1

 

1

:

4

 

-3

 

0

 

14.

 

SV Concordia Zarnekow

1

 

0

0

1

 

2

:

8

 

-6

 

0

Kreisliga E-Jugend

 

Kreisliga E-Jugend

18.Spieltag

 

SV Traktor Sarow

SV Traktor Pentz

9

:

0

FSV Altentreptow

1. FC Neubrandenburg 04 III

2

:

1

Demminer SV 91

1. FC Neubrandenburg 04 II

2

:

12

SV Traktor Dargun

Kickers JuS 03

4

:

2

FSV 1919 Malchin

TuS Neukalen

3

:

0

 

 

 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

18

 

16

1

1

 

164

:

18

 

146

 

49

 

02.

 

FSV 1919 Malchin

18

 

13

1

4

 

87

:

33

 

54

 

40

 

03.

 

SV Traktor Dargun

18

 

13

1

4

 

82

:

29

 

53

 

40

 

04.

 

FSV Altentreptow

18

 

13

1

4

 

74

:

31

 

43

 

40

 

05.

 

Kickers JuS 03

18

 

10

3

5

 

84

:

43

 

41

 

33

 

06.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

18

 

8

2

8

 

71

:

49

 

22

 

26

 

07.

 

TuS Neukalen

18

 

5

0

13

 

44

:

85

 

-41

 

15

 

08.

 

Demminer SV 91

18

 

4

1

13

 

31

:

75

 

-44

 

13

 

09.

 

SV Traktor Sarow

18

 

3

0

15

 

44

:

96

 

-52

 

9

 

10.

 

SV Traktor Pentz

18

 

0

0

18

 

6

:

228

 

-222

 

0

 

 

 

 

 

17.Spieltag Kreisliga E-Jugend

1. FC Neubrandenburg 04 II

FSV Altentreptow

8

:

0

1. FC Neubrandenburg 04 III

SV Traktor Dargun

1

:

1

Kickers JuS 03

SV Traktor Sarow

11

:

0

TuS Neukalen

Demminer SV 91

4

:

2

SV Traktor Pentz

FSV 1919 Malchin

1

:

17

 

 

 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

16

 

15

1

0

 

151

:

12

 

139

 

46

 

02.

 

FSV 1919 Malchin

17

 

12

1

4

 

84

:

33

 

51

 

37

 

03.

 

FSV Altentreptow

17

 

12

1

4

 

72

:

30

 

42

 

37

 

04.

 

SV Traktor Dargun

16

 

11

1

4

 

74

:

26

 

48

 

34

 

05.

 

Kickers JuS 03

17

 

10

3

4

 

82

:

39

 

43

 

33

 

06.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

16

 

7

2

7

 

67

:

47

 

20

 

23

 

07.

 

TuS Neukalen

17

 

5

0

12

 

44

:

82

 

-38

 

15

 

08.

 

Demminer SV 91

17

 

4

1

12

 

29

:

63

 

-34

 

13

 

09.

 

SV Traktor Sarow

17

 

2

0

15

 

35

:

96

 

-61

 

6

 

10.

 

SV Traktor Pentz

16

 

0

0

16

 

6

:

216

 

-210

 

0

 

16.Spieltag

SV Traktor Sarow

1. FC Neubrandenburg 04 III

0

:

6

FSV Altentreptow

Demminer SV 91

7

:

1

TuS Neukalen

SV Traktor Pentz

5

:

1

FSV 1919 Malchin

Kickers JuS 03

1

:

3

SV Traktor Dargun

1. FC Neubrandenburg 04 II

 

:

 
 

 

 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

15

 

14

1

0

 

143

:

12

 

131

 

43

 

02.

 

FSV Altentreptow

16

 

12

1

3

 

72

:

22

 

50

 

37

 

03.

 

FSV 1919 Malchin

16

 

11

1

4

 

67

:

32

 

35

 

34

 

04.

 

SV Traktor Dargun

15

 

11

0

4

 

73

:

25

 

48

 

33

 

05.

 

Kickers JuS 03

15

 

8

3

4

 

66

:

38

 

28

 

27

 

06.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

15

 

7

1

7

 

66

:

46

 

20

 

22

 

07.

 

Demminer SV 91

16

 

4

1

11

 

27

:

59

 

-32

 

13

 

08.

 

TuS Neukalen

15

 

4

0

11

 

39

:

75

 

-36

 

12

 

09.

 

SV Traktor Sarow

16

 

2

0

14

 

35

:

85

 

-50

 

6

 

10.

 

SV Traktor Pentz

15

 

0

0

15

 

5

:

199

 

-194

 

0

 

 

SV Traktor Sarow

Demminer SV 91

1

:

4

Kickers JuS 03

1. FC Neubrandenburg 04 III

8

:

3

TuS Neukalen

FSV Altentreptow

3

:

5

SV Traktor Pentz

1. FC Neubrandenburg 04 II

0

:

21

FSV 1919 Malchin

SV Traktor Dargun

2

:

0

Tore: Jürß, Gültzow, Rinke

 

 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

11

 

11

0

0

 

108

:

8

 

100

 

33

 

02.

 

FSV 1919 Malchin

12

 

10

0

2

 

59

:

24

 

35

 

30

 

03.

 

FSV Altentreptow

12

 

9

1

2

 

60

:

17

 

43

 

28

 

04.

 

SV Traktor Dargun

12

 

8

0

4

 

61

:

22

 

39

 

24

 

05.

 

Kickers JuS 03

12

 

6

2

4

 

47

:

34

 

13

 

20

 

06.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

11

 

5

1

5

 

55

:

34

 

21

 

16

 

07.

 

TuS Neukalen

12

 

3

0

9

 

31

:

57

 

-26

 

9

 

08.

 

Demminer SV 91

12

 

3

0

9

 

16

:

44

 

-28

 

9

 

09.

 

SV Traktor Sarow

12

 

2

0

10

 

33

:

60

 

-27

 

6

 

10.

 

SV Traktor Pentz

12

 

0

0

12

 

3

:

173

 

-170

 

0

 

 

 

TuS Neukalen – Traktor Sarow  3:2

Tore: Jürß (2), Gülzow


 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

10

 

10

0

0

 

87

:

8

 

79

 

30

 

02.

 

FSV 1919 Malchin

11

 

9

0

2

 

57

:

24

 

33

 

27

 

03.

 

FSV Altentreptow

11

 

8

1

2

 

55

:

14

 

41

 

25

 

04.

 

SV Traktor Dargun

11

 

8

0

3

 

61

:

20

 

41

 

24

 

05.

 

Kickers JuS 03

11

 

5

2

4

 

39

:

31

 

8

 

17

 

06.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

10

 

5

1

4

 

52

:

26

 

26

 

16

 

07.

 

TuS Neukalen

11

 

3

0

8

 

28

:

52

 

-24

 

9

 

08.

 

SV Traktor Sarow

11

 

2

0

9

 

32

:

56

 

-24

 

6

 

09.

 

Demminer SV 91

11

 

2

0

9

 

12

:

43

 

-31

 

6

 

10.

 

SV Traktor Pentz

11

 

0

0

11

 

3

:

152

 

-149

 

0

 

 

 9.Spieltag
TuS Neukalen – FSV Malchin  1:5

Tor : Niklas

 

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

8

 

8

0

0

 

75

:

8

 

67

 

24

 

02.

 

FSV Altentreptow

9

 

7

0

2

 

40

:

13

 

27

 

21

 

03.

 

FSV 1919 Malchin

9

 

7

0

2

 

49

:

23

 

26

 

21

 

04.

 

SV Traktor Dargun

8

 

6

0

2

 

48

:

16

 

32

 

18

 

05.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

9

 

4

1

4

 

51

:

26

 

25

 

13

 

06.

 

Kickers JuS 03

8

 

4

1

3

 

35

:

26

 

9

 

13

 

07.

 

Demminer SV 91

8

 

2

0

6

 

12

:

28

 

-16

 

6

 

08.

 

TuS Neukalen

9

 

2

0

7

 

25

:

46

 

-21

 

6

 

09.

 

SV Traktor Sarow

8

 

1

0

7

 

17

:

49

 

-32

 

3

 

10.

 

SV Traktor Pentz

8

 

0

0

8

 

1

:

118

 

-117

 

0

 

8.Spieltag
Demminer SV 91 - TuS Neukalen 1:2

Tore: Niklas, Max Julius

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P

 


 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

8

 

8

0

0

 

75

:

8

 

67

 

24

 

02.

 

SV Traktor Dargun

8

 

6

0

2

 

48

:

16

 

32

 

18

 

03.

 

FSV 1919 Malchin

8

 

6

0

2

 

44

:

22

 

22

 

18

 

04.

 

FSV Altentreptow

8

 

6

0

2

 

34

:

13

 

21

 

18

 

05.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

8

 

4

1

3

 

51

:

20

 

31

 

13

 

06.

 

Kickers JuS 03

8

 

4

1

3

 

35

:

26

 

9

 

13

 

07.

 

Demminer SV 91

  8

 

2

0

6

 

  12

:

28

 

      -16

 

6

 

08.

 

TuS Neukalen

  8

 

2

0

6

 

  24

:

41

 

      -17

 

    6

 

09.

 

SV Traktor Sarow

8

 

1

0

7

 

17

:

49

 

-32

 

3

 

10.

 

SV Traktor Pentz

8

 

0

0

8

 

1

:

118

 

-117

 

0

 

 

7.Spieltag
Traktor Pentz - TuS Neukalen 0:14

 

Tore. Niklas (4), Philipp (4), Julian (3), Benedikt (2), Max Julius (1)

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

7

 

7

0

0

 

71

:

8

 

63

 

21

 

02.

 

FSV Altentreptow

7

 

6

0

1

 

34

:

9

 

25

 

18

 

03.

 

SV Traktor Dargun

7

 

5

0

2

 

44

:

15

 

29

 

15

 

04.

 

FSV 1919 Malchin

7

 

5

0

2

 

30

:

22

 

8

 

15

 

05.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

7

 

4

1

2

 

50

:

16

 

34

 

13

 

06.

 

Kickers JuS 03

7

 

3

1

3

 

29

:

22

 

7

 

10

 

07.

 

Demminer SV 91

7

 

2

0

5

 

11

:

26

 

-15

 

6

 

08.

 

TuS Neukalen

7

 

1

0

6

 

22

:

40

 

-18

 

3

 

09.

 

SV Traktor Sarow

7

 

1

0

6

 

13

:

43

 

-30

 

3

 

10.

 

SV Traktor Pentz

7

 

0

0

7

 

1

:

104

 

-103

 

0

 

6.Spieltag
TuS Neukalen - Kickers JuS  0:4

 

Heim Gast Ergebnis

SV Traktor Sarow 1. FC Neubrandenburg 04 II 1 : 10
FSV 1919 Malchin 1. FC Neubrandenburg 04 III 3 : 1
SV Traktor Pentz Demminer SV 91 0 : 2
SV Traktor Dargun FSV Altentreptow 2 : 1
TuS Neukalen Kickers JuS 03 0 : 4

 

 

Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   1. FC Neubrandenburg 04 II 6   6 0 0   66 : 7   59   18
  02.   SV Traktor Dargun 6   5 0 1   43 : 10   33   15
  03.   FSV Altentreptow 5   4 0 1   22 : 6   16   12
04.   FSV 1919 Malchin 6   4 0 2   23 : 18   5   12
05.   1. FC Neubrandenburg 04 III 6   3 1 2   38 : 13   25   10
  06.   Kickers JuS 03 6   3 1 2   25 : 15   10   10
07.   Demminer SV 91 6   2 0 4   10 : 23   -13   6
08.   SV Traktor Sarow 6   1 0 5   10 : 31   -21   3
  09.   TuS Neukalen 5   0 0 5   6 : 31   -25   0
  10.   SV Traktor Pentz 6   0 0 6   1 : 90   -89   0

 

 
  5.Spieltag
FC Neubrandenburg - TuS Neukalen  8:1

 

Tor : Max Julius Müller

 

 

 

 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

5

 

5

0

0

 

56

:

6

 

50

 

15

 

02.

 

SV Traktor Dargun

5

 

4

0

1

 

41

:

9

 

32

 

12

 

03.

 

FSV Altentreptow

4

 

4

0

0

 

21

:

4

 

17

 

12

 

04.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

5

 

3

1

1

 

37

:

10

 

27

 

10

 

05.

 

FSV 1919 Malchin

5

 

3

0

2

 

20

:

17

 

3

 

9

 

06.

 

Kickers JuS 03

5

 

2

1

2

 

21

:

15

 

6

 

7

 

07.

 

SV Traktor Sarow

5

 

1

0

4

 

9

:

21

 

-12

 

3

 

08.

 

Demminer SV 91

5

 

1

0

4

 

8

:

23

 

-15

 

3

 

09.

 

TuS Neukalen

4

 

0

0

4

 

6

:

27

 

-21

 

0

 

10.

 

SV Traktor Pentz

5

 

0

0

5

 

1

:

88

 

-87

 

0

 

 

 

 4.Spieltag
TuS Neukalen - FC Neubrandenburg II  1:9

 

Tor: Eigentor

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

4

 

4

0

0

 

44

:

3

 

41

 

12

 

02.

 

SV Traktor Dargun

4

 

3

0

1

 

37

:

8

 

29

 

9

 

03.

 

FSV Altentreptow

3

 

3

0

0

 

19

:

3

 

16

 

9

 

04.

 

FSV 1919 Malchin

4

 

3

0

1

 

17

:

5

 

12

 

9

 

05.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

4

 

2

1

1

 

29

:

9

 

20

 

7

 

06.

 

Kickers JuS 03

4

 

1

1

2

 

9

:

15

 

-6

 

4

 

07.

 

SV Traktor Sarow

4

 

1

0

3

 

8

:

19

 

-11

 

3

 

08.

 

Demminer SV 91

4

 

1

0

3

 

7

:

19

 

-12

 

3

 

09.

 

TuS Neukalen

3

 

0

0

3

 

5

:

19

 

-14

 

0

 

10.

 

SV Traktor Pentz

4

 

0

0

4

 

1

:

76

 

-75

 

0

 

3.Spieltag

 

FSV Altentreptow - TuS Neukalen  ausgefallen

 

 

1. FC Neubrandenburg 04 III Kickers JuS 03 2 : 2
1. FC Neubrandenburg 04 II SV Traktor Pentz 20 : 0
Demminer SV 91 SV Traktor Sarow 3 : 0
SV Traktor Dargun FSV 1919 Malchin 0 : 3
FSV Altentreptow TuS Neukalen   :

 

Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

01.   1. FC Neubrandenburg 04 II 3   3 0 0   35 : 2   33   9
02.   FSV 1919 Malchin 3   3 0 0   16 : 3   13   9
03.   SV Traktor Dargun 3   2 0 1   29 : 5   24   6
04.   FSV Altentreptow 2   2 0 0   17 : 2   15   6
  05.   1. FC Neubrandenburg 04 III 3   1 1 1   11 : 8   3   4
  06.   SV Traktor Sarow 3   1 0 2   5 : 11   -6   3
07.   Demminer SV 91 3   1 0 2   6 : 15   -9   3
  08.   Kickers JuS 03 3   0 1 2   5 : 14   -9   1
09.   TuS Neukalen 2   0 0 2   4 : 10   -6   0
  10.   SV Traktor Pentz 3   0 0 3   0 : 58   -58   0

 

 

2.Spieltag

Tore: Niklas Jürß 2

 

 

01.

 

SV Traktor Dargun

2

 

2

0

0

 

29

:

2

 

27

 

6

02.

 

FSV Altentreptow

2

 

2

0

0

 

17

:

2

 

15

 

6

03.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

2

 

2

0

0

 

15

:

2

 

13

 

6

04.

 

FSV 1919 Malchin

2

 

2

0

0

 

13

:

3

 

10

 

6

05.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

2

 

1

0

1

 

9

:

6

 

3

 

3

06.

 

SV Traktor Sarow

2

 

1

0

1

 

5

:

8

 

-3

 

3

07.

 

TuS Neukalen

2

 

0

0

2

 

4

:

10

 

-6

 

0

08.

 

Kickers JuS 03

2

 

0

0

2

 

3

:

12

 

-9

 

0

09.

 

Demminer SV 91

2

 

0

0

2

 

3

:

15

 

-12

 

0

10.

 

SV Traktor Pentz

2

 

0

0

2

 

0

:

38

 

-38

 

0

 

 

1.Spieltag

Tore: Niklas Jürß

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Traktor Dargun

1

 

1

0

0

 

24

:

0

 

24

 

3

 

02.

 

1. FC Neubrandenburg 04 II

1

 

1

0

0

 

6

:

1

 

5

 

3

 

03.

 

FSV 1919 Malchin

1

 

1

0

0

 

7

:

3

 

4

 

3

 

04.

 

SV Traktor Sarow

1

 

1

0

0

 

5

:

2

 

3

 

3

 

05.

 

FSV Altentreptow

1

 

1

0

0

 

3

:

2

 

1

 

3

 

06.

 

Kickers JuS 03

1

 

0

0

1

 

2

:

3

 

-1

 

0

 

07.

 

TuS Neukalen

1

 

0

0

1

 

2

:

5

 

-3

 

0

 

08.

 

Demminer SV 91

1

 

0

0

1

 

3

:

7

 

-4

 

0

 

09.

 

1. FC Neubrandenburg 04 III

1

 

0

0

1

 

1

:

6

 

-5

 

0

 

10.

 

SV Traktor Pentz

1

 

0

0

1

 

0

:

24

 

-24

 

0

 

Pokal

FSV Malchin - Tus Neukalen 2:1

Tor: Niklas Jürß

 

TuS Neukalen II

Kreisklasse

 

18.Spieltag

 

FSV Reinberg II

FC Neustrelitz 07

4

:

3

SG Mühlenwind Woldegk II

TuS Neukalen II

4

:

2

SV Siedenbollentin II

SG Groß Quassow II

6

:

2

SV 17hundert Grapzow

Köllner SV

5

:

2

SV Alt Schwerin

SV Traktor Pentz II

 

:

 
 

 

 

01.

 

FSV Reinberg II

18

 

13

3

2

 

56

:

23

 

33

 

42

 

02.

 

FC Neustrelitz 07

17

 

12

2

3

 

64

:

32

 

32

 

38

 

03.

 

SV Alt Schwerin

17

 

11

2

4

 

58

:

44

 

14

 

35

 

04.

 

SV 17hundert Grapzow

18

 

9

3

6

 

59

:

47

 

12

 

30

 

05.

 

Köllner SV

18

 

7

3

8

 

43

:

38

 

5

 

24

 

06.

 

SV Siedenbollentin II

18

 

6

4

8

 

40

:

37

 

3

 

22

 

07.

 

SG Groß Quassow II

18

 

5

2

11

 

40

:

54

 

-14

 

17

 

08.

 

SV Traktor Pentz II

16

 

4

4

8

 

25

:

52

 

-27

 

16

 

09.

 

TuS Neukalen II

17

 

4

1

12

 

29

:

60

 

-31

 

13

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

17

 

3

2

12

 

29

:

56

 

-27

 

11

 
17.Spieltag

SV Traktor Pentz II

SV 17hundert Grapzow

0

:

7

Köllner SV

SV Siedenbollentin II

0

:

1

SG Mühlenwind Woldegk II

FC Neustrelitz 07

1

:

4

TuS Neukalen II

SV Alt Schwerin

1

:

8

SG Groß Quassow II

FSV Reinberg II

1

:

1

 

 

 

01.

 

FSV Reinberg II

17

 

12

3

2

 

52

:

20

 

32

 

39

 

02.

 

FC Neustrelitz 07

16

 

12

2

2

 

61

:

28

 

33

 

38

 

03.

 

SV Alt Schwerin

17

 

11

2

4

 

58

:

44

 

14

 

35

http://www.nordkurier.de/tabellen/up.gif

04.

 

SV 17hundert Grapzow

17

 

8

3

6

 

54

:

45

 

9

 

27

http://www.nordkurier.de/tabellen/down.gif

05.

 

Köllner SV

17

 

7

3

7

 

41

:

33

 

8

 

24

 

06.

 

SV Siedenbollentin II

17

 

5

4

8

 

34

:

35

 

-1

 

19

 

07.

 

SG Groß Quassow II

17

 

5

2

10

 

38

:

48

 

-10

 

17

 

08.

 

SV Traktor Pentz II

16

 

4

4

8

 

25

:

52

 

-27

 

16

 

09.

 

TuS Neukalen II

16

 

4

1

11

 

27

:

56

 

-29

 

13

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

16

 

2

2

12

 

25

:

54

 

-29

 

8

 

 

 

14.Spieltag

 

FSV Reinberg II

SV 17hundert Grapzow

2

:

3

SG Groß Quassow II

FC Neustrelitz 07

1

:

7

SV Siedenbollentin II

SV Alt Schwerin

1

:

7

TuS Neukalen II

Köllner SV

0

:

3

 

 

 

01.

 

FSV Reinberg II

14

 

11

2

1

 

45

:

15

 

30

 

35

 

02.

 

FC Neustrelitz 07

14

 

11

1

2

 

56

:

26

 

30

 

34

 

03.

 

SV Alt Schwerin

14

 

10

1

3

 

47

:

36

 

11

 

31

 

04.

 

SV 17hundert Grapzow

14

 

6

3

5

 

40

:

40

 

0

 

21

 

05.

 

Köllner SV

14

 

6

2

6

 

33

:

26

 

7

 

20

 

06.

 

SV Traktor Pentz II

13

 

4

4

5

 

24

:

37

 

-13

 

16

 

07.

 

TuS Neukalen II

14

 

4

1

9

 

26

:

44

 

-18

 

13

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

14

 

2

4

8

 

26

:

33

 

-7

 

10

 

09.

 

SG Groß Quassow II

14

 

3

1

10

 

28

:

45

 

-17

 

10

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

13

 

2

1

10

 

18

:

41

 

-23

 

7

 

 

 

12.Spieltag

TuS Neukalen II

SV 17hundert Grapzow

3

:

9

FC Neustrelitz 07

SV Traktor Pentz II

6

:

0

FSV Reinberg II

SV Alt Schwerin

5

:

1

SG Mühlenwind Woldegk II

SV Siedenbollentin II

3

:

1

SG Groß Quassow II

Köllner SV

5

:

1

 

 

 

01.

 

FSV Reinberg II

12

 

11

1

0

 

43

:

12

 

31

 

34

 

02.

 

FC Neustrelitz 07

12

 

9

1

2

 

46

:

24

 

22

 

28

 

03.

 

SV Alt Schwerin

12

 

8

1

3

 

36

:

33

 

3

 

25

 

04.

 

Köllner SV

12

 

5

2

5

 

29

:

23

 

6

 

17

 

05.

 

SV 17hundert Grapzow

12

 

4

3

5

 

35

:

38

 

-3

 

15

 

06.

 

SV Traktor Pentz II

12

 

4

3

5

 

23

:

36

 

-13

 

15

 

07.

 

TuS Neukalen II

12

 

4

0

8

 

25

:

40

 

-15

 

12

 

08.

 

SG Groß Quassow II

12

 

3

1

8

 

25

:

34

 

-9

 

10

 

09.

 

SV Siedenbollentin II

12

 

2

3

7

 

25

:

26

 

-1

 

9

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

12

 

2

1

9

 

18

:

39

 

-21

 

7

 

 

 

11. Spieltag
Siedenbollentin II – TuS Neukalen II  3:0

 

01.

 

FSV Reinberg II

10

 

9

1

0

 

35

:

9

 

26

 

28

 

02.

 

FC Neustrelitz 07

11

 

8

1

2

 

40

:

24

 

16

 

25

 

03.

 

SV Alt Schwerin

10

 

7

1

2

 

31

:

26

 

5

 

22

 

04.

 

Köllner SV

10

 

5

2

3

 

26

:

14

 

12

 

17

 

05.

 

SV Traktor Pentz II

10

 

3

3

4

 

22

:

30

 

-8

 

12

 

06.

 

SV 17hundert Grapzow

11

 

3

3

5

 

26

:

35

 

-9

 

12

 

07.

 

TuS Neukalen II

11

 

4

0

7

 

22

:

31

 

-9

 

12

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

11

 

2

3

6

 

24

:

23

 

1

 

9

 

09.

 

SG Groß Quassow II

10

 

2

1

7

 

20

:

32

 

-12

 

7

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

10

 

1

1

8

 

13

:

35

 

-22

 

4

 

 

 

9.Spieltag
 
TuS Neukalen II – Mühlenwind Woldegk II  5:0
Tore: Schwarz (3), Kerbstädt, Schwartz

Heim

Gast

Ergebnis


FC Neustrelitz 07

   FSV Reinberg II

1

:

5

TuS Neukalen II

   SG Mühlenwind Woldegk II

5

:

0

SG Groß Quassow II

   SV Siedenbollentin II

3

:

3

Köllner SV

   SV 17hundert Grapzow

0

:

0

SV Traktor Pentz II

   SV Alt Schwerin

2

:

2

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

FSV Reinberg II

8

 

7

1

0

 

27

:

7

 

20

 

22

 

02.

 

Köllner SV

8

 

5

1

2

 

23

:

9

 

14

 

16

 

03.

 

SV Alt Schwerin

6

 

4

1

1

 

18

:

11

 

7

 

13

 

04.

 

SV 17hundert Grapzow

8

 

3

3

2

 

17

:

20

 

-3

 

12

 

05.

 

TuS Neukalen II

9

 

4

0

5

 

20

:

25

 

-5

 

12

 

06.

 

SV Traktor Pentz II

8

 

3

2

3

 

20

:

23

 

-3

 

11

 

07.

 

FC Neustrelitz 07

5

 

2

1

2

 

13

:

14

 

-1

 

7

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

8

 

1

3

4

 

18

:

17

 

1

 

6

 

09.

 

SG Groß Quassow II

8

 

1

1

6

 

13

:

26

 

-13

 

4

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

8

 

1

1

6

 

11

:

28

 

-17

 

4

 

8.Spieltag
 

SV Alt Schwerin

TuS Neukalen II

3

:

1

Tor: Schwartz

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

FSV Reinberg II

7

 

6

1

0

 

22

:

6

 

16

 

19

 

02.

 

Köllner SV

7

 

5

0

2

 

23

:

9

 

14

 

15

 

03.

 

SV Alt Schwerin

5

 

4

0

1

 

16

:

9

 

7

 

12

 

04.

 

SV 17hundert Grapzow

7

 

3

2

2

 

17

:

20

 

-3

 

11

 

05.

 

SV Traktor Pentz II

7

 

3

1

3

 

18

:

21

 

-3

 

10

 

06.

 

TuS Neukalen II

8

 

3

0

5

 

15

:

25

 

-10

 

9

 

07.

 

FC Neustrelitz 07

4

 

2

1

1

 

12

:

9

 

3

 

7

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

7

 

1

2

4

 

15

:

14

 

1

 

5

 

09.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

7

 

1

1

5

 

11

:

23

 

-12

 

4

 

10.

 

SG Groß Quassow II

7

 

1

0

6

 

10

:

23

 

-13

 

3

 

 

7.Spieltag
FC Neustrelitz - TuS Neukalen 6:0

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

FSV Reinberg II

6

 

5

1

0

 

17

:

6

 

11

 

16

 

02.

 

Köllner SV

6

 

4

0

2

 

21

:

8

 

13

 

12

 

03.

 

SV 17hundert Grapzow

6

 

3

1

2

 

14

:

17

 

-3

 

10

 

04.

 

SV Alt Schwerin

4

 

3

0

1

 

13

:

8

 

5

 

9

 

05.

 

TuS Neukalen II

7

 

3

0

4

 

14

:

22

 

-8

 

9

 

06.

 

FC Neustrelitz 07

3

 

2

1

0

 

11

:

3

 

8

 

7

 

07.

 

SV Traktor Pentz II

5

 

2

0

3

 

9

:

17

 

-8

 

6

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

6

 

1

2

3

 

14

:

12

 

2

 

5

 

09.

 

Mühlenwind Woldegk II

7

 

1

1

5

 

11

:

23

 

-12

 

4

 

10.

 

SG Groß Quassow II

6

 

1

0

5

 

10

:

18

 

-8

 

3

6.Spieltag
Tus Neukalen II - Groß Quassow II  3:1

   Tore : Dennis Njedo (2), Hecht

 

TuS Neukalen II SG Groß Quassow II 3 : 1
SV Siedenbollentin II SV 17hundert Grapzow 7 : 1
SG Mühlenwind Woldegk II Köllner SV 0 : 2
FSV Reinberg II SV Traktor Pentz II   :  
FC Neustrelitz 07 SV Alt Schwerin   :  

 

 

Pos.   Mannschaft S   G U V   Tore   D   P

  01.   FSV Reinberg II 5   4 1 0   14 : 5   9   13
02.   Köllner SV 5   4 0 1   20 : 5   15   12
03.   SV 17hundert Grapzow 6   3 1 2   14 : 17   -3   10
  04.   SV Alt Schwerin 4   3 0 1   13 : 8   5   9
  05.   TuS Neukalen II 6   3 0 3   14 : 16   -2   9
06.   SV Siedenbollentin II 5   1 2 2   14 : 11   3   5
07.   FC Neustrelitz 07 2   1 1 0   5 : 3   2   4
08.   SG Groß Quassow II 5   1 0 4   8 : 14   -6   3
09.   SV Traktor Pentz II 4   1 0 3   8 : 17   -9   3
  10.   SG Mühlenwind Woldegk II 6   0 1 5   7 : 21   -14   1

 

5.Spieltag
Köllner SV - TuS Neukalen II  5:2

Tore: Seemann (2)

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

FSV Reinberg II

5

 

4

1

0

 

14

:

5

 

9

 

13

 

02.

 

SV 17hundert Grapzow

5

 

3

1

1

 

13

:

10

 

3

 

10

 

03.

 

Köllner SV

4

 

3

0

1

 

18

:

5

 

13

 

9

 

04.

 

SV Alt Schwerin

4

 

3

0

1

 

13

:

8

 

5

 

9

 

05.

 

TuS Neukalen II

5

 

2

0

3

 

11

:

15

 

-4

 

6

 

06.

 

FC Neustrelitz 07

2

 

1

1

0

 

5

:

3

 

2

 

4

 

07.

 

SG Groß Quassow II

4

 

1

0

3

 

7

:

11

 

-4

 

3

 

08.

 

SV Traktor Pentz II

4

 

1

0

3

 

8

:

17

 

-9

 

3

 

09.

 

SV Siedenbollentin II

4

 

0

2

2

 

7

:

10

 

-3

 

2

 

10.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

5

 

0

1

4

 

7

:

19

 

-12

 

1

 

 

 4.Spieltag
TuS Neukalen II - Traktor Pentz II  4:1

Tore : Hoffmann 2, C.Schwarz, Chrenko

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

FSV Reinberg II

4

 

3

1

0

 

11

:

4

 

7

 

10

 

02.

 

SV 17hundert Grapzow

4

 

3

1

0

 

12

:

7

 

5

 

10

 

03.

 

SV Alt Schwerin

4

 

3

0

1

 

13

:

8

 

5

 

9

 

04.

 

Köllner SV

3

 

2

0

1

 

13

:

3

 

10

 

6

 

05.

 

TuS Neukalen II

4

 

2

0

2

 

9

:

10

 

-1

 

6

 

06.

 

FC Neustrelitz 07

2

 

1

1

0

 

5

:

3

 

2

 

4

 

07.

 

SG Groß Quassow II

4

 

1

0

3

 

7

:

11

 

-4

 

3

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

4

 

0

2

2

 

7

:

10

 

-3

 

2

 

09.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

4

 

0

1

3

 

6

:

15

 

-9

 

1

 

10.

 

SV Traktor Pentz II

3

 

0

0

3

 

4

:

16

 

-12

 

0

 

3.Spieltag
1700 Grapzow -Tus Neukalen 4:3

Tore: Andreas Schwartz, Dennis Njedo, Kerbe

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

FSV Reinberg II

3

 

3

0

0

 

9

:

2

 

7

 

9

 

02.

 

SV 17hundert Grapzow

3

 

2

1

0

 

8

:

6

 

2

 

7

 

03.

 

Köllner SV

3

 

2

0

1

 

13

:

3

 

10

 

6

 

04.

 

SV Alt Schwerin

3

 

2

0

1

 

11

:

7

 

4

 

6

 

05.

 

FC Neustrelitz 07

2

 

1

1

0

 

5

:

3

 

2

 

4

 

06.

 

SG Groß Quassow II

3

 

1

0

2

 

6

:

9

 

-3

 

3

 

07.

 

TuS Neukalen II

3

 

1

0

2

 

5

:

9

 

-4

 

3

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

3

 

0

1

2

 

5

:

8

 

-3

 

1

 

09.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

3

 

0

1

2

 

5

:

11

 

-6

 

1

 

10.

 

SV Traktor Pentz II

2

 

0

0

2

 

3

:

12

 

-9

 

0

 

 2.Spieltag

 

 TuS Neukalen II - Siedenbollentin II 2:1

 Tore: Dennis Njedo, Christian Schwarz

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

SV Alt Schwerin

2

 

2

0

0

 

10

:

4

 

6

 

6

 

02.

 

FSV Reinberg II

2

 

2

0

0

 

6

:

1

 

5

 

6

 

03.

 

FC Neustrelitz 07

2

 

1

1

0

 

5

:

3

 

2

 

4

 

04.

 

SV 17hundert Grapzow

2

 

1

1

0

 

4

:

3

 

1

 

4

 

05.

 

Köllner SV

2

 

1

0

1

 

10

:

3

 

7

 

3

 

06.

 

SG Groß Quassow II

2

 

1

0

1

 

6

:

6

 

0

 

3

 

07.

 

TuS Neukalen II

2

 

1

0

1

 

2

:

5

 

-3

 

3

 

08.

 

SV Siedenbollentin II

2

 

0

0

2

 

3

:

6

 

-3

 

0

 

09.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

2

 

0

0

2

 

3

:

9

 

-6

 

0

 

10.

 

SV Traktor Pentz II

2

 

0

0

2

 

3

:

12

 

-9

 

0

 

 

1.Spieltag

 

 

 

Pos.

 

Mannschaft

S

 

G

U

V

 

Tore

 

D

 

P


 

01.

 

Köllner SV

1

 

1

0

0

 

8

:

0

 

8

 

3

 

02.

 

SV Alt Schwerin

1

 

1

0

0

 

7

:

2

 

5

 

3

 

03.

 

FSV Reinberg II

1

 

1

0

0

 

4

:

0

 

4

 

3

 

04.

 

FC Neustrelitz 07

1

 

1

0

0

 

4

:

2

 

2

 

3

 

05.

 

SV 1700 Grapzow

1

 

1

0

0

 

3

:

2

 

1

 

3

 

06.

 

SG Groß Quassow II

1

 

0

0

1

 

2

:

3

 

-1

 

0

 

07.

 

SV Siedenbollentin II

1

 

0

0

1

 

2

:

4

 

-2

 

0

 

08.

 

TuS Neukalen II

1

 

0

0

1

 

0

:

4

 

-4

 

0

 

09.

 

SG Mühlenwind Woldegk II

1

 

0

0

1

 

2

:

7

 

-5

 

0

 

10.

 

SV Traktor Pentz II

1

 

0

0

1

 

0

:

8

 

-8

 

0


 

 

 

TuS Neukalen II - Rempliner SV  3:5

 

Die Reserve des TuS Neukalen hatte am Sonntag ihr erstes Pflichtspiel. Im Pokal gab es zu Hause eine unglückliche 3:5 Niederlage gegen den Rempliner SV. Neukalen begann gut, ließ sich selbst durch ein Eigentor von Kerbstädt nicht von der Linie abbringen und glich durch Bendin aus. Nach einer Stunde die erneute Führung für die Gäste, wiederum war Bendin für den Ausgleich zuständig. Es ging munter weiter. Remplin erhöhte auf 2:3, Neukalen glich, diesmal durch Hecht wieder aus. In der Schlussphase setzte sich die robustere Spielweise der Gäste durch und sie machten mit zwei weiteren Treffern den Sack zu und ziehen in die nächste Pokalrunde ein.