Wetteraussichten:
 
 
 
 
Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Peenestadt Neukalen Vernetzt
 
Suchfunktion:
 
 
 
Newsletter:
 
 
Teilen auf Facebook
 
Aus dem "Neukalener Wochenblatt" vor 100 Jahren:

 

3.2.1892: "Der Vorstand des hiesigen Bürger-Vereins war gestern Abend von dem Vorsitzenden zu einer Conferenz eingeladen, um die Stellung der in der letzten Generalversammlung gewählten 3 neuen Vorstandsmitglieder im Vorstande zu ordnen und wurden hiernach der Herr Rentier Heese zum Vertreter des Vorsitzenden, der Herr Kaufmann Mamerow zum Vertreter des Schriftführers und Herr Ackersmann R. Fi­scher zum Cassier bestimmt. Hiernach wurden noch einige andere Ver­einsangelegenheiten besprochen und zunächst beschlossen, daß der in der letzten Versammlung beantragte und beschlossene Vereinsball am 15. d. M. im Vereinslocale abgehalten werden solle. Die Besorgung der dazu nöthigen Musik wurde den Vorstandsmitgliedern Herren Karnatz und Wasserstradt übertragen. Der Ball ist außer den noch beson­ders dazu ergehenden Einladungen nur für die Vereinsmitglieder und deren Familien, jedoch können von den Mitgliedern nach zuvoriger Meldung beim Vorstande und dessen Genehmigung auch Fremde eingeführt werden. Sodann wurde noch eine Veränderung des Statuts dahin berathen, daß bei vorkommenden Vorstandswahlen jedes Mitglied die auf ihn fallende Wahl annehmen muß, wenn er nicht durch Krankheit oder sonstige schwer wiegende Gründe daran behindert ist, und soll diese Statutsveränderung in der nächsten Generalversammlung vorgelegt wer­den."

 

5.7.1892: "Wegen excessiven Betragens auf offener Straße sollte gestern der Glaser F. H. verhaftet werden. Der Polizei allein gelang dieses Vorhaben jedoch nicht, da jener sich heftig zur Wehr setzte. Erst mit Hülfe hinzukommender Leute vermochte man des Renitenten Herr zu werden, der schließlich gefesselt werden mußte und vermit­telst eines gerade vorüber kommenden Wagens ins Gefängniß überführt wurde."

 

4.12.1892: "Der vorgestrige Ehrentag der Mecklenburgischen Trup­pen im 1870er Feldzuge hatte auch unseren Krieger-Verein Gelegenheit nehmen lassen, eine Gedenkfestlichkeit im Lagemann'schen Saale heute Abend zu veranstalten, zu welcher viele Vereinsmitglieder (ohne ihre Familien) sowie einige geladene Gäste sich eingefunden hatten. Der Abend wurde ausgefüllt durch Vortrag einer Anzahl Vocal- und Instrumentalconcert-Nummern, sowie durch patriotische Ansprachen, deren eine vom Rector Herrn Oldach, eine weitere vom Vorsitzenden des Kriegervereins, Herrn Rentier Köhler - einem alten Kampfgenossen aus jener Zeit - gehalten wurde und die in Hochs ausklangen bezw. auf Kaiser, Fürst und Vaterland, sowie auf das Blühen und Gedeihen des Kriegervereins. Auch noch in zahlreichen weiteren Toasten fand die herrschende gehobene Stimmung ihren Ausdruck. Bedauerlichst mußten die Festlichkeiten bereits um 11 abgebrochen werden, da es verse­hentlich unterlassen war, die nöthige Erlaubniß zur Verlängerung der Feier über 11 Uhr hinaus beim hohen Ministerium einzuholen."

 

6.12.1892: "Anläßlich des gestrigen 72. Geburtstages des Großherzogl. Oberförsters und Senators a. D. Herrn Drechsler wurde demsel­ben Seitens der repräsentirenden Bürgerschaft eine Ovation bereitet. Eine Deputation dieser Körperschaft begab sich Nachmittags in die Wohnung des zu Feiernden, und richtete hier alsbald Herr Kaufm. Bro­der, als Bürgerwortführer, eine herzliche Ansprache an den Herrn Oberförster, in welcher die Verdienste des Letzteren um das Wohl der Stadt Neukalen und ihrer Bürger die wohlverdiente Anerkennung fan­den. Gleichzeitig überreichte Herr Broder ein (vom Malermeister Herrn Rothenhäuser hierselbst in Aquarellfarben in wirklich über­raschend schöner Weise ausgeführtes und von sämmtlichen Mitgliedern des Bürgerausschusses unterschriebenes) Gedenkblatt, auf welchem in sinniger Weise die städtische Amtsthätigkeit des Herrn Drechsler symbolisch dargestellt ist. Der Gefeierte war von so viel ihm erwie­sene Liebe und Anhänglichkeit sichtlich sehr bewegt und dankte den Herren mit warm empfundenen, tief gerührten Worten. Wünschen wir - und darin fühlen wir uns wohl eines Sinnes mit unseren Mitbürgern - unserm verehrten Herrn Drechsler noch einen langen und heiteren Le­bensabend. "