Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 
Wer war Carl Heinrich Wilhelm Trense?

 

Wolfgang Schimmel

   Es gab wohl schon immer Neukalener, die ihr Glück in der weiten Welt versuchen wollten und die vertraute Umgebung ihrer Kindheit hinter sich zurückließen. So unterschiedlich ihre Gründe und Schicksale auch gewesen sein mögen, ihnen blieb die Erinnerung an die alte Heimat. Und so mancher, der in der Fremde eine neue Existenz gefunden hatte, sehnte sich danach, seinen Geburtsort noch einmal zu sehen oder sogar zurückzukehren.
 
   Ähnlich mag es auch Carl Heinrich Wilhelm Trense gegangen sein. Als gebürtiger Neukalener war er im vorigen Jahrhundert nach England ausgereist und später für einige Zeit zurückgekommen. Englische Nachkommen von ihm weilten im September 1994 in Neukalen und forschten nach seinen Spuren. Es kam eine interessante Lebensgeschichte zutage, die hier erzählt werden soll.
Der Name Trense erscheint zum ersten Mal 1774 im Stadtbuch:
 
Anno 1774 den 11 Sept legten 
Christoff Ulrich  3 Rthlr. 
Johann Putzbach  3 Rthlr. 
Johann Trense  3 Rthlr. 
Hinrich Christoff Ahrns 24 Schill. 
Otto Michel Ahrns 24 Schill. 
Andreas Culor  3 Rthlr. 
den Bürger Eid ab bezahlten die Gebühr und wurden der Bürgerschafft ein ver leibet


   Am 11.9.1774 wurde Johann Trense als Bürger der Stadt Neukalen aufgenommen. Bürgersöhne bezahlten damals für die Aufnahme nur 24 Schilling. Da der Name Trense in alten Schriftstücken nicht vorkommt und Johann Trense 3 Reichsthaler bezahlen mußte, kann man daraus schlußfolgern, daß seine Eltern nicht in Neukalen lebten. Er wird wohl zugereist sein und sich hier niedergelassen haben.

 

   Johann Christian Trense erwarb ein Haus in der Amtsstraße (heute Nr. 3) und arbeitete hier als Grobschmied. 1787 unterschrieb er als Schmiedemeister eine Rechnung, seltsamerweise als Johann Trenssu:

 

Unterschrift Johann Trense 1787

 

 

   Der Grobschmied Johann Christian Trense wurde am 24.2.1789 zum Altermann des Schmiedeamtes gewählt. Er war mit Anna Elisabeth Trense, geb. Wolf (geb. vor 1760 in Karnitz?) verheiratet. Sie hatten folgende Kinder:

   1) Anna Elisabeth Trense, geb. am 1.9.1776, welche am 3.6.1803 den Grützmüller Johann Dubbert heiratete und am 18.12.1834 an Schwindsucht verstarb.

   2) Maria Elisabeth Trense, geb. am Tage Michaelis 1776 (das Geburtsdatum ist in der Einwohnerliste von 1819 so angegeben, sicherlich ist sie eine Zwillingsschwester zu der erstgenannten Anna). Sie hatte am 27.7.1804 den Witwer Christoph Niemann geheiratet, der am 15.10.1807 an Ruhr verstarb. Am 14.10.1808 heiratete sie den Grobschmied Franz Fernow, der aber bereits am 20.10.1809 verstarb, und am 8.5.1812 den Korbmacher Johann Christian Utes.

   3) Friedrich Trense, geb. um 1778, gest. 21.5.1816 an Schwindsucht.

   4) Maria Trense, geb. um 1779, gest. 17.8.1801 an Verstopfung.

   5) Johann Friedrich Heinrich Trense, geb. 22.1.1782, Grobschmiedemeister, Heirat am 26.6.1812 in Bülow: Elisabeth Maria Anna Bathe. Er starb am 10.7.1852 an Wassersucht.

   6) Otto Friedrich Christian Trense,  geb. 31.12.1783, gest. 21.5.1816 an Schwindsucht.

   7) Johann Siegfried Adolph Trense, geb. am 21.4.1788, bereits am 19.7.1791 an Kinderblattern verstorben.

 
   Johann Christian Trense starb am 30.3.1804 an einer Brustkrankheit. Sein Sohn Otto Friedrich Christian übernahm die Schmiede in der Amtsstraße. Am 9.6.1808 wurde er als Grobschmiedgeselle zum Bürger der Stadt Neukalen aufgenommen und 1809 legte er seine Meisterprüfung ab. Seine Frau, Maria Sophia, geb. Weilshäuser (geb. 11.5.1783 in Anklam), wohnte laut der Einwohnerliste von 1819 seit 13 Jahren in Neukalen. Sie hatten sich hier kennengelernt und wurden am 8.1.1808 vom Pastor Suderow getraut. Sie hatten drei Kinder:
   Anna Elisabeth Trense, geb. 2.3.1809 in Neukalen, Hanna Maria Dorothea Trense, geb. 4.5.1811, gest. 16.11.1811 an Masern sowie Jacob Friedrich Theodor Trense, geb. 23.6.1813 in Neukalen.
 
   Friedrich Trense starb am 21. Mai 1816 an Schwindsucht. Seine Witwe heiratete am 15.5.1818 den Schlosser Friederich Wilhelm Metzner (geb. 1.11.1792 in Grimmen), welcher 1817 nach Neukalen gekommen war und die Werkstatt von Friedrich Trense übernommen hatte. Die Ehe wurde am 27.8.1827 geschieden. Maria Sophia, verwitwete Trense, geschiedene Metzner starb am 13.6.1839 an Brustentzündung.
 
   Ihr Sohn, Jacob Friedrich Theodor Trense war ab 1831 als Tischlergeselle auf Wanderschaft. Er kehrte später als Geselle nach Neukalen zurück, bestand im Tischleramt seine Meisterprüfung und eröffnete eine eigene Werkstatt. In der Kirche von Hohen Mistorf heiratete er am 13.12.1844 die am 23.12.1825 in Niendorf geborene Jungfrau Caroline Wilhelmine Christine, geb. Münchmeier aus Röbel. Die Eheleute Trense hatten mehrere Kinder:
- ein totgeborener Junge am 8.10.1845
- Eduard Julius Helmuth Trense, geb. 22.11.1846
- Albine Charlotte Maria Luise Trense, geb. 1.1.1849, verheiratet am 8.12.1882    mit dem Gastwirt Georg Kähler in Neukalen, gest. 7.7.1911
- Emil Carl Heinrich Trense, geb. 24.2.1851
- Caroline Sophia Marie Mathilde Trense, geb. 14.7.1853, verheiratet am
   24.9.1886 mit dem Büdner und Zimmergesellen Daebel in Neu Rachow 
- Carl Heinrich Wilhelm, geb. 12.9.1855
 
   Ein Sohn soll später Hafenmeister bei Istanbul und ein weiterer Geschäftsmann im Süden Deutschlands gewesen sein.
 
Königschußorden des Tischlers Jacob Friedrich Theodor Trense von 1842
 
Königschußorden des Tischlers Jacob Friedrich Theodor Trense
von 1842

 

   Carl Heinrich Wilhelm Trense aber ist nun derjenige, dessen weiterer interessanter Lebensweg hier erzählt werden soll.
 
   Carl war noch kein Jahr alt, da starb sein Vater am 16.7.1856 an Schwindsucht. Die Mutter heiratete 1859 erneut und zwar den Ackersmann Johann Jacob Daniel Gess. Sie zog zu ihm in die Mühlenstraße.
 
   Carl gehörte zu den ersten Kindern, die in die am 9.10.1862 neueröffnete Schule gingen. Nicht nur das Gebäude entsprach den fortschrittlichen Vorstellungen der damaligen Zeit, auch der Lehrplan und die Anzahl der Lehrer waren vorbildlich. Dafür hatte sich Bürgermeister Ludwig Mau eingesetzt. Carl genoß also eine recht gute Ausbildung. In der St. Johanniskirche wurde er am 10.4.1870 vom Pastor Petersen konfirmiert, bevor er eine Lehre aufnehmen konnte. Welchen Beruf er wählte, ist nicht bekannt. Sicher ist nur, daß er vor dem 10. Dezember 1876 Neukalen verließ, denn sein Name ist nicht in der Wählerliste zur Reichstagswahl enthalten. Vielleicht hat es ihm bei seinem Stiefvater nicht mehr gefallen, und er zog schon mit jungen Jahren auf der handwerklichen Wanderschaft von dannen.
 
   Er ließ das Tal mit dem Städtchen seiner Geburt hinter sich, schaute noch einmal zurück auf den alles überragenden spitzen Kirchturm und hörte aus der Ferne den vertrauten Klang der Glocken. Dann ging es in die weite Welt.
 
   Aus der Zeit seiner Wanderjahre ist nichts mehr bekannt.
 
   Wahrscheinlich wollte Karl nach Amerika auswandern und blieb auf der Reise aus unbekanntem Grund in England hängen. Irgendwann vor 1880 erreichte er jedenfalls Liverpool und heiratete hier am 7. Juni 1889 Hannah McDonald, geb. Kirkby (geb. 19.2.1844 in Langly bei Derby in England in der anglikanischen Kirche St. Michael. Carl unterschrieb als Wilhelm-Heinrich Charles Trense und gab als Tätigkeit Wirt an. Die jungen Eheleute wohnten in der "Dale Street". Bis zur Jahrhundertwende wurde er ein erfolgreicher Unternehmer, dem mehrere Restaurants, Nachtclubs und Hotels gehörten. Er muß recht vermögend gewesen sein. Eine Anlage in der rumänischen Erdölindustrie brachte ihm einen umfangreichen Verlust an Geld ein. Trotzdem brauchte er seinen Lebensstandard nicht reduzieren. Charles Trense wurde ein geachtetes Mitglied der Liverpooler Angelegenheits-Gemeinschaft und auch Mitglied der Freimaurerloge.
 
   Mehrmals führten ihn Reisen für längere Zeit durch ganz Europa.
 
   Mit seiner Frau Hannah hatte er scheinbar keine Kinder, dafür aber sieben Kinder mit einer Hilda Maud Jones. Diese Kinder erhielten alle den Nachnamen Trense, obwohl er deren Mutter nicht heiratete.
 
   Die beiden ältesten Söhne, Charles und Max, besuchten in Lübeck die Doktor Reimann Akademie.
   Carl Heinrich Wilhelm Trense, der sich in England Charles William Henry Trense nannte und auch so unterschrieb, wurde am 24.12.1903 als britischer Staatsbürger aufgenommen, nachdem er den Treueschwur auf König Edward VII leistete. In seinem Antrag hatte er erklärt, weiterhin innerhalb des vereinigten Königreiches von Groß Britanien und Irland leben zu wollen.
 
   Äußerst seltsam ist es deshalb, daß er 1908 nach Neukalen zurückkehrte und mit seiner Frau Hanna hier in einem Haus in der Chausseestraße 359a (jetzt Straße der Freundschaft 32) wohnte. Vielleicht war es Heimweh, vielleicht gab es andere Gründe. Er hätte sich wohl leicht ein eigenes Haus kaufen können, aber er wohnte hier zur Miete. Scheinbar ist aus einem anfänglichen Besuch in der Stadt seiner Vorfahren dann ein längerer Aufenthalt geworden.
 
   Als der I. Weltkrieg ausbrach, mußten sich ab 1916 ausländische Einwohner jeden Mittwoch beim Rat der Stadt melden. Es gab damals nur zwei in Neukalen, und eine davon war Frau Hanna Trense. Carl galt nicht als Ausländer, er war hier geboren. Auf Befragung durch den Bürgermeister erklärte er ausdrücklich, daß er nicht ausgetauscht werden wollte, sondern weiterhin in Neukalen wohnen bleiben möchte.
 
   In England galt Carl Trense nun als feindlicher Ausländer. Sein Name wurde aus dem Register der Freimaurerloge in Liverpool gestrichen.
 
   Als seine Frau am 6.12.1917 starb, hat er sich wohl doch entschlossen, nach England zurückzukehren. Am 29.11.1919 starb er jedenfalls in Liverpool mit 64 Jahren an Kunst-erio-sclerosis, Brightes Krankheit und Bronchitis. Er hinterließ ein kleines Vermögen und vermachte dieses seinen unehelichen Kindern.
 
   Carl Heinrich Wilhelm Trense hatte ein bewegtes Leben hinter sich gebracht, in welchem Neukalen und Liverpool eine wesentliche Rolle spielten. Für seine Nachfahren aber blieb so manche Frage unbeantwortet.
 
 
Carl Heinrich Wilhelm Trense 1855 - 1919
  
Carl Heinrich Wilhelm Trense
1855 - 1919